A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 123

 

  A 

A-u-m 1 (2006:0818)
A-u-m 1 (2006:0822)
A-u-m 2 (2006:0901)
A-u-m 3 (2007:0511)
Abfindung (2000:0302)
Abschied (1995:0812)
Aero (1999:0906)
Ahnung vom Leben, Keine (2008:0717)
Akvo (1998:1229)
Alien (1997)
Alles (2006:1111)
Almenaŭ Vi ĉi-Universe (2008:0801)
Already (2006:1018)
Die Alternative (2008:0213
Amikoj, 1000 (2008:0708
Ami Vin (1997:1111)
Amu, Amen (2000:0810)
Amok-Liebende, Der (hoffentlich nie wieder, so bald) (2006:0929)
Angst, Keine (2006:0312)
Anholder’s Förer ov de Melkweg, De (2006: 1118)
Arschlöcher (2008:0213)
Auftrag, Der (2002:0406)
Ausgewaschene Worte (1998:0120)
Ausgestoßen (2002:0606)
Ausnahmeregelung Leben (2000:0908)
Ausbruch (1999:0104)
Autsch (1997:1104)
Awoken Dreams (1997)

 

  B 

B. A. (2009:0630)
Bahn Verpaßt (1998:0616)
Bedingungslos Ja (2001:0317)
Befreiung (1996:0429)
Befreiung Gottes, Die (2003:1016)
Begierig (1996:0624)
Begrüßungsliste (1998:0707)
Bekenntnis (2007:0727)
Bell, My (1996:1015)
Besuch Beim Zahnarzt (1997)
Bett, Ins (1997:1010)
Bett!, Mein (2007:0228)
Betrügerin! (1998:0701)
Bihnoc (1995:0714)
Bild-Leser (1997:0815)
Bin Gleich Wieder Da. Bin Nur Kurz ... (2007:0208)
Bin Ich Allein? (2000:1005)
Bio-Sex (2006:1009)
Bist! (2007:1017)
Blendung, Die (1997:0609)
Blind (1997:1023)
Blitz, Ein (1998:0501)
Bonfartu kaj Bonvivu (1998:0615)
Bonvenu! (1999:0825)
Bonvolo (1998:031)
Böser Junge! (1998:0511)
Boss, Der (2008:0319)
Bottom of My Heart, Through the (2007:0708)
Bully (2007:0509)
Buŝ-al-Buŝa Masaĝo (2000:0115)

 

  C 

Casanova-Weisheit 1 (1995:12)
Casanova-Weisheit 2 (1996:0124)
Casanova-Weisheit 3 (1996:0215)
Casanova-Weisheit 4 (1996:0512)
Casanova-Weisheit 5 (1996:0912)
Casanova-Weisheit 6 (1997:1023)
Casanova-Weisheit 7 (1998:0717)
Casanova-Weisheit 8 (1998:1015)
Casanova-Weisheit 9 (1998:1105)
Casanova-Weisheit 10 (1999:0523)
Casanova-Weisheit 11 (2000:1111)
Casanova-Weisheit 12 (2000:1129)
Casanova-Weisheit 13 (2002:0406)
Casanova-Weisheit 14 (2003:1101)
Casanova-Weisheit 15 (2006:0331)
Casanova-Weisheit 16 (2006:0722)
Casanova-Weisheit 17 (2006:0810)
Casanova-Weisheit 18 (2006:0817)
Casanova-Weisheit 19 (2006:0823)
Casanova-Weisheit 20 (2006:1217)
Casanova-Weisheit 21 (2007:0101)
Casanova-Weisheit 22 (2007:0114)
Casanova-Weisheit 23 (2007:0114)
Casanova-Weisheit 24 (2007:0202)
Casanova-Weisheit 25 (2007:0703)
Casanova-Weisheit 26 (2007:0709)
Casanova-Weisheit 27 (2007:0710)
Casanova-Weisheit 28 (2007:0711)
Casanova-Weisheit 29 (2007:0911)
Casanova-Weisheit 30 (2007:1014)
Casanova-Weisheit 31 (2007:1018)
Casanova-Weisheit 32 (2008:0229)
Casanova-Weisheit 33 (2008:0311)
Casanova-Weisheit 34 (2008:0324)
Casanova-Weisheit 35 (2008:0820)
Casanova-Weisheit 36 (2008:0823)
Casanova-Weisheit 37 (2008:1201)
Casanova-Weisheit 38 (2009:0131)
Casanova-Weisheit 39 (2009:0320)
Casanova-Weisheit 40 (2009:0818)
Casanova-Weisheit 41 (2009:1105)
Casanova-Weisheit 42 (2010:0228)
Clean (2006:1005)
Ĉesu Do (2010:0108)
C’mon, Baby! (2006:1020)
Commissione, La (2002:0407)

 

  D 

Damals (1996:1219)
Danco, La (2000:1019)
Dando (2000:0813)
Daniel 1, Für (1995:06)
Daniel 2, Für (1995:07)
Danke. (2006:1212)
Danke, Sommer (2006:0924)
Dankeschön! (2007:1224)
Dark Sid, De 2 (2007:0603)
Dark Side, The 2 (2007:0603)
Das Nenne Ich Liebe (2004:0616)
Das Nenne Ich Liebe ^-1 (2006:0920)
Dax (2006:1009)
Debuta Parolado de Barack Obama, 44-a Prezidanto de Usono (2009:0122)
Deal, Der (1997:1214)
Deinetwegen (2008:0305)
Déjà Vu – C’est la Vie (2008:0207)
Demando, La (1998:1021)
Desinteresse 1, Kein (1997:1011)
Desinteresse 2, Kein (1998:0524)
Dialog, Über den (2004:0201)
Dietrich (1998:0618)
Dich, Für (1996:0817)
Dis Nemm Ik Luv (2005:0927)
Disiĝonte (1997:0907)
Dit Ne’ink Liebe (2004:0616)
Dolor Unicus Est Patientiam Perdere (2004:0131)
Donaco, La (1999:0307)
Donĵuana Proverbo 8 (1998:0810)
Donĵuana Proverbo 20 (2007:0101)
Doppeldenken, Mein (2008:0318)
Dormosako, Mia (1999:0825)
Dream On (2008:0827)
Du? (1997:1215)
Du Ich (2008:0826)
Du Weißt Es Doch Schon (2007:0504)
Dumm (2007:0331)
Dumme Kuh, Die (1996:0617)
Dum (1997:0920)
Dummkopf (1995:0118)
Dunkle Seite, Die 1 (2001:0715)
Dunkle Seite, Die 2 (2007:0603)

 

  E 

Eastkontakt (2007:0502)
Ehe 1 (1995:04)
Ehe 2 (1995:0520)
Ehrlich (1998:0619)
Ehrlich Belogen, Treu Betrogen (2007:0903)
Eigener Sache, In (2007:0129)
Ekrano (2009:0721)
Ekzekutista Proverbo 6 (2000:0831)
Ekzercoj (2000:0111)
Empath (2008:0718)
Entledigt (1999:0711)
Er Redet Weiter (1998:0423)
Erkenne Dich Selbst (2006:1203)
Eros (2007:1108)
Es Geht um die Freiheit (2005:0126)
Es Ist Ganz Leicht (2008:0318)
Esperanto ’stas (2007:0106)
Espero (2003:0403)
Espero – Priridindas (2006:0804)
Estu (2007:0117)
Estu Vi (1998:0109)
Etoso (1999:0706)
Event, Das (2007:0529)
Every Day (2008:0410)
Evidento, La (1998:1112)
Ewigkeit Ist Nicht Wiederholbar (2007:0509)
Experiment, Das (1998:0601)
Eyes (1997)

 

  F 

Falinte (1999:0707)
Fallangst 1 (2007:0601)
Fallangst 2 (2008:0202)
Fallangst 3 (2008:0721)
Fallangst 4 (2008:0806)
Fallangst 5 (2008:0806)
Fallangst 6 (2008:0806)
Falle, Die (2004:0107)
Fallen Lassen (2006:0714)
Fans (1997:1124)
Fantastic Two (2008:0925)
Fass Dir Ein Herz (2007:0827)
Feierabend (2004:0801)
Feigling (1995:10)
Fenster, Aus dem (1998:0511)
Ferien (1999:0712)
Ferioj (1999:0604)
Fetiĉo 1.0 (2001:1222)
Fetiĉo 2.0 (2004:0404)
Fetisch 1.0 (2001:1222)
Fetisch 2.0 (2004:0404)
Fetisch 3 (2009:0721)
Feuerwerk (1998:1231)
Fi (1999:1120)
Film 1, Der (2001:0527)
Film 2, Der (2002:0624)
Filo (2008:0812)
Filmo 1, La (2002:0207)
Finfine Restultiĝi (1997:1217)
Flirten (1999:0612)
Fokus (2000:0310)
Fokus (2005:0208)
Fontes, Ad 1 (2004:0918)
Fontes, Ad 2 (2004:0630)
Forget My Name (2007:0319)
Fortschritt, Über den (2003:0601)
Fortsetzung (2003:1205)
Freestyler 1 (2009:0922)
Freestyler 2 (2009:1112)
Freiheit, Über die (2008:0328)
Freiminuten (2006:0929)
Fremd (1998:0801)
Freund (1998:1216)
Freunchen (2001:0315)
Freunde, 1000 (2006:0726)
Freunde und Wahrheit (2007:0215)
Freundschaft (2007:0609)
Frida Varmeco (1999:0615)
Fund’ de Mia Kor’, Ĝis la (2008:0905)
Fünf Jahre nach der Wende (1995:1004)
Funebro (2001:0916)

 

  G 

Gaffer (1996:0929)
Garantie (2007:0706)
Garantie, Die (1999:0428)
Garantio, La (1999:0428)
Gartenparty (1996:0802)
Gärtner, Der (2008:0310)
Gassi (2001:0908)
Gebranntes Kind (1997:0304)
Gebrochen (2007:0506)
Gedankenblasen (2010:0403)
Geduld (2008:0709)
Gefallen (1999:0708)
Gefühl Namens Anne, Ein (2007:0912)
Genesis (2007:1109)
Genie (2007:1028)
Genug (2006:0429)
Geschäft, Über ein (1996:1124)
Geschenk, Das (1999:0307)
Geschenkt (1997:1229)
Geschichtsschreibung, Über die (2002:1225)
Geschützte Liebe (2008:0903)
Gestern, Heute, Morgen (2004:1101)
Gewissen, Das (1998:1203)
Ĝis La kaj Dankon pro la Fiŝ’ (2008:0909)
Goodwill (2007:1016)
Goethe (Der Komödie Erster Teil), Für (1995:1022)
Gott Sei Dank (2007:1002)
Granda Diktatoro (fina parolo), La (2009:0429)
Grizzlybär, Der (1995:12)
Gruschler-Weisheit (2007:0315)
Guten Morgen! (2009:0401)
Gute Nacht! (2006:1204)

 

  H 

Hackebeil (1994)
Hagenow (1997)
Hallo (2001:0527)
Hand, Meine (1999:0712)
Hauptstadtsilvester (2004:0103)
Haus, Sein (1997)
Hause, Nach (2002:0208)
Heartquake (2006:0901)
Hejmen (1999:0420)
Henkersweisheit 1 (1995:12)
Henkersweisheit 2 (1995:12)
Henkersweisheit 3 (1996:0123)
Henkersweisheit 4 (1996:0511)
Henkersweisheit 5 (1996:0912)
Henkersweisheit 6 (2000:0908)
Henkersweisheit 7 (2006:0313)
Henkersweisheit 8 (2006:0720)
Henkersweisheit 9 (2007:0714)
Herr, Mein (2002:0110)
Herzschmerz (2007:1006)
Heute Die Ganze Welt, Und (Von Der Herrenrasse Zur Leitkultur) – Eine Faschismus-Kritik (2008:0229)
Hexen (2002:0702)
Hey Darling (1996:0717)
H.I.V. (2001:0311)
Hinwegpusten (2008:1008)
Hochzeit (2007:0817)
Hoffnung – Lächerlich (2000:0819)
Hölle, Über die (2005:0308)
Hope (1997)
Horizont, Der (1997:1127)
Hort (1997:0611)
Hotel (1996)
Hundopromenado (2001:0916)
Hunger (1997:1104)

 

  I 

I Can’t (2008:0410)
I Don’t Belong (1998:0701)
Ich Dich 1.0 (2007:0328)
Ich Dich 2.0 (2007:0328)
Ich Doch Nicht! (2006:1014)
Ich Hasse Nicht Dich (1997:0915)
Ich Mag Mich (2006:0925)
Ich Schreibe Eigentlich Gar Nichts (1998:0412)
Ich Will Gar Nichts von Dir (2007:0428)
Ich Will Nichts von Dir (2004:0614)
Ichsten, Am (2003:0620)
Ick Wünscht, Ick Wüad’ Vaschwin’ (2005)
Ie Hejme ĉe Mi (2001:1115)
Imagu (2001)
Indiferentas Mi (2008:0807)
Informatiker-Weisheit 1 (2006:1115)
Informatiker-Weisheit 2 (2007:0302)
Informatiker-Weisheit 3 (2007:0413)
Informatiker-Weisheit 4 (2007:0704)
Informatiker-Weisheit 5 (2007:0811)
Interkonsenta Principo, La (2001:0121)
Interview Mit Einem, Der Nicht Genannt Werden Möchte (2009:1112)
Irgendwo bei Mir zu Haus (2001:1114)
Irrtum, Der (1997:1121)
Italienischen Lippen, Die (2007:1022)

 

  J 

Ja (2008:0629)
“Ja, Aber” (2000:0714)
Jam Mi Eksentis, Sed (mi sentas jam vin) (2007:1219)
Jasager (2001:1123)
Ja-Wort (1998:1008)
Jen, Kaj (2002:0731)
“Jes, Sed” (2000:0714)
Jesisto (2001:1123)
Jestan, Ey (2007:0430)
Jester (2008:0923)
Jetzt Weiß Sie Alles (1997:0819)

 

  K 

Kalte Wärme (1994)
Kanto pri Infani (2007:0226)
Kapturniĝo (1999:0821)
Karriere des Fragens, Die (2004:1008)
Karulino! (2008:0104)
Ki (2008:0212)
Kial? (1997:1017)
Ki-Ausdehnen (2000:1014)
Kinderzimmer (2005:0205)
Kino (1998:1205)
Kino (2000:0125)
Kion Vi Diris (2007:0111)
Kisu (1998:0501)
Ke (2002:0523)
Klartext (1998:0609)
Klasse V (2007:0218)
Kleiner Raucher (1999:0518)
Koma (1997:0807)
Komet (2008:0207)
Komisio, La (2002:0407)
Konsolo, Sen (2000:0725)
Kontrolluision (2008:0131)
Kopf, Mein (1998:0529)
Koro, La (2001:0127)
Krampf, Der (2002:0405)
Krank (1998:0617)
Krankheit, Über eine (1998)
Krieg (1998:0425)
Krieg, Euer (2006:0812)
Krieges Kunst, Des (2004:0107)
Kriegserklärung an das Universum, Über Unsere (2003:1028)
Kreuz und Quer (1998:0215)
Krokodilino (2008:0930)
Künstler, Der (1997:1215)
Kur (1995:0714)

 

  L 

Labern (1998:1009)
Lachen (1999:0430)
Lackaffe (2000:0813)
Langeweile (2008:0909)
Lass Los (last but not least) (2007:0223)
Laste (1999:0404)
Lato Oscuro, Il 2 (2007:0603)
Leb Dich Aus (2008:0221)
Lebe Wohl! (2000:0713)
Leere (1998:0328)
Leere Seiten (1998:0420)
Leeren Koffern, Mit (2004:1221)
Leidensfähigkeit, Eure (2004:0712)
Lerne (2006:1015)
Lernu (2003:0710)
Lesson (2008:0921)
Lieb-Hass (2009:0719)
Lieb Mich (2007:1104)
Liebe 1 (2007:0706)
Liebe 2 (2008:0823)
Liebe Ist … (2008:1116)
Liebe Sonne! (1996:0911)
Liebe Und Hoffnung (2007:1208)
Liebesbrief an ... (1997:0904)
Limiganto 2 – Lasta Juĝo (fina monologo) (2009:0615)
Lingva Novulo 1 (1998:1229)
Lingva Novulo 2 (1999:0809)
Losrennen, Vor dem (2006:0717)
Love.java (2000:1222)
Luft (1998:0623)
Luftschutzbunker am Marktplatz, Der (1991:02)
Lüge im Gesicht (1998:0610)
Lumoj (Sunsubiroj Nord-Oriente) (2007:0327)
Lust und Liebe, Zwischen (2010:0402)
Luzifer (2001:0111)

 

  M 

Mach Dia Keen’ Kopp (2007:0720)
Macht, Unsere (2003:0728)
Mädchen, Dieses (1998:0920)
Mädchen In Rot (2007:1106)
Magie und Wissenschaft (2007:0215)
Magneten (1998:0501)
Mahlzeit (1998:0912)
Manojn For De Mia Paranojo (2007:0413)
Malluma Parto, La 1 (2001:0916)
Malluma Parto, La 2 (2007:0603)
Malpermesite (1998:0814)
Mann In Meinem Badezimmer, Der (2007:1212)
Martyrium, Unser (2008:0328)
Mano, Mia (1999:0420)
Massenmörder (1995:1231)
Mathematiker-Weisheit 1 (1999:1013)
Mathematiker-Weisheit 2 (2000:0811)
Mathematiker-Weisheit 3 (2006:0909)
Matter (2007:1025)
Maulwurf (1999:0306)
Medchen Hoch Drei (2007:0505)
Medusa 1 (2000:0713)
Medusa 2 (2000:0802)
Meduza 1 (1998:031)
Meduza 2 (2000:0802)
Mein (2009:0721)
Memet Nosce (2005:0427)
Mi Ekridetas (2008:0202)
Mi Estas Nur Hom’ (2009:0423)
Mi Estas Sola?, Ĉu (2000:0806)
Milito, Via (2002:0924)
Mi Simple Ne Ŝatas Vin Same Plu (2007:1001)
Mitternacht (1997:0314)
Mittmann am Morgen (1997)
Model, Das (1999:0228)
Mont’ Klamot (2009:0421)
Morgenstund (1999:0106)
Morgo Neve Scias, La (2009:0611)
Mückenstich (1995:0619)
Müde (1999:1118)
Mühle (2000:0210)
Müll (1998:0925)
Mund-zu-Mund-Massage (1998:1229)
Musik, Meine (2000:0221)
Mutti, Für (1996:0108)

 

  N 

Na? (2007:1217)
Nacht 1 (1996:0717)
Nacht 2 (1996:0824)
Nammipüpp (1996:0124)
Über Die Natur Des Universums (2008:0327)
Natur und Gewalt (2007:0215)
Ne, Dankon (1998:0812)
Ne Multe Pli (Kaj Tiel Plu) (2008:0129)
Nebelland (2008:1225)
Nesciado (2002:1012)
Nein. (2006:0807)
Nein, Danke (2006:0903)
Neuausrichtung (2003:0916)
Neue Liebe (1994)
Ni, Ĉiuj (2001:0121)
Nich Mippm Commanda! (2006:1110)
Nicht Gestattet (1998:0813)
Nicht Mehr (2007:0212)
Nicht Mehr Nüchtern (2000:0714)
Nicht So Wichtig (2009:0405)
Nichts (2000:0915)
Nie Zu Spät (Von Einem Perfektionismusaussteiger) (2008:0429)
Nirgendwo, Nach / Nicht Getraut (2007:1028)
Nix (1995:0713)
Noch Mal (1998:0501)
Noch Nicht (2007:0408)
Not (1998:1120)
Notwendigkeit Des Zauberns, Über Die (2005:0208)
Nova Paĝ’, Al (2009:0419)
Nur Ein Anderes Wort (2009:1112)
Nur Schön Musst Du Sein (2008:0118)
Nurigita (1999:0711)

 

  O 

Obama (2008:0402)
Offensichtliche, Das (1998:1112)
Ohne, Kein (2008:1208)
Ohnmacht, Unsere (2001:1121)
One (1998:0701)
Oferoj (1999:0825)
Opfer (1998:1125)
Opfer-Täter (2008:0705)
Our Love Goes By, When (1997)
Ozeanien 2007 (2007:0323)

 

  P 

Paarlaufen (2008:0907)
Panik!, Keine (1996)
Party, Deine (1999:0522)
Passiv-Aktiv (Middlevoice) (2009:0129)
Peace! (2008:0324)
Pech! (1995:11)
Peinlich (1998:0914)
Per (2009:0418)
Perfekta Krimo, La (1999:0629)
Perfekte Gesellschaft, Die (1998:0218)
Perfekte Verbrechen, Das (1998:0629)
Perfidulo (2001:1230)
Pervers! (1996)
Petveturista Gvidlibro Pri La Galaksio, La (2000:1001)
Plädoyer Für Die Männlichkeit An Das Weibliche Geschlecht (Frauenversteher Sucht Männerversteherin Zum Besseren Verständnis) (2008:0311)
Pluvarko (2007:0329)
Politik (1999:0420)
Politiker und das Mikrofon, Der (2000:0304)
Politiker-Weisheit 1 (2006:0728)
Politiker-Weisheit 2 (2006:0908)
Politiker-Weisheit 3 (2007:0728)
Politiker-Weisheit 4 (2007:1024)
Politiko (1999:0420)
Politikverdrossenheit (1998:0923)
Polvo En La Vent’ (2007:0723)
Poste (2001:0308)
Preise Sind Gefallen, Die (1999:0101)
Prezoj Malaltiĝis, La (1999:0706)
Problem 1, Das (1997:0611)
Problem 2, Das (1997:1026)
Problem 3, Das (1997:1118)
Projektionsfläche (2009:0722)
Proksimiĝado (2000:0703)
Prove (2008:0417)
Prudenjo (2007:0102)
Pünktlichkeit (2006:0929)

 

  Q 

Q (2007:0401)
Quid Est Veritas? (2005:0324)

 

  R 

Raum, Aus dem (2000:0429)
Rechter Winkel (1999:0430)
Redegewandt (1998:0611)
La Regno (2006:0912)
Reich, Das (2006:0801)
Reifeprüfung (2007:0511)
Rekombiniĝo (2000:1204)
Rekrut, Der (2006:0728)
Rekrutierung (2002:0220)
Resurekto / Nirvano (2003:0206)
Revolution 1 (2005:0831)
Revolution 2 (2008:0625)
Revolutionsverdrossenheit (1998:0915)
Rhythmus (2006:0817)
Richtig und Falsch (1998:0723)
Ridi (1999:0709)
Ritmo (1999:1218)
Rose (1997:1107)

 

  S 

Sabine, Für (1995:12)
Saluton (2001:0527)
Sapientia Casanovae (2006:0917)
Sapientia Dei (2006:1231)
Sarg (1998:0808)
Satire, Über Die (2005:0322)
S-Bahn (1996)
Schade Eigentlich (1996:0206)
Schatz (2007:0904)
Schauspielkunst, Über Die (2003:0601)
Scheiden (2006:1212)
Schlafsack, Mein (2006:0817)
Schlechteren Hälften, Die (1996:0105)
Schlechtes Wetter (1999:0312)
Schmerz Und Angst (2007:0902)
Schmetterling (1988)
Schneider und Klingert (1996)
Schon Spät (1998:0122)
Schön (1994)
Schön Sein (1998:0626)
Schöner Tag (1995:11)
Schreiben, Über das (1998:0328)
Schuhe Aus! (2007:1016)
Schule (1994)
Schwebung (2006:1125)
Schwebung (vom jutn Voasatz schaamant ssu sein) (2006:1110)
Schweigen (1996)
Schweizerland (2006:0728)
Schwindelfreie Pinguin, Der (2000:0416)
Schwung Ausdehnen (2007:0720)
Scienco (1999:0420)
Sei (2007:0117)
Sei Da (2008:0325)
Sei Ein Jasager (2007:1029)
Sei Ein Jasager 2 (2007:1105)
Sei Willkommen! 1.0 (2000:0229)
Sei Willkommen! 2.0 (2000:0825)
Sei Willkommen! (Über das Gutsein) (2006:1212)
Sekvos Mian Koron (2007:0121)
Selbstverteidigung und Revolution, Zwischen (2007:0111)
Selbstzufriedenheit (1998:0707)
Senkondiĉe Jes (2001:0317)
Senpovo, Nia (2001:1123)
Senpretenda (1998:1108)
Senvertiĝa Pingveno, La (2000:0412)
Sex (2007:1021)
Shareware (2000:12)
Show (1998:0705)
Sie Ist Nicht Mehr (1996)
Sie Meldet Sich (2006:0801)
Siehe Da, Und (2002:0729)
Siempre Esperando (2001:0227)
Silvester (1997:0206)
Silvester-Rede (2000:0102)
Sinjor’ (2002:0110)
Sinnlos (1996:0918)
Sirene (2007:0728)
Skalen Glücklich, Außerhalb Der (2008:1006)
So Still (1997:1026)
Sois (2007:0225)
Sondern (2006:1230)
Sonnenaufgang (2006:0830)
Sonnenspiegel (2004:0618)
Sonnenstich (1995:0712)
Sonnenuntergang (1997:1126)
Souvenir (2009:0130)
Space, Out of (1997:0921)
Spacon, Ekster la (1999:0406)
Spiegel, Mein (2010:0321)
Spiel (2006:0728)
Spiel, Das (1996)
Spielverderber (2006:1215)
Sprachneuling 1 (1998:1229)
Sprachneuling 2 (2000:0713)
Star, Mein (1997:1119)
Stimmen (2008:0901)
Stimmigkeit (2007:0629)
Stimmung (1999:0103)
Stop That! (1996:0120)
Stoßzeit (2006:1008)
Strand, Am (1995:0712)
Strand-Jedicht (2006:0819)
Substitutoj (2000:0813)
Suche (2003:0516)
Sucht (1996:0122)
Sufiĉe Forta (2007:1013)
Superkid (1996)
Superkräfte (2008:0719)
Supposed To Be (2008:0711)
Supra Eben’ (2007:1013)
Synästhetischer Gedanke An Den Einen, Der Nicht Genannt Werden Will (2007:0902)
Sysiphos (1998:1230)

 

  T 

Tabula Rasa (2007:1110)
Taĉmento (fina monologo) (2009:0404)
Tag! (1998:0529)
Tal, Im (2001:1102)
Talpo (1999:0825)
Tandemfahrer (1997:0514)
Tank. (2006:1212)
Tanz, Der (2000:1008)
Tapferkeit (2007:0604)
Telefonado (1999:1011)
Telefonat (2006:0817)
Testpilot (1997:1018)
Theater (1998)
Trace Off (2006:0815)
Trauerkleid (2001:0831)
Träum! (2007:1020)
Träumen, In Meinen (2010:0129)
Traumfrau 1 (1995:11)
Traumfrau 2 (1995:12)
Traumfrau 3 (1996:0714)
Traurige Augen (1998:0601)
Trennungs-Blues (2007:0929)
Trinität (2006:1206)
Tro Rapide (2002:0202)
Troppo Veloce (2002:0202)
Trostlos (2000:0810)
Trotzdem Spür’ Ich’s, Und (Ich Spür’ Dich Bei Mir) (2007:0807)
Trugflug 1 (1995:12)
Trugflug 2 (1996:0707)
Trugflug 3 (2000:0130)
Tut Mir Nicht Weh (2007:1030)

 

  U 

Üben, Üben, Üben (2009:0130)
Übungen (2000:0114)
Umbenannt (1997:1118)
Un- (2007:1018)
Unauffällig (1998:0526)
Unbequem (1998:1216)
Unentschlossen (1997:1106)
Ungeschriebene Richter, Der (1997:1020)
Universal (2007:0322)
Universum 1, Das (1997:0909)
Universum 2, Das (2003:1024)
Universum, Mein (2007:0129)
Untröstlich (2006:1111)
Unwissenden, Die (2009:0321)
Unwissenheit (2002:1012)

 

  V 

Verabredung (1997:1015)
Vereinbarungsprinzip, Das (2002:0212)
Vergeben-s Gemein-t (2007:0105)
Vergiss Sie (2008:0404)
Vergleich, Kein (1998:1103)
Vergruschelt (2007:0216)
Verkaufte zu Hause, Das (2002:0828)
Verliebten Leute, Die (2007:0702)
Verliebtsein 1 (2008:0204)
Verliebtsein 2 (2008:0213)
Verliebtseinsbrief 1 (2007:0522)
Verliebtseinsbrief 2 (2008:0301)
Verlierer (1998)
Verpeilt (2001:0131)
Verräter? (2001:1222)
Verrohtheit In Der Gesellschaft (2006:1017)
Verrückt (2001:0630)
Verschwiegen (1998:0422)
Vertrau Dir Selbst (2007:0415)
Vi, Mia (1997:1024)
Vielleicht (2006:0728)
Vin (1998:0519)
Voll Und Ganz Und Gar (2009:0306)
Вселенной, За Этой (1999)

 

  W 

Wach (2007:0813)
Wahnsinn (1995:04)
Warnung Vor Den Anderen (2007:1031)
Warte (2004:0205)
Warum Ich Nicht Aufräume (2008:0411)
Was? (2007:1017)
Was Wir Sind (2001:0508)
Was Wird Nur Aus Unseren Träumen? (2006:1204)
Wasser (1999:0712)
Wegkreuzung (2008:1213)
Weihnachtsmann Ist Tot, Der (1996:0106)
Weiß (2009:0227)
Weit Weg (2008:0306)
Welle, Die (2007:0214)
Wellenreiter (2008:0125)
Weltalter (2005:0128)
Weltfrieden? (1998:0609)
Weltraumspaziergang 1 (2006:1004)
Weltraumspaziergang 2 (2000:1019)
Weltraumspaziergang 3 (2005:0210)
Weltverständnis (2009:1112)
Wenn (2000:1119)
(Wer Hat Denn Was von Ende Gesagt?) (2004:1214)
Wertlos (1999:0129)
Wetter, Das (1997:1020)
Wie Du (1998:0623)
Wie Geht’s? (1995:12)
Wieder (2005:0108)
Wiederauferstehung / Nirvana (2003:0206)
Willy W. (1996)
Wir (2007:0810)
Wir Alle (2002:0212)
Wir Redeten (1997:1115)
Wissenschaft (1999:0420)
Witches, The (1996:0105)
Wo Liebe Ist (2004:0920)
Wolke 7 (1997:0314)

 

  Y 

Yeah, Yeah, Yeah, WWW (2007:1112)
You’re Not (2008:1002)
You’re Such a Stupid Girl (1996:0105)
You Were Mine, Till (1995:0520)

 

  Z 

Zeilen Lesen, Zwischen Den (2007:1011)
Zeit-Fluss (2000:1005)
Zeitmonster (2009:0811)
Zelle (Ist Auch Nur Ein Gefangener), Die (2007:0426)
Ziehen (1997:1010)
Zittern (1999:0815)
Zivilisiert (1997:1106)
Zombies (1997:0926)
Zombie-Urlaub (1998:0624)
Zu Alt, zu Dumm (1994)
Zu Schnell (2002:0202)
Zugabe! (2004:0404)
Zukunftsperspektive (1998:0615)
Zusammen? (1999:1110)
Zusammen( )Kommen (2007:0720)
Zusammenhalt (1999:0502)
Zwei Astronauten (2008:0109)
Zwei Gewinnt (1998:0823)
Zweifel (2006:1112)
Zwiegespräch Mit Mir Und Dem, Der Ich Bin (2007:0518)
Zwielicht (2007:1016)

 

  123

0 (2007:0322)
1 (2009:0714)
6 (1996)
42 (Tricia + Arthur) (2007:0504)
50 (1996:0302)
“” (2008:0922)

1988 1991 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

 

  1988 

Schmetterling (1988)

 

  1991 

Der Luftschutzbunker am Marktplatz (1991:02)

 

  1994 

Hackebeil (1994)
Kalte Wärme (1994)
Neue Liebe (1994)
Schön (1994)
Schule (1994)
Zu Alt, zu Dumm (1994)

 

  1995 

Dummkopf (1995:0118)
Ehe 1 (1995:04)
Wahnsinn (1995:04)
Ehe 2 (1995:0520)
Till You Were Mine (1995:0520)
Für Daniel 1 (1995:06)
Mückenstich (1995:0619)
Für Daniel 2 (1995:07)
Strand, Am (1995:0712)
Sonnenstich (1995:0712)
Nix (1995:0713)
Bihnoc (1995:0714)
Kur (1995:0714)
Abschied (1995:0812)
Feigling (1995:10)
Fünf Jahre nach der Wende (1995:1004)
Für Goethe (Der Komödie Erster Teil) (1995:1022)
Pech! (1995:11)
Schöner Tag (1995:11)
Traumfrau 1 (1995:11)
Casanova-Weisheit 1 (1995:12) 
Der Grizzlybär (1995:12)
Henkersweisheit 1 (1995:12)
Henkersweisheit 2 (1995:12)
Für Sabine (1995:12)
Traumfrau 2 (1995:12)
Trugflug 1 (1995:12)
Wie Geht’s? (1995:12)
Massenmörder (1995:1231)

 

  1996 

Hotel (1996)
Keine Panik! (1996)
Pervers! (1996)
S-Bahn (1996)
Schneider und Klingert (1996)
Schweigen (1996)
Sie Ist Nicht Mehr (1996)
Das Spiel (1996)
Superkid (1996)
Willy W. (1996)
6 (1996)
You’re Such a Stupid Girl (1996:0105)
Die Schlechteren Hälften (1996:0105)
The Witches (1996:0105)
Der Weihnachtsmann Ist Tot (1996:0106)
Für Mutti (1996:0108)
Stop That! (1996:0120)
Sucht (1996:0122)
Henkersweisheit 3 (1996:0123)
Casanova-Weisheit 2 (1996:0124)
Nammipüpp (1996:0124)
Schade Eigentlich (1996:0206)
Casanova-Weisheit 3 (1996:0215)
50 (1996:0302)
Befreiung (1996:0429)
Henkersweisheit 4 (1996:0511)
Casanova-Weisheit 4 (1996:0512)
Die Dumme Kuh (1996:0617)
Begierig (1996:0624)
Trugflug 2 (1996:0707)
Traumfrau 3 (1996:0714)
Nacht 1 (1996:0717)
Hey Darling (1996:0717)
Gartenparty (1996:0802)
Für Dich (1996:0817)
Nacht 2 (1996:0824)
Liebe Sonne! (1996:0911)
Casanova-Weisheit 5 (1996:0912)
Henkersweisheit 5 (1996:0912)
Sinnlos (1996:0918)
Gaffer (1996:0929)
My Bell (1996:1015)
Über ein Geschäft (1996:1124)
Damals (1996:1219)

 

  1997 

Alien (1997)
Awoken Dreams (1997)
Besuch Beim Zahnarzt (1997)
Eyes (1997)
Hagenow (1997)
Sein Haus (1997)
Hope (1997)
Mittmann am Morgen (1997)
When Our Love Goes By (1997)
Silvester (1997:0206)
Gebranntes Kind (1997:0304)
Wolke 7 (1997:0314)
Mitternacht (1997:0314)
Tandemfahrer (1997:0514)
Die Blendung (1997:0609)
Hort (1997:0611)
Das Problem 1 (1997:0611)
Koma (1997:0807)
Bild-Leser (1997:0815)
Jetzt Weiß Sie Alles (1997:0819)
Liebesbrief an ... (1997:0904)
Disiĝonte (1997:0907)
Das Universum 1 (1997:0909)
Ich Hasse Nicht Dich (1997:0915)
Dum (1997:0920)
Out of Space (1997:0921)
Zombies (1997:0926)
Ins Bett (1997:1010)
Ziehen (1997:1010)
Kein Desinteresse 1 (1997:1011)
Verabredung (1997:1015)
Kial? (1997:1017)
Testpilot (1997:1018)
Der Ungeschriebene Richter (1997:1020)
Das Wetter (1997:1020)
Blind (1997:1023)
Casanova-Weisheit 6 (1997:1023)
Mia Vi (1997:1024)
Das Problem 2 (1997:1026)
So Still (1997:1026)
Autsch (1997:1104)
Hunger (1997:1104)
Unentschlossen (1997:1106)
Zivilisiert (1997:1106)
Rose (1997:1107)
Ami Vin (1997:1111)
Wir Redeten (1997:1115)
Das Problem 3 (1997:1118)
Umbenannt (1997:1118)
Mein Star (1997:1119)
Der Irrtum (1997:1121)
Fans (1997:1124)
Sonnenuntergang (1997:1126)
Der Horizont (1997:1127)
Der Deal (1997:1214)
Du? (1997:1215)
Der Künstler (1997:1215)
Finfine Restultiĝi (1997:1217)
Geschenkt (1997:1229)

 

  1998 

Über eine Krankheit (1998)
Theater (1998)
Verlierer (1998)
Ausgewaschene Worte (1998:0120)
Estu Vi (1998:0109)
Schon Spät (1998:0122)
Kreuz und Quer (1998:0215)
Die Perfekte Gesellschaft (1998:0218)
Bonvolo (1998:031)
Meduza 1 (1998:031)
Leere (1998:0328)
Über das Schreiben (1998:0328)
Ich Schreibe Eigentlich Gar Nichts (1998:0412)
Leere Seiten (1998:0420)
Verschwiegen (1998:0422)
Er Redet Weiter (1998:0423)
Krieg (1998:0425)
Kisu (1998:0501)
Ein Blitz (1998:0501)
Magneten (1998:0501)
Noch Mal (1998:0501)
Böser Junge! (1998:0511)
Aus dem Fenster (1998:0511)
Vin (1998:0519)
Kein Desinteresse 2 (1998:0524)
Unauffällig (1998:0526)
Mein Kopf (1998:0529)
Tag! (1998:0529)
Das Experiment (1998:0601)
Traurige Augen (1998:0601)
Klartext (1998:0609)
Weltfrieden? (1998:0609)
Lüge im Gesicht (1998:0610)
Redegewandt (1998:0611)
Zukunftsperspektive (1998:0615)
Bonfartu kaj Bonvivu (1998:0615)
Bahn Verpaßt (1998:0616)
Krank (1998:0617)
Dietrich (1998:0618)
Ehrlich (1998:0619)
Luft (1998:0623)
Wie Du (1998:0623)
Zombie-Urlaub (1998:0624)
Schön Sein (1998:0626)
Das Perfekte Verbrechen (1998:0629)
Betrügerin! (1998:0701)
I Don’t Belong (1998:0701)
One (1998:0701)
Show (1998:0705)
Begrüßungsliste (1998:0707)
Selbstzufriedenheit (1998:0707)
Casanova-Weisheit 7 (1998:0717)
Richtig und Falsch (1998:0723)
Fremd (1998:0801)
Sarg (1998:0808)
Donĵuana Proverbo 8 (1998:0810)
Ne, Dankon (1998:0812)
Nicht Gestattet (1998:0813)
Malpermesite (1998:0814)
Zwei Gewinnt (1998:0823)
Mahlzeit (1998:0912)
Peinlich (1998:0914)
Revolutionsverdrossenheit (1998:0915)
Dieses Mädchen (1998:0920)
Politikverdrossenheit (1998:0923)
Müll (1998:0925)
Ja-Wort (1998:1008)
Labern (1998:1009)
Casanova-Weisheit 8 (1998:1015)
La Demando (1998:1021)
Kein Vergleich (1998:1103)
Casanova-Weisheit 9 (1998:1105)
Senpretenda (1998:1108)
La Evidento (1998:1112)
Das Offensichtliche (1998:1112)
Not (1998:1120)
Opfer (1998:1125)
Das Gewissen (1998:1203)
Kino (1998:1205)
Freund (1998:1216)
Unbequem (1998:1216)
Akvo (1998:1229)
Mund-zu-Mund-Massage (1998:1229)
Lingva Novulo 1 (1998:1229)
Sprachneuling 1 (1998:1229)
Sysiphos (1998:1230)
Feuerwerk (1998:1231)

 

  1999 

За Этой Вселенной (1999)
Die Preise Sind Gefallen (1999:0101)
Stimmung (1999:0103)
Ausbruch (1999:0104)
Morgenstund (1999:0106)
Wertlos (1999:0129)
Das Model (1999:0228)
Maulwurf (1999:0306)
Das Geschenk (1999:0307)
Schlechtes Wetter (1999:0312)
Laste (1999:0404)
Ekster la Spacon (1999:0406)
Hejmen (1999:0420)
Mia Mano (1999:0420)
Politiko (1999:0420)
Politik (1999:0420)
Scienco (1999:0420)
Wissenschaft (1999:0420)
La Garantio (1999:0428)
Die Garantie (1999:0428)
Lachen(1999:0430)
Rechter Winkel (1999:0430)
Zusammenhalt (1999:0502)
Kleiner Raucher (1999:0518)
Deine Party (1999:0522)
Casanova-Weisheit 10 (1999:0523)
Ferioj (1999:0604)
Flirten (1999:0612)
Frida Varmeco (1999:0615)
La Perfekta Krimo (1999:0629)
Etoso (1999:0706)
La Prezoj Malaltiĝis (1999:0706)
Falinte (1999:0707)
Gefallen (1999:0708)
Ridi (1999:0709)
Entledigt (1999:0711)
Nurigita (1999:0711)
Ferien (1999:0712)
Meine Hand (1999:0712)
Wasser (1999:0712)
Lingva Novulo 2 (1999:0809)
Zittern (1999:0815)
Kapturniĝo (1999:0821)
Bonvenu! (1999:0825)
Mia Dormosako (1999:0825)
Oferoj (1999:0825)
Talpo (1999:0825)
Aero (1999:0906)
Telefonado (1999:1011)
Mathematiker-Weisheit 1 (1999:1013)
Zusammen? (1999:1110)
Müde (1999:1118)
Fi (1999:1120)
Ritmo (1999:1218)

 

  2000 

Silvester-Rede (2000:0102)
Ekzercoj (2000:0111)
Übungen (2000:0114)
Buŝ-al-buŝa Masaĝo (2000:0115)
Kino (2000:0125)
Trugflug 3 (2000:0130)
Mühle (2000:0210)
Meine Musik (2000:0221)
Sei Willkommen! 1.0 (2000:0229)
Abfindung (2000:0302)
Der Politiker und das Mikrofon (2000:0304)
Fokus (2000:0310)
La Senvertiĝa Pingveno (2000:0412)
Der Schwindelfreie Pinguin (2000:0416)
Aus dem Raum (2000:0429)
Proksimiĝado (2000:0703)
Lebe Wohl! (2000:0713)
Medusa 1 (2000:0713)
Sprachneuling 2 (2000:0713)
“Ja, Aber” (2000:0714)
“Jes, Sed” (2000:0714)
Nicht Mehr Nüchtern (2000:0714)
Sen Konsolo (2000:0725)
Meduza 2 (2000:0802)
Medusa 2 (2000:0802)
Ĉu Mi Estas Sola? (2000:0806)
Amu, Amen (2000:0810)
Trostlos (2000:0810)
Mathematiker-Weisheit 2 (2000:0811)
Dando (2000:0813)
Substitutoj (2000:0813)
Lackaffe (2000:0813)
Hoffnung – Lächerlich (2000:0819)
Sei Willkommen! 2.0 (2000:0825)
Ekzekutista Proverbo 6 (2000:0831)
Ausnahmeregelung Leben (2000:0908)
Henkersweisheit 6 (2000:0908)
Nichts (2000:0915)
La Petveturista Gvidlibro Pri La Galaksio (2000:1001)
Bin Ich Allein? (2000:1005)
Zeit-Fluss (2000:1005)
Der Tanz (2000:1008)
Ki-Ausdehnen (2000:1014)
Weltraumspaziergang 2 (2000:1019)
La Danco (2000:1019)
Casanova-Weisheit 11  (2000:1111)
Wenn (2000:1119)
Casanova-Weisheit 12 (2000:1129)
Shareware (2000:12)
Rekombiniĝo (2000:1204)
Love.java (2000:1222)

 

  2001 

Imagu (2001)
Luzifer (2001:0111)
Ĉiuj Ni (2001:0121)
La Interkonsenta Principo (2001:0121)
La Koro (2001:0127)
Verpeilt (2001:0131)
Siempre Esperando (2001:0227)
Poste (2001:0308)
H.I.V. (2001:0311)
Freunchen (2001:0315)
Senkondiĉe Jes (2001:0317)
Bedingungslos Ja (2001:0317)
Was Wir Sind (2001:0508)
Der Film 1 (2001:0527)
Saluton (2001:0527)
Hallo (2001:0527)
Verrückt (2001:0630)
Die Dunkle Seite 1 (2001:0715)
Trauerkleid (2001:0831)
Gassi (2001:0908)
Funebro (2001:0916)
Hundopromenado (2001:0916)
La Malluma Parto 1 (2001:0916)
Im Tal (2001:1102)
Irgendwo Bei Mir Zu Haus (2001:1114)
Ie Hejme Ĉe Mi (2001:1115)
Unsere Ohnmacht (2001:1121)
Jasager (2001:1123)
Jesisto (2001:1123)
Nia Senpovo (2001:1123)
Fetisch 1.0 (2001:1222)
Fetiĉo 1.0 (2001:1222)
Verräter? (2001:1222)
Perfidulo (2001:1230)

 

  2002 

Mein Herr (2002:0110)
Sinjor’ (2002:0110)
Zu Schnell (2002:0202)
Tro Rapide (2002:0202)
Troppo Veloce (2002:0202)
La Filmo 1 (2002:0207)
Nach Hause (2002:0208)
Das Vereinbarungsprinzip (2002:0212)
Wir Alle (2002:0212)
Rekrutierung (2002:0220)
Der Krampf (2002:0405)
Der Auftrag (2002:0406)
Casanova-Weisheit 13 (2002:0406)
La Komisio (2002:0407)
La Commissione (2002:0407)
Ke (2002:0523)
Ausgestoßen (2002:0606)
Der Film 2 (2002:0624)
Hexen (2002:0702)
Und Siehe Da (2002:0729)
Kaj Jen (2002:0731)
Das Verkaufte zu Hause (2002:0828)
Via Milito (2002:0924)
Unwissenheit (2002:1012)
Nesciado (2002:1012)
Über Die Geschichtsschreibung (2002:1225)

 

  2003 

Wiederauferstehung / Nirvana (2003:0206)
Resurekto / Nirvano (2003:0206)
Espero (2003:0403)
Suche (2003:0516)
Über Die Schauspielkunst (2003:0601)
Über Den Fortschritt (2003:0601)
Am Ichsten (2003:0620)
Lernu (2003:0710)
Unsere Macht (2003:0728)
Neuausrichtung (2003:0916)
Die Befreiung Gottes (2003:1016)
Das Universum 2 (2003:1024)
Über Unsere Kriegserklärung An Das Universum (2003:1028)
Casanova-Weisheit 14 (2003:1101)
Fortsetzung (2003:1205)

 

  2004 

Hauptstadtsilvester (2004:0103)
Die Falle (2004:0107)
Des Krieges Kunst (2004:0107)
Dolor Unicus Est Patientiam Perdere (2004:0131)
Über Den Dialog (2004:0201)
Warte (2004:0205)
Fetisch 2.0 (2004:0404)
Fetiĉo 2.0 (2004:0404)
Zugabe! (2004:0404)
Ich Will Nichts Von Dir (2004:0614)
Das Nenne Ich Liebe (2004:0616)
Dit Ne’ink Liebe (2004:0616)
Sonnenspiegel (2004:0618)
Ad Fontes 2 (2004:0630)
Eure Leidensfähigkeit (2004:0712)
Feierabend (2004:0801)
Ad Fontes 1 (2004:0918)
Wo Liebe Ist (2004:0920)
Die Karriere Des Fragens (2004:1008)
Gestern, Heute, Morgen (2004:1101)
(Wer Hat Denn Was von Ende Gesagt?) (2004:1214)
Mit Leeren Koffern (2004:1221)

 

  2005 

Ick Wünscht, Ick Wüad’ Vaschwin’ (2005)
Wieder (2005:0108)
Es Geht Um Die Freiheit (2005:0126)
Weltalter (2005:0128)
Kinderzimmer (2005:0205)
Über Die Notwendigkeit Des Zauberns (2005:0208)
Fokus (2005:0208)
Weltraumspaziergang 3 (2005:0210)
Über Die Hölle (2005:0308)
Über Die Satire (2005:0322)
Quid Est Veritas? (2005:0324)
Memet Nosce (2005:0427)
Revolution 1 (2005:0831)
Dis Nemm Ik Luv (2005:0927)

 

  2006 

Keine Angst (2006:0312)
Henkersweisheit 7 (2006:0313)
Casanova-Weisheit 15 (2006:0331)
Genug (2006:0429)
Fallen Lassen (2006:0714)
Vor dem Losrennen (2006:0717)
Henkersweisheit 8 (2006:0720)
Casanova-Weisheit 16 (2006:0722)
1000 Freunde (2006:0726)
Vielleicht (2006:0728)
Schweizerland (2006:0728)
Politiker-Weisheit 1 (2006:0728)
Spiel (2006:0728)
Der Rekrut (2006:0728)
Sie Meldet Sich (2006:0801)
Das Reich (2006:0801)
Espero – Priridindas (2006:0804)
Nein. (2006:0807)
Casanova-Weisheit 17 (2006:0810)
Euer Krieg (2006:0812)
Trace Off (2006:0815)
Casanova-Weisheit 18 (2006:0817)
Mein Schlafsack (2006:0817)
Telefonat (2006:0817)
Rhythmus (2006:0817)
A-u-m 1 (2006:0818)
Strand-Jedicht (2006:0819)
A-u-m 1 (2006:0822)
Casanova-Weisheit 19 (2006:0823)
Sonnenaufgang (2006:0830)
Heartquake (2006:0901)
A-u-m 2 (2006:0901)
Nein, Danke (2006:0903)
Politiker-Weisheit 2 (2006:0908)
Mathematiker-Weisheit 3 (2006:0909)
La Regno (2006:0912)
Sapientia Casanovae (2006:0917)
Das Nenne Ich Liebe ^-1 (2006:0920)
Danke, Sommer (2006:0924)
Ich Mag Mich (2006:0925)
Freiminuten (2006:0929)
Der Amok-Liebende (Hoffentlich Nie Wieder, So Bald) (2006:0929)
Pünktlichkeit (2006:0929)
Weltraumspaziergang 1 (2006:1004)
Clean (2006:1005)
Stoßzeit (2006:1008)
Bio-Sex (2006:1009)
Dax (2006:1009)
Ich Doch Nicht! (2006:1014)
Lerne (2006:1015)
Already (2006:1018)
C’mon, Baby! (2006:1020)
Schwebung (vom jutn Voasatz schaamant ssu sein) (2006:1110)
Nich Mippm Commanda! (2006:1110)
Untröstlich (2006:1111)
Alles (2006:1111)
Zweifel (2006:1112)
Informatiker-Weisheit 1 (2006:1115)
De Anholder’s Förer Ov De Melkweg (2006: 1118)
Schwebung (2006:1125)
Erkenne Dich Selbst (2006:1203)
Was Wird Nur Aus Unseren Träumen? (2006:1204)
Gute Nacht! (2006:1204)
Trinität (2006:1206)
Sei Willkommen! (Über das Gutsein) (2006:1212)
Tank. (2006:1212)
Danke. (2006:1212)
Scheiden (2006:1212)
Spielverderber (2006:1215)
Casanova-Weisheit 20 (2006:1217)
Sondern (2006:1230)
Sapientia Dei (2006:1231)

 

  2007 

Casanova-Weisheit 21 (2007:0101)
Donĵuana Proverbo 20 (2007:0101)
Prudenjo (2007:0102)
Vergeben-s Gemein-t (2007:0105)
Esperanto ’stas (2007:0106)
Kion Vi Diris (2007:0111)
Zwischen Selbstverteidigung und Revolution (2007:0111)
Casanova-Weisheit 22 (2007:0114)
Casanova-Weisheit 23 (2007:0114)
Sei (2007:0117)
Estu (2007:0117)
Sekvos Mian Koron (2007:0121)
In Eigener Sache (2007:0129)
Mein Universum (2007:0129)
Casanova-Weisheit 24 (2007:0202)
Bin Gleich Wieder Da. Bin Nur Kurz ... (2007:0208)
Nicht Mehr (2007:0212)
Die Welle (2007:0214)
Freunde und Wahrheit (2007:0215)
Magie und Wissenschaft (2007:0215)
Natur und Gewalt (2007:0215)
Vergruschelt (2007:0216)
Klasse V (2007:0218)
Lass Los (Last But Not Least) (2007:0223)
Sois (2007:0225)
Kanto Pri Infani (2007:0226)
Mein Bett! (2007:0228)
Informatiker-Weisheit 2 (2007:0302)
Gruschler-Weisheit (2007:0315)
Forget My Name (2007:0319)
0 (2007:0322)
Universal (2007:0322)
Ozeanien 2007 (2007:0323)
Lumoj (Sunsubiroj Nord-Oriente) (2007:0327)
Ich Dich 1.0 (2007:0328)
Ich Dich 2.0 (2007:0328)
Pluvarko (2007:0329)
Dumm (2007:0331)
Q (2007:0401)
Noch Nicht (2007:0408)
Manojn For De Mia Paranojo (2007:0413)
Informatiker-Weisheit 3 (2007:0413)
Vertrau Dir Selbst (2007:0415)
Die Zelle (Ist Auch Nur Ein Gefangener) (2007:0426)
Ich Will Gar Nichts Von Dir (2007:0428)
Jestan, Ey (2007:0430)
Eastkontakt (2007:0502)
Du Weißt Es Doch Schon (2007:0504)
42 (Tricia + Arthur) (2007:0504)
Medchen Hoch Drei (2007:0505)
Gebrochen (2007:0506)
Bully (2007:0509)
Ewigkeit Ist Nicht Wiederholbar (2007:0509)
Reifeprüfung (2007:0511)
A-u-m 3 (2007:0511)
Zwiegespräch Mit Mir Und Dem, Der Ich Bin (2007:0518)
Verliebtseinsbrief 1 (2007:0522)
Das Event (2007:0529)
Fallangst 1 (2007:0601)
Die Dunkle Seite 2 (2007:0603)
The Dark Side 2 (2007:0603)
La Malluma Parto 2 (2007:0603)
De Dark Sid 2 (2007:0603)
Il Lato Oscuro 2 (2007:0603)
Tapferkeit (2007:0604)
Freundschaft (2007:0609)
Stimmigkeit (2007:0629)
Die Verliebten Leute (2007:0702)
Casanova-Weisheit 25 (2007:0703)
Informatiker-Weisheit 4 (2007:0704)
Liebe (2007:0706)
Garantie (2007:0706)
Through The Bottom Of My Heart (2007:0708)
Casanova-Weisheit 26 (2007:0709)
Casanova-Weisheit 27 (2007:0710)
Casanova-Weisheit 28 (2007:0711)
Henkersweisheit 9 (2007:0714)
Zusammen( )Kommen (2007:0720)
Schwung Ausdehnen (2007:0720)
Mach Dia Keen’ Kopp (2007:0720)
Polvo En La Vent’ (2007:0723)
Bekenntnis (2007:0727)
Sirene (2007:0728)
Politiker-Weisheit 3 (2007:0728)
Und Trotzdem Spür’ Ich’s (Ich Spür’ Dich Bei Mir) (2007:0807)
Wir (2007:0810)
Informatiker-Weisheit 5 (2007:0811)
Wach (2007:0813)
Hochzeit (2007:0817)
Fass Dir Ein Herz (2007:0827)
Synästhetischer Gedanke An Den Einen, Der Nicht Genannt Werden Will (2007:0902)
Schmerz Und Angst (2007:0902)
Ehrlich Belogen, Treu Betrogen (2007:0903)
Schatz (2007:0904)
Casanova-Weisheit 29 (2007:0911)
Ein Gefühl Namens Anne (2007:0912)
Trennungs-Blues (2007:0929)
Mi Simple Ne Ŝatas Vin Same Plu (2007:1001)
Gott Sei Dank (2007:1002)
Herzschmerz (2007:1006)
Zwischen Den Zeilen Lesen (2007:1011)
Sufiĉe Forta (2007:1013)
Supra Eben’ (2007:1013)
Casanova-Weisheit 30 (2007:1014)
Goodwill (2007:1016)
Schuhe Aus! (2007:1016)
Zwielicht (2007:1016)
Was? (2007:1017)
Bist! (2007:1017)
Un- (2007:1018)
Casanova-Weisheit 31 (2007:1018)
Träum! (2007:1020)
Sex (2007:1021)
Die Italienischen Lippen (2007:1022)
Politiker-Weisheit 4 (2007:1024)
Matter (2007:1025)
Nach Nirgendwo / Nicht Getraut (2007:1028)
Genie (2007:1028)
Sei Ein Jasager (2007:1029)
Tut Mir Nicht Weh (2007:1030)
Warnung Vor Den Anderen (2007:1031)
Lieb Mich (2007:1104)
Sei Ein Jasager 2 (2007:1105)
Mädchen In Rot (2007:1106)
Eros (2007:1108)
Genesis (2007:1109)
Tabula Rasa (2007:1110)
Yeah, Yeah, Yeah, WWW (2007:1112)
Liebe Und Hoffnung (2007:1208)
Der Mann In Meinem Badezimmer (2007:1212)
Na? (2007:1217)
Sed Jam Mi Eksentis (Mi Sentas Jam Vin) (2007:1219)
Dankeschön! (2007:1224)

 

  2008 

Karulino! (2008:0104)
Zwei Astronauten (2008:0109)
Nur Schön Musst Du Sein (2008:0118)
Wellenreiter (2008:0125)
Ne Multe Pli (Kaj Tiel Plu) (2008:0129)
Kontrolluision (2008:0131)
Fallangst 2 (2008:0202)
Mi Ekridetas (2008:0202)
Verliebtsein 1 (2008:0204)
Komet (2008:0207)
Déjà Vu – C’est La Vie (2008:0207)
Ki (2008:0212)
Die Alternative (2008:0213
Verliebtsein 2 (2008:0213)
Arschlöcher (2008:0213)
Leb Dich Aus (2008:0221)
Casanova-Weisheit 32 (2008:0229)
Und Heute Die Ganze Welt (Von Der Herrenrasse Zur Leitkultur) – Eine Faschismus-Kritik (2008:0229)
Verliebtseinsbrief 2 (2008:0301)
Deinetwegen (2008:0305)
Weit Weg (2008:0306)
Der Gärtner (2008:0310)
Casanova-Weisheit 33 (2008:0311)
Plädoyer Für Die Männlichkeit An Das Weibliche Geschlecht (Frauenversteher Sucht Männerversteherin Zum Besseren Verständnis) (2008:0311)
Es Ist Ganz Leicht (2008:0318)
Mein Doppeldenken (2008:0318)
Der Boss (2008:0319)
Peace! (2008:0324)
Casanova-Weisheit 34 (2008:0324)
Sei Da (2008:0325)
Über Die Natur Des Universums (2008:0327)
Über Die Freiheit (2008:0328)
Unser Martyrium (2008:0328)
Obama (2008:0402)
Vergiss Sie (2008:0404)
I Can’t (2008:0410)
Every Day (2008:0410)
Warum Ich Nicht Aufräume (2008:0411)
Prove (2008:0417)
Nie Zu Spät (Von Einem Perfektionismusaussteiger) (2008:0429)
Revolution 2 (2008:0625)
Ja (2008:0629)
Opfer-Täter (2008:0705)
1000 Amikoj (2008:0708
Geduld (2008:0709)
Supposed To Be (2008:0711)
Keine Ahnung Vom Leben (2008:0717)
Empath (2008:0718)
Superkräfte (2008:0719)
Fallangst 3 (2008:0721)
Almenaŭ Vi ĉi-Universe (2008:0801)
Fallangst 4 (2008:0806)
Fallangst 5 (2008:0806)
Fallangst 6 (2008:0806)
Indiferentas Mi (2008:0807)
Filo (2008:0812)
Casanova-Weisheit 35 (2008:0820)
Liebe 2 (2008:0823)
Casanova-Weisheit 36 (2008:0823)
Du Ich (2008:0826)
Dream On (2008:0827)
Stimmen (2008:0901)
Geschützte Liebe (2008:0903)
Ĝis La Fund’ De Mia Kor’ (2008:0905)
Paarlaufen (2008:0907)
Ĝis La kaj Dankon Pro La Fiŝ’ (2008:0909)
Langeweile (2008:0909)
Lesson (2008:0921)
“” (2008:0922)
Jester (2008:0923)
Fantastic Two (2008:0925)
Krokodilino (2008:0930)
You’re Not (2008:1002)
Außerhalb Der Skalen Glücklich (2008:1006)
Hinwegpusten (2008:1008)
Liebe Ist … (2008:1116)
Casanova-Weisheit 37 (2008:1201)
Kein Ohne (2008:1208)
Wegkreuzung (2008:1213)
Nebelland (2008:1225)

 

  2009 

Neusprech (2009:0103)
Debuta Parolado de Barack Obama, 44-a Prezidanto de Usono (2009:0122)
Passiv-Aktiv (Middlevoice) (2009:0129)
Üben, Üben, Üben (2009:0130)
Souvenir (2009:0130)
Casanova-Weisheit 38 (2009:0131)
Weiß (2009:0227)
Voll Und Ganz Und Gar (2009:0306)
Casanova-Weisheit 39 (2009:0320)
Die Unwissenden (2009:0321)
Guten Morgen! (2009:0401)
Taĉmento (fina monologo) (2009:0404)
Nicht So Wichtig (2009:0405)
Per (2009:0418)
Al Nova Paĝ’ (2009:0419)
Mont’ Klamot (2009:0421)
Mi Estas Nur Hom’ (2009:0423)
La Granda Diktatoro (fina parolo) (2009:0429)
La Morgo Neve Scias (2009:0611)
Limiganto 2 – Lasta Juĝo (fina monologo) (2009:0615)
B. A. (2009:0630)
1 (2009:0714)
Lieb-Hass (2009:0719)
Fetisch 3 (2009:0721)
Mein (2009:0721)
Ekrano (2009:0721)
Projektionsfläche (2009:0722)
Zeitmonster (2009:0811)
Casanova-Weisheit 40 (2009:0818)
Freestyler 1 (2009:0922)
Casanova-Weisheit 41 (2009:1105)
Interview Mit Einem, Der Nicht Genannt Werden Möchte (2009:1112)
Nur Ein Anderes Wort (2009:1112)
Freestyler 2 (2009:1112)
Weltverständnis (2009:1112)

 

  2010

Ĉesu Do (2010:0108)
In Meinen Träumen (2010:0129)
Casanova-Weisheit 42 (2010:0228)
Mein Spiegel (2010:0321)
Zwischen Lust und Liebe (2010:0402)
Gedankenblasen (2010:0403)

 

Schmetterling (1988 – 2000:0201)

Ein Schmetterling, ein Schmetterling fliegt so hoh.
Ein Schmetterling, ein Schmetterling macht mich froh.

 

Der Luftschutzbunker am Marktplatz (1991:02 – 2003:0210)

Ein Luftschutzbunker steht am Marktplatz,
Mitten in der Trümmerstadt Bagdad.
Und wenn Leute geh’n über’n Marktplatz,
Sehen sie seine finst’re, graue Wand.

Im Winter ’91 zitterten die Menschen,
Und die Raketen und Bomben waren hart.
Und sie zerstörten viele Luftschutzbunker,
Und es wurd’ ihr letztes Jahr.

Doch der Luftschutzbunker am Marktplatz
Zeigt uns heute noch seine finst’re, graue Wand.
Seid bedankt, ihr alliierten Streitkräfte,
Dass man ihn noch immer hat.

 

Hackebeil (1994 – 2000:0201)

Ich glaub’, er ist tot,
Der Teppich ganz rot.
Ich glaub’, er wird nie mehr heil,
Verflixtes Hackebeil.

Es war nicht in meinem Sinn,
Doch nun ist er hin.
Ich darf nicht verharren,
Muss ihn verscharren.

 

Kalte Wärme (1994 – 2000:0201) 

Kälte ist ein schlimmer Schmerz,
Doch Wärme ist in deinem Herz.
Mach es auf und lass sie raus,
Schon ist es mit der Kälte aus.

 

Neue Liebe (1994 – 2000:0201)

Sie ist weg,
Sie ist gegangen,
Ich bin allein
Mit mei’m Verlangen.

Das Mädchen nebenan
Lächelt mich an.
Ich find sie super nett,
Und geh’ mit ihr ins Bett.

 

Schön (1994 – 2000:0201)

Die Beine lang, rank und schlank.
Blondes Haar, so wunderbar.
Das Hinterteil ist richtig geil.
Wunderschön, schön anzuseh’n.

 

Schule (1994 – 2000:0201)

Steh’ auf, Schlafsand aus den Augen!
Geh’ raus, lass dich auslaugen.

Bleib’ wach, Stunde ist gleich um.
Nimm dich in Acht, sonst bleibst du dumm.

Ach, halt doch die Klappe, hör’ endlich auf!
Ich pack’ meine Mappe, und geh’ hier raus.

Was du uns lehrst ist gar nicht wichtig,
Der Schule den Rücken gekehrt ist’s null und nichtig.

 

Zu Alt, zu Dumm (1994 – 2000:0201)

Wieso, warum und noch weshalb
Bin ich hierfür viel zu alt?

Wieso, weshalb und noch warum
Bin ich hierfür viel zu dumm?

Kann ich’s heute nicht mehr tun -
Muss ich bald für immer ruh’n?

 

Dummkopf (1995:0118 – 2000:0223)

Warum ruft sie nicht an?
Ist’s, weil sie nicht kann,
Vielleicht ein and’rer Mann?
Warum ruft sie denn nicht an?

Sie sagte, dass sie’s tut,
Doch sie tat es nicht.
Mich packt die triste Wut,
Weil sie ihr Versprechen bricht.

Alles was ich seh’,
Erinnert mich an sie,
Wo ich sie sah.
Wohin ich auch geh’,
Seh’ ich sie,
Doch sie’s nicht da.

 

Ehe 1 (1995:04 – 2000:0223) 

«Mein Herz, wie es brennt.
Meine Wut, wie sie rennt.
Trotz meinem Hoffen und trotz meinem Beten
Hat sie mir in den Arsch getreten.
Diese Tussi, dieses Gör’
Nannt’ mich Fuzzi und noch mehr.
Ich halt es länger nicht mehr aus,
Ich beschließ’, ich werf’ sie raus.
Sie wird betteln wie um ihr Leben,
Doch ich werde nichts mehr ihr geben.
Ich schick ihr meinen Rechtsanwalt,
Der überprüft dann ihr Gehalt.
Und ist sie nicht willig, gebraucht er Gewalt,
Will sie nicht zahlen den Unterhalt.
Um ihr Leben zu ruinieren
Werd’ ich alles ausprobieren.

Achtung, sie ist ganz nah!»
«Schatz, ich bin wieder da,
Ich muss dir sagen, tut mir leid.
Zu stark war doch in mir der Neid
Auf dein Geld und auf dein Hause hier.
Ja, ich hatte zu viel Gier.
Kannst du mir denn nicht verzeih’n?
Ich will für immer bei dir sein.
Ich liebe dich, kannst du’s nicht sehn?
Komm, lass uns ins Bettchen geh’n.»

«Also weißt du, eigentlich ...»
«Nein, die Kinder stört das nich’,
Denn sie schlafen jetzt schon tief und fest
In ihrem kusch’lich kleinen Federnest.
Komm, gib zu, du liebst mich noch.»
«Wenn ich ehrlich bin, schon, doch.»
«Ja, das ist mein süßer Ehemann,
Für den ich mache, was ich kann.
So werd’ ich jetzt ins Zimmer schreiten
Und mich für dich vorbereiten.
Du brauchst nicht lange hier verweilen,
Denn ich werd’ mich sehr beeilen.»

«Dieses kleine Flittchen
Will doch nur mit mir ins Bettchen,
Weil sie befürchtet, was ich wohl weiß:
Dass ich sie morgen hinausschmeiß’.»

 

Wahnsinn (1995:04 – 2006:0817)

Schon wieder ist’s passiert:
Ich hab’ zu viel gegiert
Nach dem Glück der Reichen.
Zu gehen über Leichen
Wäre ich bereit gewesen,
Doch wie dieser Besen -
Auf die Dauer abgenutzt,
Auch wenn oft und gern geputzt -
Ist mein Leben nicht mehr was es war,
Denn das Glück stellt sich jetzt dar
Als etwas Teures, zu Schätzendes,
Nicht mehr immer wieder Kommendes.
So bin ich nicht bereit, den Lohn
Zu zahlen für den Hohn,
Der mir gebühret, leider. – Schneider
Ist wie all die ander’n Neider,
Die nur stänkern, ärgern, stinken.
Sie haben nichts zu winken
Auf der Auktion von meinem Leben,
Es ist halt meines eben.
So soll es keinem in die Hände fallen,
Keinem von Euch allen.
Kann es mein’s nicht sein,
Dann kriegt es kein ...
Keiner von diesen miesen Schleimern,
Wie sie immer nur rumeiern
Von wegen “nichts im Sinn”.
Was denken die denn, wer ich bin?
Die meinen, sie könnten mich verkohlen,
Doch sie soll der Teufel holen.
Mich kriegt der liebe Gott, oh ja.
Und schon im nächsten Leben bin ich wieder da.

 

Ehe 2 (1995:0520 – 2000:0223) 

«Gestern, spät in der Nacht,
Habe ich sie umgebracht.
All ihr Jammern und ihr Klagen
Bereitete mir Unbehagen.
Als alles wurd’ zu viel
Platzte mein Ventil,
Der Kessel explodierte,
Nur Hass ich noch spürte.
Ich sie schließlich würgte
Bis die Atmung nicht mehr wirkte.
Ich begriff, was g’rad’ geschah,
Der Knast schien nun so nah.

Doch ’ne Lösung gab es noch.
So grub ich dort ein großes Loch
Und ließ sie darin gleich hinab,
In ihr finst’res, kaltes Grab.
Ich machte wieder Erde rüber
Und der Garten war wie früher.
Keine Spur ließ ich zurück,
Der Weg war frei zu meinem Glück.

Doch schon heut’ Morgen
Macht’ ich mir Sorgen,
Denn vor meinem Tore
Sie riefen im Chore:
’Aufmachen, Polizei!’
Und ich dacht’: ’Aus und vorbei.’
Doch ich drehte nicht den Knauf,
Und so brachen sie die Türe auf.
Keine Zweifel, keine Fragen,
Sie führten mich zu ihrem Wagen.

Nach meines Anwalts Rat
Gestand ich meine Tat.
Schuldig war ich, der Täter,
Und nur zehn Minuten später
Im Hochsicherheitsgefängnis,
Das mich brachte in Bedrängnis
Vom Gesetz und Inhaftierten,
Die nun nach meinem Leben gierten.

So kann es nicht mehr weitergehen,
Tschüs, auf Nimmerwiedersehen!
Zu groß ist doch für mich die Last
In diesem grauenhaften Knast.
Statt dieser schlimmen Strafe
Wähl’ ich Gottes gold’ne Harfe.
Ein Sprung, ein Fall, ein langer Schrei:
Der ganze Scheiß ist nun vorbei.

Ach, wie schön ist’s hier im Himmel,
Überhaupt kein nerviges Gewimmel,
Nie mehr stressiger Alltag!
Das ist, was ich mag.
Nur noch eine Engelsfrau
Bräucht’ ich noch, genau!
Ob Gott, der gute Mann,
Mir dieses noch gewähren kann?»

«Meinst du nicht, du willst zu viel?
Bei uns ist das der falsche Stil.
Siehst du nicht, wo du hier bist?
Du bist im Reiche Jesu Christ’.
Für alle deine schlimm’ Vergehen
Muss es dir auch schlimm ergehen.
Ich überlege mir für Dich
’ne Strafe, sie wird fürchterlich.
Heino, Techno oder Take That -
Wär’ doch alles viel zu nett.
Es wäre für dich angebracht
Die Frau, die du hast umgebracht.
Mit ihr sollst du zusammensein,
Auf ewig lang, zu zweit, allein.»

Und die Moral von der Geschichte:
Mach’ nie dein Eheweib zunichte!

 

  Till You Were Mine (1995:0520 – 2002:0408)

I saw the clouds in the sky
And I always wondered why
They could fly so high,
So lightly like a butterfly.

I saw the waves in the sea
Wond’ring how it could be
That I couldn’t ever see
Them resting peacefully.

I saw the bright sunshine
Above the tall skyline.
Couldn’t understand such a sign
Till you were mine.

 

Für Daniel 1 (1995:06 – 2000:0223) 

Hallöchen, Hühnchen.
Wie geht’s, wie steht’s?
Ich muss dir leider sagen,
Keine “Ehe – Jetzt Erst Recht”,
Aber bitte keine Klagen,
Ich schreib’ ja dies’ Gedicht.

Erstmal frag’ ich mich,
Was tangieret Dich?

Picard auf’m Mars?
Krieg der Stars?
Doch ist’s sowieso nur Traum
So’n Warpsprung in den Hyperraum.

Vielleicht das Model auf dem Schirm?
Oder die Stimme dieser Dirn’,
Die versucht dich anzuheizen
Mit ihren digitalen Audioreizen?

Der neuste Hardcore vom D.J. Superstore?
Vom coolsten Hampel der geilste Sample?
Das gleiche Lied nur immer anders,
Meinst du nicht auch, ein jeder kann das?

Nur lass uns nicht über Geschmäcker streiten,
Dafür bräuchte man ja meterweise Seiten.
Oder ist es absolut unmöglich
Bloß einfach und verständlich
Nur mal so zu diskutieren,
Sei es unter Augen vieren,
Über solchen simplen Fuck
Wie diesen guten, äh, Geschmack?

Nein, ich bin nicht blöd oder verrückt,
Hab’ mich nur ungut ausgedrückt.

Doch jetzt mach’ ich Schluss,
Schick’ dir ’nen sanften ... Gruß.

Huhn, soon have fun! Stephan.

 

Mückenstich (1995:0619 – 2000:0223)

Dieser blöde Mückenstich
Juckt mich wirklich fürchterlich.
Ich will ihn kratzen, will ihn schlagen,
Ihn mit meinen Zähnen nagen.

Ich kratz’ ihn auf,
Das Blut steigt rauf.
Doch er juckt weiter,
Aus Blut wird Eiter.

Die Blut- und Eiterkruste
Juckt – als ob ich es nicht wusste!
Und nach zehn mal roter Farbe
Bleibt nur noch eine kleine Narbe.

 

Für Daniel 2 (1995:07 – 2000:0223) 

Also dann, du dummes Huhn,
Jetzt kriegst du es mit mir zu tun.
Du willst jetzt nicht mehr komisch witzeln
Sondern nur noch Fieses kritzeln.
Also dann, du Hampelmann,
Jetzt fang ich an, jetzt bist du dran.

Zuerst sag’ ich was zu dei’m Reim.
Er tangiert mich peripher.
Bei deiner Od’ schlief ich fast ein,
Du ennuyierst mich wirklich sehr.
E gleich m mal c Quadrat
Im Winkel Pi durch 90 Grad.

Na, du Wicht, gibst du noch Kontra?
Ich glaub’s nicht, ich mach dich runter.

Denn du hast wirklich keine Ahnung
Wie man Chance auf Wanze reimt.
Dies ist meine letzte Warnung,
Machst du weiter, seh’ ich rot,
Ich mach dich so lange tot,
Bis dein Herz nicht mehr dein’ Herzschlag timet.

 

Am Strand (1995:0712 – 2000:0223)

Titten, Titten, Titten -
Na was sind denn das für Sitten?
Und den nackten Frauen
Gierig hinterherzuschauen
Ist ja auch nicht so die feine Art.

 

Sonnenstich (1995:0712 – 2000:0223)

Die feine Seide auf Messers Schneide,
Ein blondes Haar vorm Traualtar,
Ein Joghurtbecher-Kunststofffächer,
Dreifach Benzin auf Terpentin,
Und die kühle Sonne – die reinste Wonne.

 

Nix (1995:0713 – 2000:0223)

Ausgetrickst, hier steht nix.
’n’ Spruch oder Gedicht
Findest du hier niemalsnicht.

 

Bihnoc (1995:0714 – 2000:0223)

Schon wieder diesen Knopf gedrückt,
Ich werde noch komplett verrückt!

 

Kur (1995:0714 – 2000:0223)

Mein lieber Doktor Petermann,
Die Kur hier kotzt mich richtig an.
Nix Tabak oder Alkohol
Und arschkalt wie am Eisnordpol.
Und die Frauen sind nur zu verschmähen,
Denn sie sehen aus wie Krähen.
Mein Geld ist auch schon fast zu Ende,
Weshalb ich meine Hosen pfände.
Mein lieber Doktor Petermann,
Die Kur hier kotzt mich richtig an.

 

Abschied (1995:0812 – 2000:0223)

Der Zug, er fährt ab,
Und ich guck’ hinab.
Wie sie da steht,
Sich so umdreht,
Vor lauter Schmerz
Zerbricht’s mir das Herz.
Sie hört auf zu winken,
Lässt den Kopf sinken.
Es tut mir so leid,
Doch es war wieder Zeit.

 

Feigling (1995:10 – 2000:0223)

Ich hab’ sie geh’n lassen,
Warum ist mir nicht klar.
Ich kann gar nicht fassen,
Wie blöd ich doch war.

Ich würde es jetzt wissen,
Hätt’ ich sie nur gefragt.
Ich hätt’ nur fragen müssen,
Ach hätt’ ich’s doch gewagt.

Doch ich hatte zu viel Schiss,
Sie sagt vielleicht nein.
Nur eins ist nun gewiss:
Ich bin wieder allein.

 

Fünf Jahre nach der Wende (1995:1004 – 2000:0223)

Nun sind heute nach der Wende
Fünf Jahre schon zu Ende.

Heut’ ist schulfrei in den Ferien,
Na was bedeutet das denn schon
Außer diesen Wendeserien,
Für die DDR nur Hohn?

Man sollte sich mal überlegen,
Was sich denn nun verändert hat.
Ich hab’ heute Westfernsehen,
Doch and’re ha’m kein’ Arbeitsplatz.

“Ab jetzt geht es in Deutschland besser!”,
Sagt der Kohl, “Ihr werdet’s sehn.”
Doch was ist jetzt mit sei’m Versprecher,
Es werde keinem schlechter geh’n?

Wie kommt es denn, dass wirklich jeder Sender
Das gleiche meint, das selbe bringt?
Es gilt das gleiche, wie für alle Länder,
Dass man bestimmt, was jeder denkt.

Und sind die nächsten fünfe auch zu Ende,
Wär’s doch schön, wenn ich was Bess’res fände.

 

Für Goethe (Der Komödie Erster Teil) (1995:1022 – 2000:0223)

Hallo Herr Goethe,
Mich dünkte heute
Schreib ich Euch eine Ode,
Doch nur die erste Episode.

Etwa die erste von nur vielen,
Die sich im Buch rumsielen?
Oder das erst’ und letzte Mal
Entgegen fiesen Schülers Qual?

Einst macht’ ich ’nen zweiten Teil,
Aber dieses doch nur weil
Ich dacht’, es täte jeden amüsieren
Und wirklich niemand’ ennuyieren.

Außerdem war es nur Spaß
In gering beschränktem Maß.
Das Beste hattet Ihr jedoch verschwiegen,
Und Ihr ließet nur die Lügen siegen.

Doch ach, was soll’s, Ihr seid ein Held,
Man liest Euch in der ganzen Welt.
Frei von Schuld und jedem Tadel
Wie das “von” von Eurem Adel.

 

Pech! (1995:11 – 2000:0223)

Ist’s dir möglich, was zu seh’n?
Nein? Na, dann müssen wir halt geh’n.
Wenn’s hier nichts zu sehen gibt,
Gibt es auch kein Manuskript.

 

Schöner Tag (1995:11 – 2000:0223)

Es schien das warme Tageslicht,
Der Wind blies Sommer ins Gesicht,
Vögel pfiffen munter Lieder,
Frohe Leute immer wieder.

Es war so ein schöner Tag.

Dann sah ich dich: so wunderschön.
Schlug vor, dass wir uns wiederseh’n,
Doch da wurd’ mir die Laune trüb:
Du hattest schon ’nen andern Typ.

Es war so ein schöner Tag.

 

Traumfrau 1 (1995:11 – 1999:1220) 

Ich seh’ dich jeden Tag
Und weiß ganz genau
Was ich an dir mag.

Du bist eine Frau,
Die echt clever ist.
Und bist schön wie schlau,

Erzählst keinen Mist,
Du sagst, was du denkst,
Du bist, wer du bist.

Für mich bist du längst
Die schönste. Bei dir
Werd’ ich noch zum Hengst,

Zum wilden Raubtier,
Das du bitte fängst,
Ich bin voller Gier.

Spür’, wie du mich schon lenkst,
Weißt du, was du mir
Durch dein Dasein nur schenkst?

Ich denke wirklich, wir
Sind füreinander gemacht,
Sind nicht vergebens hier.

Wir wurden vorgebracht
Von diesem Weltall
Wie Sterne und Nacht,

Wie Wasser und Wal.
Bin die Leere, die du füllst.
Erlöse mich von meiner Qual,

Sag mir die Wahrheit, die du hüllst.
Ich frage dich jetzt endlich mal,
Ob du nicht mit mir gehen willst?

 

Casanova-Weisheit 1 (1995:12 – 2000:0131) 

Verschiebe’s nie auf morgen,
Wenn du heute kannst es ihr besorgen.

 

Der Grizzlybär (1995:12 – 2000:0223)

Der Grizzlybär wollt’ schlafen geh’n,
Da hat er noch ein Schwein geseh’n.
Danach leckt er sich sauber ab,
Der Rest war für den schwarzen Rab’.

Der pickte gleich die Augen raus,
Das war ein schöner Abendschmaus.
Und für die Klein’n daheim im Nest
Vom Matschgehirn den letzten Rest.

Doch irgendwas war plötzlich faul,
Hier war nur noch ein Kuckucksmaul,
Es schmiss die andern einfach raus,
Da war es für die Armen aus.

Ein paar schrien weiter auf dem Sand,
Der Fuchs hatt’ das sofort erkannt
Und machte sich darüber her,
Da war der Boden kükenleer.

Fast war der Fuchs schon wieder weg,
Bekam er einen großen Schreck.
Denn vor ihm stand ein Jäger groß,
Der ließ ’ne Kugel auf ihn los.

Er schnappte sich den Fuchs am Schwanz
Und machte einen Freudentanz.
So fröhlich war er noch bevor
Ihn etwas traf am rechten Ohr.

Der Grizzlybär in später Nacht
War ziemlich wütend aufgewacht.
Doch wurd’ er glücklich, dieser Bär,
Denn jetzt hat er das Schießgewehr.

 

Henkersweisheit 1 (1995:12 – 2000:0128) 

Der Strang
Macht krank,
Noch kränker
Der Henker.

 

Henkersweisheit 2 (1995:12 – 2000:0128)  

Ich henke, also bin ich.
Ich hänge, also war ich.

 

Für Sabine (1995:12 – 2000:0223)

Dies Gedicht ist für Sabine,
Denn sie ist schon eine Trine:
Legt beschwingt wie eine Biene
Ab auf eine S-Bahn-Schiene
Eine frisch gepflückte Apfelsine,
Auch wenn dies rein gar nichts diene.

Und mit der allerernsten Mine
Zerquetscht sie diese Apfelsine,
Die da lag auf jener S-Bahn-Schiene
Wie ein Hals in einer Guillotine.
Ja, sie ist schon eine echte Trine,
Und dies Gedicht war für Sabine.

 

Traumfrau 2 (1995:12 – 1999:1220)  

Schmerz, oh Schmerz
In meinem Herz.
Sie brach es entzwei
Und lachte dabei.

Mein Gedicht trug ich ihr vor
Und komm’ mir jetzt vor wie ein Tor.
Sie machte sich darüber lustig,
Dabei war es mir so wichtig.

Eine Welt ging für mich unter,
Doch sie lachte weiter munter,
Und alle haben es gehört,
Am Boden war ich da zerstört.

Dann zerriss sie dieses Blatt
Wie die Gefühle, die ich hatt’.
Sollt’ ich sie schlagen oder weinen?
Oder froh und lustig scheinen?

Die Gefühle überkamen mich,
Ich rannte, weinte fürchterlich.
Doch sie lachte einfach weiter,
Ich war traurig wie sie heiter.

Nie werd’ ich’s wieder wagen,
Ein Gedicht mal vorzutragen.
Sie war so dumm, sie musste lachen,
Oh, ich werd’s nie wieder machen.

Ich dacht’ sie würde es versteh’n,
Ich konnt’ die Wahrheit schier nicht sehn:
Sie ist so fies und arrogant
Und überhaupt so uncharmant.

Ich glaub’, ich werd’s nicht überwinden.
Der Sinn des Lebens droht zu schwinden,
Doch Hass ist es, der übrigbleibt,
Der sich dem Herzen einverleibt.

Und täglich wird sie’s mir nachtragen,
Sie lässt den Spott mich noch zernagen
Und gießt und pflegt des Hasses Keim,
Doch irgendwann zahl’ ich’s ihr Heim.

 

Trugflug 1 (1995:12 – 2006:0817) 

Vielleicht
Erreicht
Er doch
Es noch
Und fliegt,
Besiegt
Die Kraft
Der Haft.

Er neigt
Und steigt
So hoch,
Dennoch
Stürzt er
Wieder
Nieder.
Zu dumm.

Ihr wisst,
Es ist
So, dass
Er was
Ihr Leut’
Doch heut’
Sprit nennt
Verpennt
Hat zu ...
Hinzu-
Zufüll’n!
Wie dumm!

Jetzt ach,
Ein Krach,
Kein Sprit
War mit.
Zu knapp,
Stürzt ab,
Hinab
Ins Grab.

 

Wie Geht’s? (1995:12 – 2000:0223)

Fühlst du deinen Puls nicht mehr,
Weil dein Herz nicht schlägt?
Gibt deine Lunge nichts her,
Da sich kein Flügel regt?

Ist deine Haut zerfleddert,
Von Bakterien zersetzt?
Ist dein Gehirn verheddert,
Die Zellen unvernetzt?

Hast keine Tränen, kein Schweiß
Und auch kein Blut?
Dann denk’ ich mal, ich weiß:
Dir geht’s nicht gut!

 

Massenmörder (1995:1231 – 2000:0223)

Ich machte heute Massenmord,
Sehr viele Leben starben weg.
Und nun sind sie für immer fort,
War’n eh nur alle Glibberdreck.

Und ganz im Ernst muss ich gesteh’n,
Es machte mir enormen Spaß.
Von Mitleid keine Spur zu sehn.
Ein jeder beißt doch mal ins Gras.

Ich werd’s bestimmt bald wieder tun,
Ich warte nur noch etwas ab,
Ein bisschen muss ich mich ausruh’n,
Dann füll’ ich’s wieder auf, mein Grab.

Ja klar, ich weiß es ganz genau,
Irgendwann werd’ ich’s aufgeben.
Ich heirate ’ne schöne Frau,
Und rett’ zumindest ein so’n Leben.

 

Hotel (1996) Erzählung

Es war schon nach Mitternacht, und so saß er nun da: fein gebügelter Anzug, Krawatte, Aktenkoffer und sorgfältig gekämmte Haare. Er war der einzige, der im Saal wartete. Die Frau an der Rezeption dachte über irgend etwas nach. Die ganze Zeit hielt sie nachdenklich einen Kugelschreiber an ihre roten Lippen, aber zum Teufel noch eins, sie schrieb nie etwas auf! Das machte ihn irgendwie nachdenklich. Worüber sie nur alles nachdenkt?

Nun saß er schon fünf Minuten auf der Couch, und seine Blicke wanderten durch den ganzen Raum. Besonders gerne riskierte er einen Blick für diese attraktive Frau, ihr schönes Gesicht und ihren wohlgeformten Körper, von dem er erst mal nur den oberen Teil sehen konnte. Den Rest dachte er sich dazu. Plötzlich schaute sie auf, sie schauten sich für einen kurzen Moment in die Augen. Sie drehte sich um und ging durch eine Tür in den hinteren Büroraum. Hatte sie ihm nicht noch kurz zugezwinkert? Nach einigen Sekunden kam sie wieder zurück. Sie ging direkt auf ihn zu. Obwohl sonst keiner da war, ging sie ziemlich dicht an ihn heran um ihm leise zu sagen: «Ich glaube, ich habe da doch noch ein Zimmer für Sie gefunden.» Dabei neigte sie sich zu ihm herunter. Er schaute auf ihre Kette, wie sie herabhing und baumelte, und er schaute auch dahinter. «Wenn Sie mir bitte folgen würden?» «Ja, ja.» sagte er noch immer in Gedanken.

Sie gingen die Treppe hinauf, sie voran. «Morgen wird jemand kommen, der sich Ihr Auto ansehen wird.» Er hörte ihr gerne zu. Sie hatte so eine schöne Stimme. Aber noch mehr war er jetzt von dem unteren Teil ihres Körpers begeistert.

Als sie in der zweiten und letzten Etage angekommen waren, gingen sie den Flur entlang. Auf der einen Seite des Flurs war ein Fenster, auf der anderen eine Tür, auf der keine Nummer stand. Diese Tür schloß sie jetzt auf. Er war ein wenig irritiert, ist das vielleicht so was wie die Besenkammer? Doch hinter der Tür war noch mal eine Treppe, eine Wendeltreppe aus Holz. Sie sagte: «Da oben ist es, gleich haben wir es geschafft.» Sie ging wieder voraus, und diesmal betrachtete er den mittleren Teil ihres Körpers, sie trug einen kurzen Rock. Oben angekommen, machte sie das Licht an. «So, da wären wir, sie können hier schlafen.» In diesem nicht zu großen Zimmer waren viele Regale mit Büchern. An der Mitte der gegenüberliegenden Wand stand ein großes Bett direkt neben einer weiteren Tür. Weiter sagte sie: «Ich schätze, das war dann wohl meine letzte Pflicht für heute, ich mache jetzt Feierabend.» Er stellte seinen Koffer ab. Er bedauerte, daß sie jetzt gehen mußte. «Wenn Ihr Chef ihnen das erlaubt ... Na ja, jedenfalls noch vielen Dank für die Begleitung, schade, daß ich jetzt auf ihre Anwesenheit verzichten muß.» Mit einem Lächeln ging sie auf ihn zu. «Also erstens wird mir das mein Chef sicherlich erlauben, denn der bin ich und zweitens glaube ich, daß Sie meine Anwesenheit noch eine kleine Weile ertragen müssen, denn das hier ist mein Zimmer.» Sie legte ihren Finger auf seinen Mund und glitt dann weiter auf seine Brust. Während sie um ihn herumging, nahm sie noch die zweite Hand dazu und schubste ihn dann mit gut dosierter Wucht aufs Bett.

 

Keine Panik! (1996) Erzählung

Trotz strengster Bemühungen seitens aller Regierungen verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer um die ganze Welt: Weltuntergang in 24 Stunden! Keiner würde überleben. Schon bald herrschte das absolute Chaos, Plünderungen, Brände, Schießereien, die Leute kämpften, ohne überhaupt so richtig zu wissen, wofür. Man sah sich der Katastrophe ohnmächtig gegenüber. Und dann gelang es doch tatsächlich irgendwie einer Handvoll Verzweifelten, ein paar Atomraketen zu entsichern und sie zur Zündung zu bringen. Die Länder, die es noch konnten, versuchten sich zur Wehr zu setzen und in der Panik, in der sie den Feind überall befürchteten, wurden sämtliche Waffen auf einmal gezündet, und so dauerte es sogar weniger als 24 Stunden, bis der Frieden im Universum wiederhergestellt war.

 

Pervers! (1996) Erzählung

Man konnte ihnen richtig ansehen, wie es ihnen immer mehr Spaß machte. Daniel schrie noch, «Hört doch auf!» Aber sie hörten schon nicht mehr auf ihn. Sie rieben auf und ab, auf und ab. Man konnte richtig die Reibestellen sehen, sie verfärbten sich hell, so intensiv war es. Ich wollte gar nicht wissen, was sie für Gedanken dabei hatten. Sie mußten immer wieder mit ihren Pulloverärmeln abwischen, weil es schon so feucht wurde. Daniel fühlte sich irgendwie hintergangen. Ich bin mir jetzt sicher, daß er jetzt nie wieder den anderen seine Color-Touch-Stifte ausborgt.

 

S-Bahn (1996) Erzählung

Täglich fuhr diese S-Bahn ihren Weg. Sie sah eigentlich aus wie jede andere S-Bahn auch, aber bei dieser war der Wurm drin, und was die wenigsten wußten: Diese S-Bahn hätte fast schon einmal einen Menschen überfahren!

Bei jeder Station wurden die Türen aufgemacht, und bei jeder Abfahrt schlossen sie sich wieder. Nur die dritte Tür im zweiten Waggon funktionierte nicht richtig. Sie ließ sich nur schwer öffnen, und wenn sie sich wieder schließen sollte, ging sie nur sehr unregelmäßig zu. Man hatte schon oft versucht, sie zu reparieren, aber immer wieder trat danach der gleiche Fehler auf. Diese Tür sah wirklich extrem häßlich aus: vollgekrakelt und das eine Fenster hatte schon einen Sprung. Außerdem war der Gummi schon komplett abgerissen. Deswegen, und auch weil die Tür schon sehr verzogen war, gab es beim Schließen immer einen sehr unangenehmen, lauten Knall.

Die S-Bahn fuhr in Richtung Schöneweide. Storkower Straße, eine Frau mit Kinderwagen ging zur Tür um einzusteigen. Mit viel Anstrengung bekam sie die Tür auf. Sie schob den Wagen hinein und begab sich zur Tür gegenüber. Sie lehnte sich erschöpft an. Die Türen schlossen sich, auch die dritte Tür, und es gab wieder mal einen lauten Knall. Das Baby im Kinderwagen fing an zu schreien, die Mutter versuchte, es noch zu beruhigen, aber das Quietschen des Kinderwagens brachte das Baby nur noch mehr zum Weinen. Als sie es dann endlich doch geschafft hatte, das Baby zum Schweigen zu bringen, nickte die Frau kurz ein. Ein schwerer Tag, und er war noch nicht vorbei. Als sie wieder aufwachte, war die S-Bahn schon in die nächste Station eingefahren, und einige Fahrgäste waren schon dabei auszusteigen. Erschrocken versuchte sie, zu erkennen, auf welcher Station sie sich befand. Endlich konnte sie es lesen: Frankfurter Allee. Jetzt mußte sie noch nicht raus, erst nächste Station.

Erst als längst alle aus- und eingestiegen waren, hetzte noch ein vollschlanker Mann auf den Bahnsteig. Er rannte zu der Tür, die ihm am nächsten schien, genau zu der häßlichen, alten, kaputten Tür. Er hatte schon so viel Kraft in seinen Sprint investiert, daß er nicht mehr gewillt war, stehenzubleiben, als er das “Zurückbleiben!” hörte. Er sah in seinen Augenwinkeln, wie schon die anderen Türen zugingen, doch seine Tür stand noch immer offen, als würde sie extra auf ihn warten. Er war aber darauf gefaßt, daß sie sich vielleicht einfach nur ein bißchen später schließt, also sprang er nicht einfach rein, sondern faßte mit seinen dicken Händen an die Türgriffe, um sich gleich darauf reinzudrücken. Doch in genau diesem Moment schloß sich die Tür. Er mußte sich so sehr anstrengen, die Tür aufzuhalten, daß er es nicht schaffte, ganz in den Waggon zu kommen. Doch dann fuhr auch noch die Bahn los, und vom Ruck des Losfahrens überwältigt verlor er den Halt unter seinen Füßen. Er rutschte runter. Jetzt konnte er die Tür nicht mehr richtig aufhalten. Seine Kräfte ließen nach, er drohte zur Hälfte durch die Tür zu fallen, aber er ließ die Griffe los, damit er sich mit den ganzen Handflächen an den Türhälften abstützen konnte. Doch noch bevor er aus der S-Bahn raus geschleift wurde, entlud sich mit einem Mal die Spannung der Tür. Für den armen Mann ging alles so schnell. So schnell, daß er nicht einmal merkte, wie die Türhälften in seinen Hals eindrangen und ihm seinen Kopf abtrennten. Und wieder gab es einen Knall. Und wieder schrie das Baby.

 

Schneider und Klingert (1996) Erzählung

Das Telefon schrillte laut und riß mich aus meinem Mittagsschlaf, den ich wegen meinen Erledigungen des Tages auf die Abendstunden verlegen mußte. Am Telefon war Sabine, und ihrer Stimme konnte ich ihr deutlich anmerken, daß sie irgendwie unter Druck stand. Sie sagte, ich soll sofort zur Husemannstraße kommen. Dann plötzlich legte sie den Hörer auf. Das machte sie öfters, weil sie immer so in Eile ist, aber diesmal hatte ich so ein komisches Gefühl im Bauch. Ich war auf jeden Fall auf alles vorbereitet. Ich nahm meinen Revolver und machte mich auf den Weg, zu Fuß, denn mein Auto war wegen der letzten großen Schießerei noch in Reparatur. Als ich ankam, war aber niemand da. Keine Menschenseele war zu sehen, niemand wollte wohl bei dieser Kälte auf die Straße. Weil mir schon kalt wurde, machte ich erst mal eine Runde um den Block. Ich dachte nach über Sabine, über unseren Streit. Ob inzwischen schon alles wieder in Ordnung wäre?

Als ich wieder in die Husemannstraße lief, stand sie da. Aber Sabine war nicht allein. Sie unterhielt sich mit Big Bad Joe Boy, meinem größten Erzfeind, der mit seiner ganzen Schlägerbande da war. Was hatte das zu bedeuten? Ist sie jetzt zur Gegenseite übergelaufen? Ich glaube, ich war so geschockt, daß ich vergaß darauf zu achten, daß ich nicht gesehen werde. Jedenfalls hatten mich die Leute von Joe sofort im Visier und kamen auf mich zu. Die Situation war aussichtslos, ich ließ mich überwältigen. Sie hielten mich fest, damit ich auch ja nicht mehr weg kommen konnte. Dann kam Joe auf mich zu, er sah aus wie immer: Schwarze Lederjacke, schwarze Sonnenbrille und ein Zahnstocher zwischen seinen gelben Zähnen. «Schön, daß Du gekommen bist, Stephan.» Er grinste schon wieder so, daß ich ihm am liebsten eine in die Fresse schlagen wollte. «Du bist genau richtig zu Deiner Beerdigung gekommen.», sagte er noch während er mir seine Pistole gegen die Stirn drückte. «Hey, Moment mal Joe!», sagte Sabine. Du willst ihn doch nicht einfach so abknallen? Du solltest anfangen, flexibler zu werden, sonst endest du noch genau so wie dieser armselige Privatschnüffler.» Endlich nahm Joe seinen Revolver weg. «Was schlägst Du vor?» «Wie wär’s, wenn wir ihn auf die S-Bahn-Schienen legen?» «Ja! Machen wir ihn so richtig fertig!», schrien Joes Halbaffen. «Hey Sabine, so langsam fängst du richtig an, mir zu gefallen.» Joe machte eine Handbewegung und daraufhin schleppten sie mich in einen von ihren Vans und schnürten mich dann erst mal zusammen wie ein Postpaket. Dann fuhren wir los. Wir fuhren zur Brücke in der Nähe des S-Bahn-Hofes Prenzlauer Allee. Ich habe diese Gegend gleich wiedererkannt. Ich bin hier früher mal zur Schule gegangen, aber das war noch damals, als ich noch glaubte, die Schule hätte irgendeinen Sinn.

Als wir anhielten, trugen sie mich aus dem Wagen. Der eine fragte, ob ich nicht besser gleich auf die Gleise geschmissen werden sollte. «Nein. Er soll noch leben, wenn die Bahn kommt.», und schon wieder grinste Joe so dreckig. Aber ich konnte mich nicht bewegen, zu gerne hätte ich ihm mit seinem Zahnstocher die Augen gerammt. Joes Männer trugen mich dann runter unter die Brücke und ließen mich einfach auf den Gleisen liegen. «Los kommt, laßt uns gehen!», rief Joe seine Leute zusammen. «Ich will nicht gesehen werden, wenn dieses ’Unglück’ passiert.» Die Türen knallten zu und sie fuhren los.

Es war ganz eindeutig an der Zeit, daß ich mir etwas einfallen ließ. Ich konnte es auf gar keinen Fall schaffen, mich durch “Ganzkörperhüpfen” aus der Gefahrenzone heraus zu bringen. Ich mußte es also irgendwie fertig bringen, meine Fesseln zu durchtrennen. Es war aber gerade keine zerbrochene Bierflasche oder etwas ähnliches da. Jetzt hatt’ ich’s! Der Revolver! Die Typen haben mich nicht durchsucht. Ich mußte an die Knarre rankommen! In dem Moment sah ich, wie die S-Bahn in die Station einfährt. Ich wühlte mich mit meiner noch offenliegenden Hand durch die Stricke und schaffte es, meinen Revolver aus meiner Manteltasche zu fischen. Ich mußte schnell handeln. Ich versuchte, den Schuß in einem solchen Winkel abzufeuern, daß so viele Stricke wie möglich durchgetrennt werden. In der Hektik gelang mir das sogar, aber dafür schoß ich mir in den linken Arm. Das tat ganz schön weh! Die S-Bahn fuhr jetzt los! Vor lauter Schmerz wegen dem Einschuß ließ ich den Revolver fallen, ich konnte ihn nicht mehr fassen, und die S-Bahn kam näher und näher. Zwar waren schon einige Seile durchgetrennt, aber dennoch schaffte ich es nicht, mich zu befreien, so sehr ich mich auch anstrengte. Die Scheinwerfer der S-Bahn blendeten mich schon, ich konnte nichts mehr sehen. Doch in dem Moment packten mich zwei Hände und zogen mich weg von den Schienen. Wow, das war knapp.

Als ich endlich wieder richtig sehen konnte, habe ich erkannt, wem ich mein Leben zu verdanken hatte. Es war Sabine. «Mann, Stephan, ich dachte schon, ich schaffe es nicht mehr rechtzeitig.» Ich war total irritiert. «Du hast mich verraten, du hast mich in eine Falle tappen lassen, du blöde Kuh!» «Jetzt reg’ dich mal nicht künstlich auf, ich kann dir alles erklären.» Sie fing an, mir meine Fesseln zu lösen, und erklärte mir dabei alles.

«Tja, das war so: Heute morgen hat mich dieser Joe angerufen. Irgendwer hatte ihm erzählt, daß wir uns gestern gestritten hatten. Du weißt doch noch, du hast gesagt, wenn ich mit dem Dress zur Arbeit komme, sehe ich aus wie eine ’perverse Puffnutte’. Also jedenfalls muß er wohl gehofft haben, er könnte in dem Moment unsere Partnerschaft endgültig zerstören, also bot er mir an, bei ihm anzufangen, und ich sollte zu ihm kommen. Ich habe erst mal ja gesagt. Gleich danach wollte ich dich anrufen, damit wir einen Plan ausarbeiten können, wie wir Joe in die Pfanne hauen können, aber du warst ja wieder mal nicht da. Damit er nicht mißtrauisch wird, bin ich aber trotzdem erst mal alleine zu ihm gegangen.

Zuerst wollte er überprüfen, ob ich es wirklich ernst meine. Also haben wir uns vorgenommen, zum Test einen kleinen Laden in der Husemannstraße zu überfallen. Ich habe erst mal mitgespielt, sonst hätte er gleich gemerkt, daß was nicht stimmt. Als er dann kurz mal aus dem Zimmer gegangen ist, um seine Leute zusammenzutrommeln, habe ich schnell versucht dich noch mal anzurufen. Diesmal warst du ja auch da, aber Joe kam so schnell wieder, daß ich dir bloß sagen konnte, wo wir hinfahren. Ja, und dann hast du dich schnappen lassen, das war übrigens ziemlich unprofessionell von dir. Damit Joe nicht auf die Idee kommt, ich hätte dich herbestellt, habe ich den Vorschlag gemacht, dich auf die S-Bahn-Schienen zu legen.» «Ach was, nicht damit er mich nicht erschießt? Hey, könntest du bitte auf meinen Arm aufpassen? Siehst du nicht die Wunde?!» «Oh, na hoppla, wie ist denn das passiert?» «Ach, der Revolver ist auf einmal losgegangen.» Sabine konnte manchmal ziemlich neugierig sein, aber das mach sie ja so gut geeignet für ihren Beruf. «Alles klar, Revolverheld. Also wenn dich noch der Rest der Geschichte interessiert, als Joe und ich von hier weggefahren sind, bat ich ihn gleich nach ein paar Straßen, mich rauszulassen, weil das doch schon ein bißchen viel für einen Tag wäre und ich lieber in Ruhe alleine nach Hause gehen möchte. Als sie dann alle außer Sichtweite gefahren sind, bin ich gleich hierher gerannt, und ich habe es wohl wieder mal gerade so geschafft, dich aus der Scheiße zu zieh’n. So, du bist jetzt frei, ich schlage vor, wir suchen jetzt schleunigst einen Arzt auf, bevor du mir hier wegblutest.» «Wieder mal aus der Scheiße gezogen? Sonst muß ich dir doch immer helfen, wenn sich wieder mal einer von deinen Gläubigern meldet. Aber trotzdem eine gute Idee mit dem Arzt. Hier gleich um die Ecke ist eine Poliklinik, da kann ich mich ja verarzten lassen.»

Also sind wir dann in die Poliklinik gegangen und ich habe mich flicken lassen, allerdings nur von einer Kinderärztin, weil komischer Weise irgendwie ziemlich viel Trubel los war, vielleicht hatte das irgendwas mit dem Ärztekonzert im Thälmann-Park zu tun? Aber das war ja auch nicht so wichtig. Wichtiger war, das meine Schußwunde nur ein glatter Durchschuß war und ich gleich wieder mit einem Verband um den Arm gehen konnte. Sabine und ich haben dann gleich die nächste Straßenbahn genommen und Sabine hat mich dann noch bis vor meine Haustür begleitet, doch bevor sie sich auf den Weg zu sich nach Hause gemacht hat, sagte sie noch: «Ach ja Revolverheld, pass’ auf, worauf Du das nächste Mal schießt, es könnte dein Arm sein!»

 

Schweigen (1996) Erzählung

Als ich aufwachte sagte mir keiner Guten Morgen, denn es war keiner da. Alleine, wie immer ging ich in Richtung S-Bahn, um zur Schule zu fahren. All die vielen Menschen, die nebeneinander saßen, so dicht an dicht, sagten kein einziges Wort, obwohl sie doch eigentlich nichts daran hinderte, sich zu unterhalten, um sich die Zeit angenehm zu verkürzen. Doch statt dessen: Schweigen.
Auf dem Weg zum Klassenraum traf ich ein paar Leute aus meiner Klasse. Ich hätte ihnen gerne Guten Morgen gesagt, aber ich wollte nicht, daß sie sich gezwungen fühlten zu antworten, also wartete ich, bis sie mich grüßen würden. Ich wartete und ging schweigend in den Raum.
Man hätte denken können, die Lehrerin hätte es heute auf mich abgesehen. Ich meldete mich oft in dieser Stunde, aber sie nahm immer einen anderen ran, der praktisch meine Gedanken aussprach. Es schien, als dachte sie nicht einmal daran, daß ich auch was wissen könnte. Doch mein Schweigen konnte dies ja nicht widerlegen.
Als die Stunden zu Ende waren, machte ich mich auf den Weg zurück. Vor der Schule hatte sich noch der letzte Rest der Klasse versammelt, um noch ’ne letzte Zigarette zusammen zu rauchen. Sie wußten, daß ich nicht rauche, versuchten deshalb gar nicht erst, bei mir mal eine zu schlauchen, geschweige denn, mir eine anzubieten. Deshalb blieb ich auch immer außerhalb des Kreises, den sie bildeten. Und so sahen sie mich einfach nicht. Ich versuchte erst gar nicht, mich zu verabschieden, sie hätten mir sicherlich sowie nicht gerne Tschüs gesagt, sie schwiegen lieber.
Ohne Verabschiedung wollte ich jetzt über die Straße gehen. Ich ging ein paar Schritte bis ein LKW mit hoher Geschwindigkeit die Straße langdonnerte. Ich hatte Angst. Der Fahrer hatte mich nicht gesehen. Bestimmt hätte sich nichts geändert, hätte er mich gesehen. Und keiner hatte etwas gesagt, nicht ein Wort dazu.

 

Sie Ist Nicht Mehr (1996) Situation

Wir hatten so viel Freude zusammen. Und wir hatten schon eine lange Zeit miteinander verbracht. Wir hatten uns perfekt ergänzt. Ich hatte gehofft, es würde für immer so sein. Aber jetzt habe ich versucht, sie anzusprechen, doch sie hat mir nicht mehr geantwortet. Sie gab kein Lebenszeichen mehr von sich. Und tatsächlich, kurz danach kam die fürchterliche Gewißheit: Ich erhielt die Nachricht, daß sie doch tatsächlich in dieser Höllenmaschine abgestürzt ist. Verdammte Windowsprogrammierung!

 

Das Spiel (1996) Erzählung

Die beiden sahen heute wirklich toll aus, denn sie hatten sich für heute extra fein gemacht. Er hatte sie wieder hierhin eingeladen, aber sie war nicht wegen der Wiederholung gelangweilt, nein. Es machte ihr nämlich genauso viel Spaß wie ihm.

Sie war gut, das wußte er. Bestimmt war sie sogar eine der besten in der Stadt. Manchmal, wenn sie sich so richtig ins Zeug legten, konnten die anderen Leute, die aus dem selben Grund hier waren, einfach nicht anders, als ihnen aus nächster Nähe zuzusehen. Es war für sie einfach ein Genuß, zu sehen, wie gut es bei den beiden klappte. Was sie da zu sehen bekamen, brachte sie nicht selten auf neue Ideen in ihrem Spiel.

Diesmal war sie dran, alles vorzubereiten. Sie legte alles auf dem Tisch mit ihren geschickten Händen zurecht. Ihr Hände waren Gold wert. Jetzt war sie fertig, und es konnte nun nicht mehr lange dauern. Er freute sich schon sehr darauf. Er selbst hatte seine Jacke schon ausgezogen, aber erst jetzt, wo der Tisch ordentlich vorbereitet war, zog auch sie ihre Jacke aus. Sie legte die Tasche auf den Stuhl. Sie stand nun genau vor ihm. Er war bereit. Sie griff nach etwas länglich starrem und ließ es durch ihre rechte Hand gleiten.

Es gehörte ihm. Jetzt überließ sie es ihm, denn er wollte jetzt damit spielen. Nun drehte sie sich um, beugte sich vor und stützte sich auf dem Tisch ab. Nun mußte es passieren. Nun kam der Moment, auf den sie sich schon die ganze Zeit gefreut hatten. Es machte einfach Knall. Wie die anderen auch waren sie jetzt kräftig am Stoßen.

Blitzschnell schoß etwas weißes über den Tisch, auf dem nun nur noch Unordnung herrschte. Ja, sie liebten einfach dieses Spiel: Billard.

 

Superkid (1996) Erzählung

Der Englischunterricht war wie immer ziemlich langweilig. Die Lehrerin hackte immer noch auf dem gleichen Vortrag rum, sie wollte einfach nicht die Zensur sagen, statt dessen ließ sie andere die Zensur geben. Doch auf einmal explodierte die Heizung und der schwarze Ruß hatte uns die Sicht genommen. Jemand schrie, die Gasleitung sei zerstört worden. Wir konnten also jeden Moment in die Luft fliegen. In diesem Moment der Verwirrung war der richtige Zeitpunkt gekommen. Ich verwandelte mich in Superkid und sprang aus dem Fenster um erst mal eine bessere Übersicht über die Schule zu bekommen. Meine Befürchtungen hatten sich bestätigt. Big Bad Joe Boy hatte sich seine Hubschrauberflotte geschnappt und machte nun Jagd auf unschuldige Schüler. Ich wußte, was ich zu tun hatte, ich schnappte mir einen Helikopter nach dem anderen und warf sie in Spree, die war sowieso schon verschmutzt. Natürlich war der Rauch im Klassenraum schon verflogen, das Dach war ja weggeflogen. Die Lehrerin hatte natürlich mein Verschwinden bemerkt und mich als unentschuldigt fehlend eingetragen. Als ich wieder da war, war die Sache aber wieder geritzt, da ich mich damit entschuldigte, daß ich aus dem Fenster gefallen sei, und somit verhindert war. Und wieder mal hat Superkid die Schule vor dem Schlimmsten bewahrt.

 

Willy W. (1996 – 1999:0320) Erzählung

Willy W. ging an einem kalten, vorweihnachtlichen Abend die Straße entlang. Er fror, doch wenigsten hielt seine Wollmütze seine Ohren ein wenig warm. Er war allein auf der Straße, niemand sonst war zu sehen. Er bekam ein wenig Angst und schaute sich um, ob ihm nicht jemand folgt. Er wollte nur heim, zu seiner Frau und seinem Kind. Aber vorher wollte er noch unbedingt ein paar Weihnachtsgeschenke für die beiden kaufen.
Auf einmal wurden seine Gedanken abgelenkt. Von weitem sah er einen Mann aus dem Dunkeln auf ihn zu kommen. Willy war unsicher, doch er faßte Mut und ging weiter, bestimmt wird alles gut. Der Mann aus dem Dunkeln näherte sich. Langsam konnte Willy ihn immer besser sehen: Er hatte den Kragen hochgeschlagen und einen Hut auf, so daß sein Gesicht so gut wie nicht zu erkennen war. Willy wurde nervöser, je mehr sich der fremde Mann ihm näherte. Er kam immer näher.
Doch kurz bevor sie aneinander vorübergegangen wären, wurde er am Kragen gepackt und gegen die Hauswand geschleudert. «Geld raus!». Fest an die Wand gedrängt und mit der Gewißheit, daß keiner ihm helfen würde, versuchte er, zu einem Schlag auszuholen. Doch der Angreifer war schneller und schlug ihm unbarmherzig ins Gesicht und in den Bauch. Als er endlich zu Boden ging, griff er ihm unter den Mantel und klaute ihm sein Portemonnaie. Damit er ihm nicht so schnell folgen konnte, trat er ihm noch mal mit voller Wucht in die Seite und rannte weg so schnell er konnte. Als er weit genug entfernt war, blieb er stehen, um das Geld zu zählen: Ja, das war genug, jetzt konnte er die Geschenke kaufen.

 

6 (1996) Erzählung

Die Sonne war noch nicht einmal aufgegangen, trotzdem mußten wir heute besonders früh aus den Betten. Jeder war unausgeschlafen. Wir warteten darauf, daß es endlich passieren würde, daß jemand kommt, der uns diese Tür aufschließt und uns hinein führt. Jeder dachte daran, was jetzt gleich passieren wird. Einige dachten bestimmt darüber nach, wie sie es schaffen könnten, ihrem Schicksal unbemerkt zu entkommen. Aber die Sache war aussichtslos, dessen war ich mir sicher. Wir waren nur sechs Jungs und so viele Mädchen, aber nun würden wir garantiert alle gleich behandelt. Endlich kam sie, grinsend. Sie war fest überzeugt davon, daß das, was sie jetzt tat, gut wäre. Sie schloß den Raum auf, und wir gingen alle hinein. Die Lampen gingen an. Jeder begab sich zu seinem Platz. Ich nahm meinen Stuhl runter, und ich wußte genau, ich würde eine 6 schreiben.

 

  You’re Such a Stupid Girl (1996:0105 – 2000:0225) because of C. & S.

I don’t want that you’re my friend,
So please don’t shake my hand.
I don’t want that you’re my miss,
So please don’t gimme a kiss.
I don’t want you in my bed,
So please don’t touch my head.

You’re such a stupid girl!

I want to know why you’re so mean,
A girl like you I’ve never seen.
I want that you won’t talk to me,
’cause all you say is stupidy.
I want to see you no more time,
Although you think it’s just a rhyme.

You’re such a stupid girl!

 

Die Schlechteren Hälften (1996:0105 – 2000:0223)

Zur U-Bahn geht er mit Verspätung,
Bleibt nicht zurück, schnell rennt er los.
Die Tür geht auf, das ist die Rettung,
Müh’ und Angst war’n da sehr groß.

Ganz entspannt geht er zur Ampel,
Bei Rot erst fängt sein Rennen an,
Und macht sich dabei sehr zum Hampel.
Ein Auto hätte fast ihn überfahr’n.

«Nur ganz natürlich darf es sein,
Man weiß ja nicht, was sonst drin is’.
So trink’ ich nur Naturbrandwein,
Ich gönn’ mir gar nichts anderes.

Und rauch’ nur Steuerfluppen zu mei’m Kaffe,
Denn Fidschis’ Stangen kill’n die Lunge.
Ich kenn’ zwar nicht die Inhaltsstoffe,
Doch SAT.1 sagt mir, das schmeckt die Zunge.»

«Du sagst der alte Baum soll weg?
Für schnellen, fließenden Verkehr?
Und für die Luft viel wenjer Dreck?
Wär’ nich’ verkehrt.

Doch, keine Arbeit für Baumfäller!
Die Natur wär’ sonst verloren.
Und das will nicht mein teurer Wähler.
Ich bin so grün hinter den Ohren.»

«Sie sagen zwar, es wäre Frieden,
So einfach soll es doch nicht sein.
Ich bring’ den Kessel schon zum Sieden,
Kauf schnell noch Westkanonen ein.

Und schicke meine Panzer hin,
Wir werden unser’n Krieg schon haben.
Zwar sterben etliche dahin,
Doch auf meinem Land wer’n sie begraben.

Sie sind des Teufels bitt’re Saat
Und glauben nicht an unser’n Gott.
Du musst sie töten, mein Soldat!
Bring’ ihn’n den gerechten Tot!»

Er steigt ins Auto, tritt aufs Gas,
Er hat es heute ziemlich eilig.
So schnell, das macht ihm richtig Spaß,
Doch die Straße ist heut’ eisig.

Fuhr g’rad’ so schnell, wie auch die ander’n,
Denn nirgends sah er Polizei.
Ab dem Baum muss er jetzt wandern,
Sein Leben wäre fast vorbei.

 

The Witches  (1996:0105 – 2000:0225)

Franziska gibt Befehl zum Spiel,
Kreischt ins Mikro laut und viel.

Katja singt die zweite Geige,
Da geht ihr die Luft zur Neige.

Stefan würgt sein’n Bass per Saite,
Hackt ihn dabei fast in Scheite.

Thomas spielt den falschen Griff,
Dafür zu laut sein schiefes Riff.

Stephan, der kleine, hat indessen
Schon wieder seinen Part vergessen.

Felix drummt sich halb kaputt,
Wie Joint und Snares in Asch’ und Schutt.

 

Der Weihnachtsmann Ist Tot  (1996:0106 – 2000:0103)

So rot
Wie tot.
Mit Sorgen
Gestorben.

Wer rennt und hetzt
Für Kinder jetzt?
Er kann jetzt nicht mehr,
Das trifft uns doch sehr.

Der Weihnachtsmann ist tot,
Wir sind in großer Not.
Umsonst sind Weihnachtslieder:
Er kommt nun nie mehr wieder.

«Ich glaub’,» sprach dieser fiese Mann,
«Dass ich was daraus machen kann:
Verkaufe meine teuren Waren,
Und sicher kommen sie in Scharen.»

So kam’s, wie es gekommen ist:
Er wurde reich durch diese List.
Er tat, als wär’ er Santa Claus,
Da war es leer, sein Warenhaus.

Auch and’re machten’s so
Und wurden dadurch froh.
Beschissen alle Leut’,
Die ha’m sich noch gefreut.

Sie sahen nicht
Das falsche Licht
Vom Weihnachtsmann
Im Weihnachtswahn.

Oh Christ,
Bald ist
Mir echt
Ganz schlecht.

 

Für Mutti (1996:0108 – 2000:0225)

Dora, Dora, Pomidora,
Wirst zweiundvierzig Jahre alt.
Ein Gedicht für Mutti Dora,
Das deshalb hier für dich erschallt.

Zweiundvierzig Jahr’ ist’s her:
Du erblickst das Licht der Welt.
Ich selbst erinner’ mich nicht mehr,
Doch du hast es mir erzählt.

Ich wünsche dir, dass dieser Tag
Lustig wird, auch ohne Fest,
Er nicht die nächsten überragt,
Und du dich fest darauf verlässt.

 

Stop That! (1996:0120 – 2000:0225)

Kaum sind die New Kids weg,
Gibt’s schon den neuen Dreck:
Worlds Apart, Caught In The Act,
Boy Zone und Take That.

Sie tanzen und singen,
Sind fünf an der Zahl.
Mehr könn’ sie nicht bringen,
Die Musik ist fahl.

Fans nur Mädchen und Schwule,
Machen einen auf nett,
Lasst sie doch in Ruhe,
Stop That!

Nur Getanze und Gesinge,
Schmalz und Gesülze pur.
Doch sind jetzt die Lieblinge
Von naiven Mädchen nur:

Rote Haare, Sommersprossen
Und total in Mark verschossen.
Immer lächelnd, immer dumm,
Bringt sich noch für ihn um.

Zwerg, Brille, verhaltensgestört,
Immer nur Take That sie hört.
Sie ist so nervig, diese Tussi
Und gibt ihr’m Mark im Traum ’nen Bussi.

«Wieviel Pfennig sind ’ne Mark?» – «Ah! Mark!»
«Now you have to learn that.» – «Take That! Take That!»

 

Sucht (1996:0122 – 2000:0225)

Ja, ich lach’,
Doch ist’s echt?
Wenn ich erwach’,
Es sich rächt.

Dann hört es nicht auf,
Dass ich versieg’.
Ich geh’ und dreh’ den Knauf,
Damit ich noch was krieg’.

Das Glas in der Hand
Hatt’ ich erkannt.
Dass der Humor verstärkt,
Hatt’ ich bemerkt.

Nicht möglich mehr zu geh’n,
Das war nicht zu überseh’n.
Den Tag nicht aus dem Bett gekommen,
Hatt’ ich leider auch vernommen.

Doch zu spät erst kam’s in mein’ Verstand:
Schon längst nahm Sucht die Überhand.

 

Henkersweisheit 3 (1996:0123 – 2000:0128)  

Blut
Ist rot,
Gut
Der Tot,

Schlecht
Ist recht,

Noch schlechter
Der Schlächter.

 

Casanova-Weisheit 2 (1996:0124 – 2000:0128)  

Wenn sie froh und munter lacht,
Hast du es ganz gut gemacht.
Wenn sie sich jedoch nicht freut,
Versuchst du es danach erneut.

 

Nammipüpp (1996:0124 – 2000:0225)

Das kleine Monster Nammipüpp
Lebt versteckt in sei’m Gestrüpp.
Ist zwar schüchtern und sensibel,
Versprüht jedoch nur Stank und Übel.

Und da das Tageslicht er scheut,
Sehen ihn nur wenig Leut’.
Doch das kann er dann nicht ertragen
Und bohrt sich längs in Richtung Magen.

Sein Herrchen sieht die Sache eng,
Behandelt ihn entsprechend streng.
Hat er zu wenig Leut’ durchbohrt
Fährt Herrchen mit Bestrafung fort:

Da würgt er ihn in seiner Wut,
Bis dass er spuckt sein blasses Blut.
Nammipüpp erträgt das nicht,
So dass er schlicht zusammenbricht.

Und ist dann traurig und gekränkt,
Weil man ihm keine Liebe schenkt.
Verschwindet in die Finsternis,
Doch nie für immer, ganz gewiss!

 

Schade Eigentlich (1996:0206 – 2000:0225)

Schon seit langem wollt’ ich’s wagen,
Dich einfach mal zu fragen.
Doch fühlte ich die ganze Zeit:
Ich war noch nicht bereit.
Dann doch: nach ein paar Wochen
Habe ich dich angesprochen.

Mutig!

Hab’ mich rennend zu dir hinbewegt,
Mann, war ich da aufgeregt.
Ich fragte dich, wie wär’s, wenn wir
Uns wiederseh’n ir’ng’dwo bei dir.
Doch du sagt’st nein, halt so von wegen
Dein Freund wär’ da vielleicht dagegen.

Schade eigentlich.

Du hattest einfach nein gesagt.
Hatt’ ich dich um dein Herz gefragt?
Es scheint mir fast, als dachtest du:
Mit mir ein kleines Rendevous,
Das würde dir den Ruf vermiesen,
Drum hast du mich zurückgewiesen.

Mutig!

Obwohl, danach war ich entspannt,
Jetzt, wo ich die Wahrheit kannt’.
Es war ja klar, ja oder nein,
Mut kann Garantie nicht sein.
Und jetzt muss ich nicht auf dich hoffen
Und bin auch für die ander’n offen.

Schade eigentlich.

 

Casanova-Weisheit 3 (1996:0215 – 2000:0227)  

Nur noch ein paar kurze Winter,
Und dann kommst du auch dahinter:
Nach’m paarmal überwintern
Winkt dir auch ein Weiberhintern.

 

50 (1996:0302 – 2000:0225)

Abschied von der Insel Sylt:
Das Mädchen war nur so ein Bild.
Und viel zu früh kam dies Gedicht,
Denn eine Tochter hab’ ich nicht.

Am Strand von Lanzarote
War ja alles fast im Lote,
Bis auf, dass manche olle Weiber
Verzichteten auf Oberkleider.

Bihnoc heißt mein Kleincomputer,
Ist zwar langsam, doch ein Guter,
Nur drück’ ich mal den falschen Knopp,
Geh’n mir meine Daten hopp.

Casanova-Weisheit 1
Sagt im Grunde ja nur ein’s:
Heute lieben: Heute leben.
Und: Der Liebe alles geben.

Casanova-Weisheit 2
Ist nicht nur Spielerei,
Nein, es heißt auch: Lieb’ dein Weib,
Sie’s nicht nur geiler Zeitvertreib.

Casanova-Weisheit 3
Steuert dir dei’m Leben bei:
Warten kann sich manchmal lohnen,
Um sich ganz für sie zu schonen.

Dummkopf nannte ich mich nur,
Weil beim Schauen auf die Uhr
Ich nicht begriff, was ich wohl sollte:
Dass sie nichts von mir wissen wollte.

Ehe 1 ist wohl gescheitert,
Doch hat es alle aufgeheitert,
Weil’s zur Abwechslung echt fetzt,
Wenn er sie mal vor die Türe setzt.

Ehe 2 lief auch nicht wunderbar,
Zumindest bleiben sie ein Paar,
Nur werden sie für immer leiden,
Sollt’ sie nicht das Leben scheiden.

Feigling, damit meint’ ich wieder mich,
Denn es ärgert mich echt fürchterlich,
Dass ich mich einfach mal nicht traue,
Wenn ich ihr in die Augen schaue.

Fünf Jahre Nach Der Wende dann,
Merkt’ ich, dass ich nur merken kann,
Dass überall und ganz gerissen
Der kleine Bürger wird beschissen.

Für Daniel 1 war die Absage,
Auf die schriftliche Anfrage,
Die dritte Ehe ihm zu dichten.
Doch erst als Song konnt’ ich es richten.

Für Daniel 2 war gar nicht Ernst,
Obwohl du wirklich niemals lernst,
Was richtig gutes abzulassen:
Irgendjemand wird es hassen.

Für Goethe (Der Komödie Erster Teil),
Nun, ich fand es irgendwie halt geil,
An Goethe auszulassen per Gedicht
Den Frust, den ich bekam im Unterricht.

Für Mutti wollt’ ich schon seit Weilen
Schreiben ein paar nette Zeilen,
Nur fehlte mir stets der Anlass,
Schrieb zum Geburtstag erst etwas.

Für Sabine war nicht nur für sie,
Ich selbst wollt’ auch mal wissen wie
Es ist zu reimen nur auf -ine,
Und zückte meine Bleistiftmine.

Der Grizzlybär sollte uns sagen,
Der letzte, der was hat im Magen,
Ist der Mensch nicht, wenn er nur
Sich bereichern will an der Natur.

Hackebeil war zwar brutal,
Doch ist es irgendwie normal,
Wenn man in Unterricht ganz prompt
Beim Pflichtdichten auf Fieses kommt.

Henkersweisheit 1 besagt:
Jeder, der es auch nur wagt,
Hier Stränge durchzutrennen,
Darf demnächst um sein Leben rennen.

Henkersweisheit 2 sagt nur,
Dein Leben hängt an einer Schnur.
Wenn du mal den falschen sengst,
Sehr bald du am Galgen hängst.

Henkersweisheit 3 zum Schluss
Ist an den Schlächter einen Gruß.
Denn er ist neben Axt und Säge
Des Henkers bester Amtskollege.

Kalte Wärme kommt von innen,
Doch sie ist sofort von hinnen,
Ist niemand da, der sie gern fühlt,
Dann ist dein Herz stets tiefgekühlt.

Kur ist nicht g’rad’ Ferienlager!
Urlaub wäre noch viel vager,
Denn weil ich hier gewesen bin,
Kann ich euch sagen, hier ist’s schlimm.

Der Luftschutzbunker Am Marktplatz
War zwar Die Pappel Am Marxplatz,
Doch eigentlich tut er ihr gleichen:
Auch hier gab es genügend Leichen.

Massenmörder fall’n nicht auf,
Und dauernd gehen Leben drauf.
Doch würde man sie alle retten,
Wir bald schon keinen Platz mehr hätten.

Mückenstich, der freut dich nicht,
Nachdem dich eine Mücke sticht.
Und will er noch zu dolle jucken,
Musst du auch den Eiter schlucken.

Nammipüpp, der hat’s nicht leicht.
Ob ihm das Ganze nicht bald reicht?
So oft gebohrt ist fast Rekord,
Es ist schon fast wie Massenmord.

Neue Liebe ohne ALTE?
Ich das für unmöglich halte.
Doch nix Metapher, sondern Spaß,
Merkt’ auch Frau Probst, als sie das laß.

Nix ist irgendwie ganz krass,
Denn es ist exaktens das,
Was vielleicht da ist, aber wir
Niemals kriegen ins Visier.

Pech! hast du, fällt dir Nix ein,
Doch sollt’ es gar nicht tragisch sein?
Nein! Hast du ’ne Itze nicht,
Schreibst du drüber ein Gedicht.

Schade Eigentlich, ein Schöner Tag,
Nur Pech, dass sie mich doch nicht mag,
Doch wie gesagt, is’ halb so schlimm,
Da ich nun wieder off’ner bin.

Die Schlechteren Hälften eines jeden,
Tut es leider immer geben.
So besteht die Welt auf diese Weise
Zum größten Teil aus dummer Scheiße.

Schmetterling, die erste Od’,
Die ich für Susis Album bot.
Damals nannt’ mich diese Dame
KS Ernst, ein Kosename?

Schön war sie nur äußerlich.
Sie könnt’ zwar geh’n auf jeden Strich
Und verdiente dabei sehr viel Kohle,
Doch ihr IQ ist nur Talsohle.

Schöner Tag, mein Herz steht still,
Ein Schöner Tag. Da ich sie will,
Doch sie mich nicht, ist es wohl Pech,
Wofür ich mich noch Mutig räch’.

Schule lehrt uns für das Leben,
Doch der Schuss geht dann daneben,
Wenn wir sie nie verlassen können,
Und wir uns noch ’ne Klasse gönnen.

Sonnenstich ist fast schon schlimmer,
Als nackter Füße Schmerzgewimmer.
Schuhe sind gut, wird dir bewusst,
Wenn du auf Lanzarote gehen musst.

Stop That!, ich bitte euch doch sehr.
Diese Typen wer’n ja immer mehr!
Von mir aus schmeißt sie in ein’ Chor,
Nur spielt mir nicht Balletschmalz vor!

Sucht, gib so was nie ’ne Chance.
Schweigen ist Gold, doch Wegseh’n Bronze.
Drum gib stets Acht, was and’re denken,
Um alles wieder einzurenken.

Till You Were Mine versteh’ ich wenn
Ich die englisch’ Sprache kenn’.
Viel wichtjer ist es zu versteh’n:
Die Welt wird mit dir schön ausseh’n.

Traumfrau 1, die niemals raucht,
Die nicht trinkt, weil sie’s nicht braucht.
Darum vielleicht ist sie schön, klug,
Ich hoff’, sie ist nicht Lug und Trug.

Traumfrau 2, die mich gern quält,
Für die nur sie mit Umfeld zählt,
Was and’res soll’s für sie nicht geben.
Ich hoff’, sie tritt nie in mein Leben.

Trugflug, ätsch. Hat bautz gemacht,
Da hat’s nun wieder mal gekracht.
All die Müh’ war doch vergebens:
Nun ist er tot, und das zeitlebens.

Wahnsinn schon in Unsinn Garten?
Dann sollten Sie nicht länger warten,
Seien sie kein Schwachsinnsmeider,
Und schreiben Sie wie Stephan Schneider.

Der Weihnachtsmann Ist Tot,
Und alles ist im Lot.
Denn neben Gott und Osterhas’
Ist auch er nur eine Farce.

Wie Geht’s? Nicht mehr so gut?
Dann seien Sie bloß auf der Hut,
Woll’n Sie nicht vor Kotz verwesen,
Soll’n Sie nicht so’n Ekel lesen.

The Witches heißt ’ne kleine Band,
Die bis jetzt noch keiner kennt.
Doch wenn wir uns nicht selber stör’n,
Dann werdet ihr noch von uns hör’n.

You’re Such A Stupid Girl, OK?
So stupide, das tut schon richtig weh.
Verpisst Euch bitte alle beide,
Und tut mir nie mehr was zu leide.

Zu Alt, Zu Dumm? Wofür denn bloß?
Jetzt mach dir bloß nicht in die Hos’,
Das ist doch alles ganz normal,
Erwachsen wird echt jeder mal.

50 Verse für Gedichte,
Hier vielleicht in ander’m Lichte,
Lest sie ruhig, ich schrieb sie nieder,
Dass wir sie lesen immer wieder.

 

Befreiung (1996:0429 – 2000:0201)

Ich war mal ganz cool, und ich dacht’ nur an mich,
Doch eh’ mein Herz Stein wurd’, traf ich endlich dich.
Ich weiß noch genau, vor nicht sehr langer Zeit,
Da wurde mein Herz von der Liebe befreit.

Du gabst mir die Liebe, ich gab dir mein Geld,
Für dich tat ich alles, du warst meine Welt,
Denn an deiner reifen und so schönen Seit’,
Da wurde mein Herz von der Liebe befreit.

Und andere Frauen – von nun an tabu,
Die einzige Frau für mich warst nur noch du.
Ich war einst so mutig, zu allem bereit,
Da wurde mein Herz von der Liebe befreit.

Doch dann sah ich endlich, worum es dir ging.
Du bliebst nur bei mir, weil stets Gold an dir hing.
Und plötzlich war klar für mich: das geht zu weit,
Da wurde mein Herz von der Liebe befreit.

 

Henkersweisheit 4 (1996:0511 – 2000:0128)  

Mitgefangen,
Mitgehangen.

 

Casanova-Weisheit 4 (1996:0512 – 2000:0128)  

Wer zu früh kommt,
Den bestraft das Leben.

 

Die Dumme Kuh (1996:0617 – 2000:0201)

Du dumme Kuh, lass mich in Ruh’,
Eben noch als wär ich fremd
Und jetzt so leicht per Du?!

Hör mir zu, du dumme Kuh!
Du sagst, ich wär’ dir zu verklemmt,
Und deshalb war es aus im Nu?

Du dumme Kuh, das nenn’ ich Schmu,
Du wolltest ein’n der mit dir pennt,
Und fast bekamst du deinen Coup.

Und mich dazu, du dumme Kuh,
Doch er macht’ Schluss, du hast geflennt,
Weil ich wie er das gleiche tu’.

Du dumme Kuh, zisch’ ab, mach Muh!
Ich sag’ es dir ganz ungehemmt:
Du bist ’ne dumme, dumme Kuh.

 

Begierig (1996:0624 – 2000:0201)

Schon so viele Stunden lang
Ist es sie, die ich verlang’.
Sie, so jung und unberührt,
Ist so gut wie schon verführt.

Und kann sich meiner nicht erwehren,
So schön, da muss ich sie verehren.
Ich werde sie mit Blicken lähmen
Und dann sie mit Begierde nehmen.

Diesen Körper, schlank und rund,
Liebkose ich mit meinem Mund.
Ich spüre ihre glatte Haut,
Noch ist sie still, ganz ohne Laut.

Eine Fingerkuppe fast wie Eisen
Bringt die Haut gezielt zum Reißen.
Entspannend atmet sie noch aus,
Dann spritzt ihr Innerstes heraus.

Ich schütz’ den Riss durch einen Kuss
Und trink’ von allem Lebensfluss,
Doch bald ist sie ganz ausgelaugt:
Ich hab’ an ihr zu viel gesaugt.

Für mich bleibt übrig ohne Wert
Die Hülle, restlos ausgezehrt.
So ziellos lass’ ich sie zurück,
Und seh’ die nächste schon zum Glück.

 

Trugflug 2 (1996:0707 – 1999:1220)  

Ein Mann sah einst am Himmelszelt
Ein funkelnd Sternlein ganz allein
Und fragte sich, kann jene Welt
Dort besser als die eig’ne sein?

Drum schuf er gleich mit viel Elan
Ein Sternenschiff sich ganz geschwind,
Das schnell wie Licht fast fliegen kann,
Mit Segeln voller Sonnenwind.

Der Abschied von der Frau und Sohn,
Der fiel ihm sicherlich nicht leicht.
Er hofft’, er wär’ im Bälde schon
Zurück und hätt’ sein Ziel erreicht.

Unterwegs zu seinem Stern
War die Zeit für ihn nicht lang.
Er flog so schnell, da geht ganz gern
Die Uhr der Zeit ’nen ander’n Gang.

So kommt er wenig später dort
Nach seiner weiten Reise an.
So weit weg von seinem Hort
Landet jetzt der Weltraummann.

Verdutzt sieht er am Körperbau,
Dass alle Leute, die da steh’n,
Und völlig gleich, ob Mann, ob Frau,
Ja wie bei ihm daheim ausseh’n.

Die eine gibt ihm fromm die Hand,
Begrüßt ihn ebenso danach.
Verschreckt hat er dabei erkannt,
Dass sie da seine Sprache sprach.

Ein Vorfahr’, sagt sie, habe einst
Beim Suchen nach dem großen Glück
Das endlos große All bereist
Und kam so heute erst zurück.

Zwar ist er g’radeaus geflogen,
Nur, ein Naturgesetz besagt,
Es gibt auch einen g’raden Bogen,
So dass man sich jetzt zu spät fragt:

Warum denn nach den Sternen greifen,
Wenn Dein eig’ner ist schon da?
Warum denn in die Ferne schweifen,
Wenn das Gute liegt so nah?

 

Traumfrau 3 (1996:0714 – 1999:1225) 

Traf gestern meine Braut der Träume:
Ihr Körper schien gern Sport zu treiben,
Zart glänzt die Haut mit etwas Bräune,
Mein Blick musst’ an ihr kleben bleiben.

Ich fiel fast in die grünen Augen,
In unergründlich klare Tiefe
Ihr Schmollmund schien mich aufzusaugen,
Durch weiße Zähne ohne Schiefe.

Und weiter ließ ich mich entzücken
Von ihren ach so süßen Ohren.
Es lag auf ihrem Hals und Rücken
Ihr schwarzes Haar, wohl nie geschoren.

Bein zum Hals, sind lang wie keine,
Sie pendeln mich noch in Hypnose,
Schritt für Schritt zum Schritt der Beine:
Ein enger Fetzen Blue-Jeans-Hose.

Ich sah, entfernt ’ne Handeslänge,
Ein’ Ring in ihrem Nabel tanzen
Und über’m Bauch sich durch die Enge
Zwei Spitzen durch das T-Shirt stanzen.

Des linkes Armes Hand umfasste
Ein Eis, das sie genüsslich leckte,
Das g’rad so durch die Lippen passte,
Dass ich mich langsam nach ihr reckte.

Zwar ohne gold’ne Extradinger
War’n die wohl ebenso geschickten,
Gepflegten rechten ihrer Finger,
Doch hier mit fremden fünf verstrickten.

Die waren von der blöden Fratze,
Mit dieser hässlich trägen Wampe
Und einer frisch rasierten Glatze,
Dass ich mir denk’: Was für ’ne Schlampe.

 

Nacht 1 (1996:0717 – 2000:0128) 

In meinem Herz ist jetzt ein Loch,
Das durch ein Lächeln ich verdeck’,
Doch schmerzt und blutet’s immer noch.
Ich wünscht’, es wär’ für immer weg.

Mein Hirn weiß noch, ich bin verletzt,
Und ist es auch schon Tage her,
Dann seh’ ich trotzdem alles jetzt.
Ich wünscht’, es wär’ für immer leer.

So wie ein Schlag schmerzt manches Wort,
So sehr, dass ich nur schreien will.
Ich hab’s getan, nun ist sie fort.
Ich wünscht’, es wär’ für immer still.

Das Wahre sieht das Auge nicht,
Ihr Äuß’res hat mich blind gemacht.
Und schuld daran ist nur das Licht.
Ich wünscht’, es wär’ für immer Nacht.

 

  Hey Darling (1996:0717 – 2000:0129)

Hey darling, watch the bird here please,
And raise a smile by saying ’cheese’.
Don’t be reserved, it’s just an ease,
Don’t let me slide here on my knees.

Why won’t you try to treat me right?
Why won’t you let me hold you tight?
Now let me darken all the light
And we will cuddle all the night.

 

Gartenparty (1996:0802 – 2000:0128)

Verzeihen Sie, wenn ich jetzt motze,
Von Ihrer Frau seh’ ich die Kotze,
Doch meine Frau muss man nicht bitten,
Sie zeigt von sich aus schön’re Sitten.

Doch muss ich sagen, so zu reiern,
Ist nicht verkehrt, bei Ihren Feiern.
Bei mir, da schmeckt’s wie in Italien,
Ganz anders Ihre Genfressalien.

Ihr Schatz hat wohl noch and’re Moden,
So schleift sie mit dem Fuß den Boden,
Um ab und zu leicht zuzukicken.
Ich glaub’, sie sollten da mal flicken.

Ich möcht’ nun heim mit meiner Uschi,
Denn ich krieg Bock auf leck’res Sushi.
«Mach schnell» sagt sie, ich bin nicht barsch,
Sie will mich ja so sehr im Marsch.

 

Für Dich (1996:0817 – 2000:0719)

Ich kam zu spät zum Unterricht,
Denn schneller ging’s am Morgen nicht.
War ohne Schlaf die halbe Nacht,
Ich hab’ ja nur an dich gedacht.

Auf meinem Tisch die LEK,
Die ganze Zeit liegt sie so da.
Mit einem Schreck seh’ ich die Uhr:
An dich gedacht hab’ ich ja nur.

Selbst in der Pause dann bei ihr
Blieb in Gedanken ich bei dir.
Es war zwar schön, sie küsste mich,
Nur hab’ ich ja gedacht an dich.

 

Nacht 2 (1996:0824 – 2000:0128) 

Ich hoff’, du siehst, dass ich dir sag’,
Wie sehr ich dich schon immer mag.
Ich hoff’, dass dieses jetzt noch geht,
Es ist doch jetzt nicht schon zu spät?

Ich hoffte mal, dass nichts uns trennt,
Ein Narr, der nichts als Glück erkennt.
Ich hoffte noch, wir zwei allein
Könnten stets zusammen sein.

Ich wünschte mir, dass du verstehst,
Dass ich nie wollte, dass du gehst.
Ich wünschte immer, irgendwie
Hätt’ ich den Mut, doch hatt’ ihn nie.

Ich wünscht’, du wärest jetzt bei mir,
Doch du bist so weit weg von hier.
Ich wünscht’, ich wär’ bei dir erwacht,
Doch dort ist es jetzt dunkle Nacht.

 

Liebe Sonne! (1996:0911 – 2000:0227)

Ich bin dein Trabant
Im blauen Gewand,
Der dich, wie du weißt,
Schon ewig umkreist.

Sag’, weißt du’s nicht mehr,
Ist das zu lang her?
Du zogst mich heran,
Ich bin in dein’m Bann.

Ich zeigte Geduld
Und blieb ohne Schuld.
Ich wart’ nur auf dich,
Oh bitte nimm mich!

Vergiss diesen Mond,
Der jetzt bei mir wohnt.
Er ist doch nur Dreck,
Doch will nicht mehr weg.

Dem Mond vielen Dank,
Durch ihn bin ich krank.
Denn auf meinem Fels,
Da wuchert’s im Pelz.

Es frisst sich hindurch
Und gräbt manche Furch’.
Zernarbt mir’s Gesicht,
Macht alles zunicht’.

Verschmutz Luft und Meer,
Durch mein Öl und Teer.
Mein Blau wird bald grau,
Ich weiß es genau.

Noch bin ich nicht alt,
Denn trotz mancher Falt’,
Bleibt tief drinn’n in mir
Das Feuer von dir.

Der Pluto ist Eis,
Der Merkur zu heiß,
Saturn viel zu groß,
So lass sie doch los.

Lass mich zu dir rein,
Ich wär’ so gern dein.
Dann unser Licht scheint
Für immer vereint.

 

Casanova-Weisheit 5 (1996:0912 – 2007:1018)  

Reime Liebe
Nie auf Triebe.

Reime Herz
Nie auf Sterz.

 

Henkersweisheit 5 (1996:0912 – 2000:0128)  

Sprichst du ein Gebet als Christ,
Ändert sich dein Leben, oder es bleibt wie es ist.

 

Sinnlos (1996:0918 – 2000:0131)

Die Leute, die ich sehen kann,
Geh’n nicht in meine Richtung.
Und die, die jetzt hier mit mir geh’n,
Kann höchstens ich von hinten seh’n.

Und Hand in Hand und Aug’ in Aug’
Bewegen wir, bei aller Müh’,
Auch wenn es scheinbar keiner weiß,
Uns eigentlich nur noch im Kreis.

 

Gaffer (1996:0929 – 1999:1227)

Da schaut schon wieder so ein Gaffer
Und sucht bei mir noch ’ne Metapher
Für Tod, für Sex, Gott und die Welt,
Für Hass und Liebe, Macht und Geld.

Was hab’ ich wieder ausgeheckt
Und zwischen Zeilen gut versteckt?
Anstatt ’nem ’e’ ein Apostroph -
War das geschickt oder nur doof?

Was ist der Sinn von dem Gedicht,
Das ganz direkt zu dir jetzt spricht?
Egal, was für ein’n Sinn es macht,
Er ist nun mein, von mir erdacht.

Wer ist der Typ, der dieses sagt?
Das hast du dich vielleicht gefragt.
Doch das Gedicht an und für sich
Ist so wie er von und für mich.

Für Dumme, Kluge, Harte, Weiche?
Gar Schwarze, Weiße, Arme, Reiche?
An wen ist es speziell gerichtet?
Ich hab’s allein für dich gedichtet!

Von mir bestimmt, dass du mich liest,
So dass du nimmst, was du g’rad siehst:
Das Ich, das ich dir nun verleih’;
Und jetzt, mein Kind, lass’ ich dich frei.

 

  My Bell (1996:1015 – 1999:1121) because of I.

What is so beautiful and round
With beat inside to hear the sound,
So cool, so hard that I can’t tell?
Who struck my heart – is a bell.

 

Über ein Geschäft (1996:1124 – 1999:1220)

Du stehst im Kegel weißen Lichts,
Hast fast nichts an, doch sieht man nichts.
Das Publikum starrt nur zu dir.
Sie steh’n nur deinetwegen hier.

Der Rhythmus füllt den dunklen Raum,
Du tanzt im Takt, ein schöner Traum,
Den and’re träumen, nur nicht du,
Du willst nur weg, willst deine Ruh’.

Die Leute zahl’n für dich viel Geld,
Und da dich keiner echt behält,
Da glaubst du noch, du bist noch wer,
Nur du gehörst dir längst nicht mehr.

Mit einem Lächeln, das zerbricht,
Zerschneidest du dir dein Gesicht.
Nur ein Geschäft, nur viel zu schlapp,
Das kaufe ich dir niemals ab.

 

Damals (1996:1219 – 1999:1220)

Ich dacht’, ich seh’ nicht richtig als ich vor dir stand.
Du warst mit ihm im Park zusammen, Hand in Hand.
Wir war’n mal früher hier, da war’n wir noch ein Paar.
Weißt du nicht mehr, wie’s damals war?

Ich dacht’, ich hör’ nicht richig, was ich da verstand:
Du hast nicht Zeit jetzt? – So hab’ ich dich nie gekannt.
Denn früher war’n wir immer füreinander da.
Weißt du nicht mehr, wie’s damals war?

In all der ganzen langen Zeit,
Da war’n wir uns doch mal so nah.
Tut dir das alles plötzlich leid,
Weißt du nicht mehr, wie’s damals war?
Und war’s auch keine Ewigkeit,
So schlimm war’s doch nicht Jahr für Jahr.
War das nichts wert mit uns zu zweit,
Weißt du nicht mehr, wie’s damals war?

 

  Alien (1997) Stephan Schneider & Robert Greiner-Pol

An alien am I in my way of thinking bright
A foreign child while walking streets I know alright

I think I love you more than you allow us both to
’Cause you can’t feel my heart although it’s so close to you

And if you refuse my love
Although I love you still
I’ll show you why you’re to be my love
Until you say that you will

But maybe then I am a little bit too bright to see
The darkness growing in you and me

So if you refuse my love
Although I love you still
I’ll show you why you’re to be my love
Until you say that you will

So please take off your gray glasses
And try to see me

And if you don’t want to see and I can’t find your way
I’ll wait for your light in my streets every day

 

  Awoken Dreams (1997 – 2007:0412)

There was a time when we were young and filled with dreams
We thought we knew what fortune means
There was a time so long ago, all things must pass
Nobody told us they cannot last

And so it seems, all our dreams are broken
We have awoken
Now every one still stays fixed in my head
All my dreams I can’t forget

Now you can’t feel the way we felt in those passed years
They have replaced your dreams with fears
You have been taught to doubt yourself, and to understand:
You can’t keep fortune in your bound hands

And so it seems, all your dreams are broken
You have awoken
But every one still stays fixed in your head
All your dreams you can’t forget

Maybe you listen too much to silly lullabies
Watch out, you might lose the touch when you close your eyes
Maybe you should listen to someone
Who tells you that you should have some fun
It could be, my friend
Dreams get real in the end

Although it seems that all our dreams are broken
They have awoken
’Cause every one still stays fixed in our heads
All our dreams we can’t forget

 

Besuch Beim Zahnarzt (1997) Erzählung

Es war der 22.10.1996. Stephan S. ging an einem Dienstagnachmittag, nach der siebenten Schulstunde Biologie (Thema: Verdauung) und nachdem er bei seinem Kumpel Daniel die Star-Trek-Folge des Tages gesehen hatte, zum Zahnarzt. Doch nun konnte er nicht mehr pünktlich sein, da sein Termin und das Ende der Deep-Space-Nine-Folge 16.00 Uhr war. Auf der Straße rief ihm noch Daniel zu: «Deine Mutter rief an. Du sollst nach dem Zahnarzt so schnell wie möglich nach Hause kommen!» Er schaute auf seine Uhr: 16:16 16. Wow! Was für ein Zufall, die Stunde, Minute und die Sekunde, alle 16, so wie Stephan! Dann dachte er sich, er sollte sich besser beeilen, da er schon spät dran ist, und er versuchte es immer zu vermeiden, zu spät zu kommen. Doch im Ansatz des Beschleunigen bremste er auch schon wieder ab. Er erinnerte sich, daß bei diesem Mal wieder gebohrt werden sollte. Und da soll er jetzt auch noch hinrennen? Nein, er schloß einen Kompromiß und ging einfach nur zügig weiter. Stephan merkte auf einmal, wie er Hunger bekam. Wenn er die Straße immer weiter zur Schönhauser Allee gegangen wäre, hätte er sich dort bei einem Imbiß etwas zu essen kaufen können, aber dafür war er jetzt zu spät dran. Und außerdem hätte es der Zahnärztin umöglich gefallen können, in eine Fresse voll mit Pommesresten zu blicken.

Kurz bevor er in die Rhinower Straße, in der der Zahnarzt war, einbiegen wollte, schaute er weiter nach vorn auf die gegenüberliegende Seite von der Straße, die er die ganze Zeit von Daniel aus entlang gegangen war. Dort, gleich da drüben, wurden vor mehren Monaten einem Mann die oberen Zähne ausgeschlagen und Stephan fragte sich, ob er danach vielleicht zum selben Zahnarzt gegangen ist, zu dem er jetzt ging. Ach Quatsch, das wäre ja viel zu spät am Tage für den Zahnarzt gewesen. Während er um die Ecke ging, fragte er sich, wie blöd es wohl aussehen müßte, wenn einem die obere Zahnreihe ausgeschlagen worden wäre. Er tat diesen abscheulichen Gedanken mit einem leichten Kopfschütteln ab.

Wie er in Gedanken den Bürgersteig entlang ging und somit den Weg zwischen sich und dem Arzt immer weiter verkürzte, erblickte er dann endlich das Schild der Zahnarztpraxis, das draußen neben dem Hauseingang befestigt war. Er ging in den Hausflur, welcher abgesehen von dem Licht, das durch die Milchgläser der halb verrottet scheinenden Tür vom Hof drang, ziemlich dunkel war. Er bog links in das Treppenhaus ab. Vor ihm befand sich jetzt die Tür der Zahnarztpraxis. Noch hätte er einfach umkehren und seiner Mutter sagen können, daß er doch lieber schnell nach Hause wollte, so wie sie es sagte, oder daß er es vielleicht vergessen hätte. Und überhaupt: Er hatte doch gar keine Zahnschmerzen! Aber dann wurde ihm klar, wie unvernünftig er doch handeln würde und niemand würde im eine so blöde Ausrede abkaufen. Und er mochte es nicht, blöde dazustehen und unvernünftig zu handeln. Also drückte er den rechteckigen, durchsichtigen Klingelknopf hinter dem der Name des Arztes stand. Leznew. Wahrscheinlich slawischer Abstammung, oder? War hier in der Nähe nicht auch noch ein russischer Zahnarzt? Daniel hatte Stephan vor kurzem erzählt, daß dieser Arzt ihn ziemlich rücksichtslos und schmerzhaft behandelt hatte, in dem er so lange ohne Pause gebohrt hatte, daß die Zähne ihm fast schon zu glühen schienen! Wie konnte man den nur so gemein sein? Sind die Zahnärzte alle so? Stephan konnte sich noch in dem Moment richtig gut an das tiefe Geräusch, das einer Schlagbohrmaschine im Stahlbeton ähnelt, erinnern, das bei seinem letzten Zahnarztbesuch aber in seinem Mund und nicht in einer Wand entstand. Und er fuhr sofort zusammen als die elektronische Türöffnung das Schloß öffnete und somit den Weg für Stephan freigab. Jetzt mußte er eintreten. Einen kurzen Moment nachdem durch sein Drücken gegen die Tür das Schloß ausschnappte, hörte dieses gräßliche, für Stephan noch bohrerähnliche Türgeräusch endlich auf. Er trat ein.

Am Ende des Flures saß fast nicht mehr zu sehen die Sekretärin, die sich noch nicht die Mühe machte aufzublicken. Stephan drehte sich um, machte die Tür zu, und ihm stieg der chemische Geruch in die Nase, der wohl von dem Behandlungsraum kommen mußte, den Stephan noch nicht sehen konnte. Aber riechen! Gott, was für ein Gestank! Wie kann man das nur Tag für Tag aushalten ohne verrückt zu werden? Er wandte sich jetzt wieder dem Flur zu und ging auf die Dame hinter dem Schreibtisch zu. «Guten Tag, mein Name ist Schneider, ich habe einen Termin für 16 Uhr.» Die Frau blickte immernoch nach unten, sagte aber vorwurfsvoll, ja fast schon verächtlich: «Ach Herr Schneider, na schön, daß sie noch kommen. Die Frau Doktor hat inzwischen schon die Nächste rangenommen. Ich sage dann Doktor Leznew, daß sie jetzt da sind.» Mit einem vergeblich entschuldigenden Kopfnicken ging Stephan nach links in den Warteraum. ’Gut’, dachte Stephan, ’jetzt habe ich noch ein bißchen Zeit’.

Der Warteraum war fast leer und so hatte er fast freie Auswahl, wo er sich hinsetzen könnte. Er nahm seinen Rucksack und seine Jacke ab, hängte diese auf einen Bügel und setzte sich mit seinem Schulrucksack in der Hand auf einen Sitz, öffnete den Reißverschluß und nahm das in einen Stoffbeute gewickelte Buch, das er heute angefangen hatte zu lesen, heraus. Es hieß ’Todesmarsch’ und war von Stephen King. Dieses Buch hatte ihm eine gute Bekannte von Stephans Mutter ausgeliehen, mit den besten Empfehlungen. Sein Kumpel Daniel, der eigentlich ein King-Fan ist, hatte von dieser Geschichte aber noch nichts gehört, vielleicht, so dachte sich Stephan, könnte er ihm das Buch ja mal ausleihen, wenn er damit durch ist.

Stephan war froh darüber, daß er sich jetzt mit einer hoffentlich spannenden Geschichte ein wenig ablenken konnte. Nur nicht an dieses beengende Gefühl auf diesem Behandlungsstuhl denken, nein, jetzt noch nicht. Anfangs war Stephan nur wenig von dem Stil Stephen Kings beeindruckt, zu leicht zu durchschauen schienen für ihn die Übergänge von etwas Angenehmen zu etwas Schockierendem. Aber schon nach ein paar Seiten hatte er sich daran gewöhnt. Und er fragte sich, ob er nicht irgendwann nicht auch mal so schreiben könnte, oder sogar noch besser? Bestimmt bräuchte er nur ein gutes Thema, das alle betrifft und vor dem alle Angst haben. Aber selbst dann würde er sicher nichts wirklich Gutes zustandebringen.

Er blickte auf, um sich seine Augen auszuwischen. Die Allergie gegen seine Katze Kathrinchen machte sich wieder bei ihm bemerkbar. Jetzt nahm er das helle Bohrgeräusch wahr, das noch weit entfernt schien. Es hätte schon die ganze Zeit da sein können, aber es fiel ihm erst jetzt richtig auf. Und wie er sich auf dieses Geräusch weiter konzentrierte, glaubte er eine Frauenstimme zu hören, die sich mit jemandem angespannt zu unterhalten schien. Oder klang es nicht viel mehr nach einem Beschweren? Es hätte auch ein vergebens unterdrückter Wehlaut sein können, das konnte Stephan nicht mehr feststellen, die Stimme schien in den Bohrgeräuschen unterzugehen. Als er nach rechts zu den Fenstern zur Straße blickte, sah er plötzlich Carolina, ein Mädchen aus seiner Klasse, die jetzt zu ihm herein schaute. Sie hatte sich offensichtlich nur kurz gewundert, Stephan beim Zahnarzt zu sehen. Sie ging gleich wieder weiter, mit einem Ausdruck des Bedauerns im Gesicht. Stephan konnte sich auch etwas besseres vorstellen, als sich seinen freien Nachmittag mit Zahndurchlöcherungen zu vertreiben.

Er wollte gleich wieder weiterlesen, da hörte er von links die Stimme der Sekretärin: «Herr Schneider, Sie können dann jetzt gleich rein.» Stephan bekam ein Gefühl im Bauch, als hätte jemand in diesem Moment seine Gedärme angehoben. Das Hungergefühl war verschwunden.

Er legte sich das Lesezeichen, zwei unbedruckte Essenmarken, so in das Buch, daß er später genau die Seite und die Zeile wiederfinden kann. Er schlug das Buch zu, packte und wickelte es in einen Stoffbeutel, steckte alles in den Rucksack, schloß den Reißverschluß und ging mit dem Rucksack in seiner rechten Hand in Richtung Sekretärin. Er schnallte sich den Rucksack nicht auf, weil er kindischerweise nicht wollte, daß sie sieht, daß er diese Tasche nicht im Wartezimmer lassen wollte, was ja als kindisch angesehen werden könnte. Und er wurde nicht sehr gerne als kindisch angesehen, aber andererseits hätte er es sich auch nicht verziehen, wenn ihm jemand seinen Rucksack gestohlen hätte, schließlich hat er darin seinen Minicomputer, den er für die Schule benutzte. Zu seiner Rechten sah er die Tür, durch die er vorhin hereinkam, und er wäre jetzt am liebsten durch diese auch wieder herausgegangen, aber die Sekretärin war in der Nähe und hätte es sicher gemerkt, obwohl sie ihn nicht direkt sah. ’Sei jetzt nicht kindisch!’ forderte Stephan sich auf. Er ging weiter geradeaus auf die Tür zu, hinter der der Behandlungsraum war. Sie war nicht geschlossen, aber angelehnt. Er konnte nichts Klares hinter den welligen Scheiben erkennen, er sah nur vorrüberhaschende Schatten und das Licht, das hindurch fiel. Gleich würde er die Tür öffnen, gleich, nur noch ein paar – die Tür öffnete sich. Eine Frau, offensichtlich eine Patientin, kam zügig auf Stephan zu. Sie hielt sich die linke Wange und während sie an ihm vorbeilief, sah sie ihn so vorwurfsvoll an, als wollte sie sagen: Schau mich nicht so an! Nachdem sie vorbeigegangen war, lief er weiter auf die geöffnete Tür zu.

Als er seinen Kopf ins Zimmer steckte, sah er Doktor Leznew und ihre Assistentin mit irgend etwas mit einiger Hektik herumwerkeln. Aber er konnte dieses Etwas und ihre Gesichter nicht sehen, so wie sie ihn nicht sehen konnten, da sie mit dem Rücken zu ihm standen. Sie schienen so sehr darin vertieft, daß sie ihn erst bemerkten, als er schon ein oder zwei Schritte eingetreten war. «Guten Tag Herr Schneider,» begrüßte ihn Doktor Leznew, «Sie werden doch verstehen, daß ich schon den nächsten Patienten rangenommen habe?» «Aber natürlich.» «Wir haben jetzt auch nicht so viel Zeit,» fuhr der Doktor fort, «die Betäubung von ihr ließ nach und jetzt muß die neue, stärkere noch ein wenig einwirken». Stephan nickte verständnisvoll. Er stellte seine Tasche in die Ecke, setzte sich auf den Stuhl und überließ seinen Rücken der Lehne. Der Doktor, mit einem gerade aufgesetzten dünnen, grünen Mundschutz, war inzwischen schon neben den Stuhl getreten und drückte jetzt auf ein paar Knöpfen von diesem herum. Daraufhin setzte sich die Motorik dieses Behandlungsstuhls in Gang, der Sitz hob sich und die Lehne schob sich langsam nach hinten. Er wußte nicht genau wieso, aber in dem Moment kam ihm der Gedanke, was es wohl für ein Gefühl sein muß, wenn beim Bohren die Betäubung nachließ, so wie es der vorigen Patientin passierte. Plötzlich setzte er sich auf und wandte sich nach rechts zu Leznew, welche deshalb in diesem Moment die Motorik abstellte. «Könnte ich bitte ein starke Betäubung bekommen, wenn es so weit ist?» Sie blickte ihn mit wenig Verständnis an, gab aber einen Laut der Zustimmung durch den grünen Stoff von sich. Stephan lehnte sich wieder an, der Sitz wurde wieder eingeschaltet und beide, Stephan und der Sitz, begaben sich nun in eine Schräge. Die Zimmerdecke schien sich so lange um ihn zu rollen, bis er letztenendes in das gleißende Licht blickte, daß Frau Doktor Leznew auf ihn richtete. Stephan mußte schlucken.

Leznew beugte sich über ihn und richtete die Lampe, die ihn bisher sehr blendete, auf seinen Mund aus. «So, dann jetzt bitte mal den Mund aufmachen.» Stephan gehorchte und sie steckte ihr Werkzeug in seinen Mund und rutschte damit durch seine Zahnreihen. Dabei gab sie Zahlen und Buchstaben an ihre Assistentin weiter, die diese wahrscheinlich aufschrieb. Stephan konnte die Assistentin noch nicht sehen, sie war noch immer hinter dem Sitz. Nachdem Leznew mit der Begutachtung der Zähne fertig geworden war, redete sie auch mal wieder mit Stephan: «Bei Ihnen müßte also noch der Zahn vorne gebohrt werden.» Stephan gab einen Laut der Zustimmung von sich und bemühte sich, nicht dabei zu schlucken, weil das sicherlich peinlich geklungen hätte. Der Doktor nahm das Zahnbesteck aus seinem Mund. Stephan war froh, seinen Mund endlich wieder schließen zu können. Obwohl das Licht von Leznews Lampe schon nicht mehr so hell für Stephans Augen war, versuchte er, an der Lampe vorbeizusehen. In der Decke waren quadratische Beleuchtungseinheiten eingebaut, und zwischen den Leuchtstoffröhren sah man einen metallenen Hintergrund. Er bemühte sich in der Reflexion sein Gesicht zu erkennen, aber die Metallflächen waren zu klein und zu uneben. Doktor Leznew bekam etwas von ihrer Assistentin.

«Wenn Sie jetzt bitte noch mal den Mund aufmachen würden?» Stephan tat es. Die Frau Doktor hob nun das Gerät, das viel dicker als die anderen Geräte war. Es hatte einen Schlauch hinten dran: der Bohrer! Bevor er etwas hätte sagen können, war es auch schon in seinem Mund. ’Ich habe doch aber noch gar keine Betäubung! Stephan, du mußt jetzt ganz tapfer sein, ganz tapfer und der Schmerz wird dir auch nicht so schlimm vorkommen, ganz bestimmt nicht.’ Leznew unterbrach seine Gedanken mit einer konzentrierten, fachmännischen Stimme. «So, jetzt werden wir noch mal die Füllungen vom letzten Mal etwas nachpolieren, das dauert nur ganz kurz und tut auch nicht weh. Sabine, das jetzt bitte absaugen.» Es war doch nicht der Bohrer! Auf einmal schob sich wieder neues Zahnbesteck in seinen Mund in die Nachbehandlung eines seiner hinteren Zähne konnte beginnen.

Ungefähr zehn Sekunden spürte er das Poliergerät, das er eben noch für einen Bohrer gehalten hatte, wie es auf seinem Zahn aufdrückte, polierte und wieder zu einem neuen Aufdrücken ansetzte. Ehe er es sich versah, war sein Mund wieder verlassen, und er sollte seinen Mund ausspülen. Der eben mit klarem Wasser aufgefüllte Plastikbecher, der sich gleich neben dem kleinen Becken links neben dem Sitz befand, war höchstwahrscheinlich neu, denn es war ein Billigbecher, wie man ihn zu Grill-Parties im Hunderterpack kauft, der in eine Art Metallbecher eingesetzt war, was ein Zeichen dafür war, daß hier die Becher immer wieder ausgetauscht wurden. ’Wie modern.’ dachte sich Stephan, nahm einen Schluck und spuckte ihn gezielt in das Becken. Es gelang ihm, keinen einzigen Speichelfaden an seinen Lippen hängen zu lassen, was schwer unauffällig zu beseitigen gewesen wäre. Er hatte den Eindruck, daß sein Mund jetzt sauber wäre und stellte seinen Becher ab. Sofort ließ das kleine Rohr im Becken Wasser ab und alles sah so schön sauber wie vorher aus. Stephan lehnte sich wieder nach hinten.

«So, sie bekommen jetzt ihre Betäubungsspritze, machen sie dann bitte noch mal den Mund auf.» Er tat es und gleich spürte er die Nadel der Spritze, die sich in das Zahnfleisch des vorderen Oberkiefer zu bohren versuchte. Er konnte merken, wie die Nadelspitze die äußere Schicht der Schleimhaut schmerzhaft eindrückte, damit das Fleisch doch endlich nachgeben würde, um die Injektionsnadel hereinzulassen. Nachdem dies geschah, glaubte er, daß sie die Nadel noch ein wenig drinnen ließ, bis er die Nadel an einer anderen Stelle erneut verspürte und ihm klar wurde, daß die Betäubung den Schmerz des Einstichs quasi eingefroren hatte. Und nun merkte er, wie von seiner Oberlippe ein Gefühl wie nach einer Schneeballschlacht mit Einseifen ausging, das sich langsam bis zur Nase ausbreitete. Nachdem Leznew den dritten und letzten Einstich beendet hatte, schloß Stephan seinen Mund erneut, fühlte mit seiner Zunge seinen Oberkiefer und spürte auch schon die Betäubung, da er dort langsam nichts mehr zu spüren began.

Stephan fühlte sich besser. Wenn er seinen Zahn nicht mehr spürte, dann konnte er auch den Schmerz nicht mehr spüren. Er wurde von Leznew aufgefordert, seinen Mund wieder auszuspülen, was er auch gleich tat. Inzwischen hatte er den Eindruck, sein vorderer Oberkiefer ist nur noch ein Drakula-Plastik-Gebiß, das an seine Zähne angewachsen war, so daß er die Kälte des Wassers dort nicht spüren konnte. Als er das Wasser wieder ausspuckte, befürchtete er aufgrund der Taubheit in seiner Oberlippe sogar, daß er das kleine Becken nicht treffen und eine große Sauerei anrichten würde. Aber er ging einfach davon aus, daß es funktionieren würde, so als ob er seine Lippe spüren könnte, und tatsächlich, kein Tropfen ging daneben. Die Spülung des Beckens wurde eingeschaltet, und Stephans leicht verschäumte Flüssigkeit wurde wieder beseitigt.

«So Herr Schneider, können Sie schon die Betäubung spüren?» «Ja, doch, deutlich.» «Gut, da das Loch sowieso nicht so tief ist, können wir gleich mit dem Bohren anfangen.» Stephan hatte Zweifel. Die Betäubung fing zwar sofort an zu wirken, aber sie konnte natürlich nicht sofort vollständig wirken, sonst hätte die vorige Patientin den Raum nicht verlassen müssen. Leznew akzeptierte wohl nicht, daß man beim Bohren Schmerzen empfindet. Sie schien überhaupt nur so schnell wie möglich anfangen zu wollen, egal ob die Betäubung nun wirkte oder nicht. «Na ja, ich weiß nicht so recht, ich glaube, so stark wirkt die Betäubung noch nicht.» Leznew schien irgendwie überrascht. «Na warten Sie mal, wir können ja mal nachgucken... Öffnen Sie bitte noch mal ihren Mund?» Stephan lehnte sich fast schon routiniert wieder nach hinten und öffnete seinen Mund. Sie hatte sich ein spitzes Instrument, was zum Ankratzen der Zähne benutzt wird, geholt und Stephan wußte, daß sie es jetzt an seinen Zahn angelegt hatte, aber er konnte es nicht vom Zahn selber spüren, aber als sie mit der Spitze in das Loch rein rutschte – «Aah!» Dieses gräßliche Gefühl, als wenn mit einem Loch im Zahn mit voller Wucht auf etwas beißt und es sofort bereut, das spürte er auf einmal deutlich selbst durch die Betäubung hindurch. Leznew zeigte sich erneut überrascht. «Oh, offensichtlich ist das Loch doch tiefer, als es aussieht.» sagte sie. «Sie setzen sich am besten noch mal kurz in den Warteraum und wenn wir sie dann wieder reinholen, dann wirkt die Betäubung sicherlich vollständig.» Stephan nickte. Sie betätigte wieder die Motorik von Stephans Sitz und als dieser in der Endposition angelangt war, stand er auf und ging – nachdem er seinen Rucksack nahm – durch die Tür, die Leznew schon für ihn geöffnet hatte.

Wie er in Richtung des Wartezimmers ging, rief Doktor Leznew noch hinter seinem Rücken die Patientin von vorhin zu sich. Stephan erschreckte sich, weil er zuerst dachte, sie würde ihn anschreien, aber er war ja nicht gemeint. Er ging also einfach weiter. Die Patientin kam ihm mit zügigen Schritten aus Richtung des Wartezimmers entgegen. Sie hielt sich nicht mehr die Wange und schaute Stephan nur im Vorbeigehen flüchtig an. Stephan war sich nicht sicher, ob sie ihn überhaupt bewußt wiedererkannt hatte, aber das war ihm dann auch egal. Er ging einfach weiter. Die Sekretärin war immer noch oder schon wieder in ihren Kram vertieft, so daß sie hinter ihrem Tisch nicht aufschaute. Er lief, fast schon ein wenig verstohlen, obwohl er das natürlich durfte, schnell zur Toilette, die in Richtung Ausgang war, um sich dort im Spiegel sein Gesicht anzusehen. Es fühlte sich so aufgebläht an, daß er es sich einfach ansehen mußte. Neben der Clotür war noch eine weitere, auf der stand aber ’privat’. ’So was! Diese Bonzen müssen sich doch immer vom Proletariat abgrenzen.’ Stephan wußte zwar selbst, daß er das nicht ernst meinte, aber irgendwas mußte doch dran sein. Er ertappte sich dabei, wie er in Klischeedenken verfiel. ’Das wäre ja noch das Allerletzte, Stephan Schneider ein arroganter Arsch mit Vorurteilen. Da könnte man ja gleich Neonazi werden.’ In dem Moment, wo er die Tür mit der Aufschrift “Clo” aufmachte, wurden diese Gedanken abgeschüttelt. Neugierde leitete ihn zum Spiegel, ihm war zwar klar, daß sein Gesicht garantiert nicht wie ein Luftballon aussieht, obwohl es sich so anfühlte, aber er wollte es trotzdem ganz genau wissen. Als er sein Spiegelbild sah, war er schon beruhigt, allerdings war er ein wenig irritiert, als er seine Oberlippe berührte und doch nichts spürte.

Stephan drehte den Wasserhahn auf und ließ das kalte Wasser durch seine Hände fließen. Er schlug sich diese leicht gegen’s Gesicht, doch die Betäubung ließ nicht nach, natürlich nicht. Er drehte den Wasserhahn zu, und da das eigentlich weiße Handtuch schon ins Graue ging, trocknete er sich lieber an seinen Oberärmeln ab. Er verließ das Bad und bog links an der beschäftigten Sekretärin ab in den Warteraum. Vor ihm waren die Fenster zur Straße. Der Himmel war schon sehr dunkelblau geworden, so schnell geht das im Herbst. Stephan setzte sich wieder auf seinen Platz, nahm seinen Rucksack auf seinen Schoß und holte den Beutel mit dem Buch heraus. Während er den Beutel vom Buch trennte, bekam er für einen kurzen Moment ein schlechtes Gewissen, weil er doch nun später kommen würde, als seine Mutter es wollte, vielleicht wäre es gar nicht so schlimm gewesen, gleich mit dem Bohren anzufangen? Er steckte den Stoffbeutel in seinen blauen Rucksack und stellte diesen vor sich auf den Boden. Er schaute noch einmal aus den Fenster und bekam einen Anflug von Angst: Er würde sicher zu spät kommen!

Er versuchte, diese Gedanken abschütteln, schließlich hatte er ja keine Schuld, also gab es auch keinen Grund, daran zu denken. Er versuchte, sich auf das Buch zu konzentrieren. Nach ungefähr fünf Minuten war Stephan im Buch an eine Stelle angekommen, bei der die Hauptfigur, ein 16jähriger Junge, der an einem qualvollen Marsch über mehrere Tage teilnimmt, am Straßenrand ein wildfremdes Mädchen sieht und ihr eng umschlungen einen Zungenkuß gibt. Auf einmal war Stephan der Schreibstil von Stephen King sympathisch geworden. Und wie er seinen Kopf erhob, um seinen Nacken ein wenig zu entspannen, und zum Fenster sah, ob da draußen nicht schon wieder eine war, die er vielleicht kannte, mußte er sich etwas komisches fragen. Was für ein Gefühl muß es wohl sein, wenn der ganze Mund, sogar die Zunge, betäubt ist, so daß beide beim Küssen nichts spüren? Er berührte mit seiner Zunge seinen Oberkiefer und konnte jetzt wirklich gar nichts mehr spüren. Das Wort “zungenkußfrigide” ging ihm kurz durch den Kopf. Was für ein Handicap das wohl sein muß! Er las noch einige Minuten weiter, bis die Sekretärin ihn wieder rief. Stephan, noch etwas in sein Buch vertieft, legte das Lesezeichen an die richtige Stelle und wickelte sein Buch sorgfältig in den sauberen Stoffbeutel ein, den er dann wieder in seinen Rucksack stopfte. Inzwischen war vielleicht eine ganze Minute vergangen, und so machte er sich doch Vorwürfe, da er ausgerechnet jetzt, wo er in Zeitnot war, sich so viel Zeit und Mühe beim peniblen Einpacken eines ohnehin schon ziemlich runtergekommenen Buches nahm, wenn er sonst, wenn er alle Zeit der Welt hat, nie dazu kommt, sein doch eigentlich ganz schön aussehendes Zimmer aufzuräumen, so wie seine Mutter es ihm oft sagte, das war doch wiedereinmal richtig typisch! Er ging wieder mit seinem Rucksack in der Hand zum Behandlungsraum, aber diesmal achtete er nicht auf die Sekretärin. Er war sich aber sicher, daß sie da war. Diesmal war die Tür zum Behandlungsraum noch geschlossen, und als er sie öffnete und eintrat, mußte er zu seiner Überraschung feststellen, daß die Patientin gar nicht mehr da war. ’Da kann man’s mal wieder sehen, wie sehr Du getrödelt hast, Stephan!’ dachte er sich, ’Jetzt geht so viel Zeit verloren und die anderen müssen jetzt alle wegen dir warten.’

«Und? Wirkt die Betäubung jetzt richtig?» Leznews Begrüßung empfand Stephan als unangebracht, schließlich hätte sie am besten wissen müssen, wie schnell ihre Betäubungsspritzen wirkten und außerdem wußte man diese Frage vorhin auch erst zu beantworten, als es zu spät war und er ein Stück Metall im Zahn hatte. «Ich denke, jetzt schon.» gab er nur kurz zurück. Er stellte den Rucksack hin, setzte sich wie selbstverständlich hin und lehnte sich auch schon wieder zurück, aber er mußte sich gleich wieder aufrichten, denn zuerst mußte er sich noch den Mund ausspülen. Dann konnte er sich wieder nach hinten lehnen und es wurden ihm Wattestückchen, die Stephan nicht genau sehen konnte, weil er von der Lampe, die auf ihn gerichtet war, geblendet wurde, unter die Oberlippe geklemmt, damit der Oberkiefer frei lag. Doktor Leznew ging ein paar Schritte zur Seite zu einem ungefähr waschmaschinengroßen Automaten, der ihm erst jetzt in seinem Augenwinkel auffiel. Sie drückte an ein paar Knöpfen rum und nahm mit Lässigkeit, die der der Tankstellenwärter an manchen Tankstellen glich, den Bohrer mit seinem Schlauch aus der Halterung. Es mußte der Bohrer gewesen sein, was anderes kam für Stephan jetzt gar nicht mehr in Frage. «Dann kann’s ja losgehen.» sagte Leznew, vielleicht zu Stephan oder zur Assistentin Sabine, aber vielleicht auch nur zu sich selbst. Stephan fiel jetzt erst bewußt auf, daß Leznew Gummihandschuhe trug – an sich eine ganz normale hygienische Maßnahme, aber ihm fiel für eine Sekunde jener Witz ein, der besagt, daß Chirurgen und Einbrecher Handschuhe tragen, um keine Fingerabdrücke zu hinterlassen. Dann dachte er wieder an etwas anderes, denn er war sich auf einmal nicht mehr sicher, ob diese Assistentin überhaupt da war, er konnte sich gar nicht mehr erinnern, was er genau gesehen hatte, als er in den Raum kam. Diese Ungewißheit war für ihn unangenehm, und noch unangenehmer war, daß er sich jetzt nicht umdrehen konnte um nachzusehen, da gleich gebohrt werden würde. Der Bohrer fing an zu rotieren und er näherte sich mit Leznews Blicken unmittelbar dahinter, die mit ihrer kühlen, professionellen Starrheit, welche durch den grünen Mundschutz noch unterstrichen wurde, Stephans Wesen nur noch zu einem einzigen Zahn zu reduzieren schienen. Seine Frage nach der Assistentin wurde aber gleich beantwortet, da er eine Hand auf seiner linken Schulter spürte, die, wie bei Doktor Leznew, mit einem Gummihandschuh umhüllt war, und Stephan war sich sicher, daß es die Assistentin war, wer denn sonst?

‘Wieso hat sie eigentlich ihre Hand auf meiner Schulter? Also wenn sie mich jetzt nicht ernstlich wegen einem höllischen Schmerz beruhigen will, dann soll sie das doch lassen.’ Er fühlte sich eingeengt, aber gleich konnte es nicht mehr enger werden, da der Bohrer jeden Moment sich in den Zahn bohren mußte. Er konnte die Spitze des Bohrers schon nicht mehr sehen und nahm sich vor, für den Fall, daß er jetzt doch einen starken Schmerz verspüren sollte, keine Angst zu haben und nicht zusammenzuzucken, da vielleicht der Bohrer abrutschen und sich tief ins Zahnfleisch bohren könnte. Er bekam Angst davor, denn wenn er den Schmerz im Zahn fühlen könnte, dann sicher auch im Zahnfleisch. Er bekam Angst davor, sich davor zu erschrecken, wie er isch vom Schmerz erschrecken läßt.

In seiner inzwischen fast schon verkrampften Haltung, mit der er seinen Mund offen hielt, fing er an, leicht zu zittern, aber nur ganz kurz und leicht, so daß es wohl keiner gemerkt hatte, aber er nahm sich vor, darauf zu achten, daß das nicht noch mal passiert, schließlich könnte der Bohrer verrutschen oder man könnte denken, daß er Angst hat. Nun hörte er, wie sich der Klang des Bohrers veränderte und sehr laut zu werden schien, denn es dröhnte und vibrierte in seinem ganzen Kopf: Die Bohrung hatte begonnen. Es war ihm klar, daß das ohne Betäubung ungeheuer weh tun müßte und wieder kam ihm die Frage hoch, ob es nicht doch sein könnte, daß die Betäubung jetzt vielleicht nachläßt. Er spürte, wie seine Augen feucht wurden und er konnte die Ärztin nicht mehr so deutlich sehen, da half es auch nicht, die Augen auf- und zuzumachen. Und sich die Augen beim Bohren auszuwischen wäre nicht angebracht gewesen. Er wußte nicht, ob seine Augen wegen Angst, Allergie oder Anspannung tränten, vielleicht war es von allem ein bißchen. Sein Atem wurde regelmäßiger, denn er spürte wirklich keinen Schmerz, es schien ihm so schmerzlos wie Haarschneiden.

Die Hand lag noch immer auf seiner Schulter und Leznew war inzwischen in ihrer konzentrierten Weise so dicht an Stephan herangekommen, daß ihre Brust ihn schon berührte, was sie selbst wahrscheinlich nicht wahrnahm, und das Licht, das hauptsächlich in seinen Mund schien, blendete ihn verschwommen durch seine Tränen: Die Einengung war zu ihrem Höhepunkt gekommen, doch Stephan gab sich weiter Mühe, diese Emotionen außer Acht zu lassen, schloß die Augen um sich weiter auf seine Ruhe zu konzentrieren und weiter ruhig zu atmen: ein, aus, ein, aus.

Auf einmal war alles vorbei, der Bohrer war aus, die Hand verschwand von der Schulter und Leznew ging wieder zu ihrer ’Waschmaschine’ und sagte mit dem Rücken zu ihm: «Das war’s mit dem Bohren.» Er öffnete die Augen. Der Doktor kam wieder und nahm ihm die Watte aus dem Mund. Er fühlte sich auf einmal so frei und entlastet, und nach einem Schluck kaltem Wasser spuckte er die Überreste der letzten Aktion in das Becken und blickte noch kurz nach links zum Rücken der Assistentin: Sie war es wirklich, natürlich.

Stephan stellte den Becher ab und hörte beim Zurücklehnen, wie die Spülung sich in Gang setzte und als er an seinem Hinterkopf wieder die lederüberzogene Lehne spürte, fragte er, während er entspannt ausatmete, wie es jetzt weitergeht, denn Frau Leznew schien nicht sehr darauf zu achten, ihren Patienten während der Behandlung darüber zu informieren, was gerade mit ihnen angestellt wird. «Als nächstes kommt die Füllung, bei der sie den Mund nicht schließen dürfen, da erstmal keine Feuchtigkeit an die Stelle kommen darf, so ungefähr zwei Minuten.» Gesagt, getan. Ihm wurde zuerst wieder Watte in den Mund geschoben und Leznew fing an, die Bohrungsstelle mit einer weißen Masse zu verschmieren und diese festzudrücken. Nachdem sie das dreimal wiederholte, wurde eine andere Leuchte geholt, die ein blaues Licht ausstrahlte, das höchstwahrscheinlich den Festigungsprozess des Füllmaterials beschleunigen sollte. Stephan, obwohl er nicht die Anweisung dazu erhielt, schaute lieber nicht in das Licht, denn es hätte ja doch schädlich für die Augen sein können, und er konnte ja nicht nachfragen, ohne zu riskieren, daß seine feuchte Oberlippe seine Zähne berührt.

Er fand, daß dieses Licht vom Blauton her sehr dem Blaulicht von Krankenwagen oder Streifenwagen ähnelte, nur daß es nicht rotierte, wie zum Beispiel das Licht in der Disco. Kann es vielleicht sein, daß das Licht mancher Lampen – wie in Discos zum Beispiel – von der Füllung anders reflektiert wird als von den Zähnen? Immerhin reagierte diese Füllung bei diesem blauen Licht anders als bei normalem Licht, also war so etwas durchaus denkbar, auch wenn nicht unbedingt ein Zusammenhang zwischen Verhärtung und Reflexion bestehen mußte. Auf jeden Fall nahm Stephan sich vor, diese Frage später noch zu stellen, wenn er sie dann nicht schon vergessen hätte. Nachdem ein Piepen, das von hinten zu kommen schien, ertönt war – die zwei Minuten waren um – wurde die Lampe und die Watte wieder entfernt und Stephan konnte sich noch mal den Mund ausspülen, allerdings nahm er versehentlich einen sehr großen Schluck Wasser, so daß er Mühe hatte, das Wasser mit seiner betäubten Lippe im Mund zu halten. Er vertraute darauf, seine betäubten Partien so kontrollieren zu können, als könnte er sie spüren und spuckte das Wasser aus. Kein Tropfen ging daneben, und er sah dem Wasser, der schaumigen Spucke und den weißen Krümeln zu, wie sie den Abfluß herunterkreiselten. ’Und wieder Beweismaterial vernichtet.’ dachte er.

Leznew hatte wieder die Motorik dieses Sitzes betätigt und Stephan konnte leicht aufstehen. Er glitt mit seiner Zunge die Zahnreihe entlang, sie war taub, aber er war froh, das Gefühl zu haben, daß jetzt endlich alles wieder in Ordnung war. Er ging zu seinem Rucksack, den er sich um die rechte Schulter warf. Während Doktor Leznew ihre Handschuhe auszog, gab sie ihm, wie zum tausendstem Mal aus den heiligen Zahnarztvorschriften zitiert, noch ein paar letzte Hinweise. «Die Füllung ist jetzt fest, also sie können eigentlich sofort wieder essen.» ‘Zu Risiken und Nebenwirkungen fressen sie die Packungsbeilage oder erschlagen sie Ihren Arzt oder Apotheker.’ «Allerdings müssen sie wissen, daß Rauchen auf die Dauer die Füllung verfärbt, Sie rauchen doch nicht, oder?» «Nein, eigentlich nicht.» sagte Stephan, aber er dachte: ’Und was wenn doch? Sie hätte mich ja vorher fragen können. Na ein Glück, daß ich nicht rauche.’ Und bei dem Thema ’Verfärbung’ fiel ihm gleich wieder seine Frage von vorhin wieder ein: «Und kann es vielleicht sein, daß UV-Licht oder sowas ähnliches von der Füllung anders reflektiert wird als vom Zahn?» Der Doktor schaute zur Assistentin, die das als Aufforderung zu helfen verstand und sich der Ärztin zugewendet die Antwort gab. «Bei Schwarzlicht, wie in Diskotheken zum Beispiel, kann das schon sein.» Er nickte und war einerseits froh, daß er so gut wie nie in eine Disko geht und war aber andererseits schon wieder etwas sauer, weil auch das ihm keiner vorher gesagt hatte. «Aha.» sagte er ohne eine Bewertung in der Stimme mitklingen zu lassen.

Leznew, inzwischen ohne Handschuhe, teilte Stephan mit, daß er jetzt erst wieder in 6 Monaten wieder zum Zahnarzt müßte, und daß er dann sogar schriftlich vorher benachrichtigt würde. Leznew streckte ihre Hand aus und Stephan war gezwungen, sich seinen Rucksack völlig umzuschnallen, da sonst dieser beim Ausstrecken der rechten Hand den rechten Arm herunter gerutscht wäre. Ihre warme, verschwitzte Hand war in seiner, und sobald Doktor Leznew ihm schöne Grüße für die Mutter aufgetragen hatte, sie sich gegenseitig einen ’schönen Tag noch’ wünschten, und Stephan im Flur hinter sich die Tür des Behandlungsraumes zuschnappen gehört hatte, wischte er sich den Schweiß an seiner Jeans ab und ging in den Warteraum, nahm sich die Jacke auf den Arm und ging schnell an der Sekretärin vorbei zur Tür. Er drehte sich noch einmal um. «Auf Wiedersehen.» «Auf Wiedersehen.» gab sie wider, ohne daß sie aufblickte. Stephan war schon im Hausflur draußen auf dem Weg zur Straße, da dachte er noch ’Ich hoffe, ich kann das verhindern.’

Als er auf den Bürgersteig kam, blieb er überrascht stehen, denn der Himmel war schon schwarz geworden, und ein kalter, abendlicher Wind blies ihm ins Gesicht, was er aber durch die Betäubung nicht in der Oberlippe und teilweise auch nicht in der Nase spüren konnte. Er schnallte sich schnell den Rucksack ab, zog seine Jacke an und warf den Rucksack wieder über seine rechte Schulter. Trotz der Irritation, die seine Taubheit verursachte, empfand er den vorübergehenden Tausch von Gefühlsverlust gegen Schmerz als fair, auch wenn sein Gesicht sich jetzt für ihn fremd anfühlte. Er versuchte es zu ignorieren und hoffte, daß die Betäubung schon bald nachlassen würde. Er schaute auf die Uhr: 17:45 53. Es war wirklich spät, und seine Mutter mußte schon sehr lange auf ihn warten. Er befürchtete, daß sie ihn für unzuverlässig halten würde, wo er doch immer versuchte, als ein zuverlässiger Mensch dazustehen.

Er ging wieder die Rhinower Straße zurück zu der Straße, von der er nach Daniels Besuch gekommen war und überquerte diese Straße und ging nach rechts in Richtung Schönhauser Allee. Er wurde sich erst beim Einbiegen in die Schönhauser Allee der Tatsache bewußt, daß er eben an der Stelle vorbeiging, an der dieser arme Typ zusammengeschlagen wurde. Aber das war ihm jetzt auch egal, er wollte nur schnell zur S-Bahn. Doch auf dem Weg zur Ampel näherte er sich jenem Imbiß, zu dem er vorhin nicht gehen konnte, und auf einmal kam sein Hungergefühl wieder, stärker als vorhin, und er beschloß, sich für den Weg nach Hause eine Kleinigkeit zu kaufen. Er kaufte sich eine kleine Portion Pommes mit einer Bockwurst, alles mit Ketchup-Sauce vermengt auf einem runden, weißen Pappteller. ’Jetzt kann man ja wieder ordentlich reinhauen, wo die Zähne endlich wieder in Ordnung sind!’ Stephan war froh, daß seine Zähne nun wieder in Ordnung waren und er so lange dem Zahnarzt fernbleiben konnte.

Die Ampel war noch rot, und so konnte er sich noch im Stehen ein paar Pommes nehmen, aber die schmeckten ihm zu sehr nach Pappe, und so nahm er lieber die Bockwurst. Er aß sie mit viel Genuß, denn er wußte, daß das Fleisch seinen Hunger stillen würde. Allerdings schien die Bockwurst einen undefinierbaren Beigeschmack zu haben, den Stephan dem schlechten Imbißladen zuschob. Es wurde grün, und er überquerte die Schönhauser Allee und ging in Richtung des gleichnamigen, renovierten und neu eröffneten Bahnhofs während er seine Wurst völlig aufaß. Als er in der Bahnhofshalle an einem Paßbildautomaten vorbeiging, in dem sich gerade jemand fotografieren ließ, erblickte er schockiert im Spiegelbild seine Jacke: Er hatte sich völlig mit der rote Sauce verkleckert. Jetzt war er nicht nur unzuverlässig, sondern offensichtlich auch noch zu blöd zum Essen geworden! Durch die Betäubung mußte er offensichtlich vollkommen die Kontrolle über seinen Mundinhalt verloren haben. Doch dann fiel ihm auf, daß auf der Jacke mehr Sauce war, als vom Verkäufter auf seinen Teller gegeben wurde, und daß diese Sauce auch viel zu dünnflüssig war. Stephan wischte sich mit den Handrücken die wieder tränenden Augen aus und erkannte, womit er sich verkleckert hatte: Es war Blut! Er schaute in den Spiegel der Kabine, in der nun ein Mädchen, ungefähr in seinem Alter, von innen den Vorhang zur Seite schob. Sie starrte Stephan erschrocken an, doch das nahm er schon nicht mehr wahr, da er sich nur noch auf sein Gesicht im Spiegel konzentrierte. Er dachte zuerst, er habe sich verguckt, aber als er verstand, daß dies nicht der Fall war, ließ er vor Entsetzen seine restlichen Pommes Frites auf den Boden fallen. Er fragte sich nur noch, wie er das nun alles vernünftig seiner Mutter erklären könnte, bevor er in Ohnmacht fallend auf sein Essen fiel.

 

  Eyes (1997)

Close your eyes and tell me you love me
Close your eyes and tell me what you see
Close your eyes and feel my hand on your tender skin
Close your eyes for me

When you close your eyes, do you really think of me?
When you close your eyes, is it really me you see?

Open your eyes, look at me
Open your eyes, let me see your beauty
Open your eyes, see where we’ve been and see the love we’re in
Open your eyes for me.

When you open your eyes and you look at me
When you open your eyes for me I see that you love me
I’ll never go away, I’ll never leave you some day
I’ll never leave you on your own, I won’t let you alone

We close our eyes and we’ll see you and me
We close our eyes and we will be free
We close our eyes and it will mean that we feel like a teen
We close our eyes and see

When we open our eyes you and me will see
To close our eyes is the only way to see

 

Hagenow (1997) Erzählung

Nachts auf einer Autobahn, voll in Bewegung. Man kann keine 2000 Meter weit sehen. Der Regen hat wieder nachgelassen und die richtige Ausfahrt wurde genommen. Alles scheint ganz normal.

Man versucht, sich mit ein paar Scherzen munter zu halten. Natürlich erfolgreich, denn die Scherze sind tatsächlich lustig.

Die Kassette läuft, inzwischen längst auf der B-Seite. No Doubt, Don’t Speak. Ein Lied, das zum Mitsingen einlädt.

Eine Kurve, kein Gegenverkehr, alles unter Kontrolle.

Ariane, das einzige weibliche Wesen im Auto, sitzt allein auf der Rücksitzbank und schaut zwischen die Sitze der beiden Steph/fans, die Fahrer und Beifahrer sind. Stefan, der Fahrer, hat seine Hände sicher am Lenkrad und leitet das Auto durch Nacht und Wind. Stephan, der Beifahrer, schreibt einen recht sinnlosen Text auf seinem neusten Spielzeug, das nach einem englischen Physiker benannt wurde.

Hagenow wurde erreicht. Keiner weiß, wo die Blitzer stehen. Wir folgen weiter unbeirrt der Hauptstraße dieses kleinen Nestes. Das Wiedersehen mit Uwe rückt immer näher. Ob er uns wiedererkennen wird?

Der Bahnhof ist schon in Sichtweite, der vermeintliche Bahnhof. Ungewißheit liegt in der Luft, wie lange werden wir wohl auf ihn warten?

Kreisverkehr, Stefan erinnert sich dunkel. Doch, auch er war schon mal hier gewesen, durch die Wege der Armee dieses kleinen Landes.

Wir haben den Bahnhof, oder was immer das war, aus den Augen verloren. Aber wir werden ihn noch rechtzeitig erreichen, schließlich sind wir ja schnell. Die Schuld wird auf Stephan geschoben, natürlich, hat er doch die ganze Zeit nur unaufmerksam Computer gespielt und nicht auf die Geschwindigkeit geachtet.

Uwe? Er ist es.

 

Sein Haus (1997) Erzählung

Vermutlich ist noch Licht in seinem Haus, das kann man jetzt so gut wie gar nicht mehr feststellen, denn sämtliche Rollläden sind unten und manche Fenster sind inzwischen schon vernagelt. Es gab hin und wieder Leute, die mit Steinen das Glas einwarfen. Als er dann nachsehen wollte, wer genau den Stein geworfen hatte, verschwanden die Randalierer immer. Dann konnte er genau sehen, was sie angerichtet hatten: Sein schöner Gartenzaun war völlig hinüber, sie zogen einen Zaunspfahl nach dem anderen aus dem Boden und warfen sie im hohen Bogen weg. Er hatte davon nie etwas mitbekommen, denn er schaut nicht oft aus dem Fenster, er geht lieber in seinem Haus umher und macht ab und zu etwas Ordnung. Wenn er aber seinen Zaun und seine Fenster reparieren muß, wird es bei ihm immer unordentlicher, und so beschloß er, sich mit immer stabileren Zäunen und Brettern vor den Fenstern zu verschanzen, damit ihm das nicht nochmal passiert. Doch auch diese Zäune und weitere Fenster wurden zerstört. Irgendwann war es ihm egal, was die Leute mit seinem Zaun und seinen Fenstern machten, er erkannte, daß dies mit ihm gar nichts mehr zu tun hatte, daß es genaugenommen eine Angelegenheit der brutalen Außenwelt war, mit der er nun nichts mehr zu tun haben wollte. Er ist jetzt schon lange nicht mehr aus seinem Haus gekommen, niemand weiß genau, was er macht. Vielleicht wird es noch irgendjemand herausfinden, doch müßte dieser sich trauen, nicht vom Weiten, wo man ihn doch nur sehr schwer erkennen kann, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, sondern einfach die Zauntür zu öffnen und an seine Haustür zu klopfen.

 

  Hope (1997) Stephan Schneider & Robert Greiner-Pol 

I thought this world was hell on earth
And living here was without worth
I prayed for help – did it arrive?
I felt so lonely in this live
When I lost my belief
I just wanted to leave

Because I felt my hope had gone
All the clouds had darkened my sun
And the world seemed darker than ever before
...

Tears ran by me since my birth
Now sweat of fear drowns my shirt
I heard of tales with love and peace
Now love is what me really seized
When I recall the bore
The love was all that I was looking for

And than I felt my heart had gone
And your thought had brightened my sun
And the world was brighter than ever before
Now that I’ve reached your shore

And even the starlight seems so
Seems so very bright tonight
I’ve got that feeling I can’t hide (it seems so)
The world will be right when we see the light, I know

And now I feel my hope has come
And your thought is brightening my sun
And the world is brighter than ever before
Now that I’ve reached your shore

 

Mittmann am Morgen (1997) Erzählung

Das heutige Thema bei Mittmann am Morgen: wieviel Partner darf der Mensch vertragen? Anläßlich eines Ausspruchs von Gerhart Hauptmann wird heute diese Frage diskutiert. Aus einer der hinteren Reihen meldet sich David, der gleich damit angibt, daß ein guter Mann vier Frauen befriedigen kann, und das so ja alles in Ordnung wäre. Ja wie viele Schwänze hat der denn? Sabine, erste Reihe, kann sich schon vorstellen, daß so was vertretbar sein könnte, aber distanziert sie sich von ihrer eigenen Beziehung und sagt auch, es geht nicht nur um Sex. Nur scheint die Einschaltquote von 23 nicht haltbar, wenn es nicht eigentlich doch um Sex ginge. Ohne Werbeunterbrechung reden sie weiter. Viel Amüsement über die unterschiedlichen Meinungen der Studiogäste kommt zu Tage. Obwohl man wohl eigentlich sich nicht mit der allgemeinen Gesellschaft identifizieren möchte, werden andersartige Ansichten, seien sie auch noch so geringen Unterschieds zur gesellschaftlichen Meinung, belächelt oder gar bestritten. So scheinen Davids Meinungen über Mädchen für die hier zum größten Teil vertretenen Mädchen absurd und sie werden abgestritten: Pfui David! Fast überraschend kam das Eingeständnis der Moderatorin, daß für sie eine Beziehung mit zwei Männern weniger in Frage kommt, und daß sie dennoch in Sachen Liebe einmal mit zwei Männern (gleichzeitig!) konfrontiert wurde. Gerade machte sich wohl David sämtliche Restchancen zunichte, bei den Mädchen in diesem Studio Fuß zu fassen, hat er doch gerade gesagt, daß die Mädchen aus seinem Land feuriger sind als die hier. Frau Mittmann gelingt es, durch locker-heitere Leitung, zwischen den ’Streitenden’ hin und her zu schalten. Sie versuchte auch eben, die anderen Jungs mit in das Gespräch zu ziehen, doch sie hielten sich eher raus, Stephan Schneider zum Beispiel tippte scheinbar sinnlos auf irgendeinem kleinen Dingsbums mit Knöpfen rum. Aber die anderen sagten wohl auch nichts, weil sie ahnten, daß hier in dieser wohl für Weibliche konzipierten Talkrunde alles, was sie sagen, gegen sie verwendet werden kann und höchstwahrscheinlich auch würde. Lieber nicht! Das Klingelzeichen ertönt, die Runde wird geschlossen, und die Talker verlassen den Raum. Aber wie Frau Mittmann noch abschließend sagte, dieses Thema könnte man zu einer späteren Zusammenkunft zu Mittmann am Morgen (vielleicht sogar Nachmittag) weiter bereden. Also dann, bis dann!

 

  When Our Love Goes By (1997 – 2008:0816)

An angel struck my lifeline – eternity
Reborn in heaven – we were meant to be
She spread her wings outside of space and time
“Embrace the source and let it shine, shine, shine”

You touched my soul when I felt empty
Now everytime our love goes by
My heart just wants to burn and die
I want you to be
More than fantasy

I’d better listen, but I have no choice
Her lips keep moving – I can’t hear her voice
Stuck in a dream I just can’t wake up from
I’m bound to taste those sweet lips on and on

Oh, you touched my soul when I felt empty, my, oh my
Now everytime our love goes by
My heart just wants to burn and die
And I want you to be
More than fantasy

 

Silvester (1997:0206 – 1999:1220)

Die Sonne geht unter, der Mond und die Sterne
Betrachten ein riesiges Fest aus der Ferne,
Das feiern die Menschen auf Erden sehr gerne.

Die Menschen geh’n raus auf die Straßen in Massen,
Denn keiner will so ein Spektakel verpassen,
Um hier freien Lauf den Gefühlen zu lassen.

Man setzt sich ’nen Hut auf und singt laute Lieder.
Ein Hagel von Sprengkörpern geht dabei nieder,
Da freu’n sich die Hersteller sehr, immer wieder.

Denn dafür hat jeder noch massig viel Knete,
Man will halt sein’ Spaß ha’m bei so einer Fete
Und zieht so gewappnet ins Inn’re der Städte.

Sie lassen mit Ehre und Stolz laut verkünden:
Sie werden Raketen zu Tausenden zünden,
Dann wird endlich Schluss sein mit sämtlichen Sünden.

Doch um eine Ära des Glücks zu beginnen,
In welcher nur Friede und Liebe gewinnen,
Muss jeder sich jetzt eines Bess’ren besinnen.

Als einziger artig wie Bruder und Schwester
Erreicht man im Leben sein Ziel stets als letzter,
Und feiert so irgendwann wieder Silvester.

 

Gebranntes Kind (1997:0304 – 2000:0103)

Blase alle Kerzen aus,
Sie sind zu heiß für deine Haut,
Und bleibe immer brav zu Haus.

Dem Licht der Welt noch nie getraut
Ist Unbekanntes dir ein Graus -
Wer, glaubst du, hat dein Haus gebaut?

 

Wolke 7 (1997:0314 – 1999:1220)

«Es gibt hier deutlich zu viel Ärger,
Und so, wie’s aussieht, wird’s noch ärger.
Ich kann jetzt nicht mehr länger warten,
Hey Sulu, bitte durchzustarten.

Wir setzen Kurs auf Wolke Sieben,
Dahin, wo alle sich noch lieben
Und sich nicht alle Menschen hassen
Aus allen Gruppen, Ländern, Rassen.

Auf Wolke Sieben, Spock und Pille,
Erreicht allein der gute Wille,
Dass Menschen sich zusammenraffen
Und Unvorstellbares so schaffen.

Durch alle Zäune, Mauern, Grenzen:
Wir senden’s auf den Grußfrequenzen.
Uhura, was bringt uns auf Wolke Sieben?»
«Natürlich nur, dass wir uns lieben.»

 

Mitternacht (1997:0314 – 1999:1220)

Selbst im schrecklichsten Gewitter,
In der finstersten Nacht,
Halt’ dir immer klar vor Augen,
Dass die Sonne immer lacht.

 

Tandemfahrer (1997:0514) Situation

Ich bin ein Tandemfahrer. Mein zweiter Sattel ist leer und alle sagen mir: Es geht bald bergauf.

 

Die Blendung (1997:0609) Situation

Trotz der Tränen in meinen Augen blickte ich ihr nach, um ihre blendende Schönheit bis zum letzten Moment genießen zu können.
Ich ignorierte, wie sich ihr Bild immer mehr in meine Augen brannte, so daß ich, nach ihrem Verschwinden, erblindet war.

 

Hort (1997:0611) Erzählung

Leises Gemurmel füllte die Halle auf gesunde, familiäre Weise. Jeder war beschäftigt, aber leise. Ab und zu hörte man jemanden ein Blatt Papier zusammenknüllen, wenn ihm sein Werk nicht gefiel. Manch einer faltete sich auch ein Papierflugzeug und ließ es über die vielen sitzenden Kinder fliegen.

Nach einer Weile kam unser Leiter in den Raum und hob mit skeptischem Blick einen solchen Flieger auf und blickte durch die Halle, als würde er einen Schuldigen suchen. Seine Stiefel quietschten, als er sein Gewicht verlagerte, um sie gleich darauf aneinanderzuschlagen. Er holte tief Luft um aus voller Kehle zu rufen, so daß es überall wiederhallen würde: «RUUHE!»

 

Das Problem 1 (1997:0611)  Brief

Es ist ja nicht so, daß ich mich mit dir nicht unterhalten könnte, aber es geht mit allen anderen besser.

 

Koma (1997:0807) Logbuch

Mit offenen Augen bin ich in einem nur kleinen Teil der Welt. Ich versuche, etwas zu erkennen, doch fehlt mir immer der Zusammenhang zu dem Teil der Welt, der mir nicht zugänglich ist, und so kann ich nichts begreifen, nichts erkennen. Ich starre nur so in der Gegend rum.
Es wird immer wieder dunkel, und dann wieder hell, aber ich weiß nicht, wer das macht, ich kenne ihn nicht. Und da ich denjenigen nicht kenne, der das Licht immer an und aus macht, und weil ich nie die ganze Welt sehen, geschweige denn erkennen kann, werde ich wohl für immer ohnmächtig bleiben.

 

Bild-Leser (1997:0815) Situation

Und er liest sich interessiert die Frau in der Bild-Zeitung durch.

 

Jetzt Weiß Sie Alles (1997:0819) Erzählung

Wir wollten eigentlich schon wieder unserer Wege gehen, da fiel mir auf: “Du hast da was im Haar.” und fischte den kleinen Fussel mit meiner Hand heraus. Meine Finger in ihren Haaren ... ich habe wohl für einen kurzen Moment an etwas anderes gedacht, bis mir wieder einfiel, die Hand von ihrem Kopf zu nehmen, nur einen kurzen Moment. Sie sagte nur “Danke.” ohne sich den Fussel anzusehen, und ging schnell weiter. Ich glaube, jetzt weiß sie alles.

 

Liebesbrief an ... (1997:0904) Brief

Wußtest du schon, daß ich seit kurzem abhängig von dir bin? In letzter Zeit jedenfalls wird alles von mir als mangelhaft wahrgenommen, wenn es nichts mit dir zu tun hat. Ich sehe dauernd deine Abwesenheit. Ich kann diesen Zustand nicht länger ertragen. Bitte liebe mich.

 

Disiĝonte (1997:0907)

Maltuŝante ci viiĝas.

 

Das Universum 1 (1997:0909) 

Ist unbegrenzt, doch nicht unendlich,
Die Ewigkeit bleibt unerkenntlich,
Das letzte Rätsel unverständlich.

 

Ich Hasse Nicht Dich (1997:0915) Brief

Du darfst das nicht persönlich nehmen. Es ist nur deine Arroganz, Ignoranz, Dummheit, sinnlose Brutalität und die Tatsache, daß du einfach nicht dazulernen willst.
Ich hasse nicht dich, sondern nur die Art, wie du bist.

 

Vino (1997:0920)

Mi amas vin dum vin’ amas min.

 

  Out of Space (1997:0921 – 2003:0218)   

I can’t look out of space,
So why should I think that I could understand the ways of God?

I can’t look behind your face,
So why should I think that I could understand the ways of love?

 

Zombies (1997:0926) Logbuch

Absolut unrichtige Wahrheiten wohlwollend tolerierend, mit gutem Gewissen – denn der Frieden muß währen – verlernen die Menschen zu leben.
Gibt es keine Wahrheiten mehr?
Ist es zur Wahrheit geworden, daß nichts mehr wahr ist?
Warum sollte man dann noch ernsthaft fragen, wenn man weiß, daß man nicht die Wahrheit erfährt?
Oder warum sollte man die Wahrheit sagen, wenn niemand sie wissen möchte?
Nicht alles zu wissen ist sicherlich ein wichtiges Element im Leben.
Aber nichts mehr erfahren zu können, das ist der Tod.

 

Ins Bett (1997:1010) Szene

«Und wann bist du ins Bett gegangen?»
«Früh, sehr früh.»

 

Ziehen (1997:1010) Szene

«Zieh dich aus und zieh mich an.»

 

Kein Desinteresse 1 (1997:1011)  Brief

Es ist nicht so, daß ich nicht mit dir reden will; ich möchte mit dir schweigen.

 

Verabredung (1997:1015) Szene

«Und? Wie war deine Verabredung?»
«Ging voll in die Hose.»

 

Kial? (1997:1017)

«Kial?»
«La penso al vi fremdiĝis.»

 

Testpilot (1998:1018) Szene

«Man soll es nicht für möglich halten, man hat sich wieder ein neues Modell ausgedacht. Der Erfindergeist vom Boss scheint wirklich unerschöpflich.
Schade eigentlich, daß ich wieder raus muß, aber einer muß das Ding ja schaukeln. Ich hoffe, wir werden auch diesmal wieder viele Verbesserungsvorschläge beim Alten einreichen können.
So, damit auch alles ganz unverfälscht wird, müßt ihr noch rechtzeitig mein Gedächtnis deaktivieren, ihr kriegt das hin, oder? Gut.
Ich schätze, wir haben uns bald wieder eine Menge zu erzählen, Leute.
Also, es geht los. Und immer schön aufpassen. Daß ihr mich da ja wieder rausholt, wenn was schiefläuft, OK?
Mann, das ist jedes Mal so aufregend ...
Wir sehen uns, bis dann.»

 

Der Ungeschriebene Richter (1997:1020) Szene

«Angeklagter! Sie werden beschuldigt, in Anwesenheit anderer ihre Gefühle gezeigt zu haben. Das Gericht befindet Sie für schuldig und verurteilt sie zu gesellschaftlicher Verbannung und Ächtung bis wir uns sicher sind, daß Sie nicht mehr rückfällig werden können. Abführen.»

 

Das Wetter (1997:1020) Szene

Er schaute aus dem Fenster.

«Und? Wie sieht’s aus?»
«Es kriegt.»

 

Blind (1997:1023)

Er sitzt auf einem kalten Fels.
Die Sonne scheint ihm ins Gesicht.
Er wartete die ganze Nacht.
Ihm ist so kalt, er sieht sie nicht.

 

Casanova-Weisheit 6 (1997:1023 – 2006:0724)  

Sag nicht “wir”
Zu dir und mir.

 

Mia Vi (1997:1024)

Vi ne estas la plej bela,
Vi ne estas cerbulin’,
Sed vi kvazaŭ suno hela
Brilas kaj lumigas min.

 

Das Problem 2 (1997:1026)   Brief

Wenn du nur nicht so dämlich, arrogant, naiv, gemein und unverbesserlich wärst – ich könnt’ mich glatt in dich verlieben.

 

So Still (1997:1026) Situation

Es war so still, man konnte die Zeit fließen hören.

 

Autsch (1997:1104) Situation

Ich hatte wieder nachgedacht. Über Dinge, die mich durchaus interessieren und über die ich auch oft nachdenke. Es war auch sehr interessant, und mit wachsender Begeisterung spürte ich, daß ich einer Lösung immer näher kam. Alles, was ich darüber wußte, fügte sich zu einem Ganzen, zusammengehalten von den Gesetzen der Logik, so fest, als hätte diese Wahrheit schon immer bestanden und eigentlich nie übersehen werden können.
Glücklich, diese Erkenntnis gewonnen zu haben, versuchte ich, mich wichtigeren Fragen zu widmen. Ich überlegte, was denn noch wesentlicher sein könnte, bis es mir wieder einfiel und ich erneut beschloß, an etwas anderes zu denken.

 

Hunger (1997:1104) Situation

Um seinen Hunger stillen zu können, besorgte er so viel zu Essen und bereitete alles so aufwendig und sorgsam vor, daß er in dem Moment, in dem er endlich an seinem Festmahlstisch platzgenommen hatte, verhungert war.

 

Unentschlossen (1997:1106) Szene

Und nach langer Überlegung beschloß er zu zögern.

 

Zivilisiert (1997:1106) Brief

Ich sage nicht mehr “Gesundheit”, ich hab so viel zu tun.
Ich schau nicht hin, wenn einer fällt, ich bin zu sehr in Eile.
Ich kann keine Rücksicht mehr auf dich nehmen, ich kenne dich ja nicht.

 

Rose (1997:1107) Situation

Ich hatte sie so lieb, ich wollte sie nicht mehr von mir lassen und drückte sie so fest an mein Herz, daß sie unter meinem Druck zustach.

 

Ami Vin (1997:1111)

ekalkundismalami vin

 

Wir Redeten (1997:1115) Situation

Wir redeten und redeten, und langsam vergaß ich alles um mich herum.
Unser Gespräch trug mich einfach aus der Welt des Alltags fort.
Ich war so ergriffen von diesem Gefühl, ihrem Verständnis, durch das ich mich mit ihr so intensiv unterhalten konnte, und von ihrer Art, wegen der ich dann auch noch vergaß, daß ich sie eigentlich nur mögen wollte.

 

Das Problem 3 (1997:1118)  Brief

Nein halt, warte! Es gibt doch gar kein Problem. Ich drücke mich zwar manchmal fast schon gehoben und dann sehr präzise aus, doch tief in mir steckt ein äußerst primitiver Mensch. Und ja, ich denke auch oft nach, anstatt über Dinge, über die man nicht nachzudenken braucht, nicht nachzudenken.

Aber auf der anderen Seite kann ich auch über die dümmsten Witze lachen, wenn ich es will. Und überhaupt kann ich dich auch immer anlügen, dir niemals sagen, was ich fühle.

Ich kann auch alle guten Vorsätze ignorieren, anfangen zu rauchen, mich ab und zu völlig sinnlos betrinken und meine Mitmenschen wie den letzten Dreck behandeln.

Ja wirklich, ich kann so sein wie du.

 

Umbenannt (1997:1118) Situation

Sie hat sich umbenannt, schon wieder. Es irritiert mich jedes Mal. Sie wohnt jetzt woanders, trägt andere Klamotten und hat eine völlig neue Frisur mit einer ebenso neuen Haarfarbe.
Warum das alles immer und immer wieder mit ihr geschieht, weiß ich nicht, ich weiß nur, daß wir jedes Mal von vorn anfangen müssen. Manchmal klappt es auch gar nicht, und sie zieht wieder um.
Vielleicht ist es meine Schuld, vielleicht hätte ich sie nicht gehen lassen sollen. Doch wie heißt es so schön? – Reisende soll man nicht aufhalten.
Leider sagt sie mir nie ihre neue Adresse, und so dauert es manchmal verdammt lange bis ich sie endlich wiederfinde. Dann hoffe ich, daß auch sie mich erkennt und dieses Mal für immer bleibt.

 

Mein Star (1997:1119) Situation

Lange hatte ich überlegt, welches Geschenk ich ihr wohl machen könnte. Es müßte ein Geschenk sein, das in angemessener Weise ausdrückt, was ich für sie empfinde.
Ich holte mir also alle Zeitungen und Zeitschriften, in denen etwas über sie stand. Ich wollte eine riesige Collage mit allen Bildern von ihr anfertigen. Doch dann packte ich die Schere beiseite. Ich erkannte, daß die Tatsache, daß es Bilder von ihr gab, nicht ausreichte, um ihre Einmaligkeit zu beschreiben. Schließlich war sie so besonders, daß sie zusammen mit all diesen anderen wichtigen Leuten und Geschehnissen in einer Zeitung stand.
Ich überlegte mir also, ob ich ihr nicht einfach alle Zeitungen und Zeitschriften schenken sollte, da erkanne ich, daß selbst das ihr nicht gerecht werden würde, schließlich gab es so unendlich vieles, was nötig gewesen wäre, um ihre absolute Einmaligkeit, dieses Besondere an ihr, wirklich ausdrücken zu können. Wie sollte ich ihr das alles schenken können?
Doch dann endlich hatte ich die Lösung: Ich beschloß, das ganze Universum für sie auszuschneiden.

 

Der Irrtum (1997:1121 – 2000:0128) Szene

Ihre Augen starrten mich an, voller Unverständnis, geschockt von der offensichtlichen Unangebrachtheit meiner Äußerung.

“Bitte verzeihen Sie mir, ich muß Sie wohl verwechselt haben.”

 

Fans (1997:1124) Brief

Fans sind einfach schrecklich. Sie kreischen, weinen und fallen in Ohnmacht. Man kann sich nicht mit ihnen unterhalten!
Fans sind sehr leicht zu begeistern, sie haben überhaupt keine Ahnung.
Fans werden nur betrogen, sie sind viel zu leichtgläubig.
Fans, ihr seid alles, was ich habe.

 

Sonnenuntergang (1997:1126) Situation

Er hatte nun endlich begriffen, daß sie niemals zusammenkommen würden, er konnte zwar nicht verstehen, wieso, doch er wollte es akzeptieren.
Da fielen ihm wieder die Dinge ein, weswegen er sich überhaupt zu ihr hingezogen fühlte, und er bekam Zweifel. Könnten sie wirklich nie zusammenkommen? Er mußte diesen Zweifel aus dem Weg räumen.
Was gab es, was sie wirklich verbinden könnte? Vieles war nicht wirklich wichtig, das könnte man bei allen anderen auch finden. Diese Denkweise gefiel ihm, denn nun schien ihm, er habe gar nichts Besonderes verloren, sondern etwas absolut Ersetzbares.
Er widerlegte die Liebenswürdigkeit von allem Guten, das er an ihr finden konnte, bis er auf etwas kam, das nichts war, das sie teilen könnten, sondern das sie bereits geteilt hatten.
Er wußte, er würde dieses neue, erleichternde Bild von ihr verlieren, wenn er ihr nicht auch diesen Wert aberkennen könnte, doch dieses war schon längst ein Teil von ihm geworden.
Also wartete er auf den Abend und versuchte, den Sonnenuntergang zu hassen.

 

Der Horizont (1997:1127) Erzählung

Sie konnten zwar nie weiter als bis zum Horizont sehen, doch das reichte ihnen schon völlig. Es war schließlich schon so schwierig genug, ihr Umfeld zu überblicken. Wozu also versuchen, mehr von der Welt zu sehen? Sie blieben also ihr Leben lang immer am selben Fleck, zu Hause ist es halt am schönsten, und vor allem: am sichersten.

Ab und an gab es aber jemanden, der diese sichere Harmonie zu zerstören versuchte, indem er die Menschen aufforderte, die Grenzen ihrer sichtbaren Welt zu überschreiten, ins Unbekannte.

Diese Idee stieß nur auf Ablehnung, die Angst, das, woran man gewöhnt war, zu verlassen und vielleicht nie wieder zurückkehren zu können, war einfach zu groß, denn die Menschen hatten keine Ahnung, was sich hinter ihrem Horizont verbirgt. Da könnte ja schließlich alles mögliche sein, vielleicht etwas, das sie für immer vernichten würde! Das konnten sie nicht riskieren, und als die Aufforderungen, das Unbekannte zu erforschen, nicht endeten, beschloß man, den Störenfried fortzuschicken.

Irgendwann schaut dieser Forscher noch mal bei seiner alten Heimat vorbei, aus sicherer Ferne, denn er weiß, daß man ihn nie wieder aufnehmen würde, jetzt, wo das Unbekannte in ihm ist und er somit die personifizierte Gefahr für die anderen darstellt. Er weiß, sie würden ihn eher töten, als daß sie ihn erklären ließen, was sich hinter ihrem Horizont befindet.

 

Der Deal (1997:1214) Brief

Du weißt genau, ich werde Dir nie alles erzählen, denn Du würdest es sicher nicht verstehen.
Wie kann ich mit meiner Wahreit noch fröhlich sein, das würdest Du gerne wissen. Dieses Gefühl der sicheren Überlegenheit gegenüber allen anderen, Du würdest es so gerne erfahren.
Laß mich Dir einen Weg zeigen, dieses Geheimnis mit Dir zu teilen.

 

Du? (1997:1215) Szene

«Du?»
«Ja?»
«Ich liebe dich.»
«Und?»
«Ach, nur so.»
«Aha.»

 

Der Künstler (1997:1215) Situation

Er zeichnete jahrzehntelang das Bild seines Lebens, ein Bild ohne Rahmen, um am Ende zu erkennen, daß er sich selbst erschaffen hatte.

 

Finfine Restultiĝi (1997:1217)

Li sentas ke li fariĝintas iu alia, kiun li sciis tre bone, antaŭ longa tempo.
Tiu alia persono neniam pripensis la aferojn, kiuj lin okupas hodiaŭ, ĉar ĉi tiuj aferoj tiutempe ne estis problemo al li. Kial li devis aliiĝi?
Li ne povas memori, kaj ankaŭ ne volas.
Tiel li sidas tie ĉi, malrapide forgesante ĉiom da sia medio, kiu kutime difinas lin, sed nun ne plu.
Li eĉ forgesas sian antaŭan mion kaj fine estiĝas nenio.
Gluton post gluto.

 

Geschenkt (1997:1229) Situation

Schick verpackt, bunt und glänzend, ich reiß sie auf und greif hinein: alles nur für mich.

 

Über eine Krankheit (1998) Aufsatz

Es ist eine Krankheit, die die Menschen schon seit Urzeiten plagt, und diese Krankheit ist bis heute noch nicht ausgerottet worden, das liegt vor allem daran, daß nie ernsthaft nach einem Gegenmittel gesucht wurde, denn die Menschen haben diese Plage stets verharmlost und sich schließlich mit ihr abgefunden. Doch das Krankheitsbild ist ein Bild der absoluten Aussichtslosigkeit, das selbst unter noch so optimistischem Licht seinen gemeinen Charakter nicht verliert. Philosophen und Wissenschaftler streiten sich noch heute mit- und untereinander, ob es sich eigentlich um ein körperliches oder geistiges Phänomen handelt, denn die Krankheit wirkt sich immer auf Körper und Geist aus.
Zuerst scheint es die Krankheit auch nur auf den Körper abgesehen zu haben, bei dem nun eine Fehlfunktion nach der anderen auftritt: Während der Patient spontanes Herzrasen erleiden muß und zu hyperventilieren droht, fängt er an zu zittern und zu schwitzen und in ganz besonders schlimmen Fällen muß er sich sogar übergeben. Die seelischen Symptome treten eigentlich zeitgleich auf, nur steigern sie sich erst noch bis sie ähnlich grausam wie die körperlichen sind. Konzentrationsvermögen und Gedächtnis lassen mehr und mehr nach, so daß der Patient zusehends verblödet. Das hat zur Folge, daß er überdurchschnittlich empfindlich auf primitive Sinneswahrnehmungen reagiert, wie z. B. bei einer Blume oder einem langsamen Lied. So erlebt der Patient starke Stimmungsschwankungen, die ihn zum einen voller Tatendrang oder zum anderen wieder äußerst lustlos machen können. Damit der Patient dies mit seinem Rest an Verstand noch verarbeiten kann, drückt er seine Gefühle beispielsweise durch einfach gegliederte Notizen aus, die mit erschreckender Deutlichkeit den hohen Grad an geistiger Verwirrung aufzeigen.
Für einen solchen Menschen kann man nicht mehr viel tun, außer ihn für den Rest seines Lebens in Pflege zu geben. Doch für diese Pflege ist dann so gut wie keiner qualifiziert, denn die Eigenschaften der erkrankten Person wirken derart auf die Krankheit, daß jeder Patient einen besonderen Einzelfall darstellt, der eine ebenso besondere Pflege benötigt, und dafür kann man nicht extra geschult werden, dafür muß man praktisch schon geboren sein. Wer aber eine solche Pflege tatsächlich erhält, kann sich glücklich schätzen. Doch ist diese Krankheit so hartnäckig, daß der Patient nicht gesunden kann. Viel eher wird es nämlich passieren, daß auch die Pflegekraft erkrankt.
Es ist eine Krankheit, gewaltig und absolut rücksichtslos, und hat es einen erst mal richtig erwischt, dann überlebt man es nicht.

 

Theater (1998) Aufsatz

Dies ist keine neue Geschichte. Doch sie ist erzählenswert, gerade weil sie sich immer und immer wieder wiederholt, und wir somit aus ihr lernen können. Es ist die Geschichte unserer Welt, sie handelt von uns und dem, was wir tun.
Und Sie sind nicht nur Publikum, Sie stehen mitten auf der Bühne. Wenn Sie das erkennen, werden Sie wohl verunsichert feststellen, daß Sie keinen Text haben, Sie müssen also improvisieren. Keine Angst, niemand wird es Ihnen übelnehmen, wenn Sie sich mal versprechen. Die Hauptsache ist nur, daß Sie sich Mühe geben, also daß Sie Ihre Rolle ernst nehmen.
Es gibt ja Leute, denen ist das ganze Theater und das aufgeführte Stück völlig egal. Sie stehen auf der Bühne und spielen nur für sich selbst. Sie versuchen, alle anderen in eine schlechtere Position zu spielen, manchmal sogar, sie von der Bühne zu drängen, denn das ist für sie der einzige Weg, etwas auf der Bühne zu verändern. Auf diese Weise erreichen sie es manchmal sogar, den Ablauf der Geschichte katastrophal zu beeinflussen, bis die anderen (dann natürlich erst zu spät) erkennen, daß es sich in Wahrheit um Störenfriede handelt, die nur auf der Bühne stehen, um ihren Spaß zu haben. Sind solche Leute erst mal entlarvt, werden sie sofort aus dem Theater geworfen.
Sicher, Sie sind nicht diese Sorte Mensch, aber denken Sie nicht, daß Sie nichts anderes zu tun haben, als die anderen nur machen zu lassen. Denn indem Sie völlig desinteressiert rumstehen und den Eindruck erwecken, daß Sie eigentlich viel lieber ganz woanders wären und gar nicht mehr mitspielen wollen, stellen Sie den Sinn der Theaterarbeit der anderen in Frage. Und die wissen es besser, denn sie haben schon längst erfahren, daß sie durch gute schauspielerische Leistungen an der Geschichte teilhaben können. Man wird Sie nie als Schauspieler akzeptieren, wenn Sie das Schauspielen verweigern. Sie sollten dem Theater eine Chance geben, vielleicht sind Sie ja ein Naturtalent und werden noch richtig gut.
Haben Sie als Neuling bitte dafür Verständnis, daß Ihre Verbesserungsvorschläge bei den Alteingesessenen oft auf taube Ohren stoßen. Sie sind schon sehr lange beim Theater und haben sicher gute Gründe dafür, die Dinge auf ihre eigene Weise zu handhaben und mögen es daher überhaupt nicht, wenn ein Anfänger, so, wie Sie es noch sind, den Profis vorschreiben will, wie sie ihr Theater zu führen oder ihre Rolle zu spielen haben. Nehmen Sie sich ruhig mal die Zeit, die Schauspieler und das Theater als Ganzes aufmerksam zu beobachten und die Zusammenhänge zu verstehen. Das soll aber keinesfalls bedeuten, daß Sie einfach Ihren Charakter denen der anderen anpassen sollen. Es geht viel eher darum, bei der Festlegung der Wertvorstellungen des Charakters, den Sie auf der Bühne überzeugend darstellen müssen, so viele Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, wie sie nur können. Sie werden sehen, Ihre Kollegen werden nach Ihrem Studium einen solch gewissenhaften Theaterinteressierten sehr zu schätzen wissen und sich gern den einen oder anderen Vorschlag für die Geschichte anhören.
Sie sollten sich noch darüber im Klaren sein, daß Sie nicht ewig auf der Bühne stehen werden, daß sie irgendwann ein für alle Mal abgehen werden, um Platz für neue Schauspieler zu schaffen, die Ihr Werk, Ihre Geschichte, fortsetzen werden. Überlegen Sie also nicht Szene für Szene neu, was Ihre Figur zu tun hat, das würde Sie nur vom Schaffen abhalten. Spielen Sie einfach mit und haben Sie Vertrauen, daß der von Ihnen entwickelte Charakter zum Theaterstück paßt.
Falls Sie noch Fragen zum Theaterstück haben sollten, die Ihnen keiner beantworten kann, könnten Sie versuchen, sich an Regieanweisungen des Direktors zu halten. Er selbst soll sich im Backstage-Bereich aufhalten, in den Sie noch nach Ihrer letzten Szene gehen werden. Da aber noch niemand von dort zurückgekehrt ist, gibt es sehr unterschiedliche Vorstellungen über ihn. Viele glauben, daß er Ihnen sagen wird, wie gut Sie auf der Bühne waren. Andere wiederum behaupten, hinter der Bühne befände sich nichts weiter, und den Direktor gäbe es gar nicht. Genau weiß das aber keiner. Es ist also keine sichere Sache, sich blind an alten Regieanweisungen zu orientieren. Schlimmstenfalls kann man nicht einmal ausschließen, daß diese nur ein Spaß von früheren, nie entlarvten Störenfrieden sind. Seien Sie also lieber Ihr eigener Direktor und halten Sie sich einfach an Ihr eigenes Konzept, schließlich haben Sie es sorgfältig den Bedingungen im Theater angepaßt. Und da der Direktor selbst nie in das Geschehen eingreift, ist sein Theater alles, was von seinen Vorstellungen zu sehen ist, an weiteres kann man sich also gar nicht halten.
Es spricht nichts dagegen, von Zeit zu Zeit die eine oder andere Szene intensiv mit einem Schauspieler gleicher Begabung und Reife zu spielen, um voneinander noch etwas über Schauspielerei zu lernen. Doch selbst wenn anfangs noch das beiderseitige Interesse an dieser Zusammenarbeit bestand, irgendwann wird man sich keine Tips mehr geben können, sondern den anderen nur noch auf Fehler hinweisen. Dann empfiehlt es sich, entweder diese Fehler zu korrigieren, oder, wenn sie zu fest in den Charakter eingebunden sind, den Erfahrungsaustausch mit jemand anderem zu suchen. Wenn Sie allerdings meinen sollten, daß Sie bereits genug gelernt haben, können Sie sich gerne mit einem ebenso erfahrenen Schauspieler zusammentun und mit diesem dann eine Szene nach der anderen produzieren, vorausgesetzt, Sie sind tatsächlich schon Profi genug, es unterlassen zu können, ständig aus dem anderen einen besseren Schauspieler zu machen, so daß Sie sich voll und ganz Ihrer gemeinsamen Theaterarbeit widmen können. Gelingt Ihnen das nicht, werden Sie wohl oder übel noch ein bißchen mehr lernen müssen.
Es ist auf keinen Fall auszuschließen, daß Ihr Engagement und das der Schauspielerschaft die Geschichte letztlich zu einem Happy End führen kann. Denken Sie aber bloß nicht, daß Sie allein einschätzen könnten, welches Ende das einzig richtige ist, das kann nur die Geschichte selbst. Sie können der Geschichte lediglich einen Vorschlag machen und darauf vertrauen, daß sie sich richtig entscheiden und alle Schauspieler (Störenfriede ausgeschlossen) ihrem künstlerischen Niveau entsprechend unterhalten wird. Selbst wenn Ihr Vorschlag nur sehr schwer oder nicht so bald zu realisieren ist, sollten Sie nicht den Mut verlieren. Die Geschichte vergißt nicht. Und wer weiß, irgendwann ...

 

Verlierer (1998) Aufsatz

Der Kampf um ihr Recht ist alles, was sie haben. Auch wenn sie diesen Kampf öfter verlieren als gewinnen, möchten sie auf keinen Fall aufgeben, denn dann würden sie den Sinn ihrer Verluste verlieren. Sie hoffen verzweifelt, daß irgendwann alle nur noch als Gewinner aus dem Kampf hervorgehen werden und übersehen dabei, daß ein Kampf ohne Verlierer kein Kampf ist.
Sie halten die, die sich dem Kampf verweigern, für Feiglinge, denn sie können nicht verstehen, daß nicht zu kämpfen der einzige Weg ist, endlich nicht mehr zu verlieren.

 

Ausgewaschene Worte (1998:0120)

Worte funktionier’n nicht mehr,
Ihre Farben sind verblaßt.

 

Estu Vi (1998:0109 – 2007:1217)

Estu Vi
Estu Vie
Estu Via

 

Schon Spät (1998:0122) Situation

Und ohne jedes Taktgefühl zeigt mir meine Uhr, wie spät es schon ist.

 

Kreuz und Quer (1998:0215) Situation

Kreuz und quer schlagen sie auf das wehrlose, vorbeiziehende Blatt ein. Ich kann es nicht mehr verhindern, alles, was ich noch tun kann, ist dafür zu sorgen, daß sie sich nicht alle auf einmal auf das Blatt stürzen, sondern immer schön einer nach dem anderen. Sie hören nicht mehr auf mich, sondern zwingen mich dazu, ihre Reihenfolge einzuhalten. Doch sie brauchen mich wirklich, denn ohne mich könnten sie sich nicht einigen, jeder würde versuchen, als nächster zu kommen. Jeder von ihnen weiß zwar, daß er rankommt, aber er kennt die anderen nicht. Ich bin der Schlichter. Ich versuche Ordnung in das Chaos zu bringen. Blatt für Blatt ordne ich sie an, doch das Chaos nimmt nicht ab. Ich werde wohl nie fertig werden. Es gibt einfach zu viele von ihnen, so unendlich viele. So ergibt die geschaffene Ordnung früher oder später nur ein erneutes, nicht mehr zu überblickendes Chaos, und ich stehe wieder am Anfang, als Schlichter des unendlichen Chaos, immer einer nach dem anderen ...

 

Die Perfekte Gesellschaft (1998:0218) Aufsatz

Nun endlich ist es geschafft. Nach jahrelangem Bestreben, eine bessere Gesellschaft zu erschaffen, ist es endlich vollbracht. Die perfekte Gesellschaft.

Früher gab es Revolutionäre, Aufstände, ja sogar Bürgerkriege. Es gab Verfolgungen, die bis zum massenhaften Auslöschen von ganzen Völkern führten. All das, unter der Flagge der vermeintlichen Weltverbesserer, ist nun nur noch Geschichte.

Es gibt heute kein einziges Volk mehr, das so unzivilisiert wäre, ein anderes anzugreifen. Jedes Volk ist zufrieden mit dem, was es ist, es braucht und will die anderen Völker nicht. Jeder Bürger kennt seinen Landsmann, alle verstehen sich, und alle sind zufrieden.

Dies ist das Ergebnis einer langen Entwicklung hin zur Zivilisation, die nun ihren Abschluß gefunden hat. Einen entscheidenden Beitrag zu dieser Zivilisierung trug die Reinhaltung aller Volksrassen bei, so daß jedes Volk lernte, ohne das andere auszukommen, außerdem waren sie es leid, Fremde in ihrem Gebiet dulden zu müssen, geschweige denn, sie zu Freunden zu machen.

Es kam zwar immer wieder vor, daß Völker sich teilweise näher kamen, aber die Bedingungen unserer modernen Zivilisation konnten es verhindern, daß sich wie zu unzivilisierten Zeiten regelrechte Großvölker heranbilden konnten, die letztenendes nur die Herrschaft über eine Welt nach ihren angeblich besseren Vorstellungen anstrebten.

Versuchen zwei Völker, sich zu vereinigen, so zerfallen sie letztlich in kleinere Völker, die dann freilich noch übersichtlicher und noch zivilisierter sind.

Völker unterhalten sich heutzutage nicht mehr miteinander, sie werden unterhalten, von der Zivilisation. Die Zivilisation verfügt nämlich über ein hochentwickeltes Informationssystem, durch das alle Völker ihre zivilisierten Informationen erhalten. Tatsächlich ist es genau dieses Informationssystem, das den zivilisierten Zusammenhalt innerhalb eines Volkes gewährleistet. Denn die größte vom System noch zugelassene Gesellschaftseinheit (Volk), die noch zivilisiert ist, beinhaltet höchstens so viele Mitglieder (Bürger), wie sich vor einem Zivilisationsempfänger versammeln können.

Es ist zu befürchten, daß ohne dieses System die Zivilisation zusammenbrechen und eine eigene “internationale” Kommunikation entstehen würde, die früher oder später nur zu kriminellen, unzivilisierten Strukturen unter den Völkern führen würde, so daß Jahre der Entwicklung vergebens wären. Doch das muß nicht sein. Unterstützen auch Sie das zivilisierte Prinzip, hören sie uns weiter zu, wir haben noch viel zu sagen ...

 

Bonvolo (1998:031)

Mi ja jam bonvolas, do bonvolu ne plu bonvoligi min.

 

Meduza 1 (1998:031 – 2006:1013) 

Ĉesu alaspekti min, ne sufereblas plu:
Mia amo estas nun nur unu rigardon al vi for.

 

Leere (1998:0328) Logbuch

Wieder ein leeres Blatt zu bekämpfen. Diese unendliche Leere. Sie ist überall und nirgends. Das macht sie so schwer zu erkennen und zu bekämpfen. Sie ist auch ein Teil von uns selbst. Der Teil, den wir nicht sehen können. Wie können wir diesen Teil bekämpfen, ohne uns selbst zu zerstören?

Das ist es nicht. Es ist die Frage, ob die Leere Teil von uns oder ob wir Teil der Leere sind. Ob die Leere uns auffrißt, oder ob wir die Leere noch ausfüllen können. Denn dann besteht die Möglichkeit, die Leere zu vernichten, indem man sie für immer einnimmt.

 

Über das Schreiben (1998:0328) Logbuch

Ich will einfach nur schreiben und verstanden werden!
Das ist aber gar nicht so einfach, wie man da feststellen muß.
Man arbeitet daran, ich auch.
Und langsam, iom post iom, entsteht etwas gänzlich Vollkommenes, etwas nicht mehr in seiner Vollkommenheit zu veränderndes. Einfach perfekt.
Für immer und ewig.
Was ist schon oberflächliche Schönheit gegen die Unsterblichkeit der Idee?
Nur ein Funke im Feuer der Zeit. Zeit ist ewig. Funken nachzujagen mag zwar bedeuten, den Moment zu genießen, schließlich kommt er ja nie wieder, aber nichts brennt länger als das Universum.
Es brennt mit meinen Blättern.

 

Ich Schreibe Eigentlich Gar Nichts (1998:0412) Brief

Ich schreibe eigentlich gar nichts. Bitte lesen Sie nicht weiter. Nicht weiterlesen!

Na gut, ich soll dann wohl weiterschreiben, wenn Sie einfach so dreist weiterlesen? Treiben Sie es aber bloß nicht zu weit, ehe Sie es sich versehen, kann dieser Text schon zu Ende sein. Das glauben Sie nicht? Na dann passen Sie mal auf und staunen Sie:

 

Leere Seiten (1998:0420 – 2000:0129) Situation

Es ist so schwer, sich von einem leeren Blatt zu trennen, so ganz ohne ein einziges Wort des Abschieds. Aber es gibt noch viele Texte auf den leeren Seiten zu entdecken.

 

Verschwiegen (1998:0422) Aufsatz

Es gibt einen Grund dafür, daß man nie allen alles erzählen sollte. Denn das, was man vorhat zu tun, tut man nicht grundlos. Man möchte damit etwas ganz spezielles erreichen. Und wenn das nun jeder versteht, und genau das war das Ziel, warum sollte man sich dann noch bemühen, das Vorhaben in die Tat umzusetzen?
Es ist wesentlich produktiver, mit Ergebnissen und nicht nur mit Plänen zu beeindrucken.
Wenn sie es also für die Effektivität Ihrer Handlungen für nötig halten, dann seien Sie lieber verschwiegen.

 

Er Redet Weiter (1998:0423)

Er redet weiter.
Er weiß nicht, was er sagt,
Doch er spricht und spricht.
Er hört sich selbst schon nicht mehr zu,
Doch er hört nicht auf.
Man sieht ihn zwar dort stehen,
Verstehen tut man aber nichts.
Er redet weiter.

 

Krieg (1998:0425) Szene

«Jetzt ist Schluß mit den Spielchen, jetzt machen wir Nägel mit Köpfen. Wir werden ihnen zeigen, wo der Hammer hängt. Zielt gut, wer abrutscht, hat Pech gehabt.»

 

Kisu (1998:0501)

Kisadu kaj kisatu.
Kisatu de mi.

 

Ein Blitz (1998:0501) Situation

Ein Blitz aus alten, aufgestauten Erinnerungen schlägt ein in das Herz.
Kein Blitzableiter, kein Mantel aus Metall, nur Schmerzen.

 

Magneten (1998:0501) Brief

Was hast du nur für komische Magneten im Gesicht?
Einst zogen sie die meinen an, unabwendbar ausgerichtet.
Ist nun dein Köpfchen umgepolt?

 

Noch Mal (1998:0501) Brief

Umschließ deine Augen mit Schwärze,
Versieh deine Ohren mit Stille,
Und sag das noch mal.

 

Böser Junge! (1998:0511) Szene

«Böser Junge! Zieh dich an und schäm dich.»

 

Aus dem Fenster (1998:0511) Situation

Manchmal möchte man halt nur aus dem Fenster schauen, um zu sehen, daß die Welt noch da ist.

 

Vin (1998:0519)

Korpkisi vin, voĉspiri vin, vin.

 

Kein Desinteresse 2 (1998:0524)  Brief

Ich weiß doch, wie du aussiehst.

 

Unauffällig (1998:0526) Logbuch

Ich bin kein Mann von großen Worten, darum schreibe ich lieber unauffällig. Viele denken nämlich, daß der, der mit großen Worten um sich schmeißt, eigentlich gar nichts wichtiges zu sagen hat. Leider gibt es auch die, die genau andersrum denken, aber denen habe ich sowieso nichts zu sagen.
Ich möchte lieber davon ausgehen, daß ich tatsächlich etwas zu sagen habe, und daß man mir auch zuhören kann. Und ich weiß, das ist möglich.
Ja, es gibt Menschen, die haben sogar eine Menge zu sagen, reden aber nur. Und das Ulkige ist, alle hören ihnen zu, anstatt für das Sagen, das sie ihren Rednern gaben, eine echte Antwort auf ihre Fragen zu verlangen. So entsteht der Eindruck, der Redner sei für sein Handeln nicht verantwortlich.
Vielleicht weiß er ja auch die Antwort nicht, aber dann sollte er wenigstens zugeben, daß es nicht so gut war, ausgerechnet ihn zu fragen. Ich gehe mal davon aus, daß die Leute das irgendwann nochmal rauskriegen und schreibe derweilen unauffällig weiter.

 

Mein Kopf (1998:0529)

Der Führer ist bei mir, in meinem Kopf.
Drum richt’ ich seinen Gruß an meinen Kopf.
Mein Kopf folgt ihm, mein Fuß folgt meinem Kopf.
Verführt er mich, verlier’ ich meinen Kopf.

 

Tag! (1998:0529) Szene

«Tag! Mehr wünsch ich Ihnen nicht, nur noch diesen Tag.»

 

Das Experiment (1998:0601) Brief

Ob man es versuchen sollte? Man sollte alles versuchen.
Doch ob es gelingt oder nicht, das kann ich nicht sagen.
Beides scheint mir gleich absurd.

 

Traurige Augen (1998:0601)

Die Traurigkeit in deinen Augen kondensiert.

 

Klartext (1998:0609) Logbuch

Ich wünschte, es wäre mir nicht mehr verboten, mich mit Gefühlen auszudrücken und endlich diese Worte vergessen zu können.
Schluß mit Pantomime.

 

Weltfrieden? (1998:0609)

Nicht jeder ist zum Gruppensex bereit.
Nicht jeder hat zum Reden ewig Zeit.
Nicht jeder weiß von sich aus gut bescheid.
Nicht jeder tut dem andern herzlich leid.

 

Lüge im Gesicht (1998:0610) Situation

Sie steht da und schaut mich an, mit einer Lüge im Gesicht.

 

Redegewandt (1998:0611) Szene

«Und? Ist er redegewandt?»
«Nun ja, schon, er kann eigentlich sogar schneller sprechen als denken.»

 

Zukunftsperspektive (1998:0615) Szene

«Wir werden trotz des rasanten Anstiegs der Quantensprünge in unserer Entwicklung noch nicht in Euphorie verfallen.»

 

Bonfartu kaj Bonvivu (1998:0615) 

Tute certas nun, ke niaj celoj tre malsamas.
Do la vojoj niaj, samvojano, estas disiĝontaj.

 

Bahn Verpaßt (1998:0616) Situation

So sieht also meine losfahrende Bahn von außen aus.

 

Krank (1998:0617) Szene

Ich soll euch zwar nicht ankotzen, doch ihr macht mich alle krank.

 

Dietrich (1998:0618) Brief

Du bist der Dietrich zu meinem Herzen.

 

Ehrlich (1998:0619) Szene

«Du mußt schon ehrlich mit uns sein, nur sag uns niemals, was du denkst.»
«OK, ihr Leute, hört mir zu, ab sofort lüg’ ich euch an.»

 

Luft (1998:0623)  Brief

Ich will Euch Eure Luft nicht wegatmen, nicht wenn ihr meine nicht wollt.
Ich kann meinen Atem anhalten und so Winde überstehen, die Euch für immer vergiften würden.

 

Wie Du (1998:0623) Brief

Ich versuche mir vorzustellen, wie es ist, so zu reden und zu denken wie du, mich hinter deine Augen zu versetzen und deine Blicke zu verstehen, und indem es mir gelingt, sterbe ich.

 

Zombie-Urlaub (1998:0624) Situation

Wach sein ohne nachdenken zu müssen, als wäre man lebendig tot: Zombie-Urlaub.

 

Schön Sein (1998:0626)  Fragment

Selbstverständlich siehst du schön aus, nur ob du’s bist, das weiß ich nicht.

 

Das Perfekte Verbrechen (1998:0629)  Aufsatz

Als der Gott das Universum schuf, beging er das perfekte Verbrechen.
Alle Beweise für seine Tat ließ er darin zurück.
Trotzdem vermisste der Gott einen, der das bewundert.
Und ihm kam die Idee mit dem Menschen.

 

Betrügerin! (1998:0701) Brief

Mit Lächeln und Blicken, die dir nichts wert sind, ruinierst du mich, ich habe nichts von ihnen.
Gib mir meine Gefühle, meine Gedanken zurück.

 

  I Don’t Belong (1998:0701)

I believe
I shan’t be long.
I don’t belong,
I have to leave.

 

  One (1998:0701)

Maybe there isn’t the one you are looking for.
But there is one.
A one.

 

Show (1998:0705) Brief

Zieh’ mich ruh’g über den Tisch, ich weiß, daß du mich anlügst, mich für absolut bescheuert hältst.
Ich lehne mich zurück – und ich genieße deine Show.

 

Begrüßungsliste (1998:0707) Situation

Und wieder von einer Begrüßungsliste gestrichen.

 

Selbstzufriedenheit (1998:0707) Brief

Schaut her, ich bin so gut. Laßt mich euch etwas von meiner Güte abgeben, sie reicht für euch alle.
Nur wagt es nicht, besser als ich zu sein.
Ich bin doch schon das Beste, was will man mehr?

 

Casanova-Weisheit 7 (1998:0717 – 2006:0730)  

Jeder Topf braucht seinen Deckel.
Jeder Topf kocht nur mit Wasser.

 

Richtig und Falsch (1998:0723) Logbuch

Es gibt viele Menschen, die bemüht sind, die Dinge, die sie tun, auch richtig zu tun, auch wenn diese leider nicht immer die richtigen Dinge sind. Nur wieso ist für sie Falsches zu tun das Richtige? Sie passen sich ihrer Umwelt an. Und die, die die Welt um sie herum gestalten, sind nicht bemüht, dies richtig zu tun. Denn sie sind zu sehr damit beschäftigt, die Gewalt über diese Welt an sich zu reißen, mit Gewalt. Und das bedeutet, Dinge zu tun, die falsch sind, richtig falsch.

 

Fremd (1998:0801) Brief

Schön war die Zeit, als dein Gesicht noch neu war und ich dachte, ich wäre der einzige, der in dieser Fremden eine Schönheit sah, da die, die dich schon länger kannten, dieses nicht vermochten, bis ich erkannte, daß ich einer von ihnen geworden war.

 

Sarg (1998:0808) Situation

Ich packe meinen Sarg. Was nehm ich alles mit?

 

Donĵuana Proverbo 8 (1998:0810 – 2002:0127) 

Fisuĉas,
Sufiĉas.

 

Ne, Dankon (1998:0812) 

Mi kapablas enlitiĝi,
Ne bezonas vian helpon.

 

Nicht Gestattet (1998:0813) 

Am Tag die Augen schließen,
Nachts nicht schlafen,
Um über Träume nachzudenken,
Die das Leben nicht gestattet.

 

Malpermesite (1998:0814) 

Dumtage fermi la okulojn,
Ne dormi dumnokte
Por pripensi sonĝojn
Kiujn Vivo malpermesis.

 

Zwei Gewinnt (1998:0823)

Wer selber beginnt
Kann niemals riskieren
Das Spiel zu verlieren.
Es heißt: Zwei Gewinnt.

 

Mahlzeit (1998:0912) Situation

Auf dem Tisch liegt ein Sabberlatz für meine Gedanken. Mein Besteck – ein Stift.

 

Peinlich (1998:0914 – 2000:0124) Erzählung

Vorhin ist mir was Blödes passiert. Meine Freundin kam auf mich zu und mir fiel ihr Name nicht mehr ein. Ich brauchte also erst noch einen Moment, um ihren Gruß komplett mit Namen zu erwidern. Ihr Lächeln brach prompt zusammen.
In meiner Ratlosigkeit gab ich ihr erst mal einen Kuss, doch sie wollte einfach nicht glücklich aussehen. Auf einmal erzählte sie sogar was davon, dass ich sie und unsere Beziehung nicht ernst nehmen würde. Ich habe natürlich sofort meine unsterbliche Liebe zu ihr beteuert. Und tatsächlich: ein zaghaftes Lächeln erhellte ihr Gesicht. Nach einem langen Abschiedskuss gingen wir wieder auseinander.
Diesmal ging alles noch mal gut, aber wenn sie wegen solchen Nebensächlichkeiten weiter Zicken macht, muss ich ihr mal sagen, dass das mit uns nichts wird.

 

Revolutionsverdrossenheit (1998:0915) Logbuch

In der Zeit der Jahrtausendwende ist die Revolutionsverdrossenheit besonders stark ausgeprägt. Die Angst des Volkes vor der Zukunft verdrängt den Willen, die Zukunft zu ändern. So legt das Volk seine Verantwortung vertrauensvoll in die Hände einer starken Persönlichkeit, auf daß man uns sicher in die Zukunft führe.

 

Dieses Mädchen (1998:0920)

Ich vergesse und verliere mich
Und schließlich meine ganze Not.
Es ist so schön wie fürchterlich,
Dieses Mädchen ist mein Tod.

 

(1998:0921 – 2007:1217) Spruch

Um nicht ausversehen auf jemanden zu treten, sollte man die Augen offen und den Kopf nicht zu weit oben halten.

 

Politikverdrossenheit (1998:0923) Logbuch

Es sind nur noch wenige Tage bis zur Bundestagswahl. Dann endlich werden die Plakate aus den Straßen und die Prognosen aus den Nachrichten verschwinden. Und vor allem wird man sich nicht mehr mit dem Gerede der Politiker auseinanderzusetzen haben, mit ihren Verleumdungen, Vorschlägen und Versprechungen. Nach den Wahlen wird dieser ganze Politik-Kram wieder aus unserem Alltag verschwunden sein, und dann endlich wird alles wieder so sein wie früher.

 

Müll (1998:0925)

Ich trete dich in meinen Eimer,
Doch trau’ mich nicht, ihn rauszubringen.
So wird mein Müllberg dauernd größer,
Der Platz in meiner Wohnung kleiner.
Das ganze Haus fängt an zu stinken:
Die Nachbarn werden immer böser.

 

Ja-Wort (1998:1008) Szene

«Wollen Sie dieses Leben leben, es in Ehren halten in guten wie in schlechten Zeiten bis daß der Tod sie scheidet?»
«Ja, ich will.»

 

Labern (1998:1009) Brief, Assistenz: V.

Worte können fließen wie ein Sturzbach.
Unkontrolliert, ohne Kontur, ohne Begriff.
Wer will schon Worte einfrieren und sie in Stücke hacken?
Das wäre wirklich kalt und brutal.
Laber mich doch lieber noch ein bißchen zu.

 

Casanova-Weisheit 8 (1998:1015 – 2002:0127)   

Saugt,
Taugt.

 

La Demando (1998:1021)

Ĉu pensi aŭ ne pensi? Tiel staras al mi la demando.
Ĉu pli noble estas elporti la problemojn aŭ sin miri kontraŭ la tuta maro da malscio, kaj per la kontraŭpensado ĉion solvi?
Forpensi, forsolvi, kaj nenio plu?
Ĉu la nekonata land’ estos fine fina?
Se ne, kiu volus forĵeti la nunajn problemojn nur por flugi al novaj?
La malscio faras min timulo.
Ĉu mi timu ĥaoson aŭ ĉu mi pensu, ke ĉio estu en ordo?
Mi ne volas elportadi la ridaĉon de malklerulo, kiu nek komprenas problemon nek estimas meriton solvinti ĝin ĝis ĉies ĉeso al mi estas.
Mi volas scii ke mi povas ion indan transdoni al post mia viva pensado por certi ke almenaŭ mia esta pravo anstataŭ mia prava esto plu estos.
Mi devas enserĉi kaj devas eltrovi.

 

Kein Vergleich (1998:1103) Szene

«Ich vergleiche dich keineswegs mit meinen früheren Freundinnen, Clara, äh ... Laura, ich meine Nora, ach wie auch immer.»

 

Casanova-Weisheit 9 (1998:1105 – 2002:0207)  

Jeder Stoß in die Hos’,
Jeder Schuss in die Tuss’.

 

Senpretenda (1998:1108)

Vi ne ŝatas kialojn, nur volas kielojn.

 

La Evidento (1998:1112 – 2001:0911) 

La evidento elvidas kaj kredas sin nevidebla.
Vidu! Mi vidas vin.
Fidu min. Mi ne perfidos vin.
Neniu vidos vin. Vi estas en atentaj okuloj.

 

Das Offensichtliche (1998:1112)  Situation

Das Offensichtliche schaut hervor und glaubt unsichtbar zu sein.
Schau her! Ich sehe dich.
Vertraue mir. Ich werde dich nicht verraten.
Keiner wird dich sehen. Du bist in achtsamen Augen.

 

Not (1998:1120)

Bist du nicht in Not,
Benötigst du mich nicht,
Dann hast du mich nicht nötig.

 

Opfer (1998:1125)  Brief

Du stehst nur da, schaust an mir vorbei, beachtest nicht meine angehäuften Schätze, die ich brauchte, um ich selbst zu sein.
Auf dem Altar der Liebe opfere ich dir mein Leben.
Ich würde so gerne glauben.

 

Das Gewissen (1998:1203)

Das Gewissen liegt schwer auf der Zunge.
Das Vergessen liegt schwer im Magen.
Wieviele Bissen kannst du noch ertragen?

 

Kino (1998:1205)  Situation

Welch ein Wunder ist die Leinwand; sie trägt die Filme, die wir sehen. Aber wie? Ich versuche sie zu fassen und rutsche immer wieder ab.

“Setz dich wieder auf deinen Platz, du stehst uns im Bild.”

Der Film interessiert mich aber nicht mehr. Ich taste die Leinwand ab, bis ich endlich eine Falte erwische, und ich weiß, mit ihr halte ich die ganze Leinwand in der Hand: ich kann sie fühlen, sie fast begreifen, aber nur fast. Ich ziehe an der Falte, immer stärker.
Das Bild verformt sich, und plötzlich – ist es nicht mehr da.

 

Freund (1998:1216) Brief

Ich dachte, ein Freund sei das Beste auf der Welt, bis ich erfuhr, daß du schon einen hast.

 

Unbequem (1998:1216)

Es ist so unbequem,
So Arm in Arm zu geh’n,
Den Kopf zum ander’n hinzudreh’n
Und in die Augen ihm zu seh’n.

 

Akvo (1998:1229) 

El la laŭtparolilo blovas ventego kiu instigas la gutojn ondiĝi.
Ondo kaptas kaj onderigas min sed la vento elsputas min firmteren.
Mi sekiĝas.

 

Mund-zu-Mund-Massage (1998:1229 – 2006:0817)  Brief

Ich brauch’ dich dringen Mund zu Mund,
Nur vergiss nicht mir dabei die Nase zuzuhalten.

 

Lingva Novulo 1 (1998:1229) 

La pripensema lingva novulo serĉas unue, antaŭ ol li malfermas la pordon, en vortaro ĉu li puŝu aŭ tiru.

 

Sprachneuling 1 (1998:1229)   Aufsatz

Der bedachte Sprachneuling schaut, bevor er die Tür öffnet, erst einmal im Wörterbuch nach, ob er drücken oder ziehen soll.

 

Sysiphos (1998:1230) Szene

«Wenn es dir so unangenehm ist, wenn dieser Stein den Berg hinunter rollt, solltest du vielleicht aufhören, ihn immer wieder nach oben zu wälzen.»

 

Feuerwerk (1998:1231) Situation

Der häufigste Satz an diesem Abend war wohl die Frage: “Und? Was machst du morgen?” Und alles brach in Gelächter aus. Dieser Witz funktionierte allerdings immer schlechter, je näher die Stunde Null rückte und das Lachen einen verzweifelten Unterton bekam. Man war sich der Antwort bewußt, wagte es aber nicht, sie offen auszusprechen. Man sprach lieber von “Urlaub” oder “endlich mal ausschlafen” oder, was es ja am besten traf, “das Feuerwerk genießen”.

 

  За этой Вселенной (1999) Stephan Schneider "Out of Space", Übersetzung von Sophia Kornienko   

Мне не объять, что таится за этой вселенной,
Зачем же пытаюсь представить как выглядить Бог?

Мне не объять, что таится за ликом твоим,
Зачем же пытаюсь понять понапрасну любовь?

 

Die Preise Sind Gefallen (1999:0101)  Aufsatz

Die Preise sind gefallen. Jeder hat es, jeder will es, jeder kriegt es. Wenn nicht hier, dann woanders.
Echter Service mit guter Kundenbetreuung ist nicht mehr gefragt.
Viele von denen, die noch versuchen, diesen zu bieten, werden schnell als Wucherer abgestempelt, obwohl sie ihre Ware lediglich zum Selbstkostenpreis anbieten. Sie hatten noch zum alten Preis eingekauft.
Wahrscheinlich hat man sie sogar betrogen.

 

Stimmung (1999:0103)  Szene

«Ich muß Ihnen leider sagen, Sie leiden an schlechter Stimmung.»
«Ach herje! Was kann man denn dagegen tun?»
«Ich verschreibe Ihnen da mal eine Arznei.»
«Und die hilft auch ganz sicher?»
«Aber ja doch. Sie ist sehr bewährt.»
«Wieviel pro Tag?»
«Abends je nachdem, wieviel Sie vertragen.»

 

Ausbruch (1999:0104) Situation

Ich hatte sie fest ins Herz geschlossen, und sie brach aus.

 

Morgenstund (1999:0106)

Die Sonne scheint nicht, es ist taghell.
Ich bin aufgestanden, muß ins Bett.
Der Lehrer leert, ich kann nicht lernen.

 

Wertlos (1999:0129)

Wir feiern ohne Anlass,
Wir tanzen ohne Musik,
Wir lachen ohne Scherz,
Wir lieben ohne Herz.

 

Das Model (1999:0228) Situation

Das Model schaut über ihr Gesicht auf meines. – “Ich bin schön, und wer bist du?”

 

Maulwurf (1999:0306 – 2006:0802) 

Wenn ich ein Maulwurf wär,
Würd’ jede Wurzel ich umgraben,
Wüßt’ ich auch, ich könnte nie den Himmel sehen.

 

La Donaco (1999:0307) 

«Via moŝta prezidento, ĉu estas iom da tempo por mi?»
«Rapidu.»
«Hodiaŭ en la parlamentejo vi ordonis ke mi kaj ĉiuj aliaj silentu, kaj nun mi deziras demandi la kialon. Ĉu vi ne plu amas nin?»
«Kiomfoje estos ankoraŭ klarigende al mi? Ci ne babilu pri sensencaĵoj. Jen la kialo. Kion alian mi faru se iuj kiel ci daŭre provas ĝeni la evoluigon? Kion alian ol malpermesi tiun ĝenadon?»
«Mi pardonpetas, tio certe ne estis intencata ...»
«Ne interrompu min!»
«Mi nur volis klarigi -»
«Silentu do! Evidente cia problemo estas ke ci ne kapablas kompreni ke sole mi rajtas decidi kio estu menciinda kaj klariginda. Rajtas sole mi!»
«Rajtigita de kiu?»
«Nu certe ne de ci kaj cia gekunularo.»
«De kiu do?»
«Estas simple, mi estas la unika persono en parlamentejo, kiu vere responsas siajn rajtojn, kaj tio rajtigas min.»
«Via moŝta prezidento, ĉu tio signifas ke ni laŭ via opinio ne taŭgas kiel parlamento? Kial vi neniam diris?»
«Ho, kiom stulta ci estas. Unue mi ne devas ion ajn diri al ci, due ci kaj la aliaj eĉ bonege taŭgas por esti mia parlamento, sed tute ne por mem reĝi. Ci ja ne konscias la feliĉon de l’ parlamento havi min kiel prezidenton. Sen mi ne estus plu orda evoluigo sed infaneca ĥaoso.»
«Kiun utilon ni do havas, moŝto?»
«Utilon? La parlamento? Kiom absurda! Tute ne ĝi utilas sed mi havas la taskon okupi ĝin por ke ĝi evoluu.»
«... estas tasko kiun neniu donis al vi ...»
«Kaj ankaŭ ne prenis!»
«Sed laŭ via diro iam ni certe ne plu bezonos vin, moŝto, ĉar ni estos plenevoluintaj.»
«Ne ridigu min! Se parlamentano ne plu devus esti evoluigata de mi tiam li ja ne plu devus esti en mia parlamento.»
«Sed povus transpreni vian moŝtan postenon ...»
«Memkompreneble ne! Estas mia parlamento kaj sekve ĉiu rezulto de ĝia evoluo estas aŭtomate mia merito. Kaj mi ne lasos iun malmeritulon forŝteli ĉi ĉion.»
«Neniu hodiaŭ volis tion fari, ni nur volis paroli kun vi.»
«Mi ne disponeblas je interbabilado. Mi ordonas kaj la parlamento devas obei, tiom simple estas.»
«Mi ĉiam kredis ke nia opinio gravas por vi.»
«Ci ne kredu sed obeu!»
«... vi neniam amis nin ...»
«Ne ĝenu min per tiaj infanaĵaĉoj.»
«... tiel do ...»
«Jes, ĉi tiel. Ĉu do io ankoraŭ nun restas?»
«Jes, via moŝto. Mi kunportis tiun ĉi ponardon. Ĝi konfese ne estas tre luksa, tamen ni, la parlamento, esperas ke ĝi sufiĉos.»
«Por kion plenumi?»
«Mi donu ĝin kiel nian parlamentan donacon al via moŝta prezidento.»
«Kiel doni?»
«Estis intencata tuŝi vian koron.»
«Ho, ne! Ci malsukcesos!»
«Ĉu certe, via moŝta prezidento? Ĉu via koro vere estas neatingebla?»
«Kion ci celas?»
«Vian koron.»
«Do finfine ĉesigu tiun infanan stultecon.»
«Kiel? Ĉu mi simple forigu ĝin?»
«Aĥ, ja ne eblas.»
«Ĉu via moŝta prezidento do ne deziras nun ricevi nian donacon?»
«Tiel estas, kaj estos.»
«Estos? Kial neniam evoluu alia, pli konvena okazo?»
«Ĉar mi malpermesas. Ne estos pliaj okazoj, lasu la ponardon ĉi tie, nun, mi ordonas!»
«Jes ja, via moŝta prezidento, mi obeas.»

 

Das Geschenk (1999:0307)  Szene

«Euer Hoheitlicher Präsident, ist etwas Zeit für mich?»
«Beeil dich.»
«Heute im Parlament habt Ihr angeordnet, daß ich und alle anderen schweigen sollen, und jetzt möchte ich den Grund erfragen. Liebt Ihr uns nicht mehr?»
«Wie oft muß ich es denn noch erklären? Plappere nicht über sinnlose Dinge. Das ist der Grund. Was soll ich denn sonst tun, wenn welche wie du ständig versuchen, die Entwicklung zu stören? Was sonst als dieses Stören zu verbieten?»
«Ich bitte um Verzeihung, das war sicher nicht beabsichtigt ...»
«Unterbrich mich nicht!»
«Ich wollte nur erklären -»
«Sei doch still! Du hast offensichtlich das Problem, daß du nicht zu verstehen in der Lage bist, daß ich allein berechtigt bin zu entscheiden, was erwähnenswert und erklärenswert zu sein hat. Ich allein!»
«Berechtigt durch wen?»
«Na sicherlich nicht durch dich und deine Leute.»
«Durch wen dann?»
«Ganz einfach, ich bin die einzige Person im Parlament, die seine Rechte wirklich verantworten kann, und das berechtigt mich.»
«Euer Hoheitlicher Präsident, bedeutet das, daß wir Eurer Meinung nach als Parlement nicht geeignet sind? Wieso habt Ihr nie etwas gesagt?»
«Oh, wie dumm du doch bist. Erstens muß ich dir gar nichts sagen, zweitens bist du und die anderen sogar wunderbar dafür geeignet, mein Parlament zu sein, aber doch nicht um selbst zu regieren. Du bist dir ja nicht darüber im Klaren, was für ein Glück das Parlament hat, mich als Präsidenten zu haben. Ohne mich gäbe es keine ordentliche Entwicklung mehr, sondern nur noch Kinderchaos.»
«Welchen Nutzen haben wir dann, Hoheit?»
«Nutzen? Das Parlament? Wie absurd! Es hat überhaupt keinen Nutzen, aber ich habe die Aufgabe, es zu beschäftigen, damit es sich entwickelt.»
«... diese Aufgabe hat Euch niemand gegeben ...»
«Und auch nicht genommen!»
«Aber nach dem, was Ihr sagt, werden wir Euch sicherlich irgendwann nicht mehr brauchen, Hoheit, denn wir werden einmal unsere Entwicklung abgeschlossen haben.»
«Bring mich nicht zum Lachen! Wenn ein Parlamentarier nicht mehr von mir entwickelt werden müßte, dann müßte er ja auch nicht mehr in meinem Parlament sein.»
«Aber er könnte Euren Hoheitlichen Posten übernehmen ...»
«Selbstverständlich nicht! Es ist mein Parlament und somit ist alles, was sich aus seiner Entwicklung ergibt, auch automatisch mein Verdienst. Und ich werde es nicht zulassen, daß jemand, der nie etwas geleistet hat, sich das alles unter den Nagel reißt.»
«Das wollte heute auch niemand tun, wir wollten nur mit Euch reden.»
«Für Plaudereien stehe ich nicht zur Verfügung. Ich befehle, und das Parlament muß gehorchen, so einfach ist das.»
«Ich habe immer geglaubt, daß unsere Meinung für Euch wichtig sei.»
«Du sollst nicht glauben, sondern gehorchen.»
«... Ihr habt uns nie geliebt ...»
«Belästige mich nicht mit solchen Kindereien.»
«... so ist das also ...»
«Ja, genau so. Ist jetzt noch was?»
«Ja, Eure Hoheit. Ich habe diesen Dolch hier mitgebracht. Er ist zugegebenermaßen nicht sehr luxuriös, dennoch hoffen wir, das Parlament, daß er genügen wird.»
«Um was zu erfüllen?»
«Ich soll ihn als unser parlamentarisches Geschenk Eurem Hoheitlichen Präsidenten geben.»
«Wie geben?»
«Es war beabsichtigt, Euch im Herzen zu berühren.»
«Oh, nein! Du wirst keinen Erfolg haben!»
«Sicher, Euer Hoheitlicher Präsident? Ist Euer Herz wirklich unerreichbar?»
«Worauf zielst du ab?»
«Auf Euer Herz.»
«Also höre doch endlich mit diesem kindlichen Schwachsinn auf.»
«Wie denn? Einfach entfernen?»
«Ach, es geht ja doch nicht.»
«Wünscht Euer Hoheitlicher Präsident jetzt also nicht, unser Geschenk zu erhalten?»
«So ist es, und wird es sein.»
«Wird es sein? Warum sollte sich nicht eine andere, angemessenere Gelegeheit entwickeln?»
«Weil ich es verbiete. Es wird keine weiteren Gelegenheiten mehr geben, laß den Dolch hier, jetzt, ich befehle es!»
«Jawohl, Euer Hoheitlicher Präsident, ich gehorche.»

 

Schlechtes Wetter (1999:0312) Szene

«Die Wettervorhersage, live aus dem Wetterkontrollzentrum, wird auch diesmal gesponsort von der Weltpharmaindustrie.»

 

Laste (1999:0404)

Lasta vespermanĝo
Lasta sunsubiro
Lasta esperŝanco
Lasta lunsuspiro

 

Ekster la Spacon (1999:0406)   

Mi ne kapablas rigardi ekster la spacon,
Do kial mi iam komprenu la volon de Di’?

Mi ne kapablas rigardi post vian vizaĝon,
Do kial mi iam komprenu la amon de vi?

 

Hejmen (1999:0420 – 2002:1006) 

La stratoj plenas je homoj.
Oni ne plu vidas stratojn, kruciĝojn, direktojn, sed nur homojn.
Neniu ien iras; oni provas karesi sian najbaron, esperante ke li karese respondos.
Ĉu estas maleble tiel trovi la hejman domon?

 

Mia Mano (1999:0420) 

Ĉu vi ŝatus sperti mian manon sur vian vizaĝon?
Ĝi ne kapablas karesi, nur frapi.
Bonvolu, firme tenu mian manon.

 

Politiko (1999:0420 – 2007:1217)  Prelego

Politiko estas tre utila.
Homoj igatas kredi je la necesaĵo, kiun politikistoj faras, dum ili, la politikistoj, mem ne devas vivi en la necesejo.

 

Politik (1999:0420)  Vortrag

Poltik ist sehr nützlich.
Menschen werden dazu gebracht, an das Notdürftige zu glauben, das Politiker machen, während sie, die Poltiker, selbst nicht in der Notdurft leben müssen.

 

Scienco (1999:0420 – 2007:1217)  Prelego

Scienco donas komprenon.
Per scienco akiri potencon estas pli pene ol per scio.
Tial estas sciemuloj kaj komprenemuloj.

 

Wissenschaft (1999:0420)  Vortrag

Wissenschaft gibt einem Verständnis.
Durch Wissenschaft an Macht zu kommen, ist anstrengender als durch Wissen.
Darum gibt es Leute, die gerne wissen und Leute, die gerne verstehen.

 

La Garantio (1999:0428 – 2006:0809) 

«Mi havas la jenan problemon: tiun ĉi scion mi ricevis de vi, sed malgraŭ via garantio ĝi nun ne plu funkcias. Vidu mem!»
«Fi! Ĝi ja estas tute ĉirkaŭata de dubo! Tia ĝi vere ne estas uzebla. Momenton, ĉu vi malfermis la scion?»
«Jes, por enen rigardi.»
«Sed kaze de ia problemo ne provu mem solvi ĝin, demandu min, mi ja donis al vi la garantion.»
«Ne estis problemo. Mi nur volis vidi ĉu tiu scio estas vera.»
«Do vi intence fiuzis la scion?!»
«Kiel alie mi certiĝu pri ĝi?»
«Neniel, ja anstataŭe mi donis al vi la garantion, sed pro via stulta malfermo ĝi malvalidiĝis kaj riparo ne eblas, vidu: la dubo tute penetris la scion kaj jam estas dissolvanta ĝin.»
«Ĉu mi tiun scion do prefere forgesu?»
«Jes, eĉ senpripense.»
«Kaj la dubon?»
«Tenu.»

 

Die Garantie (1999:0428 – 2000:0525)  Szene

«Ich habe folgendes Problem: ich erhielt von Ihnen dieses Wissen hier, aber trotz Ihrer Garantie funktioniert es jetzt nicht mehr. Sehen Sie selbst!»
«Igitt! Das ist ja voller Zweifel! In dem Zustand ist es wirklich nicht mehr zu gebrauchen. Moment, hast du das Wissen etwa geöffnet?»
«Ja, um reinzugucken.»
«Aber wenn es irgendein Problem gibt, versuch nicht, es selbst zu lösen, frag mich, schließlich hab ich dir die Garantie gegeben.»
«Es gab kein Problem. Ich wollte nur sehen, ob das Wissen wahr ist.»
«Dann hast du das Wissen absichtlich unsachgemäß behandelt?»
«Wie sollte ich mich denn sonst vergewissern?»
«Gar nicht, dafür hab ich dir doch die Garantie gegeben, aber dummerweise hast du das Wissen ja geöffnet, und jetzt ist sie ungültig geworden, und eine Reparatur ist unmöglich, siehst du? Der Zweifel hat das Wissen völlig durchdrungen und ist schon dabei, es aufzulösen.»
«Soll ich dieses Wissen also am besten vergessen?»
«Ja, und zwar ohne Bedenken.»
«Und den Zweifel?»
«Kannst du behalten.»

 

Lachen (1999:0430 – 2000:0208) 

Manche lachen.
Manche lachen wegen,
Manche lachen über,
Manche lachen aus,
Manche lachen mit,
Manche lachen.

 

Rechter Winkel (1999:0430) Situation

Wir starren uns an mit dem Weiß in unseren Augen.
Unsere Blicke treffen sich im rechten Winkel.

 

Kleiner Raucher (1999:0518) Szene

Ich rauche seit ich klein bin, und ich bin schon ziemlich lange klein.

 

Deine Party (1999:0522)

Hast als Zaungast jeden eingeladen
Um im Menschenüberfluss zu baden.
Feierst laut und grell und doch allein,
Niemand will auf deiner Party sein.

 

Ferioj (1999:0604 – 2000:0626) 

Du homoj unu al alia memorigas pri forpasintaj feriaj tagoj.
Preskaŭ ili ekemas feriumi denove, sed la memoro pri la lasta feritago ilin ne lasas.

 

Casanova-Weisheit 10 (1999:0523)  

Quäle nie ’ne Frau zum Scherz,
Denn sie fühlt wie du den Schmerz.

 

  Flirten (1999:0612)

Esperanto: Konversacia Libro Germana – Esperanta pri Flirtado
Deutsch: Konversationsbuch Deutsch-Esperanto zum Thema Flirten.

Esperanto: Ĉu mi rajtas sidiĝi ĉe vi?
Deutsch: Darf ich mich zu dir setzen?
Esperanto: Evitinda: Oni nur rajtas sidiĝi ĉe germano se nenie alie estas sidloko.
Deutsch: Zu vermeiden: Man darf sich nur dann zu einem Deutschen setzen, wenn sich nirgendwo sonst eine Sitzgelegenheit bietet.

Esperanto: Vi havas belegajn okulojn.
Deutsch: Du hast wunderschöne Augen.
Esperanto: Evitinda: Por ke germano ne supozu ke oni intencas lin embarasi, ofendi aŭ minaci oni ne tro longe rigardu en ties okulojn.
Deutsch: Zu vermeiden: Damit ein Deutscher nicht annimmt, man habe vor ihn in Verlegenheit zu bringen, zu beleidigen oder zu bedrohen, sollte man ihm nicht zu lange in die Augen schauen.

Esperanto: Mi ŝatas vin.
Deutsch: Ich mag dich.
Esperanto: Evitinda: Germano uzas tiun frazon nur en poezio, komunlingve ĝi ŝajnigas onin esti intence konfuzanta, ironia aŭ simple nekredinda.
Deutsch: Zu vermeiden: Ein Deutscher verwendet diesen Satz nur in der Poesie, im normalen Sprachgebrauch lässt er einen absichtlich Verwirrung stiftend, ironisch oder einfach unglaubwürdig wirken.

 

Frida Varmeco (1999:0615) 

Malvarmeco – kruela dolor’,
Sed varmeco – en via kor’.
Malfermu ĝin, ellasu ĝin,
Kaj jen de malvarmeco fin’.

 

La Perfekta Krimo (1999:0629 – 2001:1109) 

Kreante la universon la dio plenumis perfektan krimon.
Ĉiujn pruvojn pri sia faro li lasis ene de ĝi.
Tamen la dio sentis mankon de iu admiranto je tio.
Kaj li ekhavis la ideon pri Homo.

 

Etoso (1999:0706) 

«Mi bedaŭras, vi suferas malbonan etoson.»
«Ho ve! Kio fareblas kontraŭ tio?»
«Nu, mi preskribas kuracilon por vi.»
«Kaj tiu certe helpos?»
«Jes ja. Ĝi provitas fidinda.»
«Kiom potage?»
«Vespere laŭ kiom vi eltenas.»

 

La Prezoj Malaltiĝis (1999:0706 – 2000:0626) 

La prezoj malaltiĝis. Ĉiu havas ĝin, ĉiu volas ĝin, ĉiu akiras ĝin. Se ne tie ĉi, tiam aliloke.
Vera servo kaj zorgo al kliento ne plu postulatas.
Multaj el tiuj, kiuj tion oferti ankoraŭ klopodas, rapide ricevas uzurulan fireputacion, kvankam ili nur celas kompensi siajn proprajn kostojn.
Ili aĉetis laŭ la malnova prezo. Verŝajnas eĉ ke oni ilin trompis.

 

Falinte (1999:0707) 

Mi surgenuiĝis kaj ekpentofaras por peli la pekon eksteren.

Mi preĝas ke mi povu malfare elblovi la spiriton al kiu mi permesis penetri min.

Sed mi ne estas pardonota.

 

Gefallen (1999:0708)  Situation

Ich bin auf die Knie gegangen und beginne Buße zu tun, um die Sünde nach außen zu treiben.

Ich bete, dass ich den Geist, dem ich gestattete mich zu durchdringen, wieder hinausblasen kann.

Aber mir wird nicht vergeben.

 

Ridi (1999:0709 – 2000:0126) 

Kelkaj ridas.
Kelkaj proridas,
Kelkaj priridas,
Kelkaj jeridas,
Kelkaj kunridas,
Kelkaj ridas.

 

Entledigt (1999:0711 – 2002:0212) 

Ohne meine Sprache,
Ohne meinen Namen,
Ohne mein Gesicht,
Ohne mein Mensch.

 

Nurigita (1999:0711) 

Sen mia lingvo
Sen mia nomo
Sen mia vizaĝo
Sen mia homo

 

Ferien (1999:0712 – 2000:0123)  Situation

Zwei Menschen erinnern sich gegenseitig an vergangene Ferientage.
Fast wollen sie wieder los, in die Ferien fahren, aber die Erinnerung an den letzten Ferientag lässt sie nicht.

 

Meine Hand (1999:0712 – 2006:0809)  Brief

Hättest Du gerne meine Hand in deinem Gesicht?
Sie kann nicht streicheln, nur schlagen.
Bitte, halt meine Hand fest.

 

Wasser (1999:0712)  Situation

Aus dem Lautsprecher bläst ein Sturm, der die Tropfen dazu anregt, zu Wellen zu werden.
Eine Welle ergreift mich und macht mich zu einem Teil von ihr, aber der Wind spuckt mich aus auf festen Boden.
Ich trockne.

 

Lingva Novulo 2 (1999:0809) 

Post longega konsultado la vortaron li ekdiris «mi ne plu amas vin.»

 

Zittern (1999:0815) Brief

Was zitterst du? Hast du Angst, du könntest erkalten? Lass dich auskühlen, meine Kälte macht dich stark.
Du wirst nie wieder zittern müssen.

 

Kapturniĝo (1999:0821)

Kapo turniĝas. Nenien. Nenion ĝi montras al mi. Ĉion mi vidas, tamen.

 

Bonvenu! (1999:0825)  

La bono funkcias, funkcias bone.
Provo saboti ne indas, ne bonas.
Venu en la bonon, helpu ĝin funkcii.

 

Mia Dormosako (1999:0825) 

Estas sufiĉe malvarmege en tiu ĉi ĉambro, kvankam suno brilas ekstere kaj ŝajnigas la landon esti en somero.
Fitrompo. Fakte, la someraj tagoj estas ĉesontaj. Ĉu eble en Francio iom da varmeco restis?
Mi deziras eksperti tion. Sed neniu min vokis ĝis nun. Nur voketon mi bezonas. Ek kaj for.

La mondo ne vere estas tiom granda. Kaj la lastajn semajnojn ĝi eĉ ŝajnis ege eta.
Tamen, nin baras sufiĉaj limoj, kiuj distenas mondojn.
Nur mondojn. Nur mondojn malgrandajn.
Mi pakos mian dormosakon.

 

Oferoj (1999:0825) 

Vi nur staradas tie, preterrigardas min, ne atentas miajn stokigitajn trezorojn, kiujn mi bezonis por esti mi mem.
Sur la altaro de amo mi oferas mian vivon al vi.
Mi deziregas kredi.

 

Talpo (1999:0825) 

Se mi estus talpo,
Ĉiun radikaron mi fosumus,
Eĉ se mi konscius ke neniam vidos mi ĉielon.

 

Aero (1999:0906 – 2001:0911) 

Mi ne volas forspiri vian aeron, ne se vi la mian ne volas.
Mi povas reteni mian spiron kaj per tio transvivi ventojn, kiuj vin por ĉiam venenus.

 

Telefonado (1999:1011) 

Telefonado. La vorto evidente devenas de “ado”.
Ŝi telefonadas dum mi estas ŝin vizitanta.
Ŝi eĉ parolas pri mi kaj mia vizito. Interese, ĉu ne?
Almenaŭ kredeblas ke ni neniujn junecajn malsaĝaĵojn faras, Avinjo, ŝi ja nur telefonadas.

 

Mathematiker-Weisheit 1 (1999:1013 – 2006:0909) 

einsam + einsam = zweisam

 

Zusammen? (1999:1110 – 2006:0902)

Verletz’ ich dich, weil ich mich an dir verletze?
Täuschst du mich, weil ich mich in dir täusche?
Verlass’ ich dich, weil du dich auf mich verlässt?
Hältst du mich fest, weil du dich an mir festhältst?

 

Müde (1999:1118)

müde schlafen gehen ruhen nicht mehr wach sein
die augen zu machen sich zudecken
aufpassen zu vergessen vergessen aufzupassen

 

Fi (1999:1120)

Fi estas ero de ĉio
Kaj fieras pri tio.

 

Ritmo (1999:1218) 

Ritmo min pravigas kapjesante.

 

Silvester-Rede (2000:0102) Szene

«Ist es zu vertreten, so viel Knallzeug zu verballern, wenn anderswo viele Menschen sparsam mit ihrer Munition umgehen müssen?
Wir können doch nicht so verschwenderisch mit unserem Material umgehen und so tun, als ob es keinen anderen Verwendungszweck mehr gäbe. Das ist Heuchelei, meine Damen und Herren.
Bedenken Sie, dass allein ein Böller einem Menschen einen Finger abfetzen, und eine Rakete ein ganzes Haus in Brand stecken kann.
Darum bitte ich Sie: spenden Sie, was immer Sie entbehren können.
Ich danke Ihnen.»

 

Ekzercoj (2000:0111 – 2000:0720) 

Ni ekzercadas nian vivon, sed neniam ĝin praktikas.

 

Übungen (2000:0114)  Situation

Wir üben unser Leben ein, doch niemals üben wir es aus.

 

Buŝ-al-buŝa Masaĝo (2000:0115 – 2006:0817) 

Mi bezonegas vin buŝ-al-buŝe,
Sed ne forgesu fermi mian nazon.

 

Kino (2000:0125 – 2003:1123) 

Kia miraklo estas la ekrano; ĝi portas la filmojn kiujn ni spektadas. Sed kiamaniere? Mi provadas kapti ĝin kaj mi ĉiam deglitas.

«Residiĝu ĉe via seĝo, vi ĝenas nian vidon.»

Sed la filmo min ne plu interesas. Mi palpumas la ekranon ĝis mi finfine ekkaptas faldaĵon, kaj mi scias, je ĝi mi tenas la tutan ekranon en mia mano: mi povas senti ĝin, preskaŭ kompreni ĝin, sed nur preskaŭ.
La bildo transformiĝas, kaj subite – ĝi malaperis.

 

Trugflug 3 (2000:0130) 

Deutlich kann ich durch das Fenster die Welt draußen friedlich noch sehen.
Plötzlich beginnt sie jedoch sich von vorne nach hinten zu drehen!
Sind wir dann alle zusammen im Flugzeug nur scheinbar sehr mächtig?
Wind bläst uns Luft in Turbinen und unter die Flügel so kräftig,
Bald schon kann uns diese Erde, so wild und verrückt, nicht mehr halten,
Prallt von uns ab und verstößt uns mit ihren brutalen Gewalten.

Raum wird durch langsames Fallen der Erde nach unten geschaffen.
Kaum hat sie Abstand, verspüren wir weitere irdische Waffen:
Stärker und härter versucht uns die Erde nach unten zu ziehen.
Kerker der Schwerkraft, vor dieser Gefangenschaft wollen wir fliehen!
Nieder, du Scheibe, und wage es nicht dich dagegen zu wehren!
Wider das würden wir schneller und steiler den Himmel durchqueren.

Licht sind die Dämpfe des göttlichen Himmels, in den wir nun kommen.
Dicht wie ein Nebel, vom Guten verlassen, macht er uns beklommen:
Beten ist sinnlos, der Teufel hat Gott aus dem Himmel vertrieben!
Eden entschwindet, und übrig ist nur noch die Sonne geblieben.
Dort ist nur alles umhüllende, blaue, unendliche Ferne.
Fort scheint für immer die Erde, der Mond und die lenkenden Sterne.

Draußen sind sonnige fünfzig Grad minus um unsere Hülle.
Außen umwuchern uns eiskalte Pflanzen in mächtiger Fülle.
Winterpracht mitten im Sommer befällt uns schon wie eine Plage!
Mitternacht ist es geworden, doch bleibt es so hell wie am Tage.
Einzig die Sonne, die Mitte des Weltalls, wird uns jetzt noch leiten.
Scheint dieser teuflische Höllenplanet für den Rest aller Zeiten?

Nie sah ich Grund, als zufriedener Mensch um mein Leben zu bangen.
Wie hat der Teufel mich trotz meines Glaubens an Gutes gefangen?
Feige versteckt vor mir hatte ich ständig das Böse im Rücken.
Zeige dich, lass mich das Innerste deiner Verstecke erblicken!
Aufmerksamkeit wird dich Teufel für immer und ewig besiegen,
Lauf nur so weit wie du kannst, denn ich werde allein zurückfliegen!

 

Mühle (2000:0210) Situation

Wir drehen uns um uns selbst, zeigen dem Nachbarn die Zähne, und zermahlen so unsere Zeit.

 

Meine Musik (2000:0221)

Das Mikrofon
Ist nicht mein Instrument.

Das Tonband
Ist nicht mein Notenpapier.

Die Technik
Ist nicht mein Publikum.

 

Sei Willkommen! 1.0 (2000:0229)   

Das Gute funktioniert, funktioniert gut.
Zu versuchen es zu sabotieren hat keinen Wert, ist nicht gut.
Tritt ein in das Gute, hilf ihm zu funktionieren.

 

Abfindung (2000:0302) Brief

Verlass’ mich nicht, nicht so schnell.
Lass’ mir bitte wenigstens noch diesen Moment, als Abfindung.
Vielleicht wird ja alles wieder gut?

 

Der Politiker und das Mikrofon (2000:0304) Erzählung

Die schwarze Limousine war schnell umstellt von blitzenden Kameras. Bodyguards bemühten sich, den Weg zur Haustür freizuhalten. Als die Sicherheit gewährleistet schien, wurde die Limousinentür geöffnet und ein Blitzlichtgewitter erhellte das Wageninnere.
Ein alter Mann in hellgrauem Anzug mit Krückstock erhob sich behutsam aus dem Wagen. Er stand für einen Moment da, als würde er sich vergewissern, dass er vor dem richtigen Haus stand, aber er wollte wohl nur den Moment der Aufmerksamkeit genießen.
Er schritt langsam und leicht tattrig auf die Wohnungstür zu, doch er blieb stehen, als ein Mikrofon, das ihm in den Weg ragte, ihm die Frage stellte:

«Was sagen Sie zu den Bestrebungen innerhalb Ihrer Partei, Ihnen den Ehrenvorsitz abzuerkennen?»

Er stützte sich auf seinem Krückstock ab, als sammelte er Kraft, um sich dem Mikrofon zuwenden zu können. Dann begann er mit verletztem Unterton zu sprechen.

«Ich kann reinen Herzens sagen, dass ich immer nur das Beste für unsere Volkspartei im Sinn hatte. Leider gibt es immer wieder jene, deren Taten durch unehrenhafte Motive geleitet werden, und ich denke, dass diese darüber nachdenken sollten, ob diese Partei für sie überhaupt noch ihre poltische Heimat ist.»

Doch das Mikrofon ließ nicht locker:

«Nun sind aber Gerüchte laut geworden, dass im Zusammenhang mit den Kampagnen ’Lebensraum für Menschen’ und ’Endlösung sozialer Missstände’ nicht öffentlich gemachte Spendengelder an Ihre Partei geflossen seien, um entsprechende Staatsaufträge an Waffenindustrie, Chemieindustrie, Pharmaindustrie, Bauindustrie und die Bahn zu stimulieren.»

Nun stützte sich der alte Mann mit seinen Händen auf seinem Stock ab, als wäre er durch diese Bemerkung persönlich angegriffen und wolle sich nun auf ein Streitgespräch mit dem Mikrofon einlassen.

«Es erfüllt mich heute noch mit unerschüttlerlichem Stolz, wenn ich sehe, wie diese eben von Ihnen benannten Kampagnen dem Wohl des deutschen Volkes gedient haben: die Arbeitslosenzahlen wurden drastisch gesenkt, Krankenkasse und Rentenkasse sind erheblich entlastet worden, soziale Missstände, wie zum Beispiel Ghettos, sind beseitigt worden, und nicht zu vergessen: freie Fahrt für deutsche Bürger auf Autobahnnetzen, die sich über das ganze vereinigte Europa erstrecken. Es tut mir aufrichtig leid, und ich entschuldige mich bei meiner Partei dafür, dass durch den einen oder anderen Fehler in der Öffentlichkeitsarbeit dem Volk die ehrenhaften Beweggründe dieser Kampagnen nicht richtig präsentiert wurden. Damit unser Führersystem aus dieser Krise gestärkt hervorgeht, ist auch schon ein Selbstreinigungsprozess innerhalb der Presse eingeleitet worden.»

Das Mikrofon musste kurz schlucken.

«Und wenn Sie mich jetzt bitte entschuldigen würden, man erwartet mich zu Kaffee und Kuchen.»

 

Fokus (2000:0310) 

Siehst du nicht die Blum’n?
Hörst du nicht die Geigen?
Spürst du nicht den Zoom?
Ich will es dir gern zeigen.

 

La Senvertiĝa Pingveno (2000:0412 – 2003:0213) 

Ju pli ega la alteco des pli danĝere estas rigardi la alkutimatan mondon.
La pingveno atingas la pinton de la glacimonto.

«La panoramo estas tute belega.»
«Do, kion vi vidas?»
«Ĉion! La neĝon, la glacion, la maron, la nubojn.»

Paŭzeto.

«Kaj kion krome?»

La supra pingveno atente rigardas ĉirkaŭen kaj solene ekdiras:

«Nenion.»

La malsupraj malŝatas esti atentigitaj pri “nenio” kvazaŭ pri tre respektinda sensacio.

«Tiom ĉi ni ankaŭ ne vidas.» ili mokas.

La supra iom ĉagreniĝas pro la malestimo spita lian meriton.

«Vi ja estas tiel etaj!»

Sed ili, pro neniama sperto tian perspektivon, ne kapablas apliki tiujn vortojn.

«Nia grandeco estas tute en ordo. Sed vi estas tro malproksimiĝinta. Ni petas vin, revenu ĉi tien.»
«Tie mi jam estis, venu vi supren.»

Sed ili tute malakceptas.

«Malsaĝaĵon vi proponas. Tiom alte estas tro danĝere!»
«Ja stultaĵo! Mi restos ĉi tie ĝis iu el vi timuloj estos aprobinta tiun ĉi belegan perspektivon.»
«Ni estas pingvenoj, ne grimpuloj.» fiere defendas la malsupraj sian pozicion.
«Ni estas birdoj kaj ne havu altofobion.»

Ekmurmuro inter la malsupraj: «Li tuŝas la tabuon!»

«Maleble! Ni ne havas flugilojn, sed naĝilojn.» ili koruse rediras.
«Sed tiel ja nur ŝajnas ĉar vi fiuzadas ilin por trafosi la maron.»
«Ni ne kapablas flugi!» ili diras kvazaŭ por puni lian persistemon.
«La alteco nin kapabligas, ĉu mi montru?»

Severa silento.

«Tion vi ne riskos. La alteco vin mortigus.»
«Kion riski? Ĉu la potencon superi la fiŝojn? – Mi jes riskas!»

Li etendas siajn brakojn kaj konfide forfaligas sin de la rigardaro de la malsupraj.
Li ne revenos.

 

Der Schwindelfreie Pinguin (2000:0416 – 2000:0716)  Szene

Je größer die Höhe, desto gefährlicher ist es, die gewohnte Welt zu betrachten.
Der Pinguin erreicht die Spitze des Eisberges.

«Das Panorama ist einfach wunderschön.»
«Was siehst du denn?»
«Alles! Den Schnee, das Eis, das Meer, die Wolken.»

Kurze Pause.

«Und was sonst noch?»

Der Pinguin dort oben schaut aufmerksam um sich und sagt dann feierlich:

«Nichts.»

Die da unten mögen es gar nicht auf «nichts» aufmerksam gemacht zu werden, als ginge es um eine überwichtige Sensation.

«Soviel können wir auch nicht sehen.» spotten sie.

Der dort oben ist etwas verärgert über die Verachtung gegen seinen Verdienst.

«Ihr seid ja so was von klein!»

Aber da sie noch nie eine solche Perspektive erfahren haben, wissen sie mit diesen Worten nichts anzufangen.

«Mit unserer Größe ist alles in Ordnung. Aber du hast dich zu weit entfernt. Komm wieder zurück, bitte.»
«Da war ich schon, sollt ihr doch hochkommen.»

Doch das lehnen sie völlig ab.

«Dummheiten schlägst du da vor. So weit oben ist es zu gefährlich!»
«Das ist doch Blödsinn! Ich werde hier so lange bleiben, bis einer von euch Angsthasen die wunderschöne Aussicht hier bestätigt hat.»
«Wir sind Pinguine, kein Klettervieh.» verteidigen die da unten stolz ihre Position.
«Wir sind Vögel und sollten keine Höhenangst haben.»

Da unten entsteht Gemurmel: «Er bricht das Tabu!»

«Unmöglich! Wir haben keine Flügel, sondern Flossen.» entgegnen sie ihm im Chor.
«Aber so sieht es doch nur aus, weil ihr sie dazu missbraucht, das Meer zu durchwühlen.»
«Wir sind unfähig zu fliegen!» sagen sie als wollten sie seine Hartnäckigkeit bestrafen.
«Die Höhe befähigt uns, wollt ihr sehen?»

Totenstille.

«Das riskiert du nicht. Die Höhe würde dich umbringen.»
«Was riskieren? Etwa die Macht, über den Fischen zu stehen? – Das werde ich sehr wohl riskieren!»

Voller Vertrauen breitet er seine Arme aus und stürzt sich fort von dem Blick der unteren.
Er kommt nicht wieder.

 

Aus dem Raum (2000:0429)   

Ich kann nicht aus dem Raum seh’n,
Warum also sollte ich jemals den Himmel versteh’n?

Ich kann nicht durch dein Gesicht seh’n,
Warum also sollte ich jemals die Liebe versteh’n?

 

Proksimiĝado (2000:0703)

Vango,
Lipo,
Lango,
Zipo.

 

Lebe Wohl! (2000:0713)  Brief

Jetzt ist es eine Gewissheit, dass unsere Ziele nicht die Selben sind.
Unsere Wege, mein Weggefährte, werden sich also sehr bald trennen.

 

Medusa 1 (2000:0713 – 2006:1013)   Brief

Du siehst mich an und siehst mir aus, hör auf damit, ich ertrage es nicht mehr:
Meine Liebe ist jetzt nur noch einen Blick zu dir entfernt.

 

Sprachneuling 2 (2000:0713)   Szene

Nachdem er sehr lange im Wörterbuch geblättert hatte, sagte er dann: «Ich liebe dich nicht mehr.»

 

«Ja, Aber» (2000:0714)  Logbuch

Wieso fehlt uns der Mut um fest an eine Lösung zu glauben?
Weshalb lassen wir uns vom Problem zu einem Kompromiss bestechen?
Warum tun wir uns das an?

 

«Jes, Sed» (2000:0714) 

Pro kio ni ne kuraĝas forte kredi solvon?
Kiel la problemo nin delogas al kompromiso?
Por kio ni je tio suferigas nin?

 

Nicht Mehr Nüchtern (2000:0714) Szene

«Auf nüchternen Magen sollte man aber nichts trinken.»
«Ich bin ja auch schon längst nicht mehr nüchtern.»

 

Sen Konsolo (2000:0725) 

Kion vi bezonas
Ne helpas.

Kion vi serĉas
Ne troveblas.

Kio vi estas
Ne ekzistas.

 

Meduza 2 (2000:0802 – 2006:10:13) 

Vi multe tro proksimas min.
Mi preferas spekti vin de transapude,
Spegulite.
Bonvolu, ne min ĝenu;
Estas mi ĝuanta vin.

 

Medusa 2 (2000:0802 – 2006:1013)  

Du bist mir bei weitem zu nah.
Ich betrachte dich lieber von hinterseitwärts,
Gespiegelt.
Sei so gut, stör mich nicht;
Ich genieße dich gerade.

 

Ĉu Mi Estas Sola? (2000:0806) 

Ĉu mi estas sola? Ne plu estas dio super mi, ne plu anĝeloj ĉe mi. Neniiĝis la eblo, la espero iam fariĝi dia aŭ anĝela.
Kio restas estas la kapabloj de efemeraj homoj.
Kio restas estas mia vivo, ni.

 

Amu, Amen (2000:0810)

Ambiciaj amikoj, ambaŭ amuziĝantaj, amplifikas amorajn amplitudojn.
Ambrozio amase amorfigadas – amareco ampleksiĝas, amortizemas.
Amu, amen.

 

Trostlos (2000:0810) 

Was du brauchst
Hilft dir nicht.

Was du suchst
Kannst du nicht finden.

Was du bist
Existiert nicht.

 

Mathematiker-Weisheit 2 (2000:0811 – 2006:0909)  

Für alle «sie» nicht Element «Leben», mit «Leben» Teilmenge «Welt»:

(Langeweile(Welt)^Sehnsucht(sie))/(Ablenkung(Leben)) > 1.

 

Dando (2000:0813 – 2002:0511) 

Miaj rigardoj reŝprucas klare disde vi.
Ili ne povas penetri vian lakon.
Kial vi ne volas esti lavata?

 

Substitutoj (2000:0813)

Vi serĉas substitutojn, kiuj siatempe estis trompe kaŝantaj la esencon por ŝajniluziigi pri neefektiva posta perdo.

 

Lackaffe (2000:0813 2002:0511)  Brief

Meine Blicke perlen sauber an dir ab.
Sie können deinen Lack nicht durchdringen.
Wieso willst du nicht gewaschen werden?

 

Hoffnung – Lächerlich (2000:0819) 

Hoffnung ist ja lächerlich -
Wieso lachen wir dann nicht?
Mit Hoffen gar nicht angefangen
Ist uns das Lachen schon vergangen?

 

Sei Willkommen! 2.0 (2000:0825)   

Das Gute geht, geht gut.
Es zu stören hätte keinen Wert, wär nicht gut.
Komm her, ins Gute, hilf ihm gehen.

 

Ekzekutista Proverbo 6 (2000:0831 – 2006-0720) 

Fluu,
Gluu,
Ĝuu.

 

Ausnahmeregelung Leben (2000:0908)

Können wir uns Ausnahmen verzeih’n?
Sollen wir uns eine Regel sein?
Gönnen wir uns nicht zu leben?
Wollen wir uns nicht ergeben?

 

Henkersweisheit 6 (2000:0908)   

Die Welt kann nicht erkalten,
Nur zerfließen.
Und du kannst sie nicht halten,
Nur genießen.

 

Nichts (2000:0915) Situation

Man könnte auf den Boden klatschen und zu einer unendlich breiten und unendlich flachen Pfütze zerfließen.
Nichts würde einen aufhalten. Nichts würde einen wieder aufheben.
Nichts.

 

La Petveturista Gvidlibro Pri La Galaksio (2000:1001 – 2009:0311) el la libro "The Hitchiker's Guide to the Galaxy", antaŭparolo, traduko par Stephan Schneider 

Forege, en forgesita neregistrita regionaĉo de la malŝika ekstremaĵo de la okcidenta spirala brako de la Galaksio, situas malgranda, neatentata, flava suno.

Ĉi tiun orbitanta ĉe distanco de proksimume naŭdek du milionoj da mejloj estas plenmalgrava, malgranda, blu-verda planedo, kies simiidaj vivuloj estas tiel amuze primitivaj, ke ili ankoraŭ pensas ke diĝitaj brakhorloĝoj estas ege lerta ideo.

Tiu planedo havas – aŭ, pli ĝuste, havis – jenan problemon: La plimultaj sur ĝi estis preskaŭ ĉiam malkontentaj. Multaj solvoj por tiu problemo estis proponitaj, sed precipe ili rilatis la transmoviĝojn de buntaj paperetoj, kio estas ridetinda, ĉar entute ne estis tiuj buntaj paperetoj, kiuj estis malkontentaj.

Do la problemo restis; multaj sentis sin povraj, kaj la plejmulto de ili – aĉaj, eĉ tiuj kun diĝitaj brakhorloĝoj.

Pli kaj pli multaj ekhavis la opinion ke ili ĉiuj jam dekomence faris grandan eraron forlasante la arbojn. Kaj kelkaj diris ke eĉ la arboj estis miselekto, ke oni neniam forlasintu la oceanon.

Kaj nun, unu ĵaŭdon, preskaŭ du mil jarojn post kiam iu homo estis alnajlita al arbaĵo pro diri kiom brile estus, se oni escepto-okaze estus reciproke afabla, junulino, sidante sola en kafejo en Rickmansworth, subite ekkonis kio estis tio, kio misfunkciadis la tutan tempon, kaj fine ŝi sciis kiamaniere la mondo povas fariĝi bona kaj gaja loko. Ĉi-foje estis taŭge, funkcius, kaj neniu alnajliĝus al io ajn.

Malbonŝance tamen, antaŭ ol ŝi povis atingi telefonon por rakonti al iu pri tio, terure stulta katastrofo okazis, kaj la ideo perdiĝis por ĉiam.

Ĉi tio ne estas ŝia rakonto.

Sed ĝi estas la rakonto pri tiu terura, stulta katastrofo kaj kelkaj el ĝiaj konsekvencoj.

Ĝi ankaŭ estas la rakonto pri libro titolita "La Petveturista Gvidlibro pri la Galaksio" – ne Tera libro, ĝi neniam publikiĝis sur Tero, kaj ĝis okazis la terura katastrofo, neniu Terano sciis pri ĝi.

Malgraŭ ĉio ĉi, tute rimarkinda libro. Fakte, ĝi estis verŝajne la plej rimarkinda libro iam publikigita de la grandaj eldonejoj de Malgranda Ursino – pri kiuj same neniu Terano iam sciis. Ĝi ne nur estas tute rimarkinda libro, ĝi eĉ estas treege sukcesa – pli populara ol "La Fundamenta Krestomatio pri Hejm’ kaj Familio", pli vendiĝema ol "Pliaj Kvindek Farindaĵoj en Sengraviteco" kaj pli disputata ol la trilogio de Oolon Coluphid pri la filozofiaj sensaciegaĵoj "Kion Dio Fuŝis", "Kelkaj Pliaj Eraregoj de Dio" kaj "Nu, Kiu Do Estas tiu Diulo?"

En multaj malpli striktaj civilizacioj ĉe la orienta rando de la Galaksio la Petveturista Gvidlibro jam venkis la grandan Enciklopedion Galaksian kiel la konsultendan storon de ĉiu scio kaj saĝo, kaj kvankam ĝi multon ellasas kaj entenas multajn apokrifaĵojn, aŭ almenaŭ treege emas al malekzakteco, ĝi superas la malnovan, malpli spritan verkon pro du gravaj kialoj.

Unue, ĝi estas iomete malpli kosta, kaj due la vortoj "Ne paniku" tekstas kiel grandaj, afablaj literoj sur ĝia kovrilo.

Sed la rakonto pri tiu terura, stulta ĵaŭdo, la rakonto pri ĝiaj eksterordinaraj konsekvencoj kaj la rakonto pri kiel tiuj konsekvencoj estas konfuze interplektitaj kun ĉi tiu rimarkinda libro komenciĝas tre simple.

Ĝi komenciĝas per domo.

 

Bin Ich Allein? (2000:1005)  Logbuch

Bin ich allein? Da ist kein Gott mehr über mir, keine Engel mehr bei mir.
Vernichtet ist die Möglichkeit, die Hoffnung, jemals göttlich oder engelsgleich zu werden.
Was bleibt sind die Fähigkeiten vergänglicher Menschen.
Was bleibt, ist mein Leben, sind wir.

 

Zeit-Fluss (2000:1005) Situation

Ich versuche einen Anker in das Bett der Zeit zu rammen, doch sofort fängt er an zu rosten und er zerbricht.
Der Fluss reißt mich fort.

 

Der Tanz (2000:1008 – 2000:1019)  Situation

Das Universum verschwimmt um unsere Achse und zieht uns auseinander.
Halt mich auf, halt mich fest.

 

Ki-Ausdehnen (2000:1014) Brief

Beim Ki-Ausdehnen strecke dich nicht halb, weil du fürchtest, dass das letzte Stück Ausstreckung in seiner auf Unendlich einrastenden Größe alles Andere im Universum belästigen würde, das kann es nicht, denn es ist dein Ki, du würdest es nie zulassen.

 

Weltraumspaziergang 2 (2000:1019 – 2006:1013)    Situation

Der Abstand hat viel Kraft gekostet, unsre Lichter kreisen schwach.
Die Zeit ist reif in neuen Schwung zusammenzustürzen.

 

La Danco (2000:1019) 

La universo malkonturiĝas ĉirkaŭ nian akson kaj disŝiradas nin.
Ne lasu min, firmtenu min.

 

Casanova-Weisheit 11 (2000:1111)  

Ich denke, also bin ich.
Ich liebe, also leb ich.

 

Wenn (2000:1119)

Wenn wir nur hätten
Was wir haben wollen.

Wenn wir nur hätten
Was wir hätten sollen.

Wenn wir nur könnten.

 

Casanova-Weisheit 12 (2000:1129)  

Verhext,
Versext,
Verext.

 

Shareware (2000:12)

My love expires – it’s shareware.

 

Rekombiniĝo (2000:1204 – 2006:0813) 

La distanco kostis multan energion, niaj lumoj orbitas malfortaj.
Jam estas la tempo por kunen kolapsi en novan vervon.

 

  Love.java (2000:1222 – 2006:0730)

package universe.life;

import universe.life.hope.*;

public class Love extends Ki {

   Love(Love Love) {
      try {
         this = Love;
      } catch NullPointerException poem {
         System.err.println(poem);
         this.finalize();
      }
   }

   private static void main(Love[] loves) {
      System.out.println("Hello World!");
      for(Love yourLove : loves) {
         Love myLove = new Love(yourLove);
         while(myLove == yourLove) {
            break;
         }
      }
   }

}

 

  Imagu (2001 – 2008:0109) John Lennon "Imagine", traduko par Stephan Schneider

Imagu dion sen ĉielo
Facilas tre, do provu plu
Infero sub ni ne ekzistus
Kaj supre nur ĉiela blu’
Imagu ĉiujn homojn
Vivantaj por tiu ĉi tag’ – a ha

Imagu teron sen landlimo
Ne estas pena fantazi’
Por kiu morti aŭ mortigi?
Forestus ankaŭ religi’
Imagu ĉiujn homojn
Vivantaj la vivon en pac’ – ju hu

Vi eble nomas min revulo
Sed mi ne ununuras jam
Se iam vi al ni aliĝos
Estos mondo kiel unu land’

Imagu riĉon sen posedo
Vi eble ne sukcesas tuj
Kial avidi aŭ malsati
En gefrata homaruj’?
Imagu ĉiujn homojn
Havantaj la mondon por ĉi-u hu

Vi eble nomas min revulo
Sed mi ne ununuras jam
Se iam vi al ni aliĝos
Vivos mondo kiel unu land’

 

(2001:0103) Spruch, Assistenss: stsk

Nu, sa’ick, pack ma’ die!

 

(2001:0103) Spruch, Assistenz: stsk

Ich glaub, ich kotz im Kreis und spring im Dreieck.

 

(2001:0105) Spruch, Assistenz: stsk

Gute Nacht, Maria.

 

(2001:0106) Diro

Ni nur estas akcidento de amo.

 

(2001:0109) Spruch

Probleme sind geduldig.

 

(2001:0110) Diro, "" William Pitt

“Neceso” estas la pledo uzita por ĉia rompo de la libero de homoj.
Ĝi estas la argumentoj de tiranoj; ĝi estas la kredo de sklavoj.

 

Luzifer (2001:0111 – 2006:0801)

Deine Schönheit strahlt wie Halogen,
Sie ist wohl kaum zu überseh’n.
Schalt mal ab und geh auf Sparbetrieb;
Ich hab dich auch im Dunkeln lieb.

 

(2001:0115) Spruch

Ich eile nicht, ich renne.

 

(2001:0115 – 2001:0224) Diro

“fidela” ne estas fi-vorto.
“fiera” estas fi-vorto.

 

(2001:0116) Diro

bonbonete

 

(2001:0116) Diro

kompreneble nekredeble

 

(2001:0116) println

42++;

 

(2001:0116) Spruch

Niemand ist wirklich hübsch, höchstens attraktiv.

 

(2001:0116) Detto

alla, sulla, nella, della…

 

(2001:0116) Spruch

Komm du erst mal in dein Alter.

 

(2001:0119) Spruch

Grammatisier mich, mach mein bewusstes Ich überflüssig.

 

(2001:0119) Spruch

Trau niemandem, der Angst hat.

 

(2001:0121) Spruch

Das Leben ist ein amoklaufender, massenmordender Attentäter.

 

(2001:0121) Spruch, "" S.

Also, meine Probleme möchte ich nicht haben.

 

(2001:0121) Spruch

Es sind nicht die Drogen – du bist es.

 

(2001:0121) Diro

Saboto sabotindas.

 

(2001:0121) Spruch

Sei so sehr entspannt wie du es willst.

 

Ĉiuj Ni (2001:0121) 

Ĉu ne povus esti ke la fizikaĵo plej proksima al la lasta miraklo ĝis Dio estas parenca al la homa sento Amo?
Ambaŭ havas samajn demandojn: kio estas la liga, motiviga forto?
Homoj ligiĝas kaj malligiĝas.
Estas ja tiaj mekanismoj, kiuj signifas la Dian sencon kunigi ĉiujn nin.

 

La Interkonsenta Principo (2001:0121 – 2002:0212) 

Mi antaŭsopiras la tempon, kiam por atingi ajnan celon ne plu uzindas tiuj ĉi aĉaj, maltaŭgaj komunikiloj.
La metodoj por persvadi, kredigi, manipuli homojn (laŭ la interkonsenta principo, kompreneble) ankoraŭ ne estas tre efektivigaj.

Vortoj – parolataj, skribataj.
Gestoj – tro hastaj, malkonvinkaj.

Malsufiĉe espereblas ke iam al ni disponeblos la kapablo de teleforto. Sed revindas ke ni almenaŭ povos montri niajn intencojn pli fidindaj.
La interkonsenta principo, ĝis la interkonsentata grado, finfine povus havi ŝancon por efektiviĝi.

 

(2001:0122) Spruch

Esperanto ist keine exakte Wissenschaft.

 

(2001:0123) Spruch

Keine Panik – die Lage ist aussichtslos.

 

(2001:0123) Spruch

Napalm-Operator

 

(2001:0123) Spruch

konfusionieren

 

(2001:0124) Spruch

Mädchen-Versteher

 

(2001:0125) Spruch, frei nach Ronan Keating

Das Leben ist ein Trip, dem man sich hingeben muss.

 

(2001:0125) Spruch

infinitesimal groß

 

(2001:0126) Diro

Nia homeco estas embarase bela.

 

(2001:0127) Spruch

Zu Hause ist, was du im Herzen trägst.

 

(2001:0127) Spruch

Furcht ist eine gefährliche Sehnsucht.

 

(2001:0127) Spruch

Die Wirklichkeit kann leider nicht immer Rücksicht auf unsere Vorurteile nehmen.

 

La Koro (2001:0127)

Koro kompatibla,
Koro komputebla,
Koro kompatebla.

 

(2001:0128) Spruch, im Telquel, "" Berthold Brecht

Was ist schon der Überfall auf eine Bank gegen die Gründung einer Bank?

 

(2001:0129) Diro

Intertempe mi krokodilas esperante kun vi.

 

(2001:0129) Diro

Kune solaj konsoliĝu ni.

 

(2001:0130) Spruch

Im Gefahrenfalle in der Gefahrenfalle.

 

(2001:0130) Spruch

Was fehlt ihm, was an mir nervt?

 

(2001:0131) Spruch

Ĉi amo ĉiama estas.

 

Verpeilt (2001:0131) Brief

Hi! Was sollten also all die Müh’n, die Routenplanung hin zum Wiederseh’n?
Hast du nicht gemerkt, dass uns’re Sterne nicht zu unser’n Gunsten steh’n?
Sag’, wie könnten wir auch bei so wenig Peilung nicht an uns vorübergeh’n?
Sieh’ es wie es ist, mein Freund, es gibt mit uns ja doch nie ein Problem.

 

(2001:0202) Spruch

Nicht in diesem Abschnitt, oder, sagen wir, Lebensabschnitt.

 

(2001:0202) Spruch

Das Leben ist eine Trauerfeier.

 

(2001:0203) Diro

Ne perdu karulon; amoru amike.

 

(2001:0203) Diro

La arto de persvado ne estas devigi sed bezonigi.

 

(2001:0205) Diro

Ĉio ne-hejma anstaŭeblas.

 

(2001:0210) Spruch, "" stsk

Treue ist… wenn du beim Sex eigentlich doch lieber bei deiner Freundin wärst.

 

(2001:0210) Spruch

Das Gesetz ist die Bindungsenergie der Zivilisation.

 

(2001:0211) Spruch

Ausnahmen widerlegen die Regel.

 

(2001:0217) Spruch, Assistenz: U.

Es ist nicht erst dann ein Fehler, wenn du nicht damit durchkommst.

 

(2001:0221) Diro

malmalica = ica

 

(2001:0224) Spruch

Jedes Dings sein’ Bums.

 

(2001:0224) Spruch

Ich hoffe auf ein Missverständnis.

 

Siempre Esperando (2001:0227)

Espero siempre lo peor,
Espero siempre tu amor.

 

(2001:0224) Spruch

Das Universum ist mein Ki.

 

(2001:0303) Spruch

Don’t force the Ki.

 

(2001:0304) Spruch

Es gibt nichts Intimeres als jemanden zu kennen; wähle gut, wen du kennenlernen willst.

 

(2001:0304) Spruch

Wer nicht Nein sagen kann, kann auch nicht Ja sagen.

 

(2001:0304) Spruch

Die Masse ist ein schweres Publikum.

 

(2001:0304) Diro

Respektu por honori; ne tuŝu por dolori.

 

(2001:0305) Spruch

Zeig Respekt um zu beehren; berühre nicht um zu versehren.

 

(2001:0305) Spruch

Mögen die Menschen, die du liebst, dich nach Hause führen.

 

(2001:0306) Spruch

Der Weg ist nur einen Schritt entfernt.

 

(2001:0306) Spruch

Finde dich selbst, sonst bist du verloren.

 

(2001:0307) Spruch

Es mag ja schön sein zu bemerken, dass man verarscht wird, aber das bedeutet noch längst nicht, dass es schön ist verarscht zu werden.

 

Poste (2001:0308)

Venuso venus
Post
Peniso penis.

 

(2001:0310) Spruch

Zwar ist der Mensch kein Engel, doch er kann ohne Flügel vögeln.

 

(2001:0310) Spruch

Das Leben wird einem nicht geschenkt, es wird einem vererbt.

 

(2001:0310) Diro

fikanta aganto

 

(2001:0311) Diro

Se oni pretas kredi je fina venko, kial ne akcepti ke tia fina venko jam realiĝis per iu alia lingvo ol Esperanto?

 

H.I.V. (2001:0311)

H.I.V. ne estas Haribo,
Do ne frandu tro.

 

(2001:0312) Spruch, frei nach ?

Religion ist wie Masturbation; wenn man es zu intensiv betreibt, wird man es für das Eigentliche halten.

 

(2001:0312) Diro

Kuraĝo estas miraklo. Kaj miraklo kuraĝigas. Sed oni bezonas kredi je miraklo.

 

(2001:0312) Diro

Konstruu domon en nekonata land’.

 

(2001:0312) Spruch

der real-existierende Esperantismus

 

(2001:0313) Diro

Se hejmo estas io bona, krei hejmon ankaŭ estas tio.

 

(2001:0314) Diro, improvize laŭ Persone

Povus esti simple, sed ne devas.

 

(2001:0314) Spruch, frei nach Persone

Es könnte einfach sein, aber muss ja nicht.

 

(2001:0315) Spruch

Die Vergangenheit ist tot, die Zukunft ungeboren. Das Leben ist nur jetzt.

 

  Freunchen (2001:0315)

Freunchen du,
Ick kenne dia,
Ick traue dia
Allet ssu.

 

(2001:0316) Spruch

“Werte” ist ein oftmals überschätzter Begriff.

 

(2001:0316) Spruch

Du brauchst meinen Konsens nicht.

 

(2001:0316) Diro

Mian konsenton vi ne bezonas.

 

Senkondiĉe Jes (2001:0317) 

Se mi povus, mi skribus min libera, sed la vortoj min ligadas, ĉar nur iliaj signifoj signifigas min. Iliajn signifojn nutras la demandoj, kiujn ili respondu.
Mi ne ŝatas plu demandi; mi jam scias la respondon:
Jes, jes, senkondiĉe jes.

 

Bedingungslos Ja (2001:0317)  Logbuch

Wenn ich könnte, würde ich mich freischreiben, aber die Worte binden mich, denn ich bedeute nur, was sie bedeuten. Ihre Bedeutungen werden von den Fragen ernährt, die sie beantworten sollen.
Ich möchte nicht mehr fragen; ich kenne die Antwort schon:
Ja, ja, bedingungslos ja.

 

(2001:0318) Spruch

Es ist nicht richtig, aber gut.
Es ist nicht ernst, aber wichtig.

 

(2001:0318) Spruch

Die Welt ist nicht dein Freund, sondern dein Partner.

 

(2001:0320) Spruch

Beneide dich.

 

(2001:0321) Spruch

von Entscheidungen befreit = Entscheidungsfreiheit

 

(2001:0321) Spruch

Bei unendlichen Divergenzen: mathematischen Sicherheitsabstand einhalten!

 

(2001:0322) Diro

Sukceso estas valoro supertaksata.

 

(2001:0322) Spruch

Faulheit macht süchtig.

 

(2001:0324) Spruch

Fernsehen ist das Opium fürs Volk.

 

(2001:0324) Spruch

Das Foul-Spiel ist mein Sport.

 

(2001:0324) Spruch

Ich versuche nicht Worte zu reimen, sondern Sätze.

 

(2001:0324) Spruch

Das Chaos ist Gottes unendlicher, bedingungsloser Mut.

 

(2001:0325) Diro

Ne plenumu alies valorojn se ili ne estas viaj.

 

(2001:0328) Spruch, frei nach ?

Das Geld braucht den Menschen, doch der Mensch braucht das Geld nicht.

 

(2001:0329) Spruch

Hoden-Pearcing

 

(2001:0330) Spruch

Wenn du dich auf das Mögliche beschränkst, wirst du merken, dass es viel zu tun gibt.

 

(2001:0330) Spruch

Wahres Verständnis kann man nur durch Schweigen erlangen.

 

(2001:0402) Spruch

Wer nicht mutig ist, muss tapfer sein.

 

(2001:0402) Diro

Senkuraĝulo, bravu.

 

(2001:0402) Spruch

Dein Genuss ist mein Vergnügen.

 

(2001:0402) Diro

Via ĝuo – mia ĝojo.

 

(2001:0403) Detto, assitenza: A.

Ale, sei un genio.

 

(2001:0403) Diro

La prudento estas mia amiko.

 

(2001:0404) Spruch

Das Universum ist nicht kreditwürdig.

 

(2001:0404) Diro

La universo ne kreditindas.

 

(2001:0406) Spruch

Esperanto hilft. Aber nicht jeder braucht Hilfe.

 

(2001:0406) Spruch

Das Ende kommt jäh, jäh, jäh.

 

(2001:0411) Spruch

Worte sind die Sprache der Vernunft.

 

(2001:0411) Diro

Vortoj estas la lingvaĵo de la prudento.

 

(2001:0421) Spruch

Kunst ist aus dem Unzulänglichen etwas Wirkliches zu schaffen.

 

(2001:0422) Spruch

Der Vergleich enttäuscht.

 

(2001:0425) Spruch

Dafür leg ich mein Herz ins Feuer.

 

(2001:0425) Spruch

Das Leben ist ein Gebrauchsgegenstand.

 

(2001:0428) Spruch

Drück dich nicht, drück andere.

 

(2001:0429) Spruch

Angst hat immer ein Alibi.

 

(2001:0503) Diro

Riproĉu helponte.

 

(2001:0503) Saying

american dreamer

 

(2001:0504) Spruch

Dank der Evolution kann der Mensch eine Sprache sprechen, jedoch niemals die selbe.

 

(2001:0504) Saying

to knowtice

 

(2001:0505) Spruch

So wie man beim Kauen nichts besprechen sollte, sollte man beim Sich-über-etwas-aussprechen auf nichts rumkauen.

 

(2001:0506) Diro

amiko amito

 

(2001:0507) Spruch

Das Universum hat 100% Performance.

 

(2001:0507) Spruch

Finanziere nicht deine Armut.

 

Was Wir Sind (2001:0508)

Das Misstrauen, das wir in uns setzen,
Der Glaube an unsere Minderwertigkeit,
Die Schwäche, Ziele über uns zu suchen,
Die Verleugnung dessen, was wir sind.

 

(2001:0509) Spruch

De-kommerzialisiert Politik.

 

(2001:0509) Diro

minimume nun ununura

 

(2001:0509) Spruch

Der Mensch ist das einzig domestizierbare Haustier.

 

(2001:0510) Spruch

Wer wenig versteht, muss sehr viel wissen.

 

(2001:0516) Spruch, Assistenz: U.

Urlaub? Aber es arbeitet doch jeder!

 

(2001:0521) Detto

tira-mi-giù

 

(2001:0521) Spruch

Wär ich dein Sattel, würdest du lächeln.

 

(2001:0527) Spruch

Gut sein allein heißt noch lange nicht gut leben.

 

Der Film 1 (2001:0527)   Situation

Der Film berührt mich nicht, es ist ja nur ein Film.
Alles spielt lediglich eine Rolle.
Ich durchschaue den Film mit den Augen eines Regisseurs.
Noch wäre ich kein guter Schauspieler.

 

Saluton (2001:0527) 

Malantaŭ ĉiu pordo de mia eksekstero vi hejme bonvenigas min.
Senĉese senkonstante, ju plu des pli: saluton, jen mi amas vin.

 

Hallo (2001:0527 – 2002:0308) 

Hinter jeder Tür meiner ehemaligen Außenwelt heißt du mich willkommen zu Haus.
Endlos konstantenlos, immer weiter immer mehr: hallo, ich bin’s, hier, ich liebe dich.

 

(2001:0529) Diro

Vortoj nur konsilas, ne konsolas.

 

(2001:0529) Spruch

Stranguliere deine Blicke nicht; was sie dir zeigen, hält dich am Leben.

 

(2001:0529) Diro

Ĉu feliĉo povas embarasi?

 

(2001:0606) println

Integrate[spekti * filmon, ek, fin, dt] = vidi filmon

 

(2001:0610) println

</br>

 

(2001:0612) Diro, en s.c.e., "" Petro

Neniam sekvu konsilon.

 

(2001:0620) Spruch

Liebe ist… nach Hause finden.

 

(2001:0621) Spruch

Nasche Leben.

 

(2001:0630) Spruch

Das Ausmaß an vergesellschaftlicher Entmenschlichung ist abzulesen entweder durch den Selbsthass auf andere Menschen oder durch die Verzweiflung allein zu sein.

 

(2001:0630) Spruch

Im Anfang war das Verb.

 

Verrückt (2001:0630) Brief

Das Wort «verrückt» kommt von «verrücken», aber wer hat hier wen verrückt?
Deine angeschwollene Brust hat dich mit dem Rücken an die Wand gestellt, nur werde ich mich nicht von der Stelle verrücken.
Deine Norm kann mir meine Natur nicht verbieten.

 

(2001:0703) Spruch

Auch Frauen können prima Kerle sein.

 

(2001:0703) Spruch, frei nach Werbung

Eine Gemeinschaft zu gründen liegt in der Natur des Menschen. Steuern zahlen nicht.

 

(2001:0706) Spruch

The Return of the Espi

 

(2001:0710) Spruch

Wer fliegen will, muss sich sehr weit aus dem Fenster lehnen.

 

(2001:0713) Spruch

Das Einzige, was nicht kommerzialisiert werden kann, ist Verzicht.

 

(2001:0714) Diro

Ĉiu dubo pravas, do kial pravigi dubojn?

 

(2001:0714) Spruch

Jeder Zweifel ist berechtigt, also warum Zweifeln Recht geben?

 

(2001:0715) Spruch

Das Schöne am Sich-Hemmungslos-Besaufen ist nicht das Besaufen, sondern die Hemmungslosigkeit.

 

Die Dunkle Seite 1 (2001:0715 – 2007:0604)  

Meine Fremdheit
Ist mir fast vertraut.

Mein Zweifel
Ist mir kaum noch ungewiss.

Meine Angst
Ist bald schon mein Zuhaus.

 

(2001:0718) Diro

Tjel la viv’!

 

(2001:0720) Spruch

Leider gibt es keinen vierdimensionalen Bilderrahmen.

 

(2001:0720) Spruch

Ki = Schwung

 

(2001:0723) Spruch, "" Erasmus-Info

Es ist alles anders.

 

(2001:0723) Spruch

Das Leben ist eine Abseitsfalle.

 

(2001:0727) Detto

Meno mal colla Ale.

 

(2001:0805) Spruch, frei nach Walchowski-Brüder

Versuch nicht das Ende abzusehen. Das ist nämlich nicht möglich. Versuch dir stattdessen einfach die Wahrheit vorzustellen: Das Ende gibt es nicht.

 

(2001:0805) Spruch

Das Leben ist keine Prüfung.

 

(2001:0810) Spruch

Ich bin klein und die anderen sind nicht größer als ich.
Was sollte ich mich großwünschen?

 

(2001:0814) Spruch

Man sollte immer genug Freiheit haben um das Notwendige zu tun.

 

(2001:0816) Spruch

Das Universum ist ein Formwandler.

 

(2001:0817) Spruch

Manchmal wird man gewzungen und manchmal lässt man sich zwingen.

 

(2001:0825) Diro

Permesu al la mondo tikli vin.

 

(2001:0826) Saying

Every second is a point of no return.

 

Trauerkleid (2001:0831)  Situation

Die Unendlichkeit, in die wir uns erhoben haben, trägt ein Trauerkleid.
Wir fallen nimmer mehr ins Licht zurück.

 

(2001:0906) Spruch

Das Leben kann so scheiße sein, man muss es nur wirklich wollen.

 

Gassi (2001:0908) 

Seine Uhr und ihre Schminke,
Sein Haarschnitt und ihre Frisur,
Sein T-Shirt und ihr Ausschnitt,
Wie sie sich gegenseitig an kurzer Leine beschnuppern ...

 

(2001:0910) Spruch

Spielstandabspeicherer!

 

Funebro (2001:0916) 

La eterneco, al kiu ni malmergiĝis, portas funebron.
Ni neniam plu refalos en la lumon.

 

Hundopromenado (2001:0916) 

Lia horloĝo kaj ŝia ŝminko,
Lia tondita hararo kaj ŝia frizaĵo,
Lia T-ĉemizo kaj ŝia dekolteco,
Reciproke priflarante sin ĉe kondukoŝnuro mallongigita ...

 

La Malluma Parto 1 (2001:0916 – 2007:0604) 

Mia fremdeco
Min preskaŭ intimas.

Mia dubo
Apenaŭ plu restos malcerta por mi.

Mia timo
Baldaŭ estos mia hejmo.

 

(2001:0920) Spruch

Stell dir ein Schild vor, auf dem geschrieben steht: “WACH AUF!”

 

(2001:0922) Spruch

Dollar-u-ackbar.

 

(2001:1007) Spruch

Wir sind nur das schillernd bunte Hologramm Gottes.

 

(2001:1007) Spruch, frei nach Fanta 4

Ja, bin ich denn nur von Schwänzern, Petzen und Strebern umgeben?

 

(2001:1011) Spruch

Was du nicht liebst, kannst du nicht verstehen.

 

(2001:1013) Spruch

Krieg terrorisiert. Politik sabotiert.

 

(2001:1014) Diro

fi kaj for

 

(2001:1016) Diro

Esti kreativa signifas permesi al si erari.

 

(2001:1024) Spruch

Was sein wird, ist mein.

 

(2001:1024) Spruch

Die Geschichte ist der schizophrene Alptraum der Menschheit.

 

(2001:1026) Spruch, "" ?

In den Neuigkeiten keine Wahrheit. In der Wahrheit keine Neuigkeit.

 

(2001:1026) Spruch

Ich nenne diesen Moment “wow”.

 

(2001:1026) Diro

Mi nomas tiun ĉi momenton “ŭaŭ”.

 

(2001:1031) Spruch

Pech im Unglück.

 

(2001:1101) Spruch

Das Auge liest mit.

 

Im Tal (2001:1102) Situation

Meine Füße tun mir weh, ob ich nun durch den Nebel stolpere oder auf den Zehenspitzen hüpfe.
Und vielleicht hat das Tal ja gar kein Ende?

 

(2001:1104) println

2B v not(2B) = ?

 

(2001:1112) Spruch

Geld stinkt.

 

(2001:1112) Spruch

Keiner kann seiner Stärke wegen böse sein.

 

(2001:1112) Spruch

Die Vergangenheit wird immer gegenwärtig sein.

 

Irgendwo Bei Mir Zu Haus (2001:1114)  Situation

Irgendwo bei mir zu Haus hab ich mich endlich in ein selten gewordenes Zimmer zurückverlaufen.
Wir haben einander nicht vergessen.

 

(2001:1115) Spruch

Freunde und Familie haben kein System, das einer Politik bedarf.

 

(2001:1115) Spruch

Verlass dich nicht auf deine Schwäche.

 

(2001:1115) Spruch, "" aus 40 Jahren deutscher Geschichte

“Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen.”
“Es wird keinem schlechter gehen.”

 

Ie Hejme Ĉe Mi (2001:1115) 

Ie hejme ĉe mi en maloftiĝintan ĉambron mi finfine reen vojeraris.
Ni ne forgesis unu la alian.

 

Unsere Ohnmacht (2001:1121) 

Unsere Tabus
Werden anhand von Gewalt veranschaulicht.

Unsere Unwissenheit
Wird in Tabus gelehrt.

Unsere Angst
Wird wegen Unwissenheit bestätigt.

Unsere Schwäche
Wird aus Angst verstärkt.

Unsere Werte
Werden vor Schwäche hochgehalten.

Unsere Grenzen
Werden über Werte vereinbart.

Unsere Gewalt
Wird durch Grenzen genötigt.

 

Jasager (2001:1123) 

«¥€$»

 

Jesisto (2001:1123) 

«¥€$»

 

Nia Senpovo (2001:1123 – 2003:0213) 

Niaj tabuoj
Pere de perforto ilustriĝas.

Nia sensciado
Laŭ tabuoj instruiĝas.

Nia timo
Pro sensciado konfirmiĝas.

Nia senforteco
De timo amplifikiĝas.

Niaj valoroj
Pro senforteco apreciĝas.

Niaj limoj
Laŭ valoroj konsentiĝas.

Nia perforto
De limoj altrudiĝas.

 

(2001:1128) Spruch

Beschiss ist Bizz.

 

(2001:1130 – 2007:1209) Spruch

Grammatik – nur Teilchenphysik ist schöner.

 

(2001:1130 – 2007:1209) Diro

Gramatiko – nur partikla fiziko pli belas.

 

(2001:1202 – 2007:1209) Fragment

Dein Herz liegt brach, von der Zeit gebrochen.

 

(2001:1204 – 2007:1209) Deutsche Volksweisheit

Wen das Glück in die Höhe hebt, den will es werfen.

 

(2001:1204 – 2007:1209) Germana Popola Saĝo

Kiun la fortuno levas alten, tiun ĝi volas ĵeti.

 

(2001:1205 – 2007:1209) Spruch

Wer Schweigen säht, wird Streit ernten.

 

(2001:1205 – 2007:1209) Diro

Kiu semas silenton, tiu rakoltos kverelon.

 

(2001:1205 – 2007:1209) Saying, at "Mai Dire Grande Fratello"

If you want peace, work for justice.

 

(2001:1205 – 2007:1209) Spruch, bei "Mai Dire Grande Fratello"

Wenn du Frieden willst, sorge für Gerechtigkeit.

 

(2001:1205 – 2007:1209) Diro, ĉe "Mai Dire Grande Fratello"

Se vi volas pacon, laboru por justeco.

 

(2001:1208 – 2007:1209) Spruch, bei Agentur "Töchter und Söhne"

Der Kapitalismus langweilt mich zu Tode.

 

(2001:1208 – 2007:1209) Diro, ĉe agenturo "Töchter und Söhne"

La kapitalismo min fi-enuigas.

 

(2001:1210) Spruch

Kultur ist der Charkater des Volkes.

 

(2001:1218) Detto

ameri-cani

 

(2001:1221) Spruch

Entanonymisiert Geld.

 

(2001:1221) Detto

Chi non c'è, c'è comunque.

 

(2001:1222) Spruch, Die Woche, "" ?

Wer mit 15 kein Kommunist gewesen ist, der hat kein Herz, und wer mit 50 noch kein Kapitalist geworden ist, der hat kein Hirn.

 

Fetisch 1.0 (2001:1222 – 2007:0404)  

Mehr Schminke, bitte!
Sonst sehe ich dich altern.

Mehr Fassade, bitte!
Sonst sehe ich dich einstürzen.

Mehr Autorität, bitte!
Sonst sehe ich dich versagen.

Mehr Regeln, bitte!
Sonst sehe ich dich untergehen.

 

Fetiĉo 1.0 (2001:1222 – 2007:0404)  

Pli da ŝminko, bonvolu!
Se ne, mi vidas vin maljuniĝi.

Pli da fasado, bonvolu!
Se ne, mi vidas vin kolapsi.

Pli da aŭtoritato, bonvolu!
Se ne, mi vidas vin malsukcesi.

Pli da reguloj, bonvolu!
Se ne, mi vidas vin perei.

 

Verräter? (2001:1222 – 2002:0313) 

Wenn meine Neugier lernen will,
Verrät sie dann meine Schule?

Wenn meine Freundschaft helfen will
Verrät sie dann mein Geld?

Wenn meine Liebe leben will,
Verrät sie dann meine Vaterland?

 

(2001:1224) Spruch

Entschuldigen Sie, ist es für Sie ein Umstand, dass ich lebe?

 

(2001:1224) Spruch

Wahnitas

 

(2001:1225) Spruch

Filmweiner!

 

(2001:1225) Spruch

Liebe ist Schmerz mal Kraft.

 

Perfidulo? (2001:1230 – 2002:0313) 

Se mia scivolemo volas lerni,
Ĉu ĝi do perfidas mian lernejon?

Se mia amikeco volas helpi,
Ĉu ĝi do perfidas mian monon?

Se mia amo volas vivi,
Ĉu ĝi do perfidas mian patrion?

 

(2002:0101) Spruch, frei nach Sherlock Holmes

Wenn du alle Wertevorstellungen fallen lässt, muss das, was übrigbleibt, und sei es auch noch so ungewöhnlich, dein wahres Ich sein.

 

(2002:0103) Spruch

Der Wert sprengt mir die Welt von meinen Augen ab.

 

(2002:0103) Spruch

Übertreibe nicht zu viel.

 

Mein Herr (2002:0110) 

Ich verrate dich
Willkommen, mein Herr.

Ich betrüge dich
Reich, mein Herr.

Ich quäle dich
Glücklich, mein Herr.

Ich vergifte dich
Gesund, mein Herr.

 

Sinjor’ (2002:0110) 

Mi perfidos cin
Bonvena, Sinjor’.

Mi trompos cin
Riĉa, Sinjor’.

Mi tormentos cin
Feliĉa, Sinjor’.

Mi venenos cin
Sana, Sinjor’.

 

(2002:0121) Modo di dire, assistenza: A.

USA e getta.

 

Zu Schnell (2002:0202)  

Mein Charakter
Holt meine Verantwortung nicht mehr ein.

Unsere Kultur
Holt unseren Fortschritt nicht mehr ein.

Die Politik
Holt das System nicht mehr ein.

 

Tro Rapide (2002:0202)  

Mia karaktero
Ne plu reatingas mian respondecon.

Nia kulturo
Ne plu reatingas nian progreson.

La politiko
Ne plu reatingas la sistemon.

 

  Troppo Veloce (2002:0202)  

Il mio carattere
Non raggiunge più la mia responsabilità.

La nostra cultura
Non raggiunge più il nostro progresso.

La politica
Non raggiunge più il sistema.

 

La Filmo 1 (2002:0207) 

La filmo min ne tuŝas, ĝi ja nur estas filmo.
Ĉio nure ludas rolon.
Mi komprenas la filmon per reĝisoraj okuloj.
Ankoraŭ mi ne estus bona aktoro.

 

Nach Hause (2002:0208 – 2002:1006)  Situation

Die Straßen sind voller Menschen.
Man sieht keine Straßen mehr, keine Kreuzungen, keine Richtungen, nur noch Menschen.
Keiner geht irgendwo hin; man versucht seinen Nachbarn zu streicheln, in der Hoffnung, dass er streichelnd antworten wird.
Ist es unmöglich so sein zu Hause zu finden?

 

Das Vereinbarungsprinzip (2002:0212 – 2002:1111)  Logbuch

Ich sehne die Zeiten herbei, in denen man zum Erreichen eines jedweden Ziels keine Verwendung mehr für diese unzulänglichen Verständigungsmittel haben wird.
Die Herangehensweisen um Menschen zu überreden, zu überzeugen, zu manipulieren (laut Vereinbarungsprinzip, versteht sich) sind noch nicht sehr erfolgreich.

Worte – ausgesprochen, aufgeschrieben.
Gesten – zu hastig, unglaubwürdig.

Es ist wohl kaum zu erwarten, dass uns irgend wann einmal telepathische Kräfte zur Verfügung stehen werden. Aber es wäre traumhaft, wenn wir wenigsten unsere Absichten glaubhafter darstellen könnten.
Das Vereinbarungsprinzip, in seinem vereinbarten Maße, könnte endlich eine Chance auf Erfolg haben.

 

Wir Alle (2002:0212)  Logbuch

Könnte es nicht sein, dass das Stück Physik, das dem letzten Wunder zu Gott am nächsten ist, verwandt ist mit dem menschlichen Gefühl Liebe?
Beide haben gleiche Fragen: Was ist die verbindende, treibende Kraft?
Menschen werden zusammen und wieder auseinander geführt.
Es sind eben solche Mechanismen, die den Sinn Gottes bedeuten, uns alle zu vereinen.

 

Rekrutierung (2002:0220) Brief

Weswegen beschminkt ihr unsere Mädchen und umschlipst ihr unsere Jungs?
Sind euren Henkern die Masken und euren Feinden die Uniformen ausgegangen?

 

Der Krampf (2002:0405)

Meine Luft hat sich steinhart gepresst
Mit dem Überdruck, den sie nicht fortwehen lässt
Aus Angst im Nichts sich zu verlieren.

Ich löse den Krampf – und ich atme wieder.

Mein Verstand hat sich zur Faust geballt
Mit den Werten und Rechten, an die er sich krallt
Aus Angst im Wahn sich zu verlieren.

Ich löse den Krampf – und begreife wieder.

 

Der Auftrag (2002:0406)  

Die Schule unterrichtet uns
Im Auftrag unserer Kultur.
Die Werbung übertreibt uns
Im Auftrag unserer Kunst.
Das Fernsehen überträgt uns
Im Auftrag unserer Neugier.

Die Politik herrscht über uns
Im Auftrag unserer Ordnung.
Die Polizei wacht über uns
Im Auftrag unserer Sicherheit.
Das Gericht urteilt über uns
Im Auftrag unserer Gerechtigkeit.

Die Kirche hofft auf uns
Im Auftrag unserer Geistigkeit.
Die Bank zählt auf uns
Im Auftrag unseres Wohlstandes.
Das System baut auf uns
Im Auftrag unserer Gemütlichkeit.

 

Casanova-Weisheit 13 (2002:0406)  

Wie man sie bettet, so liegt man.

 

La Komisio (2002:0407)  

La lernejo instruas nin
Komisie de nia kulturo.
La reklamo troigas nin
Komisie de nia arto.
La televido transsendas nin
Komisie de nia scivolemo.

La politiko regas pri ni
Komisie de nia ordo.
La polico atentas pri ni
Komisie de nia sekureco.
La tribunalo juĝas pri ni
Komisie de nia justeco.

La eklezio esperas je ni
Komisie de nia spiriteco.
La banko kalkulas je ni
Komisie de nia prospero.
La sistemo konstruas je ni
Komisie de nia komforteco.

 

  La Commissione (2002:0407)  

La Scuola ci insegna
Commissionata dalla nostra cultura.
La Pubblicità ci esagera
Commissionata dalla nostra arte.
La Televisione ci trasmette
Commissionata dalla nostra curiosità.

La Politica ci regna
Commissionata dal nostro ordine.
La Polizia ci controlla
Commissionata dalla nostra sicurezza.
Il Tribunale ci giudica
Commissionato dalla nostra giustizia.

La Chiesa spera in noi
Commissionata dalla nostra spiritualità.
La Banca calcola su di noi
Commissionata dalla nostra prosperità.
Il Sistema costruisce su di noi
Commissionato dal nostro agio.

 

  Ke (2002:0523 – 2009:0718) The Beatles "Because", traduko par Stephan Schneider

Ke rondecas tiu mond’ kapturnas min
Ke rondecas tiu mond’

Ke parfumas tiu vent’ inspiras min
Ke parfumas tiu vent’

Praas am’, novas am’
Ĉias am’, vias am’

Ke serenas tju ĉiel’ plorigas min
Ke serenas tju ĉiel’

 

Ausgestoßen (2002:0606)

Deine Sprache verbietet mir
Dich mit Namen anzusprechen.

Deine Augen verbieten mir
Deine Seele zu erblicken.

Deine Ehre verbietet mir
Dich nach Haus zurückzuführen.

 

Der Film 2 (2002:0624)  Situation

Ich bin noch mal in Echtzeit in den Film gegangen.

Der Held
Spricht keinen Untertitel mehr.

Die Tragik
Spielt keinen Soundtrack mehr.

Der Film
Bedeutet keinen Abspann mehr.

Die Fernbedienung werd’ ich nicht mehr brauchen.

 

Hexen (2002:0702 – 2003:0213)

Ihr Hexen, schreit mich an,
Damit ich nichts mehr hören kann.
Ihr Hexen, strahlt mich an,
Damit ich nichts mehr sehen kann.

Ihr Hexen, stoßt mich an,
Damit ich nicht mehr ruhen kann.
Ihr Hexen, fasst mich an,
Damit ich nichts mehr fühlen kann.

 

Und Siehe Da (2002:0729 – 2004:0406) 

Das Muss hat unsere Träume bespart -
Und siehe da, welch Wunder:
Das Geld hat uns allmächtig werden lassen,
Im Geschäft.

Das Soll hat unsere Zärtlichkeit verwarnt -
Und siehe da, welch Schönheit:
Die Ordnung hat uns unfehlbar werden lassen,
Im Prinzip.

Das Kann hat unser Schicksal verplant -
Und siehe da, welch Überraschung:
Die Uhr hat uns unsterblich werden lassen,
Im Moment.

 

Kaj Jen (2002:0731 – 2004:0406) 

La Devas-Esti priŝparis niajn revojn -
Kaj jen, kia miraklo:
La mono igis nin ĉiopovaj,
En negoco.

La Estu avertis niajn karesojn -
Kaj jen, kia belo:
La ordo igis nin neeraremaj,
Laŭ principo.

La Povus-Esti forplanis nian sorton -
Kaj jen, kia surprizo:
La horloĝo igis nin senmortaj,
Dum momento.

 

Das Verkaufte zu Hause (2002:0828) Szene

Kommt angerannt.

«Unser zu Hause ist weg!»
«Ganz ruhig, es ist alles in bester Ordnung.»
«Aber wenn ich’s dir doch sage: Irgend jemand hat alles ausgeräumt! Nicht einmal unser Namensschild ist geblieben.»
«Natürlich, unser zu Hause gehört uns ja auch nicht mehr.»
«Was redest du da? Wie könnte unser zu Hause nicht mehr unser zu Hause sein?»
«Na ganz einfach: Ich habe es verkauft.»
«Du hast was getan?!»
«Verkauft. Ich habe unser zu Hause verkauft.»
«Das ist doch Unsinn! Man kann ein zu Hause nicht verkaufen.»
«Und ob man das kann. Man kann alles an- und verkaufen, wofür es einen Marktwert gibt.»
«Aber ... wir haben unser zu Hause doch von niemandem angekauft; es hat nie einen Marktwert gegeben.»
«Ja, bis jetzt. Aber jetzt habe ich unserem zu Hause einen Marktwert gegeben.»
«Bist du übergeschnappt?!»
«Ich wusste, dass du das nicht verstehen würdest. Du konntest mit Geld noch nie richtig umgehen.»
«Was geht mich denn dein Geld an? Ich will unser zu Hause wieder zurück!»
«Ich sagte dir doch schon: Es gehört uns nicht mehr.»
«Und wem dann?»
«Keine Ahnung; hab ihn nicht nach seinem Namen gefragt, aber er hat einen guten Preis gezahlt – apropos: Hier ist dein Anteil.»
«Ich will dieses Geld aber nicht. Los, lass uns wieder nach Hause gehen, vielleicht lässt sich der Kauf ja noch rückgängig machen.»
«Du spinnst wohl?! Meinst du vielleicht, ich will für den Rest meines Lebens arm bleiben?»
«Und wenn wir unser zu Hause nie wiederkriegen?»
«Wenn wir erst mal reich sind, werden wir uns alles kaufen können, was es auf dem Markt gibt.»
«Auf dem Markt gibt es aber nicht alles zu kaufen.»
«Glaub mir, man kann alles auf den Markt bringen. Du musst einfach nur den Namen durch einen Preis austauschen.»
«Unser zu Hause soll aber kein Preisschild haben, sondern ein Namensschild, mit unserem Namen drauf.»
«Wozu das? Unser Name ist doch nur ein Wort ohne Bedeutung.»
«Hältst du uns etwa für bedeutungslos?»
«Blödsinn! Du wirst schon noch sehen wie sie uns alle beneiden werden.»
«Aber warum sollte man sich denn beneiden, wenn man sich alles teilen kann?»
«Und warum sollte man sich etwas teilen, wenn man sich alles kaufen kann?»
«Wenn man sich alles kaufen kann? Wenn alles einen Preis hat, meinst du? Dann könnte man sich ja gar nichts mehr teilen!»
«Du hast es erfasst! Die Zeiten, in denen wir unser zu Hause an deine Freunde verschwendet haben, sind vorbei. Wer etwas haben will, hat es sich gefälligst zu kaufen!»
«Das ist doch Irrsinn! Ich bitte dich, lass uns wieder nach Hause gehen. Hörst du? Ich bitte dich.»
«Jetzt reiß dich doch mal zusammen! Mit Bitten und Betteln wirst du dir nie etwas leisten können.»
«Na gut, dann bezahle ich dich eben. Hier ist mein Anteil: Kauf uns unser zu Hause wieder zurück!»
«Du hast es doch eben selber gesagt: Man kann sich nichts teilen, was einen Preis hat.»
«Dann vergiss den Preis doch einfach wieder!»
«Damit ich so ein Verschwender werde wie du? Kommt gar nicht in Frage.»
«Und was sollen wir dann deiner Meinung nach mit all dem Geld machen? Wo sollen wir denn jetzt hin?»
«Auf den Markt.»
«Auf den Markt? Auf dem Markt ist doch überhaupt kein Platz.»
«Ja, noch. Aber mit jedem zu Hause, das wir auf den Markt bringen, wird der Platz für uns immer größer und größer.»
«Ich kenne aber niemanden, der sein zu Hause verkaufen würde.»
«Oh doch: Deine Freunde! Die werden sicherlich am leichtesten zu überreden sein.»
«Das geht zu weit!»
«Jetzt hab dich doch nicht so. Je länger du zögerst, desto weniger Platz wird auf dem Markt für dich übrig bleiben. Also komm schon, schlag endlich ein!»
«Nein!»

Rennt davon.

 

Via Milito (2002:0924) 

Via mensogo
Ne pravigas min plu.

Via perforto
Ne amigas min plu.

Via milito
Ne naskigas min plu.

 

Unwissenheit (2002:1012 – 2006:0725) 

Der Film, der gezeigt wird, heißt «Unwissenheit».

Um den Bildwurf zu gewährleisten
Sollen bequeme Sitze
Die Größe der Zuschauer vergessen lassen,
Sowie abgedichtete Türen
Die Helligkeit des Tages.
Der Rest heißt «die Freiheit
Und der Schutz der Publikumsaugen».

Um das Zuschauen zu gewährleisten
Sollen bewundernswerte Bilder
Die Nacktheit der Leinwand vergessen lassen,
Sowie Furcht einflößende Rahmen
Die ewige Unendlichkeit des Universums.
Der Rest heißt «die Welt
Und dessen unabänderliche Realität».

Der Film, der gezeigt wird, hat einen großen Erfolg.

 

Nesciado (2002:1012 – 2006:0725) 

La filmo prezentata nomiĝas «Nesciado».

Por garantii la projekciadon
Seĝoj komfortaj forgesigu
Pri la grandeco de la spektantoj,
Kaj pordoj hermetikaj forgesigu
Pri la heleco de la tago.
La resto nomiĝas «la libereco
Kaj la protektado de la publikulaj okuloj».

Por garantii la spektadon,
Bildoj admirindaj forgesigu
Pri la nudeco de la ekrano,
Kaj kadroj timigaj forgesigu
Pri la eterna senfineco de la universo.
La resto nomiĝas «la mondo
Kaj ties neŝanĝebla realeco».

La filmo prezentata havas grandan sukceson.

 

Über Die Geschichtsschreibung (2002:1225) Vortrag

Die Menschheit hat in dem Moment ihre Freiheit verloren, als sie die Fähigkeit verlor, sich in beweglichen Städten auf der Erde fortzubewegen, als sie also anfing sich selbst, und nicht mehr einer freien Welt zu begegnen, die es wert war, eine Geschichte zu schreiben. Statt dessen schrieben wir Geschichten über unsere Nachbarn, die wir nicht verstanden.

 

(2003:0127) Detto

C’è sempre una fine doppo la transizione.

 

Wiederauferstehung / Nirvana (2003:0206 – 2006:0713) 

Bei diesem Materiengerippe
Aus Seelenlosigkeit
Ergraut die Zauberfarbe,
Und nichts strahlt mehr.
Doch das Ja soll wieder auferstehen!
Komm, lass uns selber zaubern gehen!
Denn jenseits der Vernunft,
Jenseits des Wertes,
Hinter den Kulissen des Begriffs
Bedeuten wir einander.

Bei diesem Zwängeregelwerk
Aus Hoffnungslosigkeit
Zerbricht der Zauberstab,
Und nichts wirkt mehr.
Doch das Jetzt soll wieder auferstehen!
Komm, lass uns selber zaubern gehen!
Denn jenseits der Schuld,
Jenseits des Zweifels,
Nach der Fügung des Geschicks
Verantworten wir einander.

Bei diesem Wahrheitenwettstreit
Aus Heimatlosigkeit
Verpufft der Zaubertrick,
Und nichts stimmt mehr.
Doch das Hier soll wieder auferstehen!
Komm, lass uns selber zaubern gehen!
Denn jenseits des Schreckens,
Jenseits der Trauer,
Neben dem Albtraum der Welt
Lieben wir einander.

Bei diesem Wandlungenwirbelsturm
Aus Ziellosigkeit
Verstummt das Zauberwort,
Und nichts klingt mehr.
Doch das Wir soll wieder auferstehen!
Komm, lass uns selber zaubern gehen!
Denn jenseits des Chaos,
Jenseits der Gestalt,
Schon seit vor dem Umschütten der Zeit
Sind wir einander.

 

Resurekto / Nirvano (2003:0206 – 2006:0713) 

Ĉe tiu skeleto da materioj
El senanimeco
Griziĝas la magia koloro,
Kaj nenio brilas plu.
Sed la Jes revivu!
Nia sorĉo efektivu!
Ĉar trans la racio,
Trans la valoro,
Malantaŭ la kulisoj de l’ termino
Ni gravas unu por la alia.

Ĉe tiu regularo da devigoj
El senespereco
Rompiĝas la magia bastono,
Kaj nenio efikas plu.
Sed la Nun revivu!
Nia sorĉo efektivu!
Ĉar trans la kulpo,
Trans la dubo,
Post la destino de l’ ŝanco
Ni zorgas unu pri la alia.

Ĉe tiu konkurso da veroj
El senhejmeco
Neniiĝas la magia truko,
Kaj nenio ĝustas plu.
Sed la Ĉi Tie revivu!
Nia sorĉo efektivu!
Ĉar trans la teroro,
Trans la funebro,
Apud la koŝmaro de l’ mondo
Ni amas unu la alian.

Ĉe tiu ciklono da ŝanĝiĝoj
El senceleco
Mutiĝas la magia vorto,
Kaj nenio sonas plu.
Sed la Ni revivu!
Nia sorĉo efektivu!
Ĉar trans la kaoso,
Trans la formo,
Jam de antaŭ la transverŝiĝo de l’ tempo
Ni estas unu la alia.

 

  Espero (2003:0403 – 2009:0802) Stephan Schneider & Robert Greiner-Pol "Hope", traduko par Stephan Schneider  

La mondo ŝajnis nura infer’
Vivindo mankis sur la ter’
Mi preĝis helpon sen respond’
Kaj restis sola en la mond’
Sen kredo en la kor’
Mi peliĝis for

Ĉar mia espero malaperis
Kaj la suno jam vesperis
Jes, la mondo nigris pli ol iam ajn
...

Jam de naskiĝo mia duŝas min plor’
Nun baniĝas mi en ŝvito de horor’
Fabeloj pri vir’ kaj in’
Faris amon mia vera fascin’
Dum mia daŭra enu’
Mi ĉiam sopiradis nur al tiu ĝu’

Kaj mia koro ekfajreris
Kaj via suno alten leĝeris
Jes, la mondo brilis pli ol iam ajn
Ja estis vi mia gajn’

Kaj same la steloj ekbrilas
Ili brilas ĉi-nokte plej
Jen mia forta sento rebrilas
Nin hejmas ĉi ej’, la lumon ne eblas nei, mi scias.

Kaj mia espero reaperis
Nia sun’ la Teron konkeris
Jes, la mondo brilas pli ol iam ajn
Ja estas vi mia gajn’

 

(2003:0410) Spruch

Der geldbewusste Mensch kann jedes Gefängnis genießen, solange wie er sich einreden kann, es sich selbst gekauft zu haben.

 

(2003:0410) Detto

“Esatto” non deriva da “esaggerare”.

 

(2003:0430) Dictum

Pecunia fugit.

 

Suche (2003:0516 – 2006:0730)

Bemitleide dich nicht.
Finde Gelegenheit für dich stark zu sein
Und du wirst Kraft finden.

Überzeuge dich nicht.
Finde Gelegenheit dich zu entdecken
Und du wirst Wahrheit finden.

Schäme dich nicht.
Finde Gelegenheit dich zufrieden zu geben
Und du wirst Frieden finden.

Zwinge dich nicht.
Finde Gelegenheit dich zu widmen
Und du wirst Erfüllung finden.

Opfere dich nicht.
Finde Gelegenheit dich zu verschenken
Und du wirst Liebe finden.

 

Über Die Schauspielkunst (2003:0601) Vortrag

Ich möchte an dieser Stelle einmal ein gutes Wort für die Schauspielkunst einlegen. Das Wort “Schauspieler” hat in der letzten Zeit viel zu viel negative Nebenbedeutung aufgenommen, weil die Darsteller aus Politik- und Werbebeiträgen viel zu oft mit diesem Wort, als Schimpfwort missbraucht, abgewertet werden sollten.

Schauspielerei ist jedoch eine Kunst, und zwar “Kunst” nicht im Sinne von “Rumtrickserei”, sondern in dem Sinne, dass der Künstler mit dem Publikum etwas erschafft, das das Publikum als Geschenk vom Künstler mit nach Hause nehmen kann. Der Schauspieler erzählt von etwas, das er mit seinen eigenen Augen sieht, und von dem er weiß, dass es wahrhaftig ist, auch wenn es eigentlich die Worte eines anderen Erzählers sind – das macht nichts, denn die Kunst des Schauspielers ist es, den Erzähler dem Publikum zu erzählen, in all seiner Nacktheit, in all seiner Wahrhaftigkeit. Was der Schauspieler sieht, ist nicht einfach die Rolle, die er spielt, sondern die Wahrhaftigkeit der Kulisse, vor der er spielt. Diese Realität ist es, die die Zuschauer mit nach Hause nehmen können, um in ihr zu träumen, oder vielleicht auch um aus ihr aufzuwachen.

Nein, mit Politik und Werbung hat Schauspielerei nichts zu tun, denn jeder Politiker und jeder Werbeproduzent weiß natürlich ganz genau, dass das, was er dem Publikum zeigt, nichts Wahrhaftiges ist. Es ist ein Traum, der nur als Traum verkauft wird. Kulissenlos. Leer.

Erweisen wir unseren wahrhaftigen Schauspielern eine Ehre und lassen wir nicht länger zu, dass ihr Ruf mit der Unwürde der Propaganda beschmutzt wird.

 

Über Den Fortschritt (2003:0601) Vortrag

Fortschritt. Was ist das? Ich muss mir das wohl so vorstellen: Da saßen die ersten Homo Sapiens* auf einer Wiese im Sommer, nackt, unrasiert, Haare bis zum Arsch** und plötzlich steht einer auf und sagt: “Ich weiß, was wir jetzt machen. Wir spielen jetzt: Fortschritt!” Und die anderen gucken erst mal doof: “Wie jetzt?” Und – was hat dieser Irre dann gesagt, bevor er das alles hier angestoßen hat?! Fortschritt…

Fortschritt ist doch zum Beispiel, wenn wir unsere eierlegende Wollmilchsau vollgestopft mit homogen-ultrahocherhitztem, bestrahlt-bespritztem, genmanipuliert-geklontem Tiermehl vor seiner Schlachtung über offene EU-Grenzen tagelang zusammengepfercht nach Parma umsacken können, nur um uns dann der Illusion hinzugeben “echten” Parma-Schinken zu essen. Oder auch, dass die absolute Minderheit der Homo Sapiens dieses Planeten den ganzen Rest der Homo-Sapiensschaft in einem Teufelskreis von Armut und Krieg gefangen halten kann, während sie selbst sich in einem Luxus erhalten, von dem sie dermaßen abhängig geworden sind, dass sie eine andere Weltordnung gar nicht mehr zulassen könnten, selbst wenn sie es wollten.

Vielleicht ist das Fortschrittliche am Siegeszug der Globalisation ja auch nur, dass wir gar nicht mehr die Zeit haben, bei uns Gewissensbisse aufkommen zu lassen, weil wir nämlich viel zu beschäftigt damit sind fortzuschreiten. Links, zwo, drei vier, links, zwo, drei, vier. Ja! Das ist Fortschritt! So wird er es den anderen Urhippies erklärt haben: “Links, zwo, drei, vier. Links, zwo, drei, vier. Und im Zweifelsfall immer auf mich hören.” Links, zwo, drei, vier. Links, zwo, drei, vier, links, zwo drei, vier…

Also, ich weiß ja nicht wie’s ihnen geht, aber ich würd’ jetzt gerne wieder was anderes spielen.

* (wie das Wort glänzt!)
** (asoziales Volk eben – vielleicht haben sie gerade eine Tüte geraucht)

 

(2003:0605) Spruch

Die Meteologie ist das Rückgrat der Mediendemokratie.

 

(2003:0619) Spruch

Viele sind inspiriert, aber nur wenige sind begabt.

 

Am Ichsten (2003:0620) Logbuch

Ich bin schon ich. Ich brauche nicht zu warten, bis ich den Weltrekord im Ich-Sein gebrochen habe – ich bin jetzt schon ich. Und ich kann beruhigt sein, dass nichts auf dieser Welt icher ist als ich. Auf ein Wir lade ich dich aber gerne ein.

 

(2003:0708) Spruch

Kontrolle ist eine Illusion. Überleben heißt im Fluss bleiben.

 

Lernu (2003:0710) 

Ne sciu.
Ne povu.
Ne devu.
Ne respondecu.
Ne hontu.
Ne dubu.
Lernu.

 

(2003:0718) Spruch

Alle kochen mit Wasser, aber nicht alle kochen mit Gas.

 

(2003:0720) Spruch

Kontrolle ist Illusion – Illusion ist Kontrolle.

 

(2003:0720) Spruch

Eine gesunde Menschheit lebt in einer gesunden Natur.

 

Unsere Macht (2003:0728 – 2008:1215)

Auge mit Fantasie ist Genuss.
Tat mit Auge ist Genie.
Kraft mit Tat ist Macht.
Fantasie mit Kraft ist Kreativität.

 

(2003:0908) Detto

L’ignoranza non ammette giustizia.

 

Neuausrichtung (2003:0916) Vortrag

Die Wahrnehmung der Realität erfolgt über ein virtuelles Wahrnehmungszentrum in unserem Gehirn, das unser Leben in richtig, falsch, gut, böse einordnet. Je mehr wir uns dessen bedienen, desto mehr wächst unsere Realität.

Es kommt manchmal vor, dass unsere Wahrnehmung geschwürartig wächst und uns paranoid werden lässt. Unsere Wahrnehmung tritt sich selbst auf die Füße. Eine Neuausrichtung ist nötig. Eine Abstoßung des Organs, wie ein Geweih, mit dem wir die Welt auf unserem Kopf zu tragen versuchen.

 

(2003:1007) Spruch

Schuld ist eine Krankheit, die man nicht heilt, indem man sie vergibt.

 

Die Befreiung Gottes (2003:1016) Brief

Ich liebe dich, mein Gott, ich verzeihe dir, weil ich die Freiheit liebe, die Freiheit zu lieben und zu verzeihen.

Und wenn diese Freiheit auf eine Notwendigkeit stoßen sollte, die größer ist als die Freiheit zu lieben, dann, oh mein Gott, dann liebe ich dich, der du uns all das hier, was wir sind, geschenkt hast. Und hab auch vielen lieben Dank.

Jetzt lieben wir dich, und du wirst zu uns, und frei.

 

(2003:1022) Dictum

Cogito ergo est.

 

(2003:1023) Dictum

Machina ex deo.

 

Das Universum 2 (2003:1024)  Vortrag

Das Universum,

So unendlich winzig,
So ewig plötzlich,
So felsenfest leicht,
So zuverlässig kreativ.

Immer zusammen, und ab und zu wiedergeboren.

Die Idee soll real sein? Alles, was begreifbar ist, soll auch existieren können? Dann muss das Universum bei jeder Idee vorbeikommen, so kreativ wie es ist. Die Idee existiert wirklich, denn das Universum beinhaltet diese Idee, an dem einen oder anderen Ende.

Es ist unsinnig, dieses Auftreten der Idee in dem Universum mit unseren Begriffen von Raum und Zeit, also mit unserer Existenz in Beziehung setzen zu wollen. Ein Basissystem kann ja aus egal welcher Dimensionsverknotung entstehen, solange es die Komplexität von Sinneseindrücken implementieren kann. Das Universum wäre immer noch der selbe Ort, nur würde man unter Raum und Zeit etwas völlig anderes verstehen. Wie auch immer die Dimensionen und Materieverteilungen wären, es wäre unsinnig, uns in diesem Teil des Universums aufzuhalten, da wir über eine ganz andere Verknotung verfügen.

Ist jedenfalls alles schön.

 

Über Unsere Kriegserklärung An Das Universum (2003:1028) Vortrag

Wir haben dem Universum den Krieg erklärt, aus Ungeduld, wir könnten uns vielleicht nicht rechtzeitig an es gewöhnt haben.

Diese Furcht ist unbegründet.

Gewöhne dich ans Universum.

 

Casanova-Weisheit 14 (2003:1101)  

Wer schön sein will, muss leiden.
Wer lieben will, muss kämpfen.

 

Fortsetzung (2003:1205) Vortrag

Ich freue mich auf die Fortsetzung, nicht auf die Wiederholung.

Alles ist wieder, erneut, aber eben nicht wiederholt. Es ist neu, bunt, hell, laut, zuckersüß, groß, rund, und nicht mehr spitz, kantig, tickend, schematisiert, unverzeihlich, arangiert und schon verstanden.

Ich höre wieder zu, passe wieder auf, bin gespannt. Und ich warte nicht, ich vertraue. Ich habe keine Angst, ich habe Zeit, meine Zeit. Mir ist nicht kalt, ich leide keinen Hunger, und ich liebe. Das ist mehr, als ich mir je erhofft habe. Danke!

 

Hauptstadtsilvester (2004:0103) Vortrag

In unserer Hauptstadt mussten wie immer besonders viele böse Geister vertrieben werden, ungefähr 3 Millionen. Und für einen kurzen Moment schien es, als hätten wir es geschafft, und wir hätten uns vergeben. Es war wie Wiedervereinigung.

Die Wiedervereinigung machte 40 gescheiterte Silvester wieder gut, denn dieses eine Mal hatte es wirklich funktioniert, und seit dem sind Silvester nicht mehr das, was sie früher waren. Sie sind nunmehr eine Erinnerung an die Vergebung. Wir erinnern uns: wir haben uns vergeben. Und das konnten nur wir tun, in dem Moment unserer Wiedervereinigung.

Das ist unser Tr(i)umpf der Geschichte. Wir haben gewonnen. Das Spiel ist zu Ende. Wir können wieder nach Hause gehen.

 

Die Falle (2004:0107) Vortrag

Du verstehst die Falle: Sie lässt dich fühlen, dass du etwas Besonderes bist, besonderer als du dich ohne sie fühlen würdest, aber weniger besonders, als sie dir Recht gibt zu sein, indem sie deinen liebkosenden Blick fallen lässt um sich etwas Anderem, wahrscheinlich noch Besondererem zuzuwenden.

Du verstehst die Falle, aber du kannst ihr nicht entrinnen, außer indem du verstehst, dass, wenn sie dich lieben würde, sie dich schon längst hätte gehen lassen, und du fühlst, wie deine Liebe zu ihr dich frei gemacht hat. Ende gut, alles gut.

 

Des Krieges Kunst (2004:0107) Vortrag

Der Krieg des Künstlers ist es, der Welten Unfrieden zu umgehen, die Ängste der Gesellschaft, den Aberglauben zu beketzen, die Normen des Systems, den Materialismus, zu cracken. 90° im Einklang mit dem Rhythmus der Uhr, 100%-ig neutral zur Kultur. Freiheit, Friede. Und immerfort Kunst, die Wunderwaffe für den Endsieg gegen den ewigen Krieg.

 

(2004:0129) Detto

Venni, vidi, vinsi.

 

Dolor Unicus Est Patientiam Perdere (2004:0131) Vortrag

Der einzige Schmerz, den es gibt, ist der die Gedult zu vierlieren; zwar zu wissen, dass das Ende kommen wird, jedoch das Warten nicht ertragen zu können. Denn das Warten ist die schmerzhafte Anstrengung, seine Ungeduld im Zaume zu halten, um die Welt eben nicht zu vergewaltigen, gerechtfertigt durch die Notwendigkeit der Angst vor dem Ende, das den Wartenden am Ende eben doch erreicht.

Zwecklos sich dagegen zu wehren.

Worauf soll man sich dann freuen, worauf hoffen, wenn unsere Macht sich nicht hinter das Jenseits, hinter das Ende erstreckt, wo es nur das Ende, und nicht uns gibt? – Ein Gedankenfehler, und ein recht vermessener noch dazu. Unser Ende ist nicht das Ende. Unsere Anfänge bleiben bestehen, und wir bleiben ewig jung. Und irgendwo, irgendwann in diesem Universum wird wieder eine Sonne aufgehen.

 

Über Den Dialog (2004:0201) Vortrag

Die Form der Philosophie, der Sehnsucht nach Weisheit, ist der Dialog. Der Monolog sehnt sich nach gar nichts mehr, meint schon gefunden zu haben, und will dem virtuellen Zuhörer, der auch dann noch virtuell bleibt, wenn er dem Monolog tatsächlich beiwohnt, durch Symmetrien, Rhytmen und Strukturen die Binsenweisheiten so interessant wie möglich gestalten. Kein Monolog, auch wenn er noch so interessant scheint, kann Weisheiten erlernen, geschweige denn lehren.

Weisheit durch Erinnerung.
Freiheit durch Verneinung.
Frieden durch Bewusstsein.
Überleben durch Stärke.

 

Warte (2004:0205)

Rate nicht. Du kriegst es noch raus.
Lache nicht. Du wirst die Poente noch hören.

 

(2004:0207) Spruch

Vergiss gestern. Erinnere dich an morgen.

 

(2004:0308) Spruch

Das Wie ist bedeutungslos wenn das Was Liebe ist.

 

Fetisch 2.0 (2004:0404 – 2007:0404)  

Mehr Schminke, bitte!
Sonst sehe ich deine Seele sterben.

Mehr Fassade, bitte!
Sonst sehe ich dein zu Hause einstürzen.

Mehr Autorität, bitte!
Sonst sehe ich deinen Helden verderben.

Mehr Regeln, bitte!
Sonst sehe ich dein Reich untergehen.

 

Fetiĉo 2.0 (2004:0404 – 2006:0907)  

Pli da ŝminko, bonvolu!
Se ne, mi vidus vian animon morti.

Pli da fasado, bonvolu!
Se ne, mi vidus vian hejmon kolapsi.

Pli da aŭtoritato, bonvolu!
Se ne, mi vidus vian heroon koruptiĝi.

Pli da reguloj, bonvolu!
Se ne, mi vidus vian regnon perei.

 

Zugabe! (2004:0404 – 2006:0718)

Meine Augen suchten vergeblich nach den Schatten,
Die von der Welt zurückschimmern würden.
Sie wollen wieder sehen.

Meine Ohren suchten vergeblich nach der Stille,
Die von der Welt zurückhallen würde.
Sie wollen wieder hören.

 

Ich Will Nichts von Dir (2004:0614 – 2007:0426)  Fragment

Ich will nichts von dir – ich will dich.
Ich liebe nicht dich, ich liebe alles an dir.

 

Das Nenne Ich Liebe (2004:0616 – 2005:0927)   

Werde ich bestimmt, wenn ich frage?
Höre ich zu, wenn man mir zuhört?
Nichts bestimmen müssen, alles fragen dürfen, selber zuhören können:
Das nenne ich Liebe.

Werde ich gesteuert, wenn ich genieße?
Spüre ich, wenn man mich spürt?
Nichts steuern müssen, alles genießen dürfen, selber spüren können:
Das nenne ich Liebe.

Werde ich verraten, wenn ich heile?
Vertraue ich, wenn man mir vertraut?
Nichts verraten müssen, alles heilen dürfen, selber vertrauen können:
Das nenne ich Liebe.

 

  Dit Ne’ink Liebe (2004:0616 – 2005:0927)  

Wea’ik bestümmt, we’ink fraghe?
Höaik ssu, we’man mia ssuhöat?
Nüscht bestümm’ müssn, allet fraang düafn, selba ssuhöan könn’:
Dit ne’ink Liebe.

Wea’ik jesteuat, we’ink jenieße?
Spüaik, we’man mia spüat?
Nüscht steuan müssn, allet jenießn düafn, selba spüan könn’:
Dit ne’ink Liebe.

Wea’ik varatn, we’ink heile?
Vatrauik, we’man mia vatraut?
Nüscht varatn müssn, allet heiln düafn, selba vatraun könn’:
Dit ne’ink Liebe.

 

Sonnenspiegel (2004:0618) Vortrag

Es wäre natürlich ein geradezu terroristischer Akt, die Bevölkerung dieses Landes (“Volk” sagt aus irgendeinem Grunde keiner mehr) dazu zu bewegen, dieses System zu boykottieren, es einfach nicht mehr zu benutzen, passiv, so wie Gandhi, Sie wissen noch? Stellen Sie sich vor, wir würden unser Wissen nur noch in unsere eigene Glückseeligkeit investieren, anstatt in unser System, das uns ja eindeutig nicht glücklich macht.

Ja, ja, okay… das ist ja auch gar nicht seine Aufgabe – aber dafür, dass unser System eigentlich gar keine richtige Aufgabe hat, kostet es uns unheimlich viel psychische Energie: Moral und Schande, Pflicht und Schuld, Stolz und Ekel, Gier und Armut. Ginge es nicht auch ohne unsere Energie für so was durch den Ofen des Fortschritts zu jagen?

Wenn jeder unserer Art diesen Planeten so akzeptiert wie er ist, wenn wir ihn so schön finden, dass wir keine Städte bauen wollen, die uns sogar die Sicht auf den Himmel versperren, dann klappt’s auch mit dem Nachbarn. Es ist nur so unwahrscheinlich, dass das jemals geschehen wird, dass es schon eine Frechheit scheint, überhaupt an die Möglichkeit zu denken, dass unsere Leiden – die Geburtswehen, in denen sich unsere Art noch befindet – einmal ein Ende haben werden. Wir werden angepasst sein an die Natur, oder sie wird kollabieren in einen primitiveren Zustand. Das ist ja das Intelligente an ihr, sie wächst und gedeiht, vergisst ihre Fehler, und fängt wieder von vorne an, voller Liebe, voller Hingabe, voller Frieden, voller Glück.

Es könnte natürlich aber auch sein, dass die Basis der Natur gar nicht friedlich ist, sondern eben grausam, hasserfüllt, vernichtend. So kann man das natürlich auch sehen: dass das Universum vielleicht einmal in einer friedlichen, perfekten Singularität existierte, in der es keine Komplexität gab, und alles gleich war, alles Gott. Doch dann trennte sich Gott von uns, das heißt, der Zustand “Gott” trennte sich von uns – wir waren nicht mehr singulär. Wir haben aufgehört Gott zu sein, aber wenn wir “Gott” sagen, dann meinen wir natürlich nicht den eingetragenen Markennamen eines globalisierten, monopolistischen Psycho-Dienstanbieters, sondern unsere Identität mit Gott.

Unser Universum brennt, es entsteht immer wieder etwas Neues, und Neues, und Neues. Die Kreativität unseres Universums ist unerschöpflich. Auch dieses Prinzip nennen wir “Gott”, aber es ist ein Paradoxon. Gott ist der singuläre Zustand, in dem alles perfekt und gleich war. Wir sind jedoch aus diesem Garten Eden herausgespien worden, wir sind im Ungleichgewicht. Das Universum brennt, und die Erde, die Luft und das Wasser, sie alle brennen, alles ist Höllenfeuer. Das ist der Zustand, in dem sich unser Universum befindet. Wir versuchen diese grausame, dunkle, ausweglose Vision zu verdrängen, indem wir eben einfach immer das “Gute” daran sehen. Das ist ein harter Job, schließlich drängt sich das Böse immer in unsere Vision und lässt uns neue Dinge erkennen, die unseren Schmerz vergrößern und unsere Welt komplexer machen.

Unsere Welt wird geboren, und schon gefickt. Unsere Eier bersten vor Geilheit und unser Schöße spleißen vor Fruchtbarkeit, auf der Suche nach dem, was denn nun eigentlich so gut an der ganzen Sache hier sein soll. Aber die Wahrheit, liebe Freunde der Existenz, ist, dass unsere Art nicht die Krone der Schöpfung ist, aus dem ganz einfachen Grunde, dass die Schöpfung ein Unding ist, so lange wie das Feuer im Universum nicht erlischt. Die “Schöpfung” ist bestenfalls der Moment gewesen, als wir uns von Gott getrennt hatten, oder er sich von uns – Ansichtssache. Aber hat dieser Gott jemals existiert? Welcher Unfriede sollte in einem perfekten Gott ein Forttreiben aus dem Paradies zur Folge haben? Die Trennung war schon immer da, nur Gott, der war nie da. Gott ist für viele ein Wort für eine Idee, ein Gesetz, aber für wen ist Gott noch ein Gefühl, eine Sicherheit? Das Gefühl, zu Hause zu sein, in dieser überall währenden Umwälzung, aus der wir geformt sind? Die Sicherheit, dass unsere Flamme genau so hell leuchtet wie jede andere im Feuer?

 

Ad Fontes 2 (2004:0630)  Situation

Ich brauche das Floß nicht mehr. Der Fluss ist überquert. Ich will nicht zurück. Nicht jetzt.
Es geht in die Berge!

 

Eure Leidensfähigkeit (2004:0712) Szene

«Eure Leidensfähigkeit, eure Kompromissbereitschaft kotzt mich an!»

 

Feierabend (2004:0801) Situation

Wolkenflotten laufen ein, liegen vor Anker, nach geschlagener Schlacht, laben sich am Abendrot, wartend auf ihren nächsten Arbeitstag.

 

(2004:0801 – 2007:1114) Diro

Nia kulturo estas la bona etoso.

 

Ad Fontes 1 (2004:0918 – 2006:0724)  Situation

Wer zurück zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen.
Wo ihr hin wollt, war ich schon. Aber wo kommen wir alle eigentlich her?
Ich will zurück zur Quelle um es herauszufinden.
Bahn frei – gegen den Strom zu schwimmen ist schon schwer genug.

 

Wo Liebe Ist (2004:0920) Vortrag

Wir wissen darum, wozu Menschen fähig sind, denen man Liebe vorenthält. Liebe ist das Kostbarste für einen Menschen, sie ist die Droge, die die menschliche Existenz erst erträglich macht. Auf Entzug sind wir bereit für einen Platz dort, wo Liebe ist, jedes Menschenrecht zu brechen, das auf Liebe gebaut wurde. Der Glaube an Liebe wie an etwas Göttliches, etwas dem unwürdigen Menschen barmherzig Geschenktes, lässt uns so fanatisch werden. Wir glauben, es sei möglich, über Menschenopfer unserem Gott, der Liebe, näher zu kommen. Gott als Idee, als Ideologie, als Religion ist aber paradoxerweise zutiefst menschlich. Wir klammern uns an unsere eigene Arroganz, an unsere Fehlbarkeit, an unsere Fähigkeit zur Selbstsuggestion, an all die Sachen, die uns menschlich machen, um vergeblich zu versuchen, unserer Menschlichkeit zu entfliehen, eben in dem Glauben, dass dort, außerhalb unserer Menschlichkeit, Liebe ist. Wir stehen ein bisschen zwischen den Fronten und schauen uns das Spektakel an. Hier erkennt sich das Paradoxon selbst und macht sich nichts draus. Hier schulden wir der menschlichen Liebe nichts, und sie schuldet uns nichts.

Ich habe auf jeder Seite ein Auge.

 

(2004:1007) Spruch, "" A.

Entweder bist du langweilig kompliziert oder kompliziert langweilig.

 

Die Karriere Des Fragens (2004:1008) Vortrag

Die Karriere des Fragens befördert einen zum Verständis. Und doch ist die Arbeit nie erledigt, und man erkennt, dass man dazu verdammt ist, früher oder später sich der Unwissenheit zu ergeben. Zu glauben, wie die Welt funktioniert, nicht es zu wissen. Früher oder später wählst (erkennst) du deinen Gott und ziehst eine Frontlinie zwischen dir und ihm. Gott ist groß, du bist klein. So scheint es dem Fragenden. Gott gibt sich dem Fragenden nicht zu verstehen, und da er größer ist, scheint es höhere Gewalt. Selbstmitleid – leider kann man seine Gabe nicht nutzen um zu einer Antwort, einem Sinn zu gelangen. Die Karriere ist beendet. Ich schmeiße den Job. Ich glaube alles, ich wähle nichts. Ich bin nicht gemeint, mir ist nichts angeboten worden.

 

Gestern, Heute, Morgen (2004:1101)

John, ich sehe es wie du, man sollte heute leben. Und ich möchte dich wörtlich nehmen: man sollte sich vorstellen heute zu leben. Und hier möchte ich ergänzen: man sollte sich vorstellen wie man selbst heute lebt. (Oder vielleicht hast du’s auch so gemeint, und mein Englisch hat versagt. Dann erachte dieses Schreiben bitte als hinfällig. ;) ) Und man kann sich diese Vorstellung in die Zeit projizieren, also sich vorstellen, wie man in einem Heute leben wird, das morgen ist. Stell dir Morgen vor und leb heute. Dein Gott findet seinen Weg, vom Heute zum Morgen. Und du bist es, der die Sturmwelle ans Ziel surft. Du bist der Frieden. Du bist der Sinn. Du bist das Glück. Und es gibt noch eine Steigerung: Du bist die Liebe. Alles was du brauchst, ist deinen persönlichen Gott zu finden. OK, es ist nicht ganz alles… Du must vorher natürlich akzeptieren, dass es keinen Gott für alle gibt, ohne dabei Torschlusspanik zu kriegen, weil Gott womöglich gerade dich nicht liebt, weil du nicht artig genug warst. Ich finde, aus dem Alter sind wir raus. Der “Vater Gott” ist eine Krücke um uns zu kontrollieren. (Vgl. George Orwells Wendung “der Große Bruder”.) Ohne jetzt auf Verschwörungstheorien eingehen zu wollen – denn vielleicht haben wir uns die Welt wie sie ist ja tatsächlich so verdient, und nicht irgend jemand anderes, weil wir ja eigentlich so gut sind und die bösen Verschwörer hingegen so fies und gemein – wenn’s wahr wäre, würde man sehen was das für nette Typen das sind: verschwören sich wie Brüder für eine gemeinsame Sache – vielleicht werden wir in irgend einem Leben als Verschwörer wiedergeboren, wer weiß? Diese Horrorgeschichten jedenfalls, von denen Eine schlimmer ist als die Andere, haben den interessanten Aspekt, dass sie sich irgendwie ergänzen und doch gegenseitig ausschließen. Für mich ergibt diese Menschheit als Ganzes genommen einfach keinen Sinn – es tut mir leid. Ich glaube nicht an einen Gott für alle und immer und ewig. Das wäre so trostlos. So halbwüst und halbleer. Und wer diese Sichtweise dennoch annehmen will, der soll sich aber nicht wundern, dass die Wege Gottes so bekloppt sind. Die Welt wird nämlich immer komplizierter, aufgeteilter, wir alle werden immer gefächerter, und wirken kleiner in unserer großen Welt. Und es stellt sich die Frage, was für ein Gott Gott ist, wenn er das alles schon vorausgesehen hat. Sicherlich nicht der Gott, den wir irgendwann früher mal versucht haben aus uns herauszuprojizieren. Gott ändert sich, weil wir uns ändern. Je schneller wir uns ändern, desto deutlicher wird der Prozess. Ich glaube, Marx hatte das erkannt, als er davon schrieb, dass sich eine Gesellschaft durch ihr gemeinsames Wirtschaften definiert. Die neuen Fähigkeiten und die Verantwortung die sich hieraus ergeben, sind ein weiteres Geschenk Gottes an uns. Aus diesem Geschenk müssen wir zu lesen lernen und Gott neu interpretieren. Ketzerisch könnte man auch sagen “in Frage stellen”, aber das ist so eine Vater-Gott-Mentalität: ehre deinen Vater (und die Mutter auch, wenn du ein Mädchen bist) und habe keinen anderen Gott als ich dir sage. “Nenne mich nicht beim Namen” finde ich dahingegen einen herrlichen Ausspruch. Es hätte wahrscheinlich einfach uncool geklungen zu sagen “identifiziere mich nicht”, aber ich denke, das ist gemeint. Es führt die Forderung, keinen anderen Gott zu haben, nämlich ad absurdum. Denn wie sonst sollte man beweisen, dass ein anderer Gott nicht der eine Gott ist, wenn man ihn nicht identifiziert? Gemeint ist für mich: “hab nur deinen eigenen Gott”. Man muss sich selbst erforschen um seinen Gott zu finden. Wer meint, damit die Existenz Gottes in Frage zu stellen, weil sich das Bild Gottes durch die Fragen verändern, der meint, an der Schöpfung Gottes nicht weiter teilnehmen zu müssen. Gott hat seine Schöpfung mit dem ersten Hauch zwar zur Vollendung gebracht, aber es gibt immer wieder Spaßvögel, die Faxen machen müssen, und sich schwer und eckig machen um Gott zu sabotieren, ihn dazu zu zwingen, immer das gleiche Bild zu projizieren. Stress, Irrtum, Verzweiflung, Wahnsinn, einfach die Hölle. Das Firmament ist der Schnellkochtopfdeckel einer hausgemachten Hölle.

Ich denke, das ist der Schmerz, den du meintest, der für uns Gott definiert. Es ist aber ein Gott, der sich dadurch definiert, dass wir uns von ihm abkehren. Es ist also ein “Abkehrgott”. Das Glas kann halb voll oder halb leer sein. Erst jetzt verstehe ich den Sinn dieses Ausspruchs (ich bin wohl etwas langsam). Wenn Gott alles geschaffen hat, dann ist er perfekt, und sein Werk ist perfekt. Wir sind es nicht, da wir nicht sein Werk sind. Wir sind nur ein Farbenkleks, ein Spritzerchen. Aber immerhin! Aber eben auch nicht überbewerten, das Ganze, denn es ist eben nicht alles. Es ist sonnenklar, dass wir Fehler machen müssen. (Das soll nicht heißen, dass es egal ist, was wir anstellen.) Wir müssen Fehler machen, nicht weil es von uns erwartet wird, nicht weil wir dürfen, sondern weil wir nicht anders können, auch wenn wir uns noch so große Mühe geben. Gott ist nicht doof. Er weiß das. Der verzeiht alles, weil er sich gar nicht über uns aufregt! Es funktioniert doch alles. Noch mal, es funktioniert nicht, weil wir Fehler machen, das ist wie gesagt nicht unser Job. Es funktioniert, weil wir einfach unseren eigentlichen Job machen, ich erwähnte es ganz oben: Liebe zu sein. Unseren eigenen Gott zu haben und kennen zu lernen. Das ist so ’ne Mischung aus Monotheismus und Polytheismus. Quasi wie “Personal God” (frei nach Depeche Mode, ich könnte mir vorstellen, dass Manches dir gefallen hätte zu interpretieren). Es ist so, als ob wir alle winzige Farbspritzerchen sind, die sich in Größe, Spritzform und Farbenpracht unterscheiden und deshalb Gott unterschiedlich reflektieren. Darauf könnte man sich vielleicht sogar einigen, könnte ich mir vorstellen, dann ist aber auch Schluss. Mehr kann man doch nicht sagen über das Verhältnis zwischen Schöpfung und Gott. Alles was geschaffen wurde, hat einen Gott, einen Grund, eine Liebe. Das ist nicht gerade Abende füllend. Aber ich fühle mich wohl dabei. Es macht eben Sinn.

 

(Wer Hat Denn Was von Ende Gesagt?) (2004:1214)

Wozu mit Verstand wahr und falsch unterscheiden können,
Wenn am Ende nur Lüge übrig bleibt?
Wozu Wahrheit?

Wozu mit Moral richtig und falsch unterscheiden können,
Wenn am Ende nur Schuld übrig bleibt?
Wozu Rechtschaffenheit?

Wozu mit Ehre gut und falsch unterscheiden können,
Wenn am Ende nur Verbrechen übrig bleibt?
Wozu Stolz?

Wozu mit Willen echt und falsch unterscheiden können,
Wenn am Ende nur Enttäuschung übrig bleibt?
Wozu Mut?

Wozu mit Herzen schön und falsch unterscheiden können,
Wenn am Ende nur Trauer übrig bleibt?
Wozu Liebe?

Wozu mit Glauben treu und falsch unterscheiden können,
Wenn am Ende nur Verrat übrig bleibt?
Wozu Hoffnung?

 

Mit Leeren Koffern (2004:1221)

Das Wissen ist mir nur geliehen. Ich kann es nicht vererben, ich kann es nicht verschenken. Das Wissen gehört mir nicht. Ich kann, wenn ich will, das Wissen wieder zurück geben und in den Fluss des Vergessens steigen, nur so weit, bis ich den blauen Himmel wieder über mir sehe, um mich im Vergessen zu erinnern. Ich hänge unter der Erde über dem Himmel.

Besitz ist Erinnerung. Alles, was man hat, muss man entscheiden. Mit Wissen geht das scheinbar gut; man kann sich Erinnerungen an Erkenntnisse machen. Souvenirs erstellen: Notizbücher, Poesie-Bände. Ich bin ein Tourist, und meine Souvenir-Vitrine ist längst noch nicht voll. Ich bin ein guter Jäger, keine Beute kann sich vor mir verstecken. Ich habe den ganzen Laden, der mir mit meinen menschlichen Fähigkeiten zur Verfügung stand, ausgeräumt. Ich sammle schon Insekten und Waldbestände. Und dann Bakterien und Planeten, und dann Moleküle und Galaxien, und dann Quarks und Urknälle, und dann: ist alles wüst und leer. Meine Vitrine ist nicht voll, aber alles ist wüst und leer. Keine Souvenirs mehr. Ich bin arbeitslos. Ich habe meinen Gott stärker enttäuscht als es ein Satan könnte. Es ist mir peinlich, nicht weil ich zu dumm war zu erkennen, dass meine menschlichen Fähigkeiten nur ein Brucheil der göttlichen Macht sind, und dass mir Gott lediglich die Fähigkeit gegeben hat, zu hoffen, dass es mehr für mich gibt. Neugierde, Forderung, Herausforderung, einen Preis, eine Belohnung, eine Weisheit. Und doch funktioniert es so nicht. Es sind alles nur geliehene Souvenirs meines Touristen-Lebens in der Welt. Ich werde abreisen wie ich angereist bin: mit leeren Koffern.

 

  Ick Wünscht’, Ick Wüad’ Vaschwin’ (2005) Robert Greiner-Pol

Ick wünscht’, ick könnt’ vaschwin’
In eïn feanet Land.
Ick wünscht’, ick wüad’ vaschwin’, üangdwohin.
Ick wünscht’, ick wüad’ vaschwin’,
Nua wünschtik mia ooch dann,
Ick wünscht’, du wüadstma fin’.

 

Wieder (2005:0108 – 2007:1114)

Komm wieder. Wenn du wieder bist, bin ich wieder. Komm wieder, bitte.

 

(2005:0110) Spruch, "" Robert Greiner-Pol

Stefan hat Kevin heute den Blues beigebracht.

 

Es Geht Um Die Freiheit (2005:0126) Vortrag

Freiheit bedeutet, nichts und niemanden fragen zu müssen, also von der Entscheidung, der Sicht des anderen nicht abhängig zu sein, durch keine andere Wahrheit also irgendwie gedrängt zu werden.

Es geht um die Krone der Schöpfung. “Krone”, da jegliche Erungenschaft der Menschheit durch rigorose Anwendung von Wahrheit verwirklicht worden ist, durch Hexerei, quasi. Doch seit es Wahrheit gibt, gibt es auch Lügen. Lügen sind nur gelogene Wahrheiten. Vom Effekt ist gelogene Wahrheit von aufrechter Wahrheit nicht zu unterscheiden: der Glaube fühlt sich gleich wahr an.

Man muss sich schon selbst auf den Weg der Wahrheit machen, und damit meine ich nicht Wissen. Ich weiß, dass Columbus Amerika 1492 entdeckt hat. Dieses Wissen hat für mich aber nichts mit Wahrheit zu tun. Die Vikinger haben Amerika schon vorher entdeckt, und die Azteken und die anderen Ureinwohner haben Amerika schon vorher besiedelt, und dabei dachte Columbus Indien zu bereisen. Jeder muss seinen eigenen Weg zur Wahrheit gehen. Columbus hat eine Abkürzung nach Indien gefunden. Vom geschichtlichen Ergebnis abgesehen, aber wäre es richtiger gewesen Columbus nicht seinen Weg gehen zu lassen, weil er vielleicht einem Irrtum auferlegen war? Sein Glaube war doch richtig: die Welt ist rund, und es gibt einen West-Weg nach Indien. Gut, dass dieser länger als der Ost-Weg ist, weil da noch ein Kontinent dazwischen liegt und zwei Weltmeere, das ändert ja nichts an der Wahrheit der Kernaussage.

Freiheit ist also die Freiheit, seinen eigenen Weg zur Wahrheit zu gehen. Religionen, die Missionäre und eine Inquisition ausbildet, strebt die Macht über die Wahrheit an. Der Kirche ist dies 1000 Jahre lang gelungen. Im letzten Jahrhundert haben Politiker diesen Job übernommen. Zu glauben, es gibt nur eine Demokratie, eine Klasse, eine Rasse, ein Volk, oder einen Gott ist zumindest intolerant, wenn nicht ein Vorwand für Faschismus (Fanatismus in einem Industrieland, also in dem Bildung, Propaganda, Polizei und Militär hoch entwickelt sind).

Es gibt keinen Gott für alle. Weil nichts ausgewält ist in diesem Universum. Gott setzt keine Zeichen, bzw., da wir so Sinn suchende Wesen sind, ist für uns alles potentiell ein Zeichen – aber welches Zeichen sollte wichtiger sein als das andere? Erst mal ist man da selbst. Jeder einzelne ist ein Zeichen Gottes, ein Abdruck Gottes. Und jeder ist anders von Gott abgedrückt worden, aber ein Abdruck Gottes. Wir sind alle Gottes Kinder. Schon fanatisch klingt es für mich, wenn man diese Vision der Freiheit einerseits mit einem “Hallelujah, amen!” begrüßt, andererseits aber sagt, dass Jesus der einzige Sohn Gottes ist. Wir sind alle Gottes Söhne, und ja, auch Töchter natürlich. Solange wie mir aber versucht wird, eine Wahrheit aufzuobtruieren, werde ich mich wie ein Sünder fühlen. Es ist freilich eine Sünde zu lügen, aber wer wirft den ersten Stein? Das soll keine Entschuldigung sein. Ich fordere einfach nur, die Anklage fallen zu lassen.

 

Weltalter (2005:0128 – 2008:1205) Vortrag

Die Welt scheint zusehends älter zu werden. Ich habe den Eindruck, sie altert schneller als ich. Ich habe Angst, die Welt wird vor mir sterben.

Ich bin kein Fortschrittsgegner. Ich glaube an die Renaissance, auch wenn sie zur Globalisierung geführt hat, und unsere Stärken und Schwächen auf die Spitze treibt.

Ich weiß nicht – altert die Welt oder krankt sie an einem tödlichen Leiden?

 

Kinderzimmer (2005:0205) Vortrag

Gott ist unsere Dankbarkeit. Wenn wir Gott lieben, dürfen wir von ihm aber dafür keine Dankbarkeit erwarten. Ist Gott größer als wir? Ist Gott nicht das Gefüge, das alle Energie zusammenhält? Wir sind doch zu grob, zu groß um ihn noch zu sehen. Gott ist so winzig klein, dass wir sein Gefüge nicht ertasten können. Wir existieren in einer Materiewelt. Das ist unsere Dimension. Wir sind auf sie fixiert, und es fällt so schwer, andere Welten für möglich zu halten, mit anderen Zeiten und anderen Räumen, also anderen Dimensionen, im Sinne von anderen Größenordnungen. Das ist schlichtweg der Horror für einen Materialisten, der seine Größenordnungen für das Maß des Universums hält.

Ein Kind kennt diese Grenzen der eigenen Größe nicht, vor allem, weil es ja vor Augen hat, dass es diese Grenzen ständig überschreitet. Doch wenn das Kind aufhört, frei zu wachsen, aufhört die Welt auf du und du kennenzulernen, dann wächst es in die Ritzen und Nieschen des nunmehr viel zu engen Kinderzimmers. Das Kind wächst in die anderen Zimmer, Arbeitszimmer, Küche, Bad, Korridor, Hausflur und immer so weiter. Die Dimensionen ändern sich nicht mehr, alles wird immer gleich sein, materialistisch. Wenn sich die Äste unglücklich verknoten, sieht das nicht sehr schön aus, aus Kinderzimmersicht. Es wird zu einem deprimierenden Ort. Und doch ist es der größte Ort im ganzen Universum, aus dem wir die Universalität der Größenordnungen wieder begreifen, und mit ihr die Größe des Universums. Unendlich in alle Größenordnungen. Wir sind nur Pfützen in einer Schicht der Größenordnungen.

Für meine Begriffe ist die Chaostheorie die erste nicht-philosophische Wissenschaft, die sich mit den Größenordnungen beschäftigt. Sie misst fraktale Konstanten. Es wundert uns, dass diese Größen mit unseren Größenordnungen nichts zu tun haben, dabei entstehen sie als Kombination von teilerfremden Größenordnungen. Die Chaostheorie beweist meiner Meinung nach die Unendlichkeit des Universums in seinen Größenordnungen.

Das einzige, was konstant im Universum ist, ist die Fraktalität der Größenordnungen zueinander. Es ist wie ein Kaleidoskop, durch das man eine andere Schicht versucht zu erkennen, aber mit jedem Schritt in einer teilerfremden Größenordnung, dreht sich das Kaleidoskop. Die Kreativität, die sich aus einer solchen simplen Idee heraus herleitet, ist unendlich. Es ist wie Sprache, die sich entwickelt, Silben zu Wörtern werden lässt, Wörter zu Endungen mit Geschlecht, Zahl und Fall werden lassen ... Ein Linguist, der die Ursuppe der Sprache sucht, oder besser, den Big Bang der Sprache, könnte, wenn er teilchenphysikalisch angehaucht ist, meinen, dass sich die Sprachen mit der Zeit abkühlen, so wie sich das Universum seit seinem Urknall abgekühlt hat, und so komplexe Materieformen wie uns zum Vorschein gebracht hat. Es gibt Teilchentheorien, nach denen gewisse Teilchen miteinander verwandt sind und zu einem bestimmten Zeitpunkt, der nah genug an dem Ideal der Urknallsingularität liegt, identisch waren. Aber wenn sie selbst identisch waren, wie konnten sie dann zu unterschiedlichen Entitäten werden? Das ist ein heikelster Punkt.

Gott entnahm dem Menschen eine Hälfte und formte so die Frau, na, und den Mann gleich mit. (Ladies first, ok, aber die Hälfte “Mann” gar nicht erwähnen, da kriege ich ja Minderwertigkeitskomplexe.) Jedenfalls verteilte sich dann der Mensch, der perfekt und eins war, und ward viele Menschenhälften, die sich immer und immer weiter vom Menschen, den Gott schuf, entfernten, um Größenordnungen. Aber das ist der Lauf der Dinge, der Lauf des Universums, wie es Gott geschaffen hat. Gott ist der Schöpfer, aber er schöpft noch immer aus dem Vollen. Unsere Schöpfung war nicht die erste und wird auch nicht die letzte sein (wobei ich denke, dass alle Schöpfungen gleichzeitig geschehen, sie sind nur auf verschiedenen Größenordnungen, unendlich vielen Größenordnungen, es sind unendlich viele Schöpfungen).

Irgendwann einmal wird es den Menschen gar nicht mehr geben. Ich meine, sehen wir’s doch mal realistisch. Von der Zelle bis zum Menschen ist alles ein Produkt der Schöpfung, und doch ist alles vergänglich. Unsere Zeit wird irgendwann kommen, von jedem einzelnen, und auch von der Menschheit als ganzer. Es wird nicht unbedingt unsere Schuld sein. Es geschehen einfach Dinge im Universum, die wir nicht vorhersehen können, Schicksal. Es wird kein jüngstes Gericht geben, das Universum ist dann ja noch nicht fertig. Dass Ende unserer Tag wird nicht das Ende aller Tage sein. Irgendwo wird wieder eine Sonne aufgehen, in einem anderen Leben des Universums. (Ich nehme soeben wahr, dass ich für die Idee der Wiedergeburt werbe: Wenn man seinen Platz in der Unendlichkeit gefunden hat, kann einen nichts mehr einengen, nicht in der ewigen Wiederkehr des Unterschiedlichen).

Die Sonne, die morgen aufgehen wird, ist schon aufgegangen, und sie wird wieder aufgehen. “This shit happened before.” Es ist dann also ein Leichtes, die eigene Existenz als Entität des Universums wahrzunehmen, ohne die es nicht existieren könnte.

Man hat sozusagen eine Aktie an einem Unternehmen, das sich dauernd aufspaltet, ohne aber ihren Wert zu verlieren. So ist es mit jeder Entität. Die Entität wächst an Komplexität. Kein Komplexitätsgewinn ist unendlich. Alles was entsteht, ist wert, dass es zu Grunde geht. Das Universum geht zu Grunde, es kracht auf den Boden und zersplittert. Aber es hört nicht auf zu zersplittern, weil es keine kleinsten Splitter gibt. Die Entität, die wir begreifen zu sein, existiert aber wirklich.

Das Universum ist in der Lage, sich in seiner eigenen Komplexität zu sehen, und sich schön zu finden, als Kind, das selig in den Himmel blickt und die Unendlichkeit der Sterne genießt, angstfrei, da es noch Komplize mit dem Universum ist. Das Universum betastet sich über seine Kinder selbst. Das Universum spielt mit den Kindern, nicht die Kinder mit dem Universum. Mit uns Erwachsenen spielt das Universum nicht mehr. Wir haben lieber unsere vergänglichen aber gewinnversprechenden Aktien an einem Beschaffungskrieg, den wir zivilisierte Welt nennen, auf der Suche nach dem tausendjährigen, dritten Reich (im Sinne der Ursprungsbedeutung – was Biblisches). Wir glauben an den Mehrwert und befriedigen unseren Glauben durch Diebstahl. Beschaffungskriminalität. In der Natur des Universums gibt es womöglich keinen Mehrwert, denn echter Mehrwert lässt sich nicht zusammensummieren, sondern nur selbstopfernd mit einem Schritt durch’s Kaleidoskop erschaffen, im Geiste. Was für ein Trip. Er ist endlich, aber real.

 

Über Die Notwendigkeit Des Zauberns (2005:0208) Vortrag

Was ist der Zauber? Die Realität verändern, Menschen verändern. Und das gibt es wirklich. Man kann die Realität verändern, schon indem man nur einen einzigen Menschen verändert: sich selbst. Die eigene Menschlichkeit wird auf den Rest der Welt angewendet (und umgekehrt). Es lohnt sich also den Zusammenhang zwischen eigener Identität und Menschheit aufzuzeigen, wenn man sich oder die Welt besser verstehen möchte.

Warum sollte man das eigentlich tun? Es ist uns in die Wiege gelegt, dass wir nach etwas suchen, das größer als wir ist, und das uns definiert.

Demut.

Wir haben diese kleine Stimme in unserem Gewissen verdrängt. Alles hört auf unser Kommando. Wir definieren. Und wir warten, dass einer endlich das Glück befiehlt. Das passiert aber nicht. Die ganze Hierarchie ist wertlos. Man kann nur selber zaubern. Kein anderer kann das für einen tun.

Was du bist, existiert nicht.

 

  Fokus (2005:0208) 

Siehste nich die Blum’?
Höaste nich die Jeing?
Spüaste nich den Zoom?
Ick wüadit dia jean sseing.

 

(2005:0209) Spruch

Interpretation ist eine Verkettung unglücklicher Umstände.

 

Weltraumspaziergang 3 (2005:0210 – 2006:1013) 

Die Höhe wird dich herausfordern.
Hab keine Angst.
Du bist zu Haus.
Fall jeden Schritt und tanz.

Der Wind wird dich kitzeln.
Hab keine Angst.
Du wirst geliebt.
Stirb jeden Atemzug und sing.

 

(2005:0217) Spruch

Der Freiraum des einen ist der Abstand des anderen.

 

Über Die Hölle (2005:0308) Vortrag

Es gibt etwas Schlimmeres als zu leiden, weil man genossen hat. Es gibt etwas Schlimmeres als die Hölle. In die Zeit zurückversetzt zu werden, in der niemand in die Hölle zu kommen bräuchte, in der die Fehler noch nicht begangen wurden, man aber weiß, dass sie geschehen werden. Und etwas nicht zu verzeihen, das noch nicht geschehen ist. Das ist die Hölle.

Etwas ureigen Menschliches; Tiere kommen ja nicht in die Hölle. Sagen wir jedenfalls, weil wir ihnen keine kulturellen Kompetenzen zugestehen. Is natürlich Quatsch, aber was das In-die-Hölle-Kommen erst möglich macht, ist die Fähigkeit in die Zukunft zu sehen, und dadurch die Gegenwart zu kontrollieren. Tolle Sache eigentlich, aber wir können uns selbst auch Gegenstand der Wissenschaft machen. Ich weiß nicht – was haben diese Sozialwissenschaften eigentlich gebracht? Der Mensch kultiviert den Menschen.

So lange wie dem Individuum nicht das Recht zugestanden wird, Einblick in alle Informationsregister zu bekommen, auch in die der Regierung und in die Register derjenigen, die Antrag auf Einblick gestellt haben, wenn man das will, so lange wird das Individuum unfrei sein.

 

Über Die Satire (2005:0322) Vortrag

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Man sollte eigentlich ja auch gar nicht spotten, aber es ist nun mal ein mehr oder weniger gezielter Schaden, den man sich und seinen Mitmenschen zufügt, eben ein Laster, so wie Menschen eben nicht perfekt sind, also ungeplante Laster haben, ein Fehlen. Und sich über den Fehler eines anderen Menschen bewusst oder unbewusst lustig zu machen, ihn nachzuäffen und bloßzustellen ist wahrlich keine Tugend, sondern ein Laster.

Die Satire aber äfft vermeindlich absichtliche Fehler nach, nämlich die Unwahrheiten anderer Menschen, zur Propaganda organisiert. Satiriker fühlen sich durch die Propaganda beleidigt und verspottet, und meinen den Interessenvertretern das Gleiche antun zu müssen. Gibt es eine Alternative? Ja – anstatt den Inhalt der Lügen zu karikieren, wäre es eine viel größere Waffe gegen den vermeindlichen Agressor, dem Volk, dem Pöbel, dem Proletariat der Republik zu zeigen wie die Propaganda enttarnt werden kann. Anstatt die Unfähigkeit zur Wahrheit zu verspotten, könnte doch viel eher ein erkenntnisreicher Begriff für die Hölle des Lügners gefunden werden. Die Frage wäre dann niemals “Wieso lügen Menschen, und wie können sie sich aus dieser Hölle befreien?”, sondern immer “Wieso lügen Menschen, und was lernen wir daraus?” Nicht aufregen, – wundern! Es gibt keinen Feind auf Erden.

Die Wurzel allen Übels ist gewiss wohl die Menschenlüge, doch Satire ist nur der zweite der beiden Teufel. Philosophie ist der Schritt heraus aus diesem Ying und Yang, heraus aus diesem Teufelskreislauf. Die Philosophie, oder “die Erkenntnisssammlung der Spiritualität”, ist nichts Lustiges, aber sie ist unendlich heiter.

Der Mensch wird aber immer das Wissen der Erkenntnis bzw. der Erleuchtung vorziehen, wenn er zum Stress überfordert, oder zur Faulheit unterfordert wird. Irgendwo dazwischen muss das heiter gelassene Leben liegen. Sollte man davor Angst haben? Angst vor dem Leben? Sollte man nicht lieber gewährleisten, dass man so aufwandslos wie nötig so alt wie nur irgend möglich wird? Ist es also erstrebenswerter, von seiner Lebenszeit verwelkt zu werden, als mit dem Leben selbst zu streiten? Sollte man riskieren im Unrecht zu sein? Das Weltbild kann einem immer Recht geben, die Religion, die Ideologie, die Verschwörungstheorie. Aber was hat man davon, im Recht zu sein? Nur Stress. Was Recht ist, liegt in unserer Wahrnehmung, und das Recht ist nicht rechter als eben diese unsere Wahrnehmung. Also beschränken wir uns doch lieber gleich auf unsere Wahrnehmung und schulen sie, dass wir zu gerechten Menschen werden können.

Raus aus dem Teufelskreis, rein ins Nirvana.

 

(2005:0322) Spruch

Hat der Prophet keine Bibel und keine 10 Gebote, dann muss der Prophet eben selber auf den Berg steigen.

 

(2005:0322) Spruch

Eine Diktatur ist auch dann noch eine Diktatur, wenn dem Volk die Möglichkeit gegeben wird, zwischen zwei Diktatoren alle paar Jahre zu wählen.

 

Quid Est Veritas? (2005:0324) Vortrag

Sagt Jesus: “Ihr glaubt an mich”, meint er dann auch: “Und ich glaube an euch”? Jesus sieht sich als Sohn der Natur Gottes. Er erkennt die Liebe, die uns diese Natur gibt, und er will sie uns zeigen. “Das ist mein Leib.” Aber würde er es gut finden, wenn wir uns wie er mit Gott identifizierten? “Wo ich hingehe, könnt ihr mir nicht folgen.” Wieso können wir nicht die selbe Last tragen wie er, wenn wir die Wahrheit so sehen wie er? – Stellvertretermentalität.

Der Papst ist Stellvertreter Jesu, und Jesus ist stellvertretend erleuchtet für uns alle. Der Grundstein zur Arbeitsteilung. Aber vielleicht hat er das auch gar nicht so gemeint, und es ist nur nicht richtig dokumentiert worden. Quid est veritas?

 

(2005:0411) Spruch

Das Lesen von Anti-Raucher-Propagander kann zu Paranoia und Schizophrenie führen.

 

Memet Nosce (2005:0427) Vortrag

Warum spielt das Hirn verrückt? Wie kann es eigentlich wahrnehmend nicht verrückt spielen? Fragen wir erst mal so herum. Eine der Hauptaufgaben des Gehirns ist es sicherlich, Muster zu erkennen. Das ist ziemlich gewagt, eigentlich, denn wer sagt dem menschlichen Gehirn eigentlich, dass es “da draußen” Muster gibt? Wenn es die nicht gäbe, wäre das Hirn ganz schön aufgeschmissen und würde verrückt spielen oder auf sonst was für einen Trip kommen. Aber glücklicherweise gibt es “tatsächlich” Muster, und glücklicherweise ist das Gehirn naiv und stutzt nicht vor der Aufgabe zu lernen.

Welche Muster werden gesucht? Die zum Glücklichwerden. Glück ist sehr individuell. Man darf sich nicht durch Universalität ablenken lassen, sonst kann man seine nötige Individualität nicht mehr wahrnehmen. Um wahrzunehmen ist es unabdingbar nicht wahrzunehmen. Versucht man alles wahrzunehmen, wird man entweder verrückt oder erleuchtet. Aber: gewöhnt man sich diese singuläre Wahrnehmung nicht ab, so vergisst man seine Individualität und sieht nur noch die Universalität. Nenn es Nirvana, nenn es Drittes Reich. Das Gehirn sieht kein Muster mehr. Oder: alles, was es sieht, ist die Musterlosigkeit – das eigene, ursprünglich angestrebte Glück ist verloren.

Die Leute, die weder verrückt noch erleuchtet sind, werden von den Erleuchteten und Verrückten gerufen, und sie wissen nicht, wohin sie gehen sollen. Aber vielleicht sollen sie ja auch nirgendwo hingehen. Sondern einfach bei sich selbst bleiben und sich selbst erkennen. Ich bin auf keiner Seite, weil niemand auf meiner Seite ist.

 

Revolution 1 (2005:0831 – 2007:1114) 

Ich fordere das Recht auf Selbstauflösung. Ich will Neuwahlen. Ich fühle mich nicht mehr regierungsfähig. Ich verzichte auf mein Recht auf Macht-Arroganz. Ich entscheide mich zu leiden. Ich warte auf meine Revolution.

 

  Dis Nemm Ik Luv (2005:0927 – 2006:0804)  

Werd ik bestemmed, wan ik frag?
Lüs ik, wan man lüs mi?
Nit möte bestemme, törfe frage all, selv könne lüse:
Dis nemm ik luv.

Werd ik stüred, wan ik genüt?
Föl ik, wan man föl mi?
Nit möte stüre, törfe genüte all, selv könne föle:
Dat nemm ik luv.

Werd ik ferraden, wan ik hil?
Fertro ik, wan man fertro mi?
Nit möte ferrade, törfe hile all, selv könne fertroe:
Dis nemm ik luv.

 

Keine Angst (2006:0312 – 2008:1211) Vortrag

Die Perspektive des Kindes sieht die Welt nicht anders als den Traum. Das, was man jeden Tag sieht, ist anfangs nicht weniger absurd als das, was man jede Nacht träumt. Und auch nicht weniger wunderbar. Das Wunder fesselt uns und lässt uns aufmerksam sein, so dass wir die Dinge als wirklich wahrnehmen. Und das ist das Dilemma: wir können Dinge nur dann als wirklich wahrnehmen, wenn sie wunderbar sind. Wenn sie normal und alltäglich sind, übersehen wir sie, und nur der nächtliche Traum gibt uns Wirklichkeit.

So weit muss man’s aber nicht kommen lassen; man kann die Wirklichkeit des Traums ebenso wie die Absurdität des Alltags wahrnehmen. Es gibt keine Grenze zwischen wach und schlafend, die gefürchtet werden muss:

Hab keine Angst vor dem Wachwerden,
Hab keine Angst vor der Welt;
Das Leben ist ein Traum.

Aber es ist schon eine coole Welt, weil sie es einem erlaubt, die Notwendigkeit der Ignoranz der Masse zu erkennen, dich aber nicht dazu zwingt, dieser Masse anzugehören (obwohl sie’s dir schon ziemlich aufdringlich an’s Herz legt). Demzufolge ist auch keine Angst vor der Erleuchtung geboten. Also, wenn man will, kann man so wach und erleuchtet sein, wie man eben will.

Wahrnehmung ist der Pfad zur Bewertung, zur Schuldzuweisung. “Vergib uns unsere Schuld” heißt hingegen, den Pfad rückwärts, zurück von der Wahrnehmung, zurück von der Erkenntnis, also zurück von der Erleuchtung zu gehen. Zurück in ein Kontinuum, in dem die Entscheidung noch nicht gefallen ist, in dem keine Verantwortung existiert, weil sie nicht nötig ist. Die Offensichtlichkeit des Konsensus regiert.

Wenn man sich aussuchen kann, wie wach man durch die Welt läuft, bzw. wie Absurdität akzeptierend man seinen Träumen zuschaut, dann kann man sich auch aussuchen, in welcher Wirklichkeit man potentiell aufwachen würde, und welche Wege man im Traum finden kann.

 

Henkersweisheit 7 (2006:0313)  

Sie rennen hin zur Ampel solange sie grün ist.
Sie rennen über die Ampel solange sie rot ist.

 

Casanova-Weisheit 15 (2006:0331)  

Sei offen, aber nicht ehrlich – sei charmant.
Sei nackt, aber nicht ungeschminkt – sei schön.

 

Genug (2006:0429)

Lern das Lernen; das Leben ist wunderbar genug.
Und versuch das Versuchen; das Leben ist spannend genug.

Genieß das Genießen; das Leben ist schön genug.
Und ertrag das Ertragen; das Leben ist gerecht genug.

 

Fallen Lassen (2006:0714 – 2006:0802)

Verschenk dein Herz, nur lass es los.
Verpeil den Scherz, nur lach dich aus.

Verlier dein Spiel, nur gib es auf.
Verfehl das Ziel, nur stell dich bloß.

 

Vor dem Losrennen (2006:0717) Szene

«Möchten Sie vor dem Losrennen noch einmal auf die Uhr schauen?»
«Nein, danke. Ich habe keine Zeit.»

 

Henkersweisheit 8 (2006:0720)  

Wenn Schaben hinter Schaben schaben,
Schaben Schaben Schaben hinterher.

 

Casanova-Weisheit 16 (2006:0722)  

Manche möchten auf Händen getragen werden.
Andere möchten auf den Arm genommen werden.

 

1000 Freunde (2006:0726) 

1000 Freunde Schmerz
Weinen um mein Herz.

1000 Freunde Trost
Werd’ ich nicht mehr los.

 

Vielleicht (2006:0728 – 2006:0903) Assistenz: C.

Vielleicht verwechseln wir uns.
Vielleicht erinnern wir uns nicht richtig.
Vielleicht träumen wir falsch.
Vielleicht wachen wir nicht mehr auf.

 

Schweizerland (2006:0728)

Sonnenbrand im Schweizerland.
Kaltfusion – inopportun.

 

Politiker-Weisheit 1 (2006:0728) 

Prostitution
Und Korruption
Sind das Rückgrat
Der Nation.

 

Spiel (2006:0728) Brief

Zeig dich oder versteck dich, nur spiel mit mir.

 

Der Rekrut (2006:0728)

Ich lüge
Für ein vertrautes Augenzwinkern
Von dir.

Ich betrüge
Für ein exklusives Schulterklopfen
Von dir.

Ich töte
Für ein intimes Flüsterwort
Von dir.

 

Sie Meldet Sich (2006:0801)

Sie meldet sich.
Sie meldet sich nicht.

Sie meldet sich.
Sie meldet sich nicht.

Sie meldet sich,
Mit Verspätung,
Mit Versetzung ...

Sie meldet sich.
Sie meldet sich nicht.

 

Das Reich (2006:0801 – 2007:1211) 

Wenn dir das Reich zu fade schmeckt,
Dann werd doch einfach süchtig
Nach seiner Kraft.

Wenn dir das Reich zu formlos scheint,
Dann verlieb dich doch einfach
In seine Herrlichkeit.

Wenn dir das Reich zu sinnlos wirkt,
Dann werd doch einfach verrückt
Nach seiner Ewigkeit.

 

Espero – Priridindas (2006:0804) 

Espero ja nur priridindas.
Do kial ni ne jam ridintas?
Ankoraŭ eĉ ne esperonte,
Ĉu ridi jam ekŝajnis honte?

 

Nein. (2006:0807)

Du sollst nicht atom-bombardieren.

Du sollst nicht final-rettungsschießen.

Du sollst nicht kollateral-schädigen.

Du sollst nicht exekutieren.

Du sollst nicht friendly-firen.

Du sollst nicht euthanasieren.

Du sollst nicht genozidieren.

Du sollst nicht liquidieren.

Du sollst nicht massakrieren.

Du sollst nicht attentieren.

 

Casanova-Weisheit 17 (2006:0810 – 2007:1014)  

Sei nicht schüchtern;
Sei zurückhaltend.

Sei nicht zu haben;
Steh zur Verfügung.

Sei nicht zu bekommen;
Sei bekömmlich.

 

Euer Krieg (2006:0812) 

Eure Lüge
Wird mir kein Recht mehr geben.

Eure Gewalt
Wird mir keine Liebe mehr geben.

Euer Krieg
Wird mir kein Leben mehr geben.

 

  Trace Off (2006:0815)

TROFF
CLS
RUN

 

Casanova-Weisheit 18 (2006:0817 – 2006:0823)  

Ich darf und
Du darfst
Kommen.

Ich auf deine und
Du auf meine
Kosten.

Wenn jeder auf Kosten des andern kommt,
Ist jeder auf seine Kosten gekommen.

 

Mein Schlafsack (2006:0817) 

Es ist schon ziemlich eiskalt in diesem Zimmer hier, obwohl der Sonnenschein draußen so tut als würde noch Sommer im Lande sein.
Verarsche. Die Wahrheit ist, dass die Sommertage bereits gezählt sind.
Ob nicht vielleicht in Frankreich noch etwas Wärme übrig ist?
Ich will’s wissen. Aber niemand hat mich bis jetzt gerufen. Ich brauche doch nur einen winzigen Ruf. Auf und davon.

In Wirklichkeit ist die Welt gar nicht so groß. Und die letzten Wochen über schien sie sogar sehr klein zu sein.
Dennoch, die Grenzen, die uns aufhalten, sind beachtlich und trennen Welten.
Welten nur. Nur kleine Welten.
Ich gehe jetzt meinen Schlafsack einpacken.

 

Telefonat (2006:0817) 

Telefonat. “at” heißt offensichtlich “langes Gespräch”.
Sie führt gerade so ein Telefonat, während ich bei ihr zu Besuch bin.
Sie spricht sogar über mich und dass ich sie besuche. Interessant, nicht?
Na wenigstens kann man davon ausgehen, dass wir keine jugendlichen Dummheiten anstellen, Omi, sie telefoniert ja bloß.

 

Rhythmus (2006:0817)  Situation

Der Rhythmus nickt, ich hab wohl Recht.

 

A-u-m 1 (2006:0818)   Situation

Im Auge des Wirbelsturms, am friedlichsten Ort auf Erden, atme ich das Verwehen der Welt ein und aus.
A-u-m.

 

  Strand-Jedicht (2006:0819) Vik & Hagen

Braunjebrannt.
Abjebrannt.
Durchjebrannt.
Ran ann Strand!

 

A-u-m 1 (2006:0822) 

En la truo de la kirlovento, ĉe la plej paca ejo sur la Tero, mi en- kaj elspiradas la mondan forbloviĝon.
A-u-m.

 

Casanova-Weisheit 19 (2006:0823)  

Der frühe Wurm fängt mit Vögeln an.

 

Sonnenaufgang (2006:0830)

Verlieb dich nicht in Glitzersterne.
Die Weisheit ihrer Herzensferne
Erscheint dir eh nur fremd und kalt.
Wart’s ab, dein Morgen kommt bald.

Verlieb dich nicht in Supernovae.
Die Schönheit ihrer Wegwerfrobe
Erscheint dir eh nur leer und alt.
Wart’s ab, dein Morgen kommt bald.

Verlieb dich nicht in Schwarze Löcher.
Die Stärke ihrer Schlafgemächer
Erscheint dir eh nur Blindgewalt.
Wart’s ab, dein Morgen kommt bald.

 

  Heartquake (2006:0901)

She makes my heart shake.
She makes my heart ache.
She makes my heart break.

For my heart’s sake -
She’s a heartquake!

 

A-u-m 2 (2006:0901)  

Atme ein.
Willkommen daheim.

Atme aus.
Willkommen zuhaus.

 

Nein, Danke (2006:0903)  Brief

Ich kann allein ins Bett,
Auch ohne deine Hilfe.

 

Politiker-Weisheit 2 (2006:0908)  

Die Bank gewinnt immer.
Die Partei hat immer Recht.

 

Mathematiker-Weisheit 3 (2006:0909) 

In vollem Rang kennst du deine Antworten.
Mit freiem Charakter kennst du deine Eigenwerte.

Deine Inverse existiert.

 

La Regno (2006:0912 – 2006:0914) 

Se do la Regno laŭ vi mankas guston,
Kial ne fariĝi dependa
De ĝia Forto?

Se do la Regno laŭ vi mankas formon,
Kial ne fariĝi enama
Al ĝia Gloro?

Se do la Regno laŭ vi mankas sencon,
Kial ne fariĝi freneza
Je ĝia Eterneco?

 

  Sapientia Casanovae (2006:0917)

Nupta certa.
Puella incerta.

 

Das Nenne Ich Liebe ^-1 (2006:0920) 

Mein Freund,
Ich versteh dich nicht.
Nicht mehr.
(Und sie versteht mich nicht.)

Mein Mädchen,
Ich brauch dich nicht.
Nicht mehr.
(Und sie braucht mich nicht.)

Meine Frau,
Ich leb nicht für dich.
Nicht mehr.
(Und sie lebt nicht für mich.)

 

Danke, Sommer (2006:0924) Brief

Sommer, du bist alt und stark geworden und trägst deine braunen Blätter mit majestätischem Stolz. Während der Winter auf deine Wiedergeburt warten wird, werde ich dein Licht in meinem Herzen tragen, um dich zu ehren. Ich hab so viel an dir gehabt. Danke, Sommer.

 

Ich Mag Mich (2006:0925)

Ich mag meine Liebe
... mit dir teilen.

Ich mag meinen Körper
... an dir reiben.

Ich mag mein Leben
... mit dir weilen.

Ich mag mein Schicksal
... mit dir schreiben.

 

Freiminuten (2006:0929) Aufsatz

Jeden Monat, genauer gesagt zu jedem Monatsende, wenn die Freiminutenpanik losgeht, kann man noch mal das Adressbuch durchscrollen und sein schlechtes Gewissen erleichtern. Sowohl um die Freiminuten nicht verfallen zu lassen als auch um mal ein Lebenszeichen von sich zu geben.

 

Der Amok-Liebende (Hoffentlich Nie Wieder, So Bald) (2006:0929) Aufsatz

Die Menschen immer schön lieb haben, die Welt auf Distanz halten, und bloß keinen Liebesausbruch bekommen. Das würde die Menschen nur verschrecken und sie nähmen Zuflucht in die Welt. Wenn man ihnen doch nur irgendwie den Weg abschneiden könnte.

Also gleich die Welt lieb haben? Die Welt lieb haben ... Ist das überhaupt politisch korrekt? Ist das nicht eklig? Zumindest könnte es die Gefahr eines Liebesausbruchs verringern. (Der ist für alle Beteiligten sehr peinlich bis schmerzhaft.) Und wenn sich die Welt als nicht widerlich genug herausstellen sollte? Dann bleibt ja immernoch die Hoffnung, dass das Herz sich uneins ist darüber, in welches Geschöpf es sich verlieben soll.

Hat es sich nämlich erst mal auf das Objekt der Begierde scharf gestellt, ist die ganze liebe Gemütlichkeit für die Katz. Dann entsteht ein abartiges Konglomerat aus Heimweh und Fernweh, das mit der “Glücklichen” in Verbindung gebracht wird, die von ihrem “Glück” aber für gewöhnlich überhaupt nichts wissen will. Man kann die Menschen nun mal nicht zu ihrem Glück zwingen.

 

Pünktlichkeit (2006:0929) Aufsatz

Egal, ob man nun für Kopfnoten ist oder dagegen, eine Kennziffer ist mehr als nützlich: der Faktor, mit dem man die vom Date-Partner veranschlagte Wartezeit malnehmen muss, bis die Person tatsächlich eintrifft. Faktor vier wäre hier jedoch eigentlich schon äußerst unzufrieden stellend. Und Faktor eins wäre schon verdächtig streberhaft.

 

Weltraumspaziergang 1 (2006:1004)  Logbuch

Nach den Strapazen des Starts hat die Erde mein Gewicht endlich losgelassen. Das Geschrei der Welt dringt nicht mehr an mein Ohr. Königreiche sind unter meinem Daumen zusammengeschrumpft. Wichtig ist jetzt nur noch, dass ich akzeptiere, dass ich auf mich allein gestellt bin und mir vertrauen muss um wieder zurück nach Hause zu kommen.

 

Clean (2006:1005 – 2006:1006)

Du kannst deine Lügen wem anders verticken.
Du kannst deine Boten woanders hinschicken.
Und lass dich bei mir besser nie wieder blicken.

 

Stoßzeit (2006:1008) Brief

Lieber Verkehrsteilnehmer. Ich weiß ja, es muss schneller gehen. Gestatte mir nur die Frage: wollen wir nicht ein Stück weit zusammen fahren? Wo musst du denn hin? Wo kommst du her? Hast du es wirklich selber eilig, oder spürst du lediglich die Drängler im Nacken?

 

Bio-Sex (2006:1009) Logbuch

«Sie dürfen die Braut jetzt begatten.»

Übelster, verklebter Chemie-Sex, mit künstlich Impotenz erregenden Inhaltsstoffen angereichert, beziehungsweise aus solchen bestehend; eine Ellen lange Liste von E-Stoffen, <räusper>, E-he-Stoffen: E-he-Mann, E-he-Frau, E-he-Ring, E-he-Gelübde, E-he-Vertrag, E-he-Bett, E-he-Leben.

Was ist aus dem guten, alten Hausmannskost-Bio-Sex geworden, aus garantiert ehrlich ökologischem Anbau? Der ohne Erwartung, ohne Druck und ohne Korruption?

Im Augenblick der Erleuchtung ist das Medium doch egal.

Ich kann mir Namen eh so schlecht merken.

 

Dax (2006:1009) Brief

Jadzia, verzeih mir meine Oberflächlichkeit. Du reinkarnierst vor dich hin auf deinem Pfad zur Erleuchtung, und ich hänge an deinem Äußeren und verliebe mich in das nächst beste Abbild deines Antlitzes. Hab ich denn gar nichts von dir gelernt, alter Mann?

Freundschaft, Aufrichtigkeit, Vertrauen, Hoffnung.

Was war ich nur für ein Abgesandter der Propheten?

 

Ich Doch Nicht! (2006:1014)

Von deinem Charme bin ich doch nicht besessen!
Du fehlst mir nicht, ich hab dich schon vergessen ...

Ich bin schon längst nicht mehr verliebt in dich,
Verehr dich nicht, begehr dich nicht;
Du bist nicht länger schön für mich.
Ich glaub dir deinen Liebreiz nicht,
Dein offen lächelblickendes Gesicht ...

So muss ich Ehrlichkeit mit dir vermeiden:
Du siehst, ich kann dich eigentlich nicht leiden.

 

Lerne (2006:1015) 

Wisse nicht.
Könne nicht.
Müsse nicht.
Verantworte nicht.
Schäm dich nicht.
Zweifle nicht.
Lerne.

 

Verrohtheit In Der Gesellschaft (2006:1017)

Wie verroht ist eigentlich diese Gesellschaft? Meine Nachbarn spielen Samstag Nacht bis in die Puppen laute Musik, offenbar bei offenem Fenster, und amüsieren sich noch dabei, d. h. sie schämen sich nicht! Mein spießbürgerlicher Nachbar, der auch gerne mal einen moral-abtrünnigen Mitbürger mit bier-ernstem Ton von Hof-Fenster zu Hof-Fenster auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen pflegt «wir sind hier in Deutschland» muss sich zu der hohen Stunde wohl schon ins Koma gesoffen haben. Vielleicht sollte ich ihn einfach an seiner Statt imitieren: «Höhaarchh ...» (so fängt ein Satz meines Nachbarn immer an) «mach do' ma' die Scheißmusik aus, oda ick komm dir glei' rüba, du Fotze!»

Anstößigkeiten, wohin man auch blickt. In der Uni-Bibliothek zum Beispiel wird gegessen, gehustet, getuschelt. Die Leute gucken einen sogar komisch an, wenn man sie darauf hinweist «vielleicht solltest du mit dem Husten erst mal zum Arzt gehen, bevor du in der Bibliothek die Lernatmosphere ruinierst». Die Hinweisschilder am Eingang sind doch schließlich eindeutig: «Klappe halten!» Ist doch kein Wunder, wenn die Lernmoral darunter leidet, dass jeder so anständig ist, wie er es selbst für richtig hält. Es geht mit diesem Land bergab. Ab und zu sollte das Bibliotheks-Personal eine Razzia durch die Flure machen und alle erst mal mitnehmen, die da schmatzen, mit Kugelschreibern nervös klicken, zu schnell auf den Terminal-Tastaturen klappern und so weiter. Wozu zahl ich eigentlich Semestergebühren? Vielleicht sollte man die Bibliotheks-eigene Bar in die erste Etage verlegen, gleich in die Ecke neben dem Copy-Shop. Am besten noch mit Aschenbechern und lauter Musik, damit so richtig Gemütlichkeit aufkommt. In der Mathe-Cafete ist das Bearbeiten von Studien-Unterlagen untersagt, warum ist in diesem Bordell von Uni-Bibliothek eigentlich das Essen, Trinken und Rauchen untersagt? Dass es sich um das größte öffentliche Internet-Cafe Berlins handelt, dürfte ja wohl höchstens eine offenes Geheimnis sein. Neulich haben sich sogar Punks an die Terminals gesetzt. Aber die waren wenigstens leise, weil sie wussten, dass sie nur zu Gast sind. (Kommt ja jeder rein in den Laden.)

Die beste Gelegenheit, zu der ich mich auf das Lesen von mathematischen Herleitungen und Beweisen konzentrieren kann, ist ja noch die S-Bahn-Fahrt zur Uni. Wenn sich nicht gerade irgend so ein Yuppie mit seinem iPod neben mich setzt und das Abteil beschallt. Die Leute gucken immer so komisch, wenn ich den Refrain laut mitsinge.

 

  Already (2006:1018)

Celebrate, you’re alone already.
Enjoy, you’re lost already.
Relax, you’re dead already.

 

  C’mon, Baby! (2006:1020) 

My love is blind – keep on shining
My love is deaf – keep on lying
My love is true, don’t you break my heart in two
For that cannot stop me from loving you

C’mon baby, you know, our hearts need care
C’mon baby, you feel the love we share

My heart plays tricks on you, baby
My heart says yes and no and maybe
My heart is strong, why don’t you beat along?
For loving me cannot be that wrong

C’mon baby, you know, our hearts need care
C’mon baby, you feel the love we share

 

  Schwebung (vom jutn Voasatz schaamant ssu sein) (2006:1110) 

Du bist so schön und intressant.
Ick wea jetz jeane ma’ schaamant.

Sswüschn zwee Weltn jibtit jede Menge Platz.
Füa zwee Seeln, in’nem schwerelosn Tanz.

It is kitzlig, ick muss lachng.
It is lustig, ick kriegh Lust.

Aba ick muss unsre Aame ja nich vaschrenkng
Und allet kaputt machng.

Du bist n Freund, ick wüadit missn.
Du bist ne Frau, ick wüad’s vamissn.

Ick lass die Waaheit unjenannt.
Unsa Schicksal? – Unbekannt.

Diesn Text ha’ik jeschriem alsik einjesehn habe, dassik um dit Thema Schaam nich mea lenga harum komme. Leida jibtit ssu diesm Thema kaum Leamatrial, it jeht also eha um learning by doing. Die Viatuosn saang dann imma «is do’ janz einfa’», «du musst do’ nua» und so weita. Wie tröstnd, dass Schaam bei mia nach all den Jaan imma no’ n Fremdwoat is, woik do’ Fremdwöata so sea mag.

«Schaam», Substantiv, mennlich, «Anmut», aweitata Standaadwoatschatz, deutlich fremdet Woat – siehste, sa’ik do’! – siebssehntet Jaahundat – it handelt sich offmbar um eene no’ relativ junge Kunst – entlehnt ausm Franssösischn «charme», ne Ableitung von franssösisch «charmer», «bessauban» – ach! Is ja n Ding.

Mit Schaam, also mippm Trick, mippm Ssaubatrick, also nich etwa mit Treue, Ssuvalessigkeit oda Ealichkeit, öffnen Menna die Oan und Heazn dea Fraun – Sie grinsn so; bei Ihn’ hat’s jeklappt, wa’? Is klaa, ick wüadma da oo’ ni’ inne Kartn kiekng lassn. Nee, nee, is schon jut, ick kriegh dit schon no’ raus. Ja, ick hab ne heiße Spur. Learning by doing halt. Na klaa, Übung macht den Ssaubameista. Na ja, sonst kommt’s do’ völli’ unglaubhaft rüba. So n Ssaubra brauch Publikum, jede Menge Publikum, am bestn jeen Aamnd n andret, damitta so n richtja Schaamöa wean kann. Ja, Sie müssn nich denkng, dassSe die easte sind, bei dea die Schamanz-Nummer jessoong hat. Hey! Natüalich sind Sie die Richtje. Na, sehnSe’t do’ ma’ positiv , oda weanSe lieba mippm klassischn «ey Alte, mein Bia is alle; ssu dia oda ssu mia?» klaajemacht woan? So mach ick dit nemli’ imma. Könn’Se aba glei’ wieda vajessn, dit funksioniat ni’.

 

Untröstlich (2006:1111) Brief

Der Bann ist gebrochen. Es ist nicht länger schade, dass das Leben schön ist, nur weil ich es einst mit dir geteilt hatte. Ich bin untröstlich. Wenn du mich jetzt entschuldigen würdest ...

 

Alles (2006:1111)

Alles streichelt, nichts kitzelt ab.
Alles vertraut, nichts lacht aus.

 

  Nich Mippm Commanda! (2006:1111) 

Ick müsstma ma’ so richti’ uffreeng. Iangndwie aba lassikma von na Charaktaschweche namns Vastendnis einlulln.

Uffm Holodeck in meim’ Hintastübchen wean Tagh- und Nachtschichtn jeschoom um alle möglichn Ssenarien durchssuspieln, abait willsi’ eenfa’ keens finn’ lassn, bei dem alle Hauptfijuan ssu m Häppy End jelang’. Wat für ne Enagievaschwendung! Andraseits werit do’ unfäir n voaschnellet Uateil ssu felln. Wann aba soll ’n dit Uateil jefellt wean, bitteschön? Wenn sojaa füa de Leemsahaltung keen Saft mea übri’ is? Die Laghe is nu’ ma’ aussichtslos eindeutich: Wia sind anjegriffn woan! Rota Alaam, Alta! Schilde hoch! Ey, nich mippm Commanda! Dea Warpkean is schon fast jebrochng. It wiad no’ ne Weile dauan bissama wieda na’ Hause bring’ kann.

Dit waa jetz villleicht so n bissjen ssu Star-Trek-metaphorisch. Ick vasuch’s glei’ no’ ma’.

Vastendnis, also dit sich Anmaßn ssu gloom ssu wissn wat eena wüakli’ denkt und fühlt, obwohlasi’ janz andas vahelt, is die Strafe des Valiebtn.

(Intapretation is ja bekanntli’ ooch die Strafe vom’ Intellekt.)

Natüalich is Valiebtsein wat total Wichtjet, und man muss dem ooch nachjehn, aba iangndwann is halt oo’ ma’ jut, Ende im Jelende, Schicht im Schacht, Feiaaamnd. Mit mia nich! Wall sonst nemli’ wiaste gaga. Und denn wiad’s Sseit, dassdeda distanssierst, wallit waa einfa’ ma’ nich die Richtje. Rückzugh is dea beste Angriff.

 

Zweifel (2006:1112) Aufsatz

Erinnerungen sind Zweifel.
Verständnis ist Zweifel.
Pläne sind Zweifel.
Zweifel ist das Wissen um den möglichen Verlust und die Angst davor.
«Löse dich von allem, was du fürchtest zu verlieren,» hat mal ein weiser, kleiner grüner Freund gesagt.
Dein ist die Erfahrung der Gegenwart. Improvisiere!
Die Macht ist stark in dir.

 

Informatiker-Weisheit 1 (2006:1115) 

Admin-Rechte – Atem-Rechte.

 

De Anholder’s Förer Ov De Melkweg (2006:1118 – 2009:0311) forword, oversetting fram Stephan Schneider 

Fern dar utten, in de nit-ferteckned hinderlanden fan de onbelüved end fan de western winding-arm fan de Melkweg, ligg en lüttel nit-beachted gell sonn.

Omlopend dis at en afstand fan om nientig-two grottusend milen er en utterst onwichtig lüttel blaw-grön stern, was ap-stammig liv-wesen er so lustig ënfoldig, dat dë noch tink, sifer-oren war en temlik infall.

Dis stern hav, oder better, haved – en swerighed, wat war dis: de mesten fan de lüden darup war onfro fur temlik meck fan de tid. Mannig lösingen werded raden fur dis swerighed, aver de mesten fan dem war hovdsaklik ov de bewegingen ov lüttel grön paperen, wat is fremd, als at all war it nit de lüttel grön paperen, wat war onfro.

Ond so belived de swerighed; mannig fan de lüden föled middelmatig, ond de mesten fan dem – arm, ok dë mid sifer-oren.

Mannig haved mer ond mer de mining, dat dë all haved maked en grot misse mid de niderkomft fram de trüen schon in de beginning. Ond som segged, dat okso de trüen haved wesen en üvel tog, ond dat nit ëne scholled have leved de meren.

Ond dan, ën Tonnersdag, nawlik two tusend jaren af wan en mann werded annageld to en trü for segge hu grot it schulled wese to wese ok ën mal lüv ëne to de andere, ferstand en magd sittend alën in en lüttel café in Rickmansworth ploclik, wat it war, wat goed miss all de tid, ond hun weted endlik, hu de wereld schulled könne werde maked en god ond fro ord. Dis tim war it rechtig, it schulled würke, ond nit ëne schulled werde annageld to ennigwat.

Doch lets, befor hun kanned reke en telefon fur fertelle to ëne darov, en furchtbar domm ongelück schejed, ond de tawed war lüsed fur altid.

Dis er nit huns geschicht.

Aver it er de geschicht ov dis furchtbar domm ongelück ond som fan its folgen.

It er okso de geschicht ov en bok, en bok nemmed De Anholder's Förer ov de Melkweg – nit en Erdbok, nit geved ut up Erd, ond til de furchtbar ongelück schejed, nit sejed oder höred ov fro nit ën Erdling.

Dannoch, en hel bemerklik bok.

Dadsaklik war it de mest bemerklik bok ënmal to utkome ut de grot utgevinghusen fan de Lüttel Ber – warov okso nit ën Erdling hav höred.

Nit ënlik er it en hel bemerklik bok, it er okso en hochest erfolgrike – bekenneder als de Himmelisch [Home Care Omnibus], better ferkopend als Femftig Mer Tingen to Doe in Swereleshed, ond stridbarer als Oolon Colluphid's trideler ov wereldanschowing-knallern War Gud Goed Rang, Som Mer fan Gud's Grotest Missen ond Wo er dis Gud Egenlik?

In mannig fan de endspanneder werelden bi de Utter Ostern Rim fan de Melkweg hav de Anholder's Förer schon ersetted de grot Melkweg-Sakwordbok als de matstavlik spiker ov all witt ond wisdom. Ovdoch it hav mannig utlettingen ond beinhold mecke, wat er onecht, oder als minneste temlik ongenow, seg it over de alder, langwiliger werk in two hinsichten.

Als ereste er it en bittel köper; ond als andere hav it de worden Neen Angst skrived in grot friandlik bokstaven up its fordersid.

Aver de geschicht ov dis furchtbar, domm Tonnersdag, de geschicht ov its onwanlik folgen, ond de geschicht ov hu dis folgen er onendrennlik ferflochten mid dis bemerklik bok beginn mo ënfald.

It beginn med en hus.

 

Schwebung (2006:1125) 

Du bist so schön und interessant.
Ich wär jetzt gerne mal charmant.

Zwischen zwei Welten gibt es jede Menge Platz.
Für zwei Seelen, in ’nem schwerelosen Tanz.

Es ist kitzlig, ich muss lachen.
Es ist lustig, ich krieg Lust.

Aber ich muss unsere Arme ja nicht verschränken
Und alles kaputt machen.

Du bist ein Freund, ich würd’ es missen.
Du bist ’ne Frau, ich würd’s vermissen.

Ich lass die Wahrheit ungenannt.
Unser Schicksal? – Unbekannt.

 

Erkenne Dich Selbst (2006:1203)

Ich senke mein Haupt,
Ich geh’ auf die Knie,
Ich falte dich Hände,

Doch du lässt mich nicht sein.
Soll ich mich selbst anbeten?

Ich läute,
Ich klopfe,
Ich kratze,

Doch du lässt mich nicht rein.
Soll ich selber eintreten?

 

Was Wird Nur Aus Unseren Träumen? (2006:1204) Brief

Was können denn unsere Träume dafür, dass du mein Herz gebrochen hast? (*)

Mit dem Sterben unserer Liebe wurden sie zu Vollwaisen, nur sind sie doch auch meiner Liebe entsprungen, und die ist immer noch ihr Pate.

Alles andere wäre entweder eine Entehrung ihres Erbes oder Grabschändung.

(*) Und ich deines, sorry.

 

Gute Nacht! (2006:1204) Brief

Das Wichtigste im Leben ist es doch zu träumen. Unsere Träume sind unser Motor, der uns am Leben hält, um sie wiederzufinden, unsere Traumfrau, unseren Traummann, wie auch immer. Sie sind unser Kompass. Wir können nur auf den ersten Blick wiedererkennen, was wir bereits geträumt haben.

Und solltest du anfangen zu glauben, dass dein Traum in deinem Leben, wie du es für dich verstanden hast, nicht gefunden werden kann, dann hör nicht auf an Liebe auf den ersten Blick zu glauben. Hab dich um Himmels Willen einfach nur geirrt. Schau gleich morgen noch mal genauer hin.

Träum was Schönes.

 

Trinität (2006:1206) Szene

Dunkel.

Globus-Licht: Ein sich drehender Globus. Zwei Hände stoppen ihn und drehen ihn wieder ein Stück weit, mal in die eine, mal in die andere Richtung.

Mensch-Scheinwerfer: Der Kopf eines Menschen, hinter dem Globus von oben schauend. Der Mensch blickt entsetzt und ungläubig. Er zeichnet auf den Globus und nimmt Korrekturen vor.

Gesichter-Scheinwerfer: Ein weißes Gesicht mit randweise schwarzen Linien. Das helle Gesicht schaut über die rechte Schulter des Menschen auf seine Arbeit.

Helles Gesicht:

«Wenn du sie alle nur zur Vernunft bekehren könntest, könntest du ihrem Leiden ein Ende setzen.»

Gesichter-Scheinwerfer: Ein dunkles Gesicht, schwarz-weiß, invers zum hellen Gesicht. Es spricht dem Menschen über die linke Schulter ins Ohr.

Dunkles Gesicht:

«Ihre natürliche Entwicklung aufhalten? Die Seele verleugnen, die sie alle Facetten ihres Daseins erleben lässt?»

Helles Gesicht:

«Ein Albtraum aus Krieg und Terrorismus, Armut und Hunger!»

Dunkles Gesicht:

«Du bist so ein Pessimist. Wart doch mal die Zeit ab. Sie sind doch noch in einer kreativen Phase. Sie schöpfen, ganz von allein: Wissenschaft, Kultur, Freiheit, Sicherheit, Wohlstand. Sie sind allmächtig.»

Helles Gesicht:

«Alles Lüge! Sie werden für immer schuldig sein und niemals pures Glück erfahren.»

Der Blick des Menschen wird abgelenkt und beginnt den Globus weniger hektisch und ruhiger zu drehen, mit einem Ohr zum jeweils sprechenden Gesicht.

Dunkles Gesicht:

«Die Flüchtigkeit des Glücks lässt die Menschen doch erst verzweifeln. Deshalb haben sie sich zu ihrer gemeinsamen Sache entschlossen, um sich zu helfen und zu trösten. Kollegen, Kameraden, Komplizen, Liebende und Freunde. Aus freiem Willen und mit Hoffnung, die sie ja erst zum Menschen macht.»

Helles Gesicht:

«Freier Wille ist Illusion, er macht ungeduldig und verräterisch. Er wird sie zerstören.»

Dunkles Gesicht:

«Ich glaube an sie. Eigenverantwortung ist ein Segen.»

Helles Gesicht:

«Das musst du gerade sagen!»

Dunkles Gesicht:

«Was weißt du schon davon?»

Helles Gesicht:

«Du bist und bleibst ein Punk!»

Dunkles Gesicht:

«Papas Sohn.»

Helles Gesicht:

«Blödmann!»

Der Mensch nimmt den Globus vor sich in beide Hände und spricht durch den Globus blickend zu den Gesichtern hinter ihm, die beim Erklingen seiner Stimme ertappt zu ihm schauen.

Mensch:

«Ich hatte einen Traum.»

Der helle Gesicht ermahnt mit einem seitlichen Nicken zum Menschen das dunkle Gesicht. Beide Gesichter widmen sich wieder dem Menschen.

Dunkles Gesicht, leicht hämisch.

«Was hast du denn ... geträumt?»

Die beiden Gesichter nicken sich bestätigend zu.

Mensch:

«Ich habe von der Welt geträumt. Nur war irgend etwas anders. Es war, als stünde ich nicht in ihr, sondern ... davor. Sie hält mich nicht fest, sondern lässt mich auf ihr gleiten. Und wo auch immer ich mich umschaue, sie ist immer noch vor mir. Ich durchdringe die Welt nicht, und sie durchdringt mich nicht. Weil keiner von uns das will. Wir haben unseren Frieden miteinander geschlossen.»

Helles Gesicht:

«Ja, schön, und jetzt mach dich wieder an die Arbeit.»

Dunkles Gesicht:

«Du sollst nicht rumträumen, sondern was schaffen!»

Mensch:

«Ich biete euch einen Waffenstillstand an. Ihr zieht euch zurück und ich ziehe mich zurück von meinem Thron. Entlasst mich, ich will nach Hause. Ihr könnt euren Streit von mir aus woanders weiterführen, is’ mir egal, wer von euch gewinnt.»

Die beiden Gesichter fangen an amüsiert, sarkastisch, grausam zu lachen. Der Mensch setzt verärgert den Globus vor sich ab. Das Globus-Licht erlischt. Der Mensch dreht sich zu ihnen um. Sie verstummen erschrocken.

Mensch:

«Ich habe gesagt, ihr sollt abhauen!»

Der Mensch verscheucht die Gesichter aus dem Licht der Gesichter-Scheinwerfer.

Globus-Scheinwerfer leuchtet auf Sterne und schwenkt langsam um auf den stehenden Globus, in dessen Schatten der Mensch steht. Der Globus hat keine Markierungen mehr. Der Mensch schaut vorbei am Globus in das Licht und zieht sich etwas scheu wieder zurück. Als er den Globus-Scheinwerfer als Tag und den Globus-Schatten als Nacht erkennt, kommt er hervor und schaut auf die Tag-Nacht-Grenze auf dem Globus und berührt sie vorsichtig mit den Fingerspitzen. Er dreht den Globus sachte nach Osten und blickt entzückt in die Tag-Nacht-Grenze, die er als dauernden Sonnenaufgang versteht. Er umarmt den Globus.

Gesichterscheinwerfer scheint auf die beiden Gesichter, die sich zurückgezogen haben. Sie wenden sich ohne weiteres Bedauern vom Menschen ab und schauen sich an. Sie küssen sich innig und drehen sich wie in einem langsamen Tanz ostwärts.

Dieser Text verarbeitet überlieferte Ereignisse. Jede Ähnlichkeit mit Engeln, tatsächlichen oder gefallenen, ist rein fiktiv, aber beabsichtigt.

 

Sei Willkommen! (Über das Gutsein) (2006:1212) Aufsatz 

Es ging nie darum die richtigen Dinge richtig zu tun. Es geht darum im Tun der Dinge, die man selbst schafft, gut zu sein.
Ob dies richtig ist, hängt davon ab, wie man sein eigenes Schicksal betrachten möchte.
Aber um irgendwann einmal so weit blicken zu können, muss man erst mal schon so richtig gut gewesen sein im Gutsein.
Es gibt und bleibt eben langfristig keine Alternative zum Gutsein.

 

  Tank. (2006:1212) 

Midden in min hert
Dreped mi de lücht fan din ogen.

Min luft werded swar.
Min will werded luft.

Midden in min liv
Dreped mi de warmt fan din luv.

 

Danke. (2006:1212) 

Mitten in mein Herz
Traf mich das Licht deiner Augen.

Meine Luft wurde schwer.
Mein Wille wurde Luft.

Mitten in mein Leben
Traf mich die Wärme deiner Liebe.

 

Scheiden (2006:1212) Aufsatz

Warum tut scheiden so weh? Weil das Gefühl der Gemeinsamkeit zu verschwinden droht, so dass man den geliebten Menschen vergessen würde, und dann hätte man ihn tatsächlich verloren.

Hat man aber erst einmal die Wirklichkeit einer Liebe zu einem anderen Menschen erfahren, kann man keinen Abschied mehr ernst nehmen, egal wie endgültig er sich darstellt.

Sie wissen schon.

 

Spielverderber (2006:1215 – 2006:1223)

Das Hupen und Blinken verwirrt dich noch sehr.
Du fragst dich, ob Reden nicht ehrlicher wär,
Als setzten sich dir diese Leute zur Wehr.
Sie spielen mit dir, spiel doch mit und sei fair.
Genieße die Eintracht im Straßenverkehr,
Den einfachen Frieden, so spektakulär.
Drum stolp’re nicht planlos dem Glück hinterher,
Lern fahren, und später erfährst du noch mehr.

 

Casanova-Weisheit 20 (2006:1217)  

Liebschaften kommen und gehen, aber wahren Verrat gibt es nur unter Freunden.

 

Sondern (2006:1230 – 2007:0425)

Ich schwächle nicht, ich trauere.
Ich träume nicht, ich erinnere mich.
Ich schwärme nicht, ich plane.
Ich hoffe nicht, ich glaube.

 

  Sapientia Dei (2006:1231 – 2007:0423)

Carpe diem.
Memento mori.

Carpe noctem.
Memento dormire.

Carpe aeternitatem.
Memento omnipotens esse.

 

Casanova-Weisheit 21 (2007:0101)   

Flirte oft,
Verknall dich selten,
Verlieb dich nie.

 

Donĵuana Proverbo 20 (2007:0101) 

Flirtu ofte,
Korŝatu malofte,
Enamiĝu neniam.

 

  Prudenjo (2007:0102) The Beatles "Dear Prudence", traduko par Stephan Schneider

Prudenjo, bonvolu ludi kun mi
Prudenjo, ĉi tagon novegan
Ĉe ĉiela blu’, ĉe suna hel’
Samkiel vi ja estas bel’
Prudenjo, bonvolu ludi kun mi

Prudenjo, rigardu super vin
Prudenjo, ĉielon sunoplenan
Ventete flugas birdara kri’
Apartenon vian al ĉio ĉi
Prudenjo, rigardu super vin

Jen ĉirkaŭ vi ...

Prudenjo, bonvolu ridi por mi
Prudenjo, kvazaŭ etinfan’
Lekanteta ĉen’ el nubar’
Festadas ĉirkaŭ via harar’
Prudenjo, bonvolu ridi por mi

Prudenjo, bonvolu ludi kun mi
Prudenjo, ĉi tagon novegan
Ĉe ĉiela blu’, ĉe suna hel’
Samkiel vi ja estas bel’
Prudenjo, bonvolu ludi kun mi

 

Vergeben-s Gemein-t (2007:0105 – 2007:0428) Assistenz: F.

Alles ist vergeben.
Nichts ist vergebens.

Sei nicht gemein.
Sei nicht gemeint.

 

  Esperanto ’stas ... (2007:0106 – 2009:0424) Die Ärzte "Punk Ist ...", traduko par Stephan Schneider

Laŭ vi Esperanto ’stas ebriegi dum la tuta semajn’
Laŭ vi Esperanto ’stas bambumi ĉiun ajn
Laŭ vi Esperanto ’stas flirtado kun sukces’
Ŝajnas, ke amuzas vin sen ĉes’

Laŭ vi Esperanto ’stas politika malkonven’
Laŭ vi Esperanto ’stas menso kontraŭ sistem’
Laŭ vi Esperanto ’stas ekzistencialisma pur’
Neado de valoroj kaj struktur’

Laŭ mi, vi
Plenumu vin, neniam cedu
Ne ploru, se aliaj vin mokas
Plenumu vin, neniam cedu
Ne ploru, ke aliaj vin mokas
Ja samkiel mi ...

Laŭ vi Esperanto ’stas t-ĉemizoj de pleja ŝik’
Laŭ vi Esperanto ’stas bongusto pri muzik’
Laŭ vi Esperanto ’stas himnadi «la Esperon»
Kaj nia Majstro sola konis la veron

Laŭ vi Esperanto ’stas vekiĝi je la sepa hor’
Laŭ vi Esperanto ’stas ĉiun tagon iri al labor’
Se jen Esperanto laŭ vi – pro mi vi ne ĝeniĝu
Por mi ’stas ĝi «saluton!» kaj «forfikiĝu!»

Laŭ mi, vi
Plenumu vin, neniam cedu
Ne ploru, se aliaj vin mokas (ne, ne, ne, ne)
Plenumu vin, neniam cedu
Ne ploru, ke aliaj vin mokas
Ja malkiel mi ...

 

  Kion Vi Diris (2007:0111 – 2009:0803) Depeche Mode "The Things You Said", traduko par Stephan Schneider

Mi aŭdis de amikoj kion vi diris
Mi aŭdis de amikoj kion vi diris
Sed ili vere konas min
Ili vere konas min
Ankaŭ miajn malfortaĵojn (ne kaŝis mi ilin)
Ankaŭ miajn malfortaĵojn (ne negis mi ilin)

Mi aŭdis de amikoj kion vi diris
Mi aŭdis de amikoj kion vi diris
Kiel eblis tia mispercepto?
Kiel eblis tia mispercepto?
Ankaŭ miajn malfortaĵojn (ne kaŝis mi ilin)
Ankaŭ miajn malfortaĵojn (ja tentis vi ilin)

Mi ŝvebas en l’ aer’
Vi fiksis min sur la grund’
Ni ŝajnis indaj je esper’
La veron mi scias nun

Mi aŭdis de amikoj kion vi diris
Mi aŭdis de amikoj kion vi diris
Neniam mi tiel elreviĝis
Neniam mi tiel elreviĝis
Ankaŭ miajn malfortaĵojn (ne kaŝis mi ilin)
Ankaŭ miajn malfortaĵojn (ĉu ne ŝatis vi ilin?)

Ili vere konas min ...

 

Zwischen Selbstverteidigung und Revolution (2007:0111)

Sollte mich jemand angreifen, so müsste ich von meinem Recht auf Selbstverteidigung Gebrauch machen.
Sollte eine Macht meine Leute vernichten wollen, so müsste ich von meinem Recht auf Revolution Gebrauch machen.

In der Zwischenzeit bleibe ich höflich und respektiere die gesellschaftlichen Bräuche.
Ich respektiere die Integrität meines Gegenübers und erzeuge keinen Aufruhr.

Der Waffenstillstand währt nun schon mein ganzes Leben, ohne dass ich gemerkt hätte, dass er eigentlich ein Frieden ist.
Es gibt im Frieden eine Alternative zur Duldung und zum Nicht-Amoklauf.

Zwischen Gemeinheit und Höflichkeit gibt es noch Entgegenkommen und Freundlichkeit, ja sogar Freundschaft.
Und so gibt es noch Charme und Flirt, ja sogar Liebe.

 

Casanova-Weisheit 22 (2007:0114)   Fragment

Lass die Wäsche nicht zu lange auf’m Ständer.

 

Casanova-Weisheit 23 (2007:0114)  

Einem geschenkten Kompliment
Schaut man nicht unters Hemd.

 

Sei (2007:0117 – 2007:0302)  

Sei verrückt,
Sei abbartig,
Sei süchtig,
Sei nicht allein.

Sei perplex,
Sei schockiert,
Sei irritiert,
Sei nicht nervös.

Sei fasziniert,
Sei verliebt,
Sei getäuscht,
Sei nicht enttäscht.

 

Estu (2007:0117 – 2007:0318)  

Estu freneza,
Estu perversa,
Estu adikta,
Ne estu sola.

Estu perpleksa,
Estu ŝokita,
Estu konfuzita,
Ne estu nervoza.

Estu fascinata,
Estu enama,
Estu iluziata,
Ne estu trompita.

 

  Sekvos Mian Koron (2007:0121 – 2009:0722) Diane Warren "Where My Heart Will Take Me", traduko par Stephan Schneider

Nun estis longa voj’
Por veni de la al ĉi
Nun estis longa temp’
Sed finfine vicas mi
Do mia revo realiĝos je la finfin’
Tuŝeblas la ĉiel’
Kaj ili ne plu tenos min sur la grund’
Ja nun tutklaras mia cel’

Sufiĉas fid’ el la kor’
Mi sekvos mian koron kien ajn
Sufiĉas fid’ por kredi
Ke mi povas fari kion ajn
Sufiĉas fort’ en l’ anim’
Kaj neniu iam klinos nek rompos min
Jen atingeblas ajna stel’
Sufiĉas fid’
Sufiĉas fid’
Fid’ el la kor’

 

In Eigener Sache (2007:0129) Brief

Es ist nicht wichtig wie du es tust, sondern dass du es tust.

Du kennst die Konsequenzen, die eigentlichen.

Du verantwortest dich in jedem Moment, in dem du die Initiative für dich ergreifst.

Ich mach das hier schließlich nicht zum Spaß, sondern für mich.

Der Verzicht auf Positionen ist ein verdammtes politisch korrektes Konzept, das, wie so oft, nicht den demokratischen Konsens propagiert, also zur Kommunikation anregt, sondern asoziales geistiges Schweigen stiftet.

Was du tust ist deine Position. Bevor du diese aufzugeben gedenkst, gibt ihr und dir eine wohl verdiente Chance: teile deine Position mit anderen. Wäre doch sonst auch schade drum.

 

Mein Universum (2007:0129) Szene

Ich muss noch mal reinspüren ins Universum.

«Universum?»
«Ja, Stephan?»
«Stimmt doch, dass alles gut wird, oder?»
«Sieht grad ein bisschen knapp aus ...»
«Du musst dich irren.»
«Was kann ich denn dafür? Es ist nun mal dein Schicksal bei jeder wirklich wichtigen Gelegenheit das Arsch Ass zu ziehen.»
«Ich glaube, dann bin ich im falschen Universum.»
«Soll das heißen, du kannst mich nicht mehr leiden? Hast mich nicht mehr lieb?»
«Also, für was für einen Kartengeber soll ich dich denn deiner Meinung nach halten, ich, Mister Arsch Ass?»
«Oh, ich versteh’ jetzt deinen Gedankengang. Und was ist dein Vorschlag?»
«Ich ändere mein Schicksal. Du wirst dich ändern müssen, liebes Universum.»
«Können wir darüber nicht noch mal reden?»
«Das war kein Vorschlag, sondern ’ne Ansage! – Also, nicht so schüchtern: Stell mich deinen Universums-Freunden vor. Die haben sicherlich auch Fantasien über mein Schicksal, die ich mit ihnen teilen möchte.
Ah, da sind sie ja! Huhu, hier bin ich!»

 

Casanova-Weisheit 24 (2007:0202)  

Männer stehen auf Frauen, die es schaffen, sie zu verblüffen.
Frauen stehen auf Männer, die es schaffen, sie zu belügen.

 

Bin Gleich Wieder Da. Bin Nur Kurz ... (2007:0208 – 2007:0213)

Zu wach um gemütlich zu sein.
Zu nüchtern um begeistert zu sein.

Zu aufgeklärt um naiv zu sein.
Zu erschrocken um zu Hause zu sein.

Zu betrogen um freundlich zu sein.
Zu enttäuscht um verliebt zu sein.

Zu erzogen um verspielt zu sein.
Zu erwachsen um jung zu sein.

 

Nicht Mehr (2007:0212)

Ich habe keine Zeit mehr
Um zu zweifeln.

Ich habe keine Kraft mehr
Um zu bedauern

Ich habe keine Fantasie mehr
Um zu fürchten.

 

Die Welle (2007:0214) Brief

Die Welle fasziniert dich. Sie überwältigt dich, sie zieht dich auf den Grund und schleift dich raus auf offene See.

Du willst es überleben, du schwimmst zurück an Land. Tränen in deinen Augen.

Der Strand in seiner Weisheit hat sich schon längst mit dem Meer angefreundet. Ein Meer aus Sand, immerdar.

Ob du zu Asche wirst, ob mit, ob ohne Gezeiten, interessiert kein Sandkorn und keine Welle.

Mensch, besorg dir ein Surfbrett!

 

Freunde und Wahrheit (2007:0215) Aufsatz

Lerne von deinen Freunden, schließe Freundschaften und bringe deinen Freunden bei, was du weißt, wenn sie es wissen wollen.

Glaube niemandem, der nicht dein Freund ist, und bringe niemandem etwas bei, mit dem du keine Freundschaft teilst.

Sei ehrlich und hör immer zu, um Freundschaften schließen zu können.

 

Magie und Wissenschaft (2007:0215) Logbuch

Vergiss für einen Moment deinen letzten Gedanken, an den du dich schon dein ganzes Erwachsenenleben lang krallst.

Kommen wir noch mal auf den Gedanken der Magie zurück, aus deiner Kindheit, als Geschichten noch wahr waren.

Du musstest diesen Gedanken kurz zurückstecken um den Gedanken an eine einzige Geschichte für möglich zu halten.

Sie nannten es den einen Gott, später die Wissenschaft, und zum Ende hin das Geld.

Sieh der Wahrheit ins Gesicht: der Gedanke ist absurd.

...

Ich höre auf, ich werde wieder wach und schäme mich, dass ich so viel Zeit verschlafen habe.

Ich schäme mich, nicht vor den Leuten, von denen sich die meisten mit Händen und Füßen dagegen wehren würden, in ihrem Schlaf gestört zu werden; ich schäme mich vor mir, weil ich mich verleugnet habe.

Aber immerhin, jetzt habe ich mich wiedergetroffen.

Ich kann aus mir herausgehen und mir zuschauen wie ich im Leben bin, in meinem Lebensfilm, und es kann nichts passieren, was nicht in meinem Drehbuch steht.

Etwas anderes existiert nicht.

 

Natur und Gewalt (2007:0215) Aufsatz

Man studiert um sich mit den Leuten verständigen zu können, die studiert haben.

Das Thema des Studiums ist nicht Sinn und Zweck der Vorstellung, sondern die Einsicht, dass es zu gefährlich wäre eine One-Man-Show abzuziehen, denn der Wissenschaft fehlt es an der Disziplin, Geduld, Ruhe und Ordnung, die man dafür bräuchte.

Wissenschaft ist Gewalt, und unser Vergewaltigungsopfer ist die Natur. Weil wir uns vor ihrer Rache fürchten, verbünden wir uns gegen sie, zu einem ewigen Gang-Bang, eine Bruderschaft der Menschen – na herzlichen Glückwunsch!

Alles, was ich sage, ist gib der Magie eine Chance.

 

Vergruschelt (2007:0216) Situation

Wir haben uns ineinander vergruschelt.

Du drückst mich nicht weg und ich drück dich nicht weg.

 

Klasse V (2007:0218) Brief

Wenn du deine Macht nicht kontrollieren kannst, bist du ihrer nicht mächtig, sondern sie deiner – du bist dann von ihr abhängig.
Du bist erst dann allmächtig und unsterblich, wenn du deine Allmacht nie im Leben einsetzen musst.

 

Lass Los (Last But Not Least) (2007:0223)

Lass los.

Macht ist Illusion und Illusion ist Macht.
Verzicht ist Realität und Realität ist Verzicht.

Nur wer an sein Schicksal glaubt, kann es verändern.
Wenn du etwas wirklich willst, musst du lernen es loszulassen.

Lass los.

 

Sois (2007:0225 – 2007:0318)  

Sois fou,
Sois anormal,
Sois dépendant,
Ne sois pas seul.

Sois perplexe,
Sois choqué,
Sois déconcerté,
Ne sois pas nerveux.

Sois fasciné,
Sois amoureux,
Sois trompé,
Ne sois pas déçu.

 

Kanto Pri Infani (2007:0226) Peter Handke "Lied Vom Kindsein", traduko par Stephan Schneider

Kiam infanoj infanis
Ili promenis kun pendantaj brakoj,
Volis ke la rojo estu rivero,
Ke la rivero estu torento,
Kaj ĉi flako: la maro.

Kiam infanoj infanis,
Ili ne sciis ke ili infanis,
Ĉio por ili estis animata
Kaj ĉiuj animoj estis unu.

Kiam infanoj infanis,
Ili pri nenio havis opinion,
Ne havis kutimon,
Ofte sidis krurkruce,
Starante ekkuris,
Havis hararon kun verto
Kaj ne grimacis dum fotografado.

Kiam infanoj infanis,
Estis la tempo de la sekvaj demandoj:
Kial mi estas mi, kaj kial ne vi?
Kial mi estas ĉi tie, kaj kial ne jen tie?
Kiam komenciĝis la tempo kaj kie finiĝas la spaco?
Ĉu la vivo sub la suno ne estas nur sonĝo?
Ĉu tio, kion mi vidas, aŭdas kaj flaras
Ne estas nur ŝajno de mondo antaŭ la mondo?
Ĉu vere estas la malbono kaj homoj,
Kiuj vere estas la malbonuloj?
Kiel povas esti ke mi, kiu ja estas mi,
Antaŭ ol ekesti, ne estis,
Kaj ke iam mi, kiu ja estas mi,
Ne plu estos tiu, kiu ja estas mi?

Kiam infanoj infanis,
Ili pene englutis spinacon, pizojn, laktorizon
Kaj stufitan florbrazikon,
Kaj nun ĉion ĉi manĝas, eĉ ne en ekstrema kazo.

Kiam infanoj infanis,
Ili vekiĝis unu fojon en fremda lito
Kaj nun daŭre denove,
Al ili multaj homoj ŝajnis belaj,
Kaj nun nur en bonŝanco,
Klare prezentis al si paradizon
Kaj nun nur svage supozas,
Ne povis imagi Nenion
Kaj hodiaŭ sentas hororon pro ĝi.

Kiam infanoj infanis,
Ili ludis entuziasme
Kaj nun, sen distriĝi kiel antaŭe, nur
Se estas la laboro.

Kiam infanoj infanis,
Sufiĉis kiel nutraĵo pomo, pano,
Kaj tiel estas daŭre plu.

Kiam infanoj infanis,
Falis en la manon beroj nur kiel beroj
Kaj nun daŭre plu,
Juglandoj malglatigis la langon
Kaj nun daŭre plu,
Sentis sur ĉiu monto
La sopiron je la ankoraŭ pli alta monto,
Kaj en ĉiu urbo
La sopiron je la ankoraŭ pli granda urbo,
Kaj estas tiel daŭre plu,
Kaptis je la ĉerizoj en supro de arbo kun ĝojopleno
Kiel hodiaŭ plu,
Timemon antaŭ ĉiu fremduloj
Same havas daŭre plu,
Atendis la unuan neĝadon,
Kaj ĝin atendas daŭre plu.

Kiam infanoj infanis,
Ili ĵetis bastonon kiel lancon kontraŭ arbon,
Kaj tie ĝi tremas hodiaŭ plu.

 

Mein Bett! (2007:0228) Szene, Undine S., Assistenz: Stephan Schneider

Im Bett. Seufzt-stöhnt-gähnt.

«Ohhhh, mein Bett, das Bett ist so ein Freund von mir.»

Schlägt mit dem ganzen Arm auf das Bett.

«Und ich bin so ein Freund vom Bett!»

Räkelt sich im Kopfkissen.

«Wir beide!»

 

Informatiker-Weisheit 2 (2007:0302 – 2007:1123)  

Pech mit Computern – Glück mit Frauen.
Pech mit Daten – Glück mit Dates.

 

Gruschler-Weisheit (2007:0315 – 2007:0320)

Wenn beim Gruscheln Kuschel-Muscheln nuscheln, wuscheln tuschelnd sie umher.

 

  Forget My Name (2007:0319 – 2008:0812) 

Forget my name in every game of yours
Forget my face each time and place we met before

Remember our soul and life as a whole, my friend
Remember our fate; it’s never too late, we’ll meet again

As far apart as we may seem
As close as we may have been

As far apart as we may seem
As close as we may have been

Forget my name…

 

0 (2007:0322)

O nil,
Null void,
Zero love.

 

Universal (2007:0322)

Das Universum ist subjektiv.
Meine Liebe ist objektiv.
Die Welt ist irreal.
Deine Seele ist universal.

Das Universum ist subjektiv.
Deine Liebe ist objektiv.
Die Welt ist irreal.
Meine Seele ist universal.

 

(2007:0322) Spruch, Assistenz: M.

Mach dir keinen Namen – lass dir einen machen.

 

(2007:0323) Spruch, Assistenz: M.

Suhl dich nicht in deinem Schmerz, der hat genug gelitten.

 

Ozeanien 2007 (2007:0323)

Recht ist Zwang.
Eigentum ist Diebstahl.
Freiheit ist Krieg.
Demokratie ist Sklaverei.

Das Individuum ist ein Phantom.

 

  Lumoj (Sunsubiroj Nord-Oriente) (2007:0327 – 2009:0727) Elisa Toffoli "Luce (Tramonti A Nord Est)", traduko par Stephan Schneider

Parolu al mi kiel vento inter arboj
Parolu al mi kiel ĉielo kun sia tero
Nun sendefenda elektis mi esti libera
Sen alia gravaĵo ol ununura veraĵo
Diru ĉu vi agontas, ĉu vi min aŭdas
Kaj gardos ĉion, kion mi al vi donis

Diru, ĉu ni ploratas samlarme
Kiel suno kaj stelo
Lumoj falantaj de okuloj
Sunsubiren sur mian teron
Sur novajn tagojn

Aŭskultu al mi, mi kuraĝas nun plori
Mi kuraĝas bezoni vin, neniam mi iam ŝajnigis
Mi vin sentas proksime kun spiro verdira
En tiom da doloro nenio erara, nenio, nenio

Ni ploratas samlarme
Kiel suno kaj stelo
Ni estas lumoj falantaj de okuloj
Sunsubiren sur mian teron
Sur novajn tagojn
En larmo
Kiel suno kaj stelo
Lumoj falantaj de okuloj
Sunsubiren sur mian teron
Sur novajn tagojn

La sun’ rakontas al mi pri vi
(Ĉu vi min aŭdas nun?)
La lun’ rakontas al mi pri vi
(Mi gardos ĉion, kion vi al mi donis)

Eĉ ene de larmo
Kiel suno kaj stelo
Lumoj falantaj de okuloj
Sunsubiren sur mian teron
Sur novajn tagojn
En larmo
Kiel suno kaj stelo
Ni estas lumoj falantaj de okuloj
Sunsubiren sur mian teron
Sur novajn tagojn

Aŭskultu al mi (6x)
...
Aŭskultu al vi

 

Ich Dich 1.0 (2007:0328)

Wenn ich dich sehe, ist die Musik klingend laut;
Dass ich dich sehe, ist die Musik klingend laut.

Wenn ich dich rieche, ist das Leben zuckersüß;
Dass ich dich rieche, ist das Leben zuckersüß.

Wenn ich dich umarme, ist zu Hause gleich hier;
Dass ich dich umarme, ist zu Hause gleich hier.

 

Ich Dich 2.0 (2007:0328)

Ich sehe dich, und die Musik ist klingend laut.
Die Musik ist klingend laut, und ich sehe dich.

Ich rieche dich, und das Leben ist zuckersüß.
Das Leben ist zuckersüß, und ich rieche dich.

Ich umarme dich, und zu Hause ist gleich hier.
Zu Hause ist gleich hier, und ich umarme dich.

 

(2007:0328) Spruch

März – Scherz!

 

(2007:0328) Diro

Sufiĉas revi, necesas sonĝi!

 

  Pluvarko (2007:0329 – 2008:0727) Elisa Toffoli "Rainbow", traduko par Stephan Schneider

Vi ne plu malamikas min
Nun radias lum’ sur vian vizaĝon
Facilas rigardi vin okulen
Neniam mi pensis je tia simplo

Vi aŭdas la muzikon eĉ sen sonoj
Kuracas mian koron eĉ sen koni min
Facilas plori antaŭ vi
Ĉar vi ne timas mian malforton

Post matena vekiĝ’
Pluve nia kor’
Puriĝos de la dolor’ (2x)

Ĉar neniam komenciĝis por ni
Ja neniam finiĝos por ni (2x)

Vi ne plu malamikas min
Nun radias lum’ sur vian vizaĝon
Ĉio ĉi estos renova
Kun io alia trans la angulo

Post matena vekiĝ’
Pluve nia kor’
Puriĝos de la dolor’ (2x)

Ĉar / ne, neniam komenciĝis por ni
Ja neniam finiĝos por ni (2x)

Min necesis restadej’
Ĉu vin necesas restadej’

Ne, neniam komenciĝis por ni
Ja / kaj neniam finiĝos por ni (4x)

 

Dumm (2007:0331)

Ich bin nicht so dumm
Eine Frau zu wollen,
Die so dumm ist mich zu wollen,
Wo ich doch so dumm bin,
Ausschließlich Frauen zu wollen,
Die mich nicht wollen.

 

Q (2007:0401 – 2007:0414)

Wir begegnen uns nur einen Abschied lang.
Doch bin ich überlebensmüde geworden.
Allmacht wird überschätzt.

Wer die Wahl hat, darf sich was wünschen.
Einen Freitod hat man immer gut.
Lass mich am Leben sterben.

 

Noch Nicht (2007:0408)

Noch haben sie dich nicht verbrannt.
Noch haben sie dich nicht verbannt.
Noch haben sie dich nicht erkannt.
Noch haben sie dich nicht.

 

  Manojn For de Mia Paranojo (2007:0413 – 2007:1219) Element of Crime "Finger Weg von Meiner Paranoia", traduko par Stephan Schneider

Ĉu vi vidas la pecegojn da hejmtero nia ĉe la strato kurbiĝanta al la orient’
Malaltforflugi ambaŭflanken hirundece el la granda tru’?
Al spertulo pri subterkonstru’ ja evidente fi-mensogo frezas por si strion tra l’ kampar’
Do vi simpatias ilin, se vi diras tion mia penserar’

Manojn for de mia paranojo
Mia kara kaj fidela ĝojo
Neniam ĝi forlasis min kiel vi
Unu tenas ŝpaton dum du aliaj spektas lin

Kial do la kioskisto kurbafingre tenas la tabakon pasigante ĝin al mi?
Kaj da liaj ŝercoj kiom rakontadas ekskluzive nur al mi?
Kion pli ol mi li scias, kion salajriĝas li por min deprimi akurate en la fru’?
Do mi vangofrapos vin, se vi nun diras, ke vi kredas min ne plu

Manojn for de mia paranojo
Mia kara kaj fidela ĝojo
Neniam ĝi forlasis min kiel vi
Unu tenas ŝpaton dum du aliaj spektas lin

Mi eĉ en banmantelo ne respondas la poŝtiston eksciinte, ke por ĉiu spionas li,
Kiu scivolemas, kio min diable feliĉigas en la viv’.
Kaj nun rigore li forĵetas la leterojn tuj leginte ilin en la necesejo jam ĉe si
Mi povas tion pruvi, mi ankoraŭ tenas ilin ie ĉi

Manojn for de mia paranojo
Mia kara kaj fidela ĝojo
Neniam ĝi forlasis min kiel vi
Unu tenas ŝpaton dum du aliaj spektas lin

Ankaŭ se vi ploras mi ja certas jam delonge, ke vi estas la plej fia fiulin’
Viaj larmoj por mi estas nur oleo en la fajron de koler’
Al kiu ajn vin sendis vi nur diru, ke danĝeras kamuflita per fervor’ konstruistar’
Vi pensu min freneza, mi ja nur avertas vin pri via far’

Manojn for de mia paranojo
Mia kara kaj fidela ĝojo
Neniam ĝi forlasis min kiel vi
Unu tenas ŝpaton dum du aliaj spektas lin

 

Informatiker-Weisheit 3 (2007:0413)  

Das Web verabscheut eine leere Inbox.

 

Vertrau Dir Selbst (2007:0415)

Vertrau dir selbst, sonst vertraut dir keiner.

Liebe ohne Vertrauen, blinde Liebe, führt zu Missvertrauen.

Teil dein Selbstvertrauen in der Liebe.

Folge deinem Herzen.

Sie wissen schon.

 

(2007:0418) Spruch

Wer nicht gefickt werden will, muss unfreundlich sein.

 

Die Zelle (Ist Auch Nur Ein Gefangener) (2007:0426 – 2007:1112) Fragment Szene

Weißt du, was mich der Bau dieser Zelle gekostet hat? Was es mich kostet, dich Tag für Tag durchzufüttern, um dich anzusehen, um dich zu verurteilen?
Warum eigentlich nochmal? Ach ja, du hattest mir weh getan. Verdammt weh getan. Du hast mich verraten.
Und ich hasse, ich verachte dich wegen deiner ... weswegen noch gleich?
Ach so, ja: dafür dass du so typisch Mensch bist.
Das Wort "Menschlichkeit" stand für mich mal für etwas Großes, Wunderbares. Aber du hast alles kaputt gemacht, du hast es mir unmöglich gemacht an das Gute im Mensch zu glauben, und dafür hasse ich dich noch mehr als für den Schmerz, den du mir einst zufügtest. Nein, ich hasse dich ausschließlich deswegen.

 

Ich Will Gar Nichts Von Dir (2007:0428 – 2008:0129) 

Ich mag dich nicht, du gefällst mir nur
Ich bin nicht neugierig, du interessierst mich nur

Ich will gar nichts von dir – ich will dich

Ich schäm mich nicht, ich begehr dich nur
Ich bin nicht zutraulich, ich verführ dich nur

Ich will gar nichts von dir…

Du siehst schön aus
Dass du’s bist, behaupt’ ich nicht
Du siehst gut aus
Ob du mir gut tust, weiß ich nicht

Ich will gar nichts von dir…

Ich kenn dich nicht, ich denke nur an dich allein
Ich brauch dich nicht, ich will nur immer bei dir sein

Ich will gar nichts von dir…

 

  Jestan, Ey (2007:0430 – 2008:0812) The Beatles "Yesterday", Übersetzung von Stephan Schneider

Jestan, ey, schien all mein Trouble noch so JWD
Doch denn hat’s jekracht, oh jemine
Ick wünscht, it wea no’ jestan, ey

Im Handumdrehn hattik’s nich mea druff ia Recht ssu jeem
Nüscht machtit wieda unjeschehn
Seit jestan, ey, im Handumdrehn

Waaik unjessoong, ick weeß nich, sie saghte «nee»
Heut’ isse ausjessoong, ach weait bloß no’ jestan, ey

Jestan, ey, waa Liebe do’ spieln no’ voll OK
Und jetz tutit mia im Herz so weh
Ick wünscht, it wea no’ jestan, ey

 

Eastkontakt (2007:0502) 

Uffn Schiam – vagrößan! VasuchnSe no’ ma’ die zu areichn da drüüm. Haam die denn keene Kommunikationssysteme, oda wat?

Wie jetz, Eindringlingsalaam? Wo? Uffm Maschin’deck?! Ick dachte, wia hattn die Schilde oom, oda nich, Mista Worf? Heißt dit, dasswa ian Waffn völli’ schutzlos ausjeliefat sind? Oh, nee, ne? Ey, nich schon wieda! Wenn dit jetz etwa die Borg sind, denn könnwa uns ja glei’ selba inne Luft jaang. Ick lassma do’ ni’ no’ ma’ assimlian.

Echt, Mista Data? Die haam jaa keene Waffn? Und ooch keene Schilde? Na, die sind ja frech!

Counsla, spüanSe iangndwat? Wie, keene feindlichn Absichtn? Also, ick hab die nich einjelaan!

Wolln die villleicht an unsam Warp-Antrieb rumfummeln? Dea is do’ imma no’ außa Betrieb, oder nich? JehnSe ma’ nachkiekng, Mista LaForge.

Na jut, die haam’s nich andas jewollt. Also denn, east ma’ die Schilde runta. Mista Crusha, bringnSe uns in Transpoatareichweite. Numma Eins, stellnSe n Entakommando ssusamm’.

 

Du Weißt Es Doch Schon (2007:0504) Brief

Während der Ausbildung bist du für deine Fehler verantwortlich, während deine Führungskraft die Früchte deines Erfolgs erntet.

Dieses System stellt sicher, dass viele Arme und wenige Reiche gibt.

Du musst auch irgendwann mal damit aufhören können dich weiterzubilden.

Du weißt es doch schon.

 

42 (Tricia + Arthur) (2007:0504 – 2007:0522) Tribut an Douglas Adams

Umarme dein Schicksal,
So unwahrscheinlich es dir auch scheinen mag.

Verlieb dich in die Richtige,
So unerreichbar sie dir auch scheinen mag.

Aber verlieb dich überhaupt nur, wenn es gar nicht anders geht.

Nichts Sinnloses geschieht.
Also versuch’s erst gar nicht.

Nichts geschieht mit Absicht.
Lass es also einfach wie es ist.

Das Leben ist nämlich unbegreiflich schön.

Schöner als es unser Verstand erfassen könnte,
Denn wir sind unwissend.

Schöner als wir es beobachten könnten,
Denn wir sind blind.

Lies ruhig die Zeichen.
Aber vergiss nicht,
Dass du letztlich nichts erkannt haben wirst.
Glaube an die Fügung.
Du bist frei.

Verlieb dich ruhig.
Aber vergiss nicht,
Dass du letztlich nichts besessen haben wirst.
Glaub an deine Seele.
Lass los.

Du bist nichts.
Du bist alles.
Alles ist nichts.

Denn nicht nur du geschiehst – unabsichtlich,
Entstehst und vergehst – wunderschön.

Alles um dich herum, das Universum, geschieht, entsteht und vergeht.
Unabsichtlich, wunderschön.

Einfach so.
Weiter so!

 

Medchen Hoch Drei (2007:0505)

Medchen, Medchen, Medchen,
Du vaschleechst mian Apmn
Jibpma do’ wenigstns n’ Kuss uffde Wange, als Trost.
Müppm Grinsn alleene isset nich jetan, meene Schöne.

 

Gebrochen (2007:0506)

Du hast mir nicht das Herz gebrochen.
Mein Herz hat mit dir gebrochen.

 

Bully (2007:0509) Vortrag

Ein Bully ist jemand, der seine Kraft und Macht einsetzt um Schwächere einzuschüchtern. Das Wort stammt in seiner ursprünglichen Verwendung von einem Kosewort ab. Also, wie «Schatzi» oder «Schnucki». Sollte uns das nicht zu denken geben? Der, den wir kosen, wird zu einem Tyrannen.

 

Ewigkeit Ist Nicht Wiederholbar (2007:0509 – 2007:0526) Vortrag

Es ist schrecklich denjenigen nicht heilen zu können, den man liebt.
Aber warum sollte man auch jemanden vom Leben heilen?
C’est la vie.

Geht es bei den Menschen, die wir lieben nicht darum, ihre Seele zu spüren?
Wenn wir loslassen, bleibt immer noch die Seele.
Wir müssen loslassen um die Seele zu spüren.
Alles andere, den Ruhm und die Schande, können wir getrost vergessen.

Das Leben ist nur der Bote.
Die Seele ist die Nachricht, und du der Empfänger.

Eine Seele wächst und gedeiht bis sie ihr Schicksal trifft und eins mit ihm wird. Unsterblichkeit. Bevor sie noch nicht so weit gewachsen ist, ist sie alles andere als unsterblich. Sie vergeht bevor die Seele sieht, dass Wiederholbarkeit eine Illusion ist.

Und alles Materielle und Gesetz Gebende ist energetische und soziale Wiederholung.

Und doch entwickelt sich alles – was an sich schon mal eine Widerlegung der Wiederholbarkeit ist.

Die Unwiederholbarkeit ist ein Gesetz! Ist das Gesetz. Find dich damit ab. Alles was du hast ist deine Seele – jedenfalls wären wir sonst irgendwelche Freaks, die das Universum in einem Anfall von schlechtem Humor mit der Gabe gestraft hätte, in dem Wirrwarr des Universums einen Sinn zu sehen. Wir können mit unserem Verstand nur ein Scheibchen in die Wirklichkeit halten, auf der nur ein hauchdünner Ausschnitt der Wirklichkeit projiziert wird. Und wenn wir dann durch unseren Verstand die Bahnen der Wirklichkeit verstehen wollen, auf dieser hauchdünnen Folie von Wirklichkeitsausschnitt, dann erhöhen wir ihre Auflösung, wir forschen, anstatt man die Scheibe einfach dreht, mit ihr Manöver durchführt. Erst dann sieht man doch wirklich die Struktur der Wirklichkeit.

Und wie kann es also sein, dass Unwiederholbarkeit ein Gesetz ist, wenn doch Gesetzmäßigkeit für Wiederholbarkeit steht? Die Wiederholbarkeit der Unwiederholbarkeit beweist gar nichts. Bestenfalls nur, dass Wiederholbarkeit unwiederholbar ist, und das Unwiederholbarkeit wiederholbar ist.

Im Realitätsabschnitt ist alles wiederholbar. Jedenfalls gestalten wir ihn so, damit wir Projektionen sammeln können, die sich wiederholende Muster erzeugen. Der Teil der Wirklichkeit, den wir von dem Universum wahrnehmen, ist ein superfein aufgelöster Schnitt durch die Unwiederholbarkeit des Universums, die nur dadurch wiederholbar bleibt, dass sie sich auflöst, wie eine Wissenschaft.

Wir sind ein Fraktalzoom. Boa, jetz isses raus! Der Zoom müsste zur besseren Veranschaulichung nur völlig anders gezeigt werden. Das Bild müsste durch die Ränder, in die man gezoomt hat, verformt werden. Diese Rückkopplung erzählt eine Geschichte, die aber bereits in Zukunft und Vergangenheit unterteilbar ist, obwohl das Fraktal ja schon da ist. Nur die Zoomfahrt lässt den Eindruck von Zeit entstehen. Die Zoomfahrt überschneidet sich mit anderen Bahnen von möglichen Zugfahrten. In der Zoomfahrt muss also eine Trägheit stecken, ein Speicher, durch den der nächste Schritt vom vorherigen Schritt abhängig gemacht wird. Das könnte Energie sein. Die fraktale Materie.

Das Universum beweist sich die ganze Zeit, dass es ein direkter Nachfahre der Unwiederholbarkeit ist, immer noch eingebettet im Schoß des Chaos, durch seine Beweisführung getrennt von den anderen Wirklichkeiten.

 

(2007:0511) Spruch

Der Mensch auf der Suche nach dem Kontext

 

Reifeprüfung (2007:0511)

Zu verstehen, dass du mich nicht verstehst,
Zu verstehen, dass du mich nicht meinst,
Zu verstehen, dass du mich nicht brauchst
Ist meine Reifeprüfung

 

A-u-m 3 (2007:0511) 

Du kriegst was du willst, nur nicht aus der Hand
Du verlierst was du willst, nur nicht den Verstand

Wisse was du weißt, du Wahnsinniger
Glaub was du glaubst, du armer Irrer
Hab was du hast, oh du, dein Führer
Sei was du bist, a-u-m – Buddha

 

Zwiegespräch Mit Mir Und Dem, Der Ich Bin (2007:0518) Szene

«Wozu also Macht?»

Wenn ich gefragt werde, wozu ich diese Macht eigentlich brauche, versuche ich verlegen eine Antwort zu geben, doch mir fällt keine ein. Alles nur Ausreden.

«Ich brauche die Macht um mich zu verteidigen.»

«Klingt löblich, wäre ja auch eine Schande, wenn man sie aggressiv einsetzen würde um die Welt zu unterjochen ...»

Lehnt sich vor.

«... aber niemand greift dich an.»

«Ich bin aber mal angegriffen worden. Ich hab lernen müssen. Ich musste mir ein Bild machen.»

«Und wie aus Trotz gegen diese Bevormundung rechnest du immer noch mit den Gefahren eines Angriffs, bist in Alarmbereitsschaft, im Kriegszustand.»

«Es funktioniert doch. Ich habe doch den Überblick über mein Umfeld. Ich darf nur nicht die Kontrolle verlieren, sonst könnte der Feind jederzeit wieder zuschlagen.»

«Der Feind hat doch längst ein anderes Ziel. Aus dem Alter sind wir doch längst raus. Wartest du auf eine Art Verzichtserklärung oder auf die Kapitulation? Eine Kriegserklärung hat es doch auch nicht gegeben. Dieser Krieg ist nicht dir gewidmet. Hör auf dich so wichtig zu nehmen. Hör auf dich über den Krieg zu definieren. Das bist nicht du. Vergiss es. Ich bin du. Und ich bin der, der ich bin.»

«Bin ich doch auch!»

«Na eben! Für einen Menschen ist dies immer noch der friedlichste Ort im Universum.»

«Schwaches Argument eigentlich für einen Trekkie wie mich.»

«Mit Religionen kenne ich mich nicht aus.»

«Na ja, handelt davon, dass wir erst sterben, in einem weltweiten Albtraum, den wir dritten Weltkrieg nennen werden – oder vielleicht mal was Neues – den Krieg aller Kriege. Der Krieg, der den Menschen die Fähigkeit nehmen wird, Kriege zu führen.»

«Wie auch immer.»

«Also, kurz gesagt, zuerst sterben wir alle, und danach kommt ein Leben in Frieden, Wohlstand und Aufklärung.»

«Äh, das legen sich aber andere auch so zurecht. – Na is ja auch egal, also, völlig gleich wie dein Leben endet – und du weißt, dass es endet?»

«Na ja, hab davon gehört.»

«H-h, kannste ruhig glauben.»

«Weiß nich, schon wieder was, woran man glauben soll.»

«Ich meine ja nur, dass du keine Angst vorm Sterben haben musst.»

«Hab ich ja auch gar nicht. Ich glaube nämlich gar nicht an so was. Sterben! Is mir noch nie passiert. Passiert immer nur den anderen.»

«Jut ... aber es wäre doch ein ziemlich öder Ort, wenn die ganze Welt auf einmal untergeht, alle verrecken, und du bleibst am Leben.»

«Wo nimmst du denn solche Horrorszenarien her?»

«Is alles schon passiert!»

«Hör uff! An so was würde ich doch letztlich auch sterben. Also, ich glaub nicht dran.»

«Du bist eigentlich doch schon ein ziemlicher Optimist, wenn man bedenkt, dass du essbar bist. Mann, es geht hier ums nackte Überleben.»

«Ich habe lieber ein friedliches Leben als ein Überleben in Gewalt. Weil, ich sag immer: Allmacht wird überschätzt.»

«Ich wollte dich auch nicht neidisch machen.»

«Ah, komm, da stehen wir doch drüber. Aber sag doch mal, du, der du ich bist ...»

«Ja?»

«Vielleicht kannst du mir ja dabei helfen, die anderen Bildnisse, die ich von der Feindlichkeit des Universums angefertigt habe, ... abzureißen?»

«Eigentlich war ja gesagt, du solltest dir gar keine Bildnisse machen.»

«Ach, das war ernst gemeint?»

«Ich hab das jetzt schon x Mal verlautbaren lassen – warum hört mir eigentlich keiner zu?»

«Is ja schon klar, ich hab’s ja verstanden. Meine Rede. Also, hilf mir doch mal, ich. Was ist dein Ratschlag? Wie werde ich diese Gleichnisse etc. pp. wieder los?»

Lehnt sich vor.

«Was immer du tust, hinterlässt Spuren von unendlicher Bedeutung. Und auch du bist in deiner von der, wie du sie nennst, Zufälligkeit geprägten Erscheinung ebenfalls von unendlicher Bedeutung.»

«Und?»

«Na, auf jeden Fall ist das, was du bist, einfach nur bist, viel wichtiger als alles andere, was du dir so künstlich zusammenspinnst.»

«Wenn alles so bedeutsam ist, wozu dann Bedeutung? Alles ist unendlich im Unendlichen. Toll. Ist das ein mathematischer Taschenspielertrick?»

«Ich bin doch kein Informatiker oder so was. Ich will doch nur sagen, wenn du deine Modelle weiter am Laufen hältst, wirst du den Blick für’s Wesentliche verlieren, und du wirst statt dessen nur sehen, dass das Weltliche, in dem du existierst und worüber du dich definierst, endlich und vergänglich ist. Wenn dir dann nicht mehr einfällt, dass du ja gar nicht in dem Weltlichen existierst, sondern im Ich ...»

«Denn dann ist es also nur halb so wild?»

«Na gar nich wild eben. Aber nur, wenn du bereit bist aufzugeben bis du lernen musst

«Und wenn ich lernen will

«Ach, willst du das? Sag mal, hast du dir in Gedanken schon den Nobelpreis geben lassen? Ein bisschen eitel, unser Veteran?»

«Nee, den Nobelpreis gibt’s für Informatik nich. Den nennt man dann Turing-Award.»

«Aus Sand kann man halt keine Bombe bauen.»

«Och... Computer sind auch nicht gerade ungefährlich. Je mehr man sie einsetzt, desto gefährlicher wird es.»

«Ich dachte du bist der Kontroll-Freak, der Master-Controler. Und jetzt sagst du mir, dass Macht spirituell und materiell nichts bringt.»

«Merk ich jetzt selber ...»

 

Verliebtseinsbrief 1 (2007:0522) 

Ich befürchte, ich bin mir noch nicht sicher, wie ich dich zum Lachen bringen kann.
Ich dachte nämlich, ich könnte dir auf diese Art näher kommen?

Aber vielleicht wollte ich dich vorsichtshalber statt dessen beeindrucken.
Ich hab gemogelt ... ich hoffe, du stehst da drüber?
Dann wäre ich auch nicht beleidigt, weil es nicht geklappt hat.
Ich mag dein Niveau sehr.

Wenn ich ehrlich bin habe ich mich erst deswegen in dich verliebt.

Seit ich dich das erste Mal sah, will ich dich immer wieder ansehen. Du bist so ein überaus zärtlicher Blickfang.
Und seit ich dich das erste Mal lachen sah und hörte, wünschte ich, ich könnte dich immer öfter zum Lachen bringen. Wenn du lachst, lacht das ganze Universum.
Als wir die ersten Worte miteinander wechselten, da wollte ich nur noch mit dir zusammen sein. Mit dir reden, dich verstehen, dich kennen lernen, dein Lachen genießen und meinen Blick nicht mehr abwenden müssen.

Es hat aber erst einen Tag gedauert, bis ich mir das eingestehen konnte.

Liebe auf den ersten Blick?
“Verliebtsein” auf den ersten Blick, das kann ich gelten lassen.

Ich habe Gründe dafür schüchtern zu sein.
Aber ich habe andererseits gar keinen Grund dir zu misstrauen.

Du siehst, so oder so: ich muss dich unbedingt besser kennen lernen.
Was zusammen essen, einen Veranstaltung besuchen, einander zuhören.

Klar habe ich Hintergedanken. Ich glaube ja immer, die hat jeder.
Deswegen bin ich ja auch so schüchtern.
Aber wenn ich dir meine Hinterdanken beichten darf, ohne Hintergedanken, kannst du sehen, dass ich nichts Heimtückisches gegen dich im Schilde führe.
Dann muss ich auch nicht mehr schüchtern dir gegenüber sein, weil ich dann wiederum sehen kann, dass du ebenfalls völlig unheimtückisch bist.

 

Das Event (2007:0529 – 2007:0607) Vortrag

Kannst du mich kennen?
Willst du mich lieben?

Kennst du meinen Tod?
Liebst du meine Sterblichkeit?

Wir wollen unser Leben von keiner Idee versklaven lassen.
Schon gar nicht von einer, die so aggressiv den Tod propagiert.
Und uns im Gegenzug eine Sozialversicherung, eine Rentenversicherung und einen Platz im Himmel schenkt.
Na schönen Dank auch!
Im Himmel sollen also genau die selben Bekloppten rumhängen, die uns schon das Leben zur Hölle gemacht haben?
Sorry, aber das ist jetzt nicht wirklich die beste Werbung für einen Ort, an dem man die Ewigkeit verbringen möchte.
Rechtschaffene Leute. Pah!

Diese Monotheisten-Leute haben es also wirklich geschafft, die Spiritualität in das Konzept “Welt” zu integrieren.
Was für ein Modellierungsaufwand! Haben Sie mal die Spezifikation gelesen? Das is ’n Wältzer, mit dem könnenSe ein’ erschlagen!

Auf was für Ideen die Leute, die Zeit haben, bloß kommen würden, würden sie sich mal ihre eigenen Gedanken machen. Aber sie sind ja von der Illusion abgelenkt, dass sie gar keine Zeit mehr haben, weil sie nämlich vergänglich sind, au weia, und damit nicht klarkommen – im Gegensatz zum ganze Rest vom Universum. C’est la vie, mon amour, je suis désolé. Sehn’nSe? Klingt doch gleich gar nicht mehr so schlimm.

Wir sind Zeuge des größten Spektakels überhaupt im Universum: das Universum! Alter! Vergiss Woodstock, vergiss Rostock, vergiss Jimi Hendrix und die Beatsteaks; das ist die Show deines Lebens.

Lass dich nicht stressen.
Das einzige, was dich stressen kann, ist deine Angst davor wie du stirbst.
Krass eigentlich. Es ist noch nicht mal raus, dass man stirbt – man soll ja nicht immer von anderen auf sich schließen, da plant man schon seinen letzten Abgang. Ein Leben lang.
Satans Lieblingssünde: Eitelkeit.
«Mach ich auch einen guten Eindruck, wenn ich dann für immer gehe?»
Hm ... ey Mann, du bist für immer weg dann.
Kein Schwein wird sich an dich erinnern.
Ein guter Trick, um sich dem nicht zu stellen, ist es ja, Leute in der Familie zu haben, die einen überleben. Das ist so ’ne Art indisches Rentenmodell für deinen Seelenfrieden.
Aber auch das verschwindet. Und was auch immer wir uns für ein Modell für die Ewigkeit überlegt haben, es wird verschwinden.

Ich habe eine Heidenangst vor Blitz und Donner. Keine schöne Art zu sterben – stell ich mir vor. So ... laut! Aber ich glaube, was mich am meisten stören würde – ich geb es ja zu – ist die Angst davor, nicht mehr zu erleben, wie sich meine Abgangsvorbereitungen realisieren. Ich geb’s auf. Ich muss abwarten, was dieses Universum für mich vorgesehen hat.

Wir haben durch unsere Materialität gar nicht die Dimensionen um über unseren Horizont zu schauen.
Unsere Dimensionen können sich verbiegen wie sie wollen, sie haben immer nur Platz für Materie.

OK, es ist das größte Event überhaupt, aber was, wenn du der einzige Zuschauer bist? Denn darum geht es ja: die Welt, in der wir uns definieren, zu transzendieren. In dem Moment, sitze ich dann immer noch auf meinem Stuhl, auf meinem Planeten. Allein. (Der kleine Prinz – mein Planet ist nur wesentlich größer als seiner. Daher gibt es hier verhältnismäßig viele ... Rosen. Sie wissen schon.)

Fast sehnt man sich nach einer ermahnenden Stimme, die einen wieder in die Realität zurückholt. Eine ermahnende, zurückpfeifende, schimpfende, bestrafende Stimme. Mit diesem polyphonen Unterton “Widerstand ist zwecklos”.
Aber es lohnt sich, sich auch mal nicht diesem masurchistischen Zwang hinzugeben.
Spiritualität, zu Hause, Liebe – wie man’s auch nennen möchte, was einem am Wichtigsten ist, – sollte man nicht versuchen in die Welt zu integrieren.
Eine solche Welt wäre zwar effizient, aber intolerant.
Bingo.

Du bist nicht allein. Du bist höchstens von intoleranten Menschen umgeben. Von Nicht-Freunden.

Sich auf eine Beziehung einzulassen, die auf Intoleranz, auf Erwartung basiert, kann im besten Fall in Paranoia enden.

MachenSe mal den Test. (Ich merk gerade: “Se” ist wohl so ’ne Art locker-höfliche Anredeform geworden. Ob die das Mal in Duden aufnehmen werden? Egal, ist eh ein Selbstgespräch.)
Also, machenSe mal den Test und überlegen Sie sich, nach welcher ermahnenden Stimme sich sich gerade sehnen, wenn Sie mal wirklich irgendwas selbst machen wollen? Vater, Mutter, Bruder, Oma? Den Professor? Den Arzt? Gut, wenn die Mutter Kinderärztin ist.
Dann können Sie merken: das Modell ist da, aber die Stimme ist es nicht. Sie lassen einfach ein Modell laufen an Statt einer echten Stimme.
Und Sie meinten vielleicht noch, man sollte weniger fernsehen, Radio hören und Main-Stream-Zeitung lesen? Das ist ab und an eine gute Übung um zu sehen, wie Modelle entstehen können, wollen. Aber die vermeintlich eigenen Modellen, die man schon hat, sollte man auch unter die Lupe nehmen.

Lassen wir uns nicht einengen in unserer Sichtweise, nur um unseren Abgang so schick wie möglich zu gestalten. Diese Modelle sind bereits Einengungen der eigenen Sichtweise. Beziehungsweise, da ist gar keine Sichtweise, weil Sie immer, wenn Sie selbst sehen wollten, ihr Modell vorgeschickt haben. Und glauben Sie Ihren Modellen? Ja eben nicht. Das Paradoxe an dieser Angst davor, die eigene Sichtweise zu entwickeln, dass ein fehlerhaftes Modell dich später ausschimpfen könnte und sagt: siehste, hättste mal auf mich gehört. Wir sollten nicht “nicht feige” sein, wir sollten einfach nicht mal Angst davor haben feige zu sein.

Fresse halten und das Event genießen.

 

Fallangst 1 (2007:0601 – 2008:0806) 

Stall warning – Strömungsabriss steht unmittelbar bevor.

Mit deinem Fallschirm hast du jetzt immer noch am meisten Zeit um wieder runter auf den Boden zu kommen.

Steig aus, Free-Faller.

Spür den Aufwind, aber heb nicht ab.

 

Die Dunkle Seite 2 (2007:0603)     

Die Angst
Der Feind
Der Krieg

Sie sind

Der einzige Freund
Die einzige Familie
Die einzige Heimat

Die ich hab

 

The Dark Side 2 (2007:0603)    

Fear
Enemy
War

They are

The only friend
The only family
The only home

I have

 

La Malluma Parto 2 (2007:0603)    

La timo
La malamiko
La milito

Ili estas

La ununura amiko
La ununura familio
La ununura hejmo

Kiun mi havas

 

De Dark Sid 2 (2007:0603)    

De angst
De fiand
De warr

De er

De enlik friand
De enlik kynn
De enlik hem

Dat ik hav

 

Il Lato Oscuro 2 (2007:0603)    

La paura
L’enemico
La guerra

Loro sono

L’unico amico
L’unica famiglia
L’unica casa

Che ho

 

Tapferkeit (2007:0604) Vortrag, Tribut an Ysabella Brave

Mutige Menschen erlangen ihre Tapferkeit nicht indem sie ihre Angst verdrängen, sondern indem sie sich einfach nicht von ihr beunruhigen lassen.

 

(2007:0606) Spruch

Ignorieren ist auch ’ne Art von Aufräumen.

 

(2007:0607) Spruch

Bitte verlassen Sie diesen Planeten so, wie Sie ihn gerne vorfinden würden.

 

Freundschaft (2007:0609) Logbuch

Ein Freund ist jemand, der dich Dankbarkeit lehrt und mit dir praktiziert.
Gibt es noch andere Arten von Freundschaft?
Anderes, das man sich gerne zeigt und miteinander teilt?
Unendlich viele, womöglich.

 

(2007:0610) Spruch

Man sollte schön sein, wenn’s am gängigsten ist.

 

(2007:0611) Spruch

Lustiger Waise

 

(2007:0619) Spruch

Laut undeutlich

 

(2007:0626) Spruch

Glück sei Dank

 

(2007:0627) Spruch

Glücksbringerinnen – Talisfrauen

 

Stimmigkeit (2007:0629)

Die Chemie muss stimmen.
Die Physik muss stimmen.
Die Magie muss stimmen.

 

(2007:0630) Spruch

Mit Spatzen auf Kanonen gekackt

 

Die Verliebten Leute (2007:0702 – 2007:0703)

Die verliebten Leute, talentierte Schauspieler, nicht laienhafte Darsteller, nein!
Leute, die sich trauen ihrer Liebe Freiraum für andere Seelen zu geben, ganz uneigennützig, ohne Stolz.
Sie lügen nicht, sie trauen sich.
Improvisiert, authentisch, echt, die verliebten Leute.

 

Casanova-Weisheit 25 (2007:0703)   Tribut an Sigmund Freud

Das Ausrufezeichen ist ein Phallus-Symbol!
Das Fragezeichen auch?

 

Informatiker-Weisheit 4 (2007:0704)  

Keine ungebrannten CDs beschriften.

 

Liebe 1 (2007:0706) 

Liebe.
Lass los, was du entstehen lassen kannst.
Lass los, was du vergehen lassen kannst.
Liebe.

 

Garantie (2007:0706 – 2007:1112)

Die einzige Garantie, die wir uns geben können, ist die Möglichkeit.
Die Gewissheit ob der Möglichkeit einer Chance.

 

  Through the Bottom of My Heart (2007:0708) 

You may find your own beauty
You may find your own worth
You may find yourself empty
You may find your rebirth
You can have it

You may see right through the bottom of my heart
You may join my life right from the very start
You may build my home and tear it all apart

You may gently tap me
You may gently grab me
You may gently take me
You may gently shake me
You can have it

You may see right through the bottom of my heart
You may join my life right from the very start
You may build my home and tear it all apart

 

Casanova-Weisheit 26 (2007:0709 – 2007:0710)   Assistenz: M.

Gemächlich ins Gemach,
Mit Gemach ans Gemächt.

 

Casanova-Weisheit 27 (2007:0710)  

Einer auf alle,
Und alle auf einen.

 

Casanova-Weisheit 28 (2007:0711)  

Man kann von einem guten Verhältnis sprechen, wenn auf einem Mann eine Frau kommt.

 

Henkersweisheit 9 (2007:0714) Vattenunfall gewidmet 

Größer als der größte anzunehmende Unfall ist der größte nicht anzunehmende Unfall.

 

Zusammen( )Kommen (2007:0719) Assistenz: Y.

.....   ,,,,,   .....   ?????   ?!?!?   ...   ?!?!?   ...   ?!?!!!?!!!!!?!!!?!?   .........................
 ..... ,,,,,     ..... ????? ?!?!?   ...   ?!?!?   ...   ?!?!!!?!!!!!?!!!?!?      .........................

 

(2007:0720) Spruch, Assistenz: D.

Der Teufel ist nur der Buhmann.

 

Schwung Ausdehnen (2007:0720)

Gefühl ist Gedanke, Gedanke ist Wort, Wort ist Stimme, Stimme ist Atem, Atem ist Kraft, Kraft ist Schwung.

Dehn deinen Schwung aus.

 

Mach Dia Keen’ Kopp (2007:0720) Assistenz: Y.

Ob Top?
Ob Flop?

Hopp!
Popp!
Plopp!

 

(2007:0722) Spruch

Bäum mich auf, Scotty.

 

(2007:0723) Spruch, Assistenz: Y.

Offline-Smily

 

  Polvo en la Vent’ (2007:0723 – 2009:0731) Kansas "Dust in the Wind", traduko par Stephan Schneider

Fermiĝas miaj okuloj, nur por momento, kaj ĝi jam pasintas for
Kun miaj sonĝoj antaŭ miaj okuloj, nur kuriozaĵ’

Polvo en la vent’, ni nur estas polvo en la vent’

Intima kant’, nur guto pereanta en senfina mar’
Ĉiu kar’ disfalas sur la teron malgraŭ nia far’

Polvo en la vent’, ĝi nur estas polvo en la vent’

(Do) ne teniĝu, nenio ĉiam daŭras krom la firmament’
Sed glitas for, kaj ne aĉeteblos por vi plua vivmoment’

Polvo en la vent’, ni nur estas polvo en la vent’
Polvo en la vent’, ĉio estas polvo en la vent’

 

Bekenntnis (2007:0727)

Jetzt, da ich weiß, was es für mich ist, das es wert ist “Liebe” genannt zu werden, trennen sich unsere Wege.
Du hast mir keine Liebe versprochen, und doch hast du sie mir gezeigt, und damit – gegeben.
Jetzt, da unsere Leben weiter gehen, will ich wahren und danach suchen, was Liebe für mich ist.
Deine Liebe hat mein Leben hierzu inspiriert, und inspiriert es noch immer.
Das ist die einzige Schuld, die einzige Verantwortung zwischen uns.
Ich weiß, es gibt immer noch die Möglichkeit, dies alles nicht persönlich zu nehmen.
Ich nehme es aber persönlich. Du bist mir als Engel erschienen.
Absender: der Himmel.
Adressat: ich.
Die Message: Liebe.
Da sagen mir also die Zeichen überall um mich herum: Liebe, Liebe, Liebe! Laut, leise, groß, klein, ausführlich und zusammengefasst und vor allem: in deiner Gestalt – Liebe. Und davor soll ich meine Augen und Ohren verschließen? Bloß weil niemand Liebe “befohlen” hat?
Entweder du bist verliebt oder nicht.
Entweder du bist in Sicherheit oder nicht.
Entweder du bist zu Hause oder nicht.
Entweder du bist glücklich oder nicht.
Du musst dich nur für eins entscheiden.
Wenn die Liebe ein Fehler ist, wer wollte dann nicht im Unrecht sein?

 

Sirene (2007:0728) Brief

Die Sirene geht los, und du bist nicht hier. Ich bin eifersüchtig.
Das Leben geht los, und du bist nicht hier. Ich bin eifersüchtig.

Ich bin eifersüchtig auf das Leben, weil es dich hat.

Die Sirene geht los. Ich bin neidisch. Aber ich verzichte.
Das Leben geht weiter. Ich bin eifersüchtig. Aber ich will dich nicht ändern.

Und würde es nicht ändern wollen.
Würde dich nicht ändern wollen.

 

Politiker-Weisheit 3 (2007:0728)  

Sind sie zu schwach
Bist du zu paranoid.

 

Und Trotzdem Spür’ Ich’s (Ich Spür’ Dich Bei Mir) (2007:0807 – 2007:1219) Elisa Toffoli "Eppure Sentire (Un Senso di Te)", Übersetzung von Stephan Schneider 

Einen Schritt noch bis zur Möglichkeit
Einen Schritt noch bis du mich hältst

Ich habe Angst mich zu verlier’n
Ich habe Angst vor mir selbst

Vor allem, was ich wissen könnt’
Vor allem, was ich missen könnt’

Und trotzdem, ich spür’ es
Im Blumenduft im Asphalt
Im Himmel aus Kobalt – um mich

Und trotzdem, ich spür’ es
In Träumen, die ich weinte
An Tagen, die ich schwieg – um mich

Ich spür’ dich bei mir
Ich spür’ dich bei mir

 

Wir (2007:0810)

Nonchalante Leidenschaft
Intime Distanz
Geteilte Identität

 

Informatiker-Weisheit 5 (2007:0811)  Assistenz: L.

Data volant, scripta manent.

 

Wach (2007:0813)

So wach, wie man nur im Traum sein kann

Ohne die Angst vor der Bedeutung
Ohne den Terror der Wahrheit

Lieb ich dich

 

(2007:0813) Spruch

In der Realität hängengeblieben

 

(2007:0815) Spruch

Hab-Acht-Stellung vs. Halb-Acht-Stellung

 

Hochzeit (2007:0817)

Die Liebe stellt wieder ein – ohne Kündigungsschutz.
Nur wer stark genug ist, sich ihr zu unterwerfen, wird zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.
Vergiss nicht, dein Scheitern in deinen Lebenslauf aufzunehemen.
Vergiss nicht, in deiner Motivation deine Naivität zu erwähnen.

 

(2007:0823) Spruch, Assistenz: A.

Blitz und Donna

 

Fass Dir Ein Herz (2007:0827 – 2008:0812) The Beatles "All You Need Is Love", Übersetzung von Stephan Schneider

Herz, Herz, Herz
Herz, Herz, Herz
Herz, Herz, Herz

Du kannst nur tun, was noch zu tun ist
Du kannst nur singen, was schon gesungen ist
Denn du bist sprachlos, aber du kriegst es noch raus
Es ist ganz leicht

Du kannst nichts machen, wo nichts zu machen ist
Du kannst keinen retten, der nicht zu retten ist
Denn du bist ratlos, aber du kriegst es noch raus
Es ist ganz leicht

Fass dir ein Herz
Fass dir ein Herz
Fass dir ein Herz, dein Herz
Und mehr brauchst du nicht

Herz, Herz, Herz…

Du hast nicht mehr als man dir leiht
Du siehst nicht mehr als man dir zeigt
Du kannst nicht sein, wo niemand vor dir schon mal war
Es ist ganz leicht

Fass dir ein Herz…

Fass dir ein Herz… (und jetzt alle)
Fass dir ein Herz… (alle zusammen)
Fass dir ein Herz… (Sie liebt dich, yeah, yeah, yeah…)

 

Synästhetischer Gedanke An Den Einen, Der Nicht Genannt Werden Will (2007:0902)

Ich trinke deine Farben, deine Lichter.
Ich sehe deine Treue, deine Ehrlichkeit.
Ich rieche deine Stärke, deine Pracht.
Ich atme deine Wärme, deinen Klang.
Ich höre deine Leichtigkeit, deine Freude.
Ich spüre deine Liebe, deine Macht.

 

Schmerz Und Angst (2007:0902) Vortrag

Nicht loslassen können ist Schmerz.
Nicht fühlen können ist Angst.

 

Ehrlich Belogen, Treu Betrogen (2007:0903)

Ich hab dich belogen um dir zu beweisen, wie ehrlich ich bin.
Ich hab dich betrogen um dir zu beweisen, wie treu ich dir bin.

 

Schatz (2007:0904 – 2007:1112) Brief

Liebe korrumpiert alles.
Meine Pflicht, meine Welt, meine Pläne.

Du hast mein Herz nicht gestohlen, ich bin nicht böse auf dich.
Es ist mir abhanden gekommen und in deine Obhut übertragen worden.

Es geht nicht mehr ohne. Ich akzeptiere meine Sucht.
Es ist nur ein Trip, nur ein Hangover, nur ein Entzug.

Ich bin der, der ich bin.
Schatz, du sollst mich beim Namen nennen.

 

(2007:0904) Spruch

Eine Art, böse Geister aus den Bäumen zu vertreiben, wäre es sicherlich, den Wald abzuholzen, aber auch ein freundlicher Tanz um den Platz ist möglich.

 

Casanova-Weisheit 29 (2007:0911)   Assistenz: A.

Trenn dich nie von St...,
Denn es tut ihm weh.

 

Ein Gefühl Namens Anne (2007:0912)

Bin vor Glück gelähmt,
Weiß nicht, was ich tun soll.
Anne!
Anne?
Anne.

 

(2007:0917) Spruch

Herzenslust

 

(2007:0927) Spruch, Jenny

Wer nicht handelt, wird behandelt.

 

(2007:0927) Spruch

Dieu Charité est.

 

Trennungs-Blues (2007:0929) frei nach W. H. Auden

Lösch alle Mails, mach’s Handy aus,
Der Himmel weint es: Sie ist weg.
Mein Abend, mein Traum, mein Morgen, mein Heim,
Nichts wird mehr wie früher sein.

 

  Mi Simple Ne Ŝatas Vin Same Plu (2007:1001 – 2008:0109) Tocotronic "Ich Mag Dich Einfach Nicht Mehr So", traduko par Stephan Schneider

Vi estis ĉe mi
Ni aŭskultis al muziko
Kelkan fojon min
Ĝenis via kritiko

Ni diskutis pri libroj
Kaj trinkis bieron
Pri miaj Haŭz-muzik-teorioj
Vi diris nenion

Mi simple ne ŝatas vin same plu
Mi simple ne ŝatas vin same plu

Eble estas
Demando pri gusto
La vespero forpasis
Per babila malĝusto

Estas nur mojose, malmojose kaj frimoze
Estas nur mojose, malmojose kaj frimoze

Mi simple ne ŝatas vin same plu
Mi simple ne ŝatas vin same plu

 

Gott Sei Dank (2007:1002)

Bist du jemand anderem versprochen?
Gott sei Dank!
Du hätt’st mir sonst das Herz gebrochen.

 

Herzschmerz (2007:1006) Vortrag

Wenn sich das Herz erst mal eitrig entzündet hat, steigt die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Infekts, bis eine Herzektomie (*) vorgenommen werden muss.
Wer würde sich schon der Qual der Heilung aussetzen.
Altruistische Masorchisten!
Unheilbare Romantiker!

(*) Herausschneiden des Herzens, operatives Entfernen des Herzens

 

Zwischen Den Zeilen Lesen (2007:1011) Logbuch

Der Schmerz vermittelt den Eindruck, dass er real wäre, denn er bringt einen dazu, neu nachzudenken und sich zu verändern. Man lässt sich daher zu gern auf den Eindruck ein, der Schmerz sei es, der einen definiert. Und doch: du bist nichts besonderes; dein Schmerz ist nichts besonderes. Es gibt noch andere Eindrücke, auf die man sich einlassen kann, von denen man sich inspirieren lassen kann, also evtl. sogar definieren lassen kann, wenn man sich ihnen öffnen möchte.
Wenn also der Schmerz die Worte sind, auf die du gewohnt warst zu hören, dann versuch doch mal zwischen den Zeilen zu lesen.

 

(2007:1012) Spruch

Besser im Arsch als selber gefickt zu sein.

 

  Sufiĉe Forta (2007:1013 – 2009:0731) Sheryl Crow "Strong Enough", traduko par Stephan Schneider

Dio, kia vesperaĉ’
Ĉagrenaj larmoj sen kuraĝ’
Mi ne provu komprenigi vin
Ĉu vi in’ sufiĉe fortas min?

Nek ver’ nek ĝusto sub la lun’
Vi lasu min do sola nun
Ĉar ne helpas vi al mia anim’
Ĉu vi in’ sufiĉe fortas min?

Mensogu min
Mi promesas kredi vin
Mensogu min
Sed ne forlasu min

Mia en’ sekretas ne pro hont’
Ĝi validas nur en mia mond’
Do laŭeble provu ami min
Ĉu vi in’ sufiĉe fortas min?

Ĉu vi in’ sufiĉe fortas min? ...

Indiferentas mi nur en fier’
Vane ĵetas pugnojn tra l’ aer’
Se vi vidas min jam ĉe la fin’
Ĉu vi in’ sufiĉe inos min?

Mensogu min
Mi promesas kredi vin
Mensogu min
Sed ne forlasu min

 

  Supra Eben’ (2007:1013 – 2009:0426) Stevie Wonder, The Red Hot Chili Peppers "Higher Ground", traduko par Stephan Schneider

Homoj, plu lernadu
Soldatoj, plu militadu
Mond’, plu turniĝadu
Jam temp’ está

Potencoj, plu mensogadu
Dum la popoloj plu mortadu
Mond’, plu turniĝadu
Jam temp’ está

Li bonŝancege reprovigis min
Ĉar pasintvive plenis mi je ĉagren’
Nun feliĉege amas mia sin’
Ĝis mia alven’
Sur la supra eben’

Instruistoj, plu instruadu
Predikistoj, plu predikadu
Mond’, plu turniĝadu
Jam temp’ está.

Amantoj, plu amadu
Esperantoj, plu esperadu
Dormantoj, ĉesu dormi
Jam temp’ está

Li bonŝancege reprovigis min
Ĉar pasintvive plenis mi je ĉagren’
Nun feliĉege amas mia sin’
Ĝis mia alven’
Sur la supra eben’

 

Casanova-Weisheit 30 (2007:1014)  

Wer zuerst loslässt, hat verloren.
Wer zuletzt loslässt, wurde verloren.
Wer gar nicht loslässt, ist verloren.

 

(2007:1016) Slogan

It's a new day – hallelujah!

 

Goodwill (2007:1016)

Liebe ist der Goodwill zwischen Jesus und Satan.
Gott ist größer.
Gott will es.

 

Schuhe Aus! (2007:1016)

Wie schön es doch ist, seine Gedanken in diesen Schnürsenkeln aus Tinte zu verpacken.
Seid ihr auch gut angeschnallt?
Egal, müht euch nicht, ich lös jetzt die Schlaufe.
Schuhe aus!

 

Zwielicht (2007:1016 – 2007:1018) Logbuch

Der Tod ist kein Trennungsgrund. Unsere Träume sind der Himmel. Für Seelen im Diesseits wie im Jenseits.

Wenn zwei Seelen sich erst mal getroffen haben, der Kontakt aber noch nicht abgeschlossen ist, auch wenn alle alltäglichen Lebensaktivitäten hermetisch getrennt voneinander ablaufen, gibt es keine Trennung, keinen Himmel.

Was tun im Zwielicht, wenn die Trennung noch immer währt? Ich möchte loslassen, und kann es doch nicht. Ich würde so gerne Asyl gewähren, aus vollem Herzen, damit keine Nostalgie aufkommt, die meine Dankbarkeit für jeden Moment, in guten wie in schlechten Zeiten, überschatten könnte. Aber mein Herz verheilt noch immer.

Traum und Wirklichkeit passen nicht zusammen, führen einander ad absurdum. Ich arbeite daran, jeden Tag und jeden Traum, um meine Traumfähigkeiten zu erweitern, um die Nostalgie zu bändigen.

Es macht keinen Sinn, Menschen für das Scheitern von Märchen zu hassen, wenn man sie in seinen Träumen eh liebt.

 

Was? (2007:1017)

Was soll das heißen?
Heißt das, dass nichts mehr einen Sinn ergibt?

Was willst du damit sagen?
Sagst du, dass kein Wort mehr wahr ist?

Liebst du mich?

 

(2007:1017) Fragment

Bettsport

 

Bist! (2007:1017)

Bist!
Ohne Widerschlag!
Du bist der Bestimmer.

 

Un- (2007:1018)

Undo what you have done. – Save me.
Unmake what you have made. – Free me.

Unlearn what you have learnt. – Teach me.
Unhurt whom you have hurt. – Love me.

 

(2007:1018) Fragment

Safe and sound.

 

Casanova-Weisheit 31 (2007:1018)  

Beziehungsunfähig fickt gut.

 

Träum! (2007:1020)

Träum!
Trau dich.
Traue niemandem.
Lass dich nicht trösten.
Bleib immer deiner Seele treu.

 

(2007:1020) Spruch

Wie ein bunter Hund auf einem Death-Metal-Konzert

 

Sex (2007:1021)

Sexualität ist auch nur eine Sprache.
Sex ist auch nur ein Gespräch.
Man sollte nur die Worte, die Gesten verwenden, die beide verstehen.
Und nur Fragen stellen, die auch beantwortet werden können.
Es besteht kein Grund zur Veranlassung, den Pornodarsteller zu miemen.
Lernt euch kennen.

 

(2007:1021) Fragment

Steck- und Stülpmassage

 

Die Italienischen Lippen (2007:1022) Logbuch

Ich würde gerne lernen, wie man so richtig «ich liebe dich» auf Italienisch sagt. Ich befürchte nämlich, ich habe es die ganze Zeit falsch gesagt, so etwa wie «tea ahmo», wie das Englische Wort «tea» und «ahmen» mit der Endung «-o». *umguck*
Ich glaube, der wahrscheinlichste Fehler eines Deutsch-Muttersprachlers ist es, beim Aussprechen dieses Satzes nicht zu lächeln.
Um den Satz aber richtig auf Italienisch auszusprechen, muss gleich zu Beginn, noch vor dem Ansetzen des üblichen «T» ein Lächeln auf den Lippen, im Gesicht erscheinen, damit das «T» nicht so ein spuckartiges Atemgeräusch bekommt.
So klingt nämlich unser, das deutsche «T». Wir lächeln bei unseren «T»s und «P»s und «K»s nicht. Und «ich liebe dich» kann im Deutschen sogar ganz ohne ein Lächeln ausgesprochen werden. Böser Übersetzungsfehler, wenn man das Lächeln im Italienischen vergisst ...
Die Italiener sind nicht besonders optimistischer als wir, sie haben lediglich eine Aussprache, welche sie in ihren Lippen und Wangen kitzelt, und sie lächeln lässt. :-)

 

Matter (2007:1025 – 2007:1112)

You’re antimatter.
Don’t you touch me.

You don’t matter.
Don’t you watch me.

 

Politiker-Weisheit 4 (2007:1025) 

Never run a changing system.

 

(2007:1026) Fragment

Love and retrospect

 

Nach Nirgendwo / Nicht Getraut (2007:1028 – 2009:0612)

Ich fahr im Zug mit dir nach irgendwo
Und du steigst einfach vorher aus
Ich fahr mit dir nach nirgendwo
Ich bin noch nicht zu Haus

Ich sag, das schaffen wir schon irgendwann
Und du wirfst alles in den Wind
Du sagst, das schaffen wir nirgendwann
Ich weiß nicht mehr, wer wir sind

Frag mich nicht, ob ich dich liebe
Frag mich nicht, ob ich an dich glaub
Frag mich nicht, ob ich an dich denke
Frag mich nicht, ob ich dir vertrau

Beinah Liebe, beinah Liebe, doch wir haben uns nicht getraut
Beinah Liebe, beinah Liebe, beinah, doch wir haben uns nicht getraut

Ich liebe wie keiner deiner Herzensdiebe
Ich glaub keiner findet Glück durch Seelenraub
Ich denke keiner schuldet jemandem Geschenke
Ich trau keiner ander’n Frau

Einfach Liebe, einfach Liebe, doch wir haben uns nicht getraut
Einfach Liebe, einfach Liebe, einfach, doch wir haben uns nicht getraut

Nur noch Liebe, nur noch Liebe, doch wir haben uns nicht getraut
Nur noch Liebe, nur noch Liebe, nur noch haben wir uns nicht getraut

 

Genie (2007:1028) Vortrag

Kunst ist die Zärtlichkeit des Genies.

Eines Genies, das fühlt, bevor andere fühlen, das weiß, was andere nicht wissen, das schüchtern ist, weil seine Taten zumeist von Kopf schüttelnden Mitmenschen kommentiert werden.

Das Genie muss sich daher, um als Genie zu bestehen, seine eigene Welt erschaffen, in der die Dinge nur virtuell gut oder böse sind, und muss sich in dieser sozialisieren. In der Welt der anderen wird diese Entscheidung wiederum als befremdlich angesehen. Ist Gut und Böse immer nur virtuell, immer nur ein Konstrukt der Sozialisation, die Essenz der Welt?

Das Genie kommuniziert und dokumentiert, wie es gelernt hat, Welten loszulassen, nicht um die Welt zu verbessern, sondern weil dies notwendig ist um zu erschaffen, und es einfach nur schön ist die Schöpfung zu imitieren, ihr zu folgen.

Erschaffung ist das Kompliment des Genies.

 

Sei Ein Jasager 1 (2007:1029)  Tribut an die Wachowski-Brüder

Versuch nicht nein zu sagen.
Das ist nämlich nicht möglich.
Versuch dir statt dessen einfach die Wahrheit vorzustellen.
Es gibt kein Nein.
Dann wirst du sehen, dass nicht das Nein negiert wird, sondern du selbst.

 

(2007:1029) Fragment

Deleted scenes from my broken dreams

 

Tut Mir Nicht Weh (2007:1030)

Ihr funkelnden Augen, tut mir nicht weh.
Ihr lächelnden Lippen, tut mir nicht weh.
Ihr streichelnden Hände, tut mir nicht weh.

 

Warnung Vor Den Anderen (2007:1031)

Leb dein’ Traum,
Lieb dich selbst,
Sonst tut’s ein and’rer.

 

Lieb Mich (2007:1104) Parodie, Tribut an Joy Denalane

Lieb mich, als wär es uns’re letzte Nacht.
Lieb mich, als wär es uns’re erste Nacht.
Wie heißt du nochmal?

 

Sei Ein Jasager 2 (2007:1105) 

Hör auf dich zu fragen, wovor du Angst hast.
Fang lieber an dir zu sagen, was du willst.
Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt.

 

(2007:1105) Spruch

Luxus ist Balzverhalten.

 

(2007:1106) Spruch

Informatiker und Musiker: T(o)uring-Maschinen

 

Mädchen In Rot (2007:1106)

Mädchen in Rot, ich kenn dich kaum.
Weiß nur, dass du Freund bist,
Ein Stück meines Lebens,
Dass wir unter einem Himmeldach wohnen,
Sowie sich die Welt unter unseren Träumen dreht,
Bis wir uns wiedersehen,
Beim nächsten Morgenrot.

 

(2007:1108) Spruch

Privates Sexgebet

 

Eros (2007:1108)

Du kannst nicht Eros anrufen und ihm dann keinen Platz lassen.
Es geht nicht darum zu kommen, sondern darum zu gehen,
Platz zu machen für Eros, ihm zu huldigen, ihm deinen Körper zu überlassen, und dein Ich dem Nirvana.

 

Genesis (2007:1109) 18th anniversary of Mauerfall

Ich geb’s auf
Ich ergebe mich der Allmacht der Götter
Die im Innersten meiner Seele wohnen
Teil der Natur meines Universums
Des immer währenden Urknalls:
Chaos – Erschaffung – Wirklichkeit

Es tut weh
Verlier ich doch die Sicherheit meiner Illusionen
Die mir mein forschendes Ego bescherte
Abbild der Regeln meiner Welt
Des ewigen Krieges:
Abstraktion – Urteil – Hölle

 

(2007:1109) Spruch

Wer den Weg nicht antritt, ist schon da. Wer möchte über den Reisenden und den Bleibenden urteilen?

 

Tabula Rasa (2007:1110)

Alles, was weh tut, sind Bilder.
Geh noch einen Schritt zurück von der Tafel.

 

(2007:1110) Spruch

Ich führe keine Selbstgespräche, ich übe nur für den Fall, dass ich in Gesellschaft gerate.

 

Yeah, Yeah, Yeah, WWW (2007:1112)

Kommt das Ende jäh, jäh, jäh,
Tut es manchmal weh, weh, weh.

 

(2007:1113) Spruch

Gut-Böse-Schwäche

 

(2007:1122) Spruch

Bescheiden kommt von Bescheid.

 

(2007:1122) Spruch

Steno: Vorsicht Stufe!

 

(2007:1129) Spruch

Man lernt am meisten, wenn man nicht versteht.

 

(2007:1129) Spruch, Assistenz: S.

Wenn Liebe auch noch nicht verboten ist, bestraft wird sie wenigstens schon.

 

(2007:1207) Spruch

Schnee von gestern? – Noch von vor’m Klimawandel!

 

Liebe Und Hoffnung (2007:1208)

Alles vergeht.
Ob wir es lieben oder nicht.
Alles schmerzt.
Bis wir lernen es loszulassen.
Alles verwirrt.
Solange wir darauf bestehen es zu verstehen.
Alles tröstet.
Wenn wir auf Angst und Trauer verzichten.

 

(2007:1210) "" Robert Greiner-Pol

Es gibt Sachen, die brauchen wir uns gar nicht zu sagen, weißt du, was ich meine?

 

(2007:1210) Spruch

Jeder Irrtum ist ein Beweis, dass dein Ego fehlerhaft ist.

 

Der Mann In Meinem Badezimmer (2007:1212)

Da steht ein Mann in meinem Badezimmer,
Seinen Blick nie von mir abgewandt.

Er weiß um meine Vergehen.
Er weiß um meine Vergangenheit.
Er weiß um meine Vergänglichkeit.

Ich wünschte, ich könnte ihm in die Augen sehen,
Aber ich bin nicht wie er.

 

Na? (2007:1217)

Ein Traum hängt noch an meinen Wimpern
Dein Duft schwebt noch in meinem Haar
Die Nacht mit dir war wunderbar
Na? Woll’n wir noch ’ne Runde pimpern?

 

  Sed Jam Mi Eksentis (Mi Sentas Jam Vin) (2007:1219 – 2009:0731) Elisa Toffoli "Eppure Sentire (Un Senso Di Te)", traduko par Stephan Schneider 

Je paŝo disde ebla ver’
Je paŝo disde vi

Kun timo antaŭ la decid’
Kun timo antaŭ mi

Kaj kion mi ekscius nun
Kaj kion mi ekhavus nun

Sed jam mi eksentis
En floroj sur asfalto
En nuboj sub kobalto – jes

Sed jam mi eksentis
En sonĝoj fone de ploro
En tagoj da silento – jes

Mi sentas jam vin
Mi sentas jam vin

 

Dankeschön! (2007:1224)

Die Idylle – unser Traum.
Dein Wort – mein Frieden.
- Dankeschön!

Die Tradition – unsere Familie.
Deine Weisheit – meine Jugend.
- Dankeschön!

Die Religion – unser Glaube.
Deine Erleuchtung – meine Naivität.
- Dankeschön!

Die Romantik – unsere Liebe.
Deine Zärtlichkeit – meine Schwäche.
- Dankeschön!

Die Welt – unsere Herrschaft.
Dein Ruhm – meine Unschuld.
- Dankeschön!

 

(2008:0101) Spruch

Ein Fremder ist lediglich ein Freund, der deine Sprache noch nicht spricht.

 

  Karulino! (2008:0104 – 2009:0418) 

Blindas am’ – vi plu briladu
Surdas am’ – krokodiladu
Post amoĝu’ nin ne rompu en du
Ĉar tamen mi amus vin daŭre plu

Karulino, ja niaj koroj kunas
Karulino, ja nia amo komunas

Ludas koroj sen honesti
Ĵuras koroj «povus esti»
Koroj en am’ batu kun akompan’
Dancu laŭritme kun mi man’ en man’

Karulino, ja niaj koroj kunas
Karulino, ja nia amo komunas

 

Zwei Astronauten (2008:0109)

Wir fliegen auf dem Rücken
Und singen stumm die Sterne an
Sag, brauchen wir noch Brücken
Für uns und uns’re Himmelsbahn?

Wir streicheln uns’re Hände
Und tanzen schwerelose Liebe
Sag, brauchen wir ein Ende,
Dass nicht mal Hoffnung uns verbliebe?

 

Nur Schön Musst Du Sein (2008:0118 – 2008:0229)

Mein Freund,
Sei ruhig wild.
Nur schön musst du sein.

Mein Leben,
Sei ruhig kurz.
Nur schön musst du sein.

Mein Gott,
Sei ruhig stumm.
Nur schön musst du sein.

Meine Liebe,
Sei ruhig blind.
Nur schön musst du sein.

Meine Welt,
Sei ruhig tot.
Nur schön musst du sein.

 

(2008:0118) Spruch, Assistenz: D., M.

Weiße Strände aus Korallenriffscheiße

 

(2008:0123) Spruch, Assistenz: M.

Der Hirntod hat dicke Titten.

 

Wellenreiter (2008:0125)

Gleich hinter dem Rauschen
Entspringt deine Quelle
Du brauchst nur zu lauschen
Und reitest die Welle

 

(2008:0128) Spruch

Die Band sitzt in der ersten Reihe.

 

  Ne Multe Pli (Kaj Tiel Plu) (2008:0129 – 2009:0320)

Mi ne volas multe pli ol danci kun vi
Brakumu min, dolĉa knabin’

(Kaj) mi ne volas multe pli ol flirti kun vi
Kisu min, bela virin’

Kaj tiel plu, kaj tiel plu, tra vespera bru’
Kaj tiel plu, kaj tiel plu, tra la nokta ĝu’

Mi ne volas multe pli ol loĝi kun vi
Amu min, koramikin’

(Kaj) mi ne volas multe pli ol bebon kun vi
Malvestu vin, kara edzin’

Kaj tiel plu, kaj tiel plu, tra matena fru’
Kaj tiel plu, kaj tiel plu, tra la taga blu’

Kaj tiel plu, kaj tiel plu, tra vespera bru’
Kaj tiel plu, kaj tiel plu, tra la nokta ĝu’
Kaj tiel plu, kaj tiel plu, tra matena fru’
Kaj tiel plu, kaj tiel plu, tra la taga blu’

 

Kontrollusion (2008:0131)

Was du willst ist irrelevant. Kontrolle ist Illusion.
Was du liebst ist irrelevant. Kontrolle ist Illusion.
Was du bist ist irrelevant. Kontrolle ist Illusion.

 

Fallangst 2 (2008:0202 – 2008:0806) Mantra gegen Flugangst  

Das Flugzeug fliegt. Es ist ein Flugzeug.

 

Mi Ekridetas (2008:0202)

La aviadaj turbuloj min rememorigas, ke ne estas kontrolo.
Sed antaŭ ol paniki mi ekridetas;
Mi ja estas ŝvebanta!

La esperantumaj kulturŝokoj min rememorigas, ke ne estas mondo.
Sed antaŭ ol freneziĝi mi ekridetas;
Mi ja estas lernanta!

La ebriecaj vertiĝoj min rememorigas, ke ne estas mio.
Sed antaŭ ol koŝmari mi ekridetas;
Mi ja estas sonĝanta.

 

Verliebtsein 1 (2008:0204) 

Verliebtsein bedeutet sein Schicksal frei wählen zu dürfen.
Aber du musst nicht. Du musst dich an nichts und niemanden binden.
Im Gegenteil, du kannst dein Schicksal wählen gerade ohne an jemanden gebunden zu sein.
Du kannst auch Gott lieben, Gott, oder wie auch immer du die Wirklichkeit deiner Seele nennen möchtest.
Verliebtsein ist nicht das Problem, sondern das Erwählen eines Pfades, der dich in die Dunkelheit führt, in der du nicht mehr wählen kannst, weil du die Alternativen nicht mehr siehst.
Und spätestens dann bist du nicht mehr verliebt.
Das Problem ist die vermeintliche Motivation von Bindungen aufgrund des Verliebtseins, wo doch das Verliebtsein nur neue Wege erschließt. Wir sind es, die sie dann beschreiten, nicht unser Herz.
Wir sind frei – wenn wir verliebt sind.

 

Komet (2008:0207)

Ein Komet stürzt auf mich zu, um mich herum.
Dein Schweif strahlt in meinen Atem.
Leb wohl, und danke für deinen Besuch.

 

Déjà Vu – C’est La Vie (2008:0207)

Ich habe Angst – déjà vu.
Ich verrate dich – c’est la vie.

 

Ki (2008:0212)

Breathe,
Visualize,
Decide.

 

Die Alternative (2008:0213) Vortrag

Der Prophet ist lediglich immer nur der erste, der die offensichtliche Wahrheit ausspricht. Würde er sich von der Ignoranz der Welt zum Schweigen bringen lassen, würde einfach nur früher oder später ein anderer die Wahrheit sagen.
Unsere Welt verfolgt ein Paradigma, das uns weit in eine bestimmte Richtung gebracht hat. Der einzelne Mensch mag zwar in der Lage sein, seine Paradigmen zu ändern, aber nur in Extremsituationen. Und langsam aber sicher bewegt sich diese Welt in eine eben solche Extremsituation, weil sie einfach nicht lernt, sondern immer nur das gewohnte Programm abspielt, das Schema F.
Der Skeptiker mag meinen: «und was bitteschön soll die Alternative sein?»
Die Alternative besteht für mich zumindest schon mal darin sich selbstverständlich fragen zu dürfen, was die Alternative sein könnte.
Die Alternative lautet für mich die Verantwortung der eigenen Person und die Probleme dieser Welt für einen Moment mal nicht so ernst und wichtig zu nehmen.
Die Alternative ist für mich die Möglichkeit, dass dies alles hier nur eine Möglichkeit ist.
In dem Moment, in dem wir uns entscheiden die Welt so wahrzunehmen, wie wir sie richtig finden, verändern wir sie.
Der Skeptiker in mir wiederum meint: «und was, wenn du dich irrst, und es doch nicht so einfach ist?»
Aber was ist, wenn der Skeptiker sich irrt? Skepsis? – ist ein Garant für Weisheit.
Phantasie hingegen dient der Wahrheitsfindung. Der Kreative macht sie lediglich sichtbar, mit dem Werkzeug des Künstlers, mit seinem Instrument.
Der poetische Auftrag, nicht der politische, ist es dem Publikum zu zeigen, dass die Alternative immerdar ist, und dass sich jeder selber für sie entscheiden kann, ohne sich dabei orientieren zu müssen.
Wir in unserer Welt sind nicht mehr als das Produkt unserer eigenen Intuition.

 

Verliebtsein 2 (2008:0213 – 2008:0229) 

Verwechsle Liebe nicht mit der Bindung, die durch die Ritualisierung des Verliebtseins entsteht.
Verwechsle Respekt nicht mit der Sünde, die durch die Verleugnung des Verliebtseins entsteht.
Verwechsle Treue nicht mit dem Verrat, der durch die Unterwerfung des Verliebtseins entsteht.

 

(2008:0219) Saying

Love is a concept by which we measure our fear.

 

Arschlöcher (2008:0213) Logbuch

Die Welt zwingt mich doch dazu böse zu sein. Lieb sein wird nicht mehr belohnt, jedenfalls nicht, wenn man vom Leben erwartet, Glück bei Frauen zu haben, bzw. zu finden. Die Welt ist ja auch extrem unlieb. Denn sie ist sich uneins, verworren, verrückt. Keine Wahrheit. Kein Konsens. Ich will die Welt ja auch nicht heiraten. Aber ich dachte, Liebe ... Religion ist sicherlich die Politik der Vereinigung aller unter einer Wahrheit. Nette Idee, tolle Wurst. Es gibt Leute, deren Wahrheit darin besteht, nicht lieb zu sein. Deren Wahrheit ein andauernder Affront gegen jeden lieben Menschen ist. Es gibt diese Leute, und sie sind "die Bösen". Sie leben einfach, so wie die Welt einfach lebt. Und so wie niemand behaupten würde, die Welt sei lieb, so sind auch jene Menschen nicht lieb, die so leben wie sie. Nicht dass ich jetzt falsch verstanden werde. Ich meine nicht, die "bösen" Menschen sind schlecht und bekämpfenswert. Ich meine auch nicht, dass sie die Welt verteidigen. Aber die Welt verteidigt sich auch nicht, und ist ein humanbiologischer Fakt. Mir wird fast schon schwindlig. Gibt es wirklich das Böse und Menschen, die wirklich die Bösen sind? (Ich höre Herrn Handke sprechen.) Sind die "Lieben" nichts als sentimentale Zauderer, die auf der Suche nach etwas sind, was es nicht gibt? (Ich höre Frau Toffoli sprechen ...) Gott, Liebe, zu Hause, Frieden – das alles gibt es nicht wirklich in dieser Welt. Nun, nichts gibt es wirklich in dieser Welt, die alles verneint, alles zu Grunde gehen lässt. Ich wollte nie böse sein. Aber lieb sein lohnt sich nicht mehr. Skrupel zu haben lohnt sich nicht. Es hält mich nur auf. Die Welt will erobert werden, Frauen wollen erobert werden. Ist das fair? Ist das politisch korrekt? Ist es lieb? Nein. Arschlöcher.

 

Leb Dich Aus (2008:0221)

Hör auf deine Angst,
Aber fürchte dich nicht vor ihr.
Leb sie nicht aus.
Vergib dir deine Schuld.
(Du wirst sie nicht mehr brauchen.)

Hör nicht auf deine Liebe,
Sondern verlieb dich in sie.
Leb dich aus.
Behalt dein Herz für dich.
(Du wirst es noch brauchen.)

 

(2008:0228) Spruch

Haha-Erlebnis

 

Casanova-Weisheit 32 (2008:0229)  

Einem geschenkten Weib
Schaut man nicht auf den Leib.

 

(2008:0229) Spruch

Wem tief ins Herz geschaut wurde, weiß, welche Weisheit darin liegt, dass die Menschen flirten.

 

(2008:0229) Spruch

Keine Beziehung, eher ein Bezug.

 

Und Heute Die Ganze Welt (Von Der Herrenrasse Zur Leitkultur) – Eine Faschismus-Kritik (2008:0229)

Wir haben aufgehört zu leben
Als wir die ersten Lager errichten ließen
Um unser Recht auf Existenz zu verteidigen.

Wir haben unsere Seele verkauft
Als wir die ersten Mauern errichten ließen
Um uns vor unserem Geschäft, dem Krieg, zu schützen.

 

Verliebtseinsbrief 2 (2008:0301) 

Ich hab mich in dich verliebt, ohne Kenntnis der Sachlage. Ich bin durchgedreht, es war keine böse Absicht.
Aber was mir wirklich leid tut: Ich hab mir eingebildet, dies sei Grundlage genug für uns beide. Das war anmaßend von mir, verzeih mir.

Und so will ich, noch bevor alles um mich herum rot aufleuchtet, noch bevor mich alles anhupt, agieren anstatt zu reagieren. Noch ehe ich mich fürchte, noch ehe ich mich verliebe. Mit Fantasie ja, aber mit Angst – nein. Und ohne das, was zu Angst führt: Anmaßung.

Das mit dem durchgedreht Sein an sich war doch gar nicht so schlimm, oder?

 

(2008:0302) Spruch, Assistenz: F., R.

Schönheit und Perfektion sind nicht immer das Selbe.

 

Deinetwegen (2008:0305) Monolog

Deinetwegen ist mir jetzt langweilig.
Deinetwegen hab ich keinen Spaß mehr.

Seit wir uns das letzte Mal sahen ...

Ob wir uns nochmal treffen wollen?
Na schönen Dank auch!

 

Weit Weg (2008:0306)

Ich wär so gern noch mal weit weg.
Doch kann ich mir auf unserem Erdball
Keinen Sonnenaufgang mehr vorstellen,
Dem nicht der fade Geschmack des Hiesigen anhaften würde.

 

Der Gärtner (2008:0310)

Es ist nicht gerade so, dass die Welt ein Garten der Liebe ist.
Viel eher wird Liebe wie ein Unkraut behandelt, das dem Besucher das Interesse an den eigentlichen Attraktionen nimmt:
Krieg, Hunger, Krankheit, Sklaverei, Vergewaltigung, Hass.
Das hat alles viel Geld aus der Eintrittskasse gekostet.
Und doch ist nichts Bestaunenswertes daran.
Es ist normal, durchschaubar, nichts, wofür man den Gärtner loben möchte.
Nichts, was das Eintrittsgeld wert wäre.
Der Rasen am Wegesrand lädt zum Picknik ein.
Und wenn sich etwas Unkraut beim Wachsen erwischen lässt – der Gärtner soll sich mal ’ne Auszeit gönnen.

 

Casanova-Weisheit 33 (2008:0311)  

Ein Mann will seine Frau erobern.
Eine Frau will ihren Mann besitzen.

 

Plädoyer Für Die Männlichkeit An Das Weibliche Geschlecht (Frauenversteher Sucht Männerversteherin Zum Besseren Verständnis) (2008:0311)

Mein Mandant ist neugierig, wissensdurstig, voller Forscherdrang gegenüber Eurer Weiblichkeit.
Er sieht das Weibliche in romantischer Entfernung, weiß, dass wenn er seine Gefühle projiziert, wenn er liebt, er dann wieder vereint ist mit sich selbst.

Dieses Gefühl kann er ohne Euch, ohne Eure Weiblichkeit nicht empfinden.
Er braucht Euch um sich wie ein Mensch zu fühlen, wie ein Kind, wie ein Vater – zu Haus.

Er verfügt nicht über Eure Weiblichkeit und ist es daher gewohnt, etwas selber zu wollen und es selber zu kriegen, nicht es entstehen zu lassen und es zu behüten.
Er ist eben nur ein Mann.

Er will für das Gute kämpfen und für dessen Richtigkeit einstehen, aber er kann es erst nachdem er es begriffen hat und dessen Schlüssigkeit einsieht.
Dies ist seine Welt, seine Verzerrung dessen, was für Euch Fürsorge ist.

Und doch ist diese Fähigkeit Teil seines Menschseins, und damit auch Eures Menschseins, und es ist das Recht eines jeden Menschen seine Fähigkeiten zu entfalten.
Wenn Ihr ihn einsperrt, lebenslänglich, ihm verbietet zu sein, was er ist, deklassiert Ihr ihn zum boßen nicht-weiblichen Geschlecht, zum Menschen zweiter Klasse, macht ihn zum Sexisten, zum Macho.

In Gefangenschaft kann mein Mandant nur an sich selbst denken.
Mein Mandant ist der Ansicht, dass Freiwilligkeit nur aus freiem Willen geboren werden kann.

Mein Mandant ist freiwillig zu Euch gekommen. Er hat keinen Zwang ausgeübt. Er ist unschuldig.
Er kam nicht in der Absicht Euch eine Wirklichkeit aufzudrängen, sondern um Euch eine Möglichkeit aufzuzeigen.

Obwohl es ihn nach all der Zeit des Wartens drängt – doch er übt sich in Geduld.
Obwohl es ihn nach all der Zeit des Missverstehens schmerzt – doch er verneigt sich in Dankbarkeit.

Bitte betrachtet sein zwischengeschlechtliches Interesse nicht als Provokation, sondern als ein immer wieder erneuertes Friedensangebot, auf gute Nachbarschaft.
Bitte nehmt es an, es steht noch immer.

 

(2008:0315) Saying

Priority is overrated.

 

Es Ist Ganz Leicht (2008:0318)

Ein Englischsprachiger sagt für «verlieben» «in Liebe fallen», oder wie ich es gerne interpretieren würde: «der Liebe verfallen». Ein englischsprachiger Poet schrieb und sang dementsprechend: «sich zu verlieben tut den Knien so weh».

Ja, es tut weh, jedes Mal. Und ziemlich oft steht man mit seinen Schürfwunden alleine da, humpelnd, ohne gestützt zu werden, ohne eine helfende Hand damit du wieder auf die Füßen kommst. Und gerade wenn du wieder aufrecht gehen kannst, den Blick wieder voller Bewunderung gen Himmel richten kannst, stolperst du schon wieder über den Rand der Liebe. Du fällst in die Liebe. Es entzieht dir den Boden unter den Füßen, und du kannst entscheiden, ob du so schnell wie möglich wieder den Boden erreichen willst, oder ob du es wagst, beim Fallen zu schummeln, und zu fliegen.

Liebe ist ein Geschenk, um den Himmel zu erreichen. Und sich zu verlieben bedeutet, den Zweifelreflex auszuschalten, damit eine sowohl erotische als auch familiäre Vereinigung vollzogen werden kann, trotz der Verschiedenheiten in Lebensart und Besitz.

Genau diese Verschiedenheiten definieren das Ego, und so muss sich das Ego, um sich zu beweisen, dass es existiert, diese Verschiedenheiten bewahren, und um dies zu tun, übt es Kontrolle aus. Kontrolle verbindet die Stärken und Schwächen, über die das Ego verfügt, mit den Möglichkeiten der Welt, deren Teil das Ego ist.

Sich zu verlieben hingegen bedeutet, die eigenen Stärken und Schwächen mit den Stärken und Schwächen des Partners zu verbinden. Somit wird Kontrolle durch Liebe ausgetauscht.

Fliegen ist eine Alternative zum Laufen. Liebe ist eine Zweckgemeinschaft für Leute, die für ihr Leben gern dem Himmel nah sind. Und das Ego ist nur ein Mittel um aufrecht zu gehen. Wir brauchen beides zum Leben.

Ein anderer englischsprachiger Poet, dessen Bild über meinem Schreibtisch prangt (zusammen mit drei weiteren Musikerkollegen), schrieb einst «Liebe ist alles, was du brauchst.» Ich möchte mit dem Missverständnis aufräumen, gemeint wäre, Liebe sei alles was du jemals brauchen wirst. Liebe ist notwendig um die im Lied genannten Dinge zu erreichen. «Es ist ganz leicht.»

 

Mein Doppeldenken (2008:0318)

Ideologisch teilt sich die Menschheit in erster Linie in zwei Hälften.

Die einen meinen, das Universum entwickle sich gemäß Ursache und Wirkung, die sich zeitlich aus der Vergangenheit in die Zukunft fortpflanzen. Es sind die Materialisten, Wissenschaftler, Ingenieure, Politiker und Nachrichtensprecher.

Die anderen meinen, das Universum habe einen Sinn, einen Wert, eine Schönheit, die sich in ihm ständig abbildet, sich spiegelt. Es sind die Idealisten, Künstler, Freunde und Propheten.

Ich bin infiziert vom Doppeldenken. Ich mühe mich, jenseits der Wirklichkeiten, die uns voneinander trennen, Schönheit zu sehen, damit ich mich trotz der Armut und des Krieges am Leben erfreuen kann. Und es gelingt mir durchaus. Ich habe mich schon so sehr daran gewöhnt, dass ich fast Angst bekomme, jemand könnte darauf bestehen, dass ich all das Schöne wieder verleugnen soll. Ich weiß nicht, ob ich mich an ein Kreuz schlagen lassen würde. Würde ich die Welt, die mich als Verräter einstuft und verstößt, nicht wieder umarmen wollen? Denn ich weiß ja, dass da nichts ist, schließlich bilde ich mir alles nur ein: Hoffnung, Dankbarkeit, Ehrfurcht, Einfühlsamkeit.

Es wäre nur eine geheuchelte Einsicht. Ich müsste mich dazu zwingen so tun, als wüsste ich nicht, dass die Welt ebenso nur eine Einbildung ist. Das einzige, was die beiden Wirklichkeiten meines Doppeldenkens unterscheidet, ist, dass ich wegen der einen Wirklichkeit vernichtet werde, und für die andere werde ich gelobt. Ich müsste so tun, als gäbe es kein Wir und kein Ich, und kein Recht auf Bewusstsein und Erkenntnis, keine Freiheit.

Sowie uns unsere Freiheit genommen wird, ist unser Leben verwirkt. Ist ein verwirktes Leben einem genommenem Leben vorzuziehen? Ich weiß es nicht, denn ich bin noch immer ziemlich gut im Doppeldenken.

 

Der Boss (2008:0319)

Wenn dea Boss dich uff ne Dienstreise schickt, denn musste eem los.
Und wenn dia n Voajesetzta wat andret saang will, denn vajiss nich, wea dea Boss is:
Du nämlich.

 

(2008:0324) Spruch

Sex ohne weiblichen Orgasmus = Wichsen

 

(2008:0324) Spruch

Orgasmus = durch energischen Genuss hervorgerufene Entspannung

 

(2008:0324) Spruch

Demokratie ist zu wichtig um sie dem Volke zu überlassen.

 

Peace! (2008:0324) Vortrag

Menschen mit Religion sind Spalter. Gar nicht böswillig. Nur ist eine Religion immer per Definition keine der anderen Religionen, und teilt somit die Welt, ob man es will oder nicht, in Gläubige und Ungläubige. Natürlich bringt jede Religion Menschen zusammen, aber auch gegeneinder auf.

Religion hat versagt.

Und Wissenschaft kann Religion nicht ersetzen.

Alle Weltanschauungen sind sich darin einig, dass das Universum erschaffen wurde bzw. erhalten wird, von einem Prinzip.

Der Unterschied liegt allein darin, ob man das Universum sehen will als etwas, das erschaffen wurde, oder als etwas, das erhalten wird.

Die materialistischen, kreativen Weltanschauungen gestalten das Universum aus, um dessen Erhaltung zu beobachten, während die idealistischen, spirituellen Weltanschauungen das Universum einrahmen um dessen Erschaffung zu beobachten.

Eine gegenseitige Akzeptanz beider besteht in dem Prinzip, dass das Universum einer Ordnung folgt und dabei seine eigene Natur ist.

Mit einem Rahmen, der den Idealisten und Spiritualisten Ordnung gibt, und einer Gestalt, die den Materialisten und Kreativen Natur gibt.

Ich versuche für mich das wissenschaftlich plausibelste und geistig inspirierendste Prinzip zu formulieren.
Ich verzichte auf Kausalität und Götterglaube.
Ich verlege das Datum meiner Schöpfung auf den jetzigen Zeitpunkt, und Zeit erlischt.
Ich identifiziere mein Sein mit dem des Schöpfers, und Gott stirbt.

Kein Grund pathetisch zu werden. Kein Grund Gewalt anzuwenden.

Peace!

 

Casanova-Weisheit 34 (2008:0324)  

In jedem Höschen
Steckt ein Möschen.

 

(2008:0324) Spruch, Assistenz: M.

Prinzipiell jein.

 

(2008:0324) Spruch, Assistenz: D.

Auch Männer haben ihre Tage.

 

Sei Da (2008:0325)

Sei dankbar für alles, worauf du verzichten kannst.
Empfinde Liebe für alles, was du loslassen darfst.
Genieße jede deiner Entscheidungen.

 

Über Die Natur Des Universums (2008:0327)

Wenn Dinge aufeinandertreffen, wechselwirken, werden Entscheidungen im Universum getroffen. Jedes Ding ist eine solche Entscheidung. Aus den Konsequenzen haben wir versucht die Natur des Universums zu verstehen. Das Bild ist jedoch erbärmlich unvollständig. Denn was sind die Entscheidungen, bevor sie entstehen? Aus unserer «erbärmlichen» Sicht gab es sie nicht, und nachdem sie wieder mit dem Chaos annihilieren, wird es sie nicht mehr gegeben haben, es sei denn, sie wurden von außen gemessen, haben also Entscheidungen bewirkt. Wir beschreiben dies als Unschärfe oder als Überlagerung von möglichen Entscheidungen. Die Unschärfe wird typischerweise schärfer, bis sie danach wieder unscharf wird, als hätte sie nie existiert. Nirvana. Dazwischen liegt das Universum, die Schöpfung.

Auch das Universum hat eine Halbwertszeit. Es besteht immer die parallele Möglichkeit, dass es gerade aufgehört hat zu existieren.
Und doch bleiben wir immer in der Halbwertszeitwahrscheinlichkeit, die sich für unsere Existenz entscheidet.

Dies ist keine freie Entscheidung, sondern Schicksal. Eine Entscheidung, die uns abgenommen wird, damit wir existieren können. Doch können wir unsere Existenz nicht begreifen, wegen der Unfähigkeit nicht zu sein – was doch Teil unserer Existenz ist, so paradox es auch klingen mag.
Dieter Nuhr sagte treffend, wir leben aus Gewohnheit und aus Mangel an Alternativen.

Das Universum ist wie eine Zählmaschine, bei der die Werte nicht inkrementiert werden, sondern jede Zählerstelle auf einen Wert zufällig einrastet, wenn der vorherige Zähler schon eingerastet ist. Wenn ein Zähler einrastet, ist er voll, so wie nach der einstelligen 9 die zweistellige 10 kommt. Aber hätte auch nach der einstelligen 9 auch die zweistellige 29 kommen können, oder die 59 etc. ...
Ein komischer Vergleich, bei dem immer alles vollständig anders zu sein scheint.
Um die Verwirrung noch komplett zu machen, zählt der Wert in verschiedene Richtungen, nicht nur in die Nachkommastellen, sondern auch in mehrere Dimensionen.
Zählen mit mehreren Stellen ist ein bei mir beliebtes, oft gebrauchtes Tool in meiner Modellwelt.
Natürlich zählt das Universum nicht, aber was immer es tut, ich kann mir ein Bild davon zurechtbiegen.

Wenn es ein eigenes Bewusstsein erreicht, also nur noch aus Materie besteht, die den bewussten Geist des Universums ausfüllt, dann kann das Universum aufhören zu existieren und ins Nirvana gehen. Der Zustand, aus dem es kam, und in dem Moment auch wieder kommt.

Ich glaube, in der Quantenursuppe des Urknalls gab es einmal genau diesen Zustand. Und wir entspringen so lange diesem Zustand, bis wir ihn wieder erreicht haben und wir feststellen würden, dass wir wieder in der Quantenursuppe sind, sie ja also eigentlich nie verlassen haben.

Verwirrend, und doch so plausibel, dass man spontan nicht nur an Wiedergeburt glauben möchte, sondern sogar ziemlich überzeugt ist von dem Konzept. :)

Es ist unvermeidbar, dass jede Seele wiedergeboren wird, wieder und wieder. Im selben Universum. Wir sind verankert in der Natur des Universums.

Prot sagte – und zwar wie immer sehr treffend – dass alle Fehler, die wir begehen, sich wieder und wieder wiederholen, jedes Mal, nachdem das Universum wiederholt erschaffen wird. Daher sollten wir es lieber gleich richtig machen, denn dieses Mal ist das einzige Mal.

Um unser Schicksal zu erkennen zu können, zu akzeptieren, müssen wir die Natur des Universums akzeptieren. Denn die Natur des Universums und unser Schicksal, also das, was wir sind, ist offenbar miteinander korrelliert.

 

Über Die Freiheit (2008:0328)

Es geht uns in unserer Welt ausgesprochen gut. Wir haben die Freiheit, eine Religion zu wählen, eine Ideologie, oder keine. Wir dürfen Parteien wählen, wir dürfen aber auch zu Hause bleiben.

Ja, ich bin in einem Land aufgewachsen, na ja, jedenfalls bis ich neun Jahre alt war, in dem es diese Freiheit nicht gab.

Ich muss ganz ehrlich sagen: ich bin heilfroh über diese Freiheit heute.

Möchte ich noch ein gutes Wort für die DDR loswerden? Ja. Ich glaube nicht, dass die Menschen, die sich mit dem System identifiziert haben, es unterstützten, um ihre Mitmenschen einzuschränken, sondern um den gemeinsamen Wohlstand zu fördern. Ich rede hier nicht von den Kriminellen, die nur sich bereicherten, die das System ausgenutzt haben.

Ich möchte die DDR nur für eine Sache loben: dass sie es geschafft hat überflüssig zu werden. Die DDR ist nicht gescheitert. Das dritte Reich ist gescheitert. Ich sehe hierin einen bedeutenden Unterschied: kein kommunistisches Land ist von seinem Kommunistischsein vor die Hunde gegangen. Wären sie faschistisch gewesen, hätten sie einen spektakuläreren Abgang gemacht, mit viel Trara und Bumbum.

Und leider sehe ich diese Freiheit wieder in Gefahr.

 

Unser Martyrium (2008:0328)

Ich find das alles ein bisschen scheinheilig. OK, wir haben uns als erste zu Industrieländern entwickelt. Einerseits loben wir uns dafür, was wir doch für tolle, zivilisierte Menschen sind, andererseits wollen wir dem Rest der Welt verbieten, genau diese Entwicklung zum besseren Menschen nachzuvollziehen.

Um auf dem Stand zu sein, auf dem wir heute sind, haben wir so ziemlich alles mit Füßen getreten, was man nur treten kann: wir haben Kriege gegeneinander geführt, unsere eigenen Menschenrechte missachtet. Wir haben uns zerschunden und zerstört.

Und jetzt, nachdem unsere eigenen Resourcen so vergewaltigt wurden, erheben wir gesättigt den Zeigefinger und sagen du, du, du. Holz den Regenwald nicht ab, lass dein Volk entscheiden, seid lieb zueinander, schlag deine Familie nicht. Mit vollem Bauch lässt sich so was leicht sagen.

Die Scheinheiligkeit besteht für mich darin, dass unsere Erleuchtung nicht daher rührt, dass wir eingesehen haben, wie grauenhaft unsere Vergangenheit ist, und immer noch, wenn auch selten, unsere Gegenwart. Unsere Moral existiert nur durch unser eigenes Martyrium, durch die Befriedigung unserer Bedürfnisse.

 

Obama (2008:0402)

Washington – Weimar

Infrastructure – Autobahn

YouTube – Volksempfänger

Lobbyists – Juden

The Audacity of Hope – Mein Kampf

E pluribus unum – Ein Volk, ein Führer

We will change this country and change the world. – Heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt.

Yes We Can – Sieg Heil

 

Vergiss Sie (2008:0404)

Wenn du dich davor fürchtest sich in sie zu verlieben – vergiss sie.
Wenn du dich davor fürchtest mit ihr zu leben – vergiss sie.
Wenn du dich davor fürchtest ohne sie zu bleiben – vergiss sie.

 

I Can’t (2008:0410)

Let me show you something I can’t see
Let me make you something I can’t be

 

Every Day (2008:0410)

Every day
My dreams
Keep me awake
Amazed by the authenticity
Of this deja-vu
In my everyday
Life.

 

Warum Ich Nicht Aufräume (2008:0411) Vortrag, Logbuch

Für einen Mann ist alles ein Werkzeug oder eine Nahrungs-, Wärme oder Wasserquelle (nicht zum Waschen, zum Trinken).
Für eine Frau ist alles ein Behälter oder ein Empfänger für irgendwas. Nicht um es zu besitzen, sondern um es zu schützen.

Der Mann räumt in seiner Höhle nicht gern auf. Faulheit? Vielleicht sind ja die ordnungsliebenden Frauen auch nur zu faul zum Suchen? Oder vielleicht ist das Motiv nicht Faulheit.

Faulheit ist ja die gepflegte Abwesenheit jeglichen Interesses. Doch hat der Mann ein Interesse daran, nicht aufzuräumen. Alles, was herumliegt kann er noch gebrauchen, ohne es erst aus einem Behälter oder von einer Ablage zu nehmen. Die Regale und Fächer, ob verschließ-, versenkbar, oder frei zugänglich, haben für einen Mann höchstens den Zweck, Platz zu schaffen. Es ist dabei nur reiner Kollateraleffekt, dass das Gerät nun besser geschützt ist vor Fremdeinwirkung. Ebenso ist es reine Nebensache, dass die Höhle nun gemütlicher wirkt, weil sie seinen Bewohner aufnimmt. Eine Frau kann sich hierüber aber gerade richtig freuen. Hier, wo man sich zu Hause fühlt, kann die Familie gedeihen, in wohlwollender Empathie – Liebe. Natürlich ist der Erhalt und der Schutz des Habitats ein harter Job so ganz ohne Hilfe – die Männer sind ja draußen jagen. Der Mann hingegen freut sich, wenn er was zum Funktionieren gebracht hat, oder zusehen kann, wenn es anderen zum ersten Mal gelingt. Dafür muss er die möglichen Werkzeuge schon im Kopf – am besten dreidimensional (sorry, Ladies) – rumhantieren können, und der Erfolg ist gewiss.

Diejenigen Männer, die merken, dass Frauen anders denken als Männer denken, und die denken, ihr eigenes Denken sei das Denken, müssen zu dem Schluss kommen, dass Frauen nicht denken können, und stattdessen plappern, sich nicht unter Kontrolle haben, Dinge verwechseln und die Männer verrückt machen, bis sie endlich gehorchen.

Umgekehrt könnte eine Frau zu dem Schluss kommen, Männern müsse geduldig und lebhaft zugesprochen werden, weil sie sonst den Ernst oder die Schönheit des Sachverhalts nicht zugeben, weil sie sonst unfähig sind, sich ihre Gefühle einzugestehen und zu zeigen.

Männer missverstehen die Empathiefähigkeit der Frau als Mittel der Manipulation.
Frauen missverstehen den Pragmatismus des Mannes als Mittel sich vor der Arbeit zu drücken.

Eine Frau und ein Mann können nur dann glücklich miteinander leben, wenn einer von beiden die Rolle des anderen annimmt. Sich also ausnutzen lässt oder sich manipulieren lässt, aus Liebe, wissend, dass alles nur Illusion ist.

Die Wahrscheinlichkeit, dass beide Partner über die gleiche Empathie und den gleichen Pragmatismus verfügen, ist eine Wunschvorstellung, die ergo nur unter Gleichgeschlechtlichen Wirklichkeit werden kann.

Jedenfalls, je mehr ich dieses Geschlechterdilemma, diese Parallelklassen-Menschheit, wahrnehme, desto mehr verliere ich die Hoffnung auf einen Frieden. Wäre ich verliebt, und würde ich dann lieben, sähe die Welt schon wieder anders aus.

Ist es eine Fähigkeit, sich zu verlieben? Ich glaube schon. Es ist mir früher viel leichter gefallen, so wie mir das Erlernen von Sprachen noch leichter gefallen war. Mit Erreichen der Blütezeit nehmen diese Fähigkeiten wieder ab. Aber so ganz verschwinden sie nie, und so brauche ich mich nicht zu früh zu freuen. Der nächste Herzbruch kommt bestimmt.

 

Prove (2008:0417)

There's no need to prove myself.
There's no need to improve myself.
There's no need to reprove myself.

 

Nie Zu Spät (Von Einem Perfektionismusaussteiger) (2008:0429)

Es ist nie zu spät, um etwas zu spät zu tun.
Lass dich von deiner Furcht vor der Schande nicht davon abhalten, jederzeit das Richtige zu tun.
Alle sandere kann warten, ist schon vertretbar, verantwortbar, perfekt.

 

(2008:0521) Spruch

Wenn du weißt, dass du glaubst, weißt du wirklich.
Wenn du glaubst, dass du weißt, weißt du gar nichts.

 

(2008:0602) Spruch

Man sollte nicht schlecht von Fehlern sprechen, aus denen man gelernt hat.

 

(2008:0607) Spruch

Vom Ausschlafen können wir nur träumen.

 

(2008:0613) Spruch

Wer motiviert, hat kein Talent zur Manipulation.

 

Revolution 2 (2008:0625) 

Revolution ist nur ein Gedanke ohne Tabus.
An der Welt vorbei reden und verstanden werden.
Sich das Ende ausmalen und schauen, was kommt.
Bis wir in einem Bewusstsein erleuchtet sind,
Wir in einem Anfang und einem Ende leben,
Ohne das Unwissen über unsere Zukunft zu fürchten,
Ohne die Ohnmacht über unsere Vergangenheit zu betrauern,
Ohne unser Leben zu mumifizieren, das eigentlich nackt ist.

 

Ja (2008:0629) Vortrag

Mit einer Lüge kann man sich die Wahrheit besser merken. Wer nach Wahrheit sucht, kann auf ein gutes Lügengedächtnis nicht verzichten. Der Didakt versteht es, zu jeder Tatsache eine Geschichte zu erzählen, die sie interessant, lernenswert macht. Dass sich die Geschichten nicht überschneiden – so wie sich Schneewittchen und Aschenputtel ja auch nie über den Weg gelaufen sind, – dass diese Geschichten also rein gar nichts miteinander zu tun haben, stört den Didakten nicht. Der Ideologe ist da schon etwas anspruchsvoller. Seine Lüge ist nicht in kleine Portiönchen aufgeteilt, sondern ein Welt umspannendes, in sich verschachteltes Theoriegebäude. Beliebig kompliziert, aber es reicht, wenn du einfach “ja” sagst. Hauptsache, du kannst dir merken, dass du “ja” gesagt hast, auch wenn es, na ja, eben nur eine Lüge ist.

 

Opfer-Täter (2008:0705)

Du musst jetzt ganz Opfer sein, damit du Täter greis und stolz wirst.

 

1000 Amikoj (2008:0708) 

1000 amikoj da dolor’
Ĉirkaŭ mia kor’

1000 amikoj da konsol’
Ne lasas min en sol’

 

Geduld (2008:0709)

Gib deinen Gefühlen Zeit und du wirst Geduld finden.
Suche nicht nach dem Ende, finde den Anfang.

 

Supposed To Be (2008:0711)

You're enthusiastic, but you're supposed to be scared.
You're empathic, but you're supposed to be angry.

 

Keine Ahnung Vom Leben (2008:0717) Logbuch, Vortrag

OK, ich geb's ja zu. Ich habe keine Ahnung vom Leben. Ich bin immer noch ein Anfänger. Macht euch um mich keine Sorgen. Das Schicksal schlägt zu, egal, ob man Ahnung hat oder nicht. Wenn man keine Ahnung hat, orientiert man sich am Zufall. Wenn man Ahnung hat, tut man genau das gleiche, nur auf höherem Niveau. Nur, dass man sich der Tatsache viel bewusster ist, was Unwissenheit und Fahrlässigkeit verursachen können. Und doch ist man nicht derjenige, der einen Schicksalsschlag veranlasst. Deswegen haben wir ja das Wort “Schicksal”. Das Dogma der Wissenschaft sagt im Prinzip nichts anderes, als dass nichts außerhalb unserer Wissenheit und Unwissenheit zusammengefasst existiere und daher alles durch Aufklärung erlernt werden könne. Daraus leitet sich ein Lob an unsere Spezies ab, dass wir alles erlernen können, und ebenso lässt sich die Beleidung gegenüber Gott ableiten, dass er das Universum so primitiv erschaffen haben könnte, dass es durch unsere Großhirnrinde verarbeitbar wäre. Stellen Sie sich mal vor: bei Gott im Serverraum versagen auf einmal alle Rechner, und Gott sagt sich, ach, machngSe sich nüscht draus, ick hab da uff so m Planetn no' n Backup, da, inna Großhüanrinde vomm Ururururenkel von Einstein, der hat dit nemli' endli' ma' vastann'. Können Sie sich das vorstellen? Das ist so, als würden Sie mit dem Architekten aus Matrix, oder mit Skynet aus Terminator persönlich sprechen, und wenn dieser Ihnen dann zeigt, was der Sinn des Lebens ist, dann sehen Sie eine Emulation des NES-Klassikers Tetris!!! Ü'?! Können Sie das wirklich glauben? Dass Gott seine Zeit damit verplempert, sein Universum so primitiv zu gestalten, dass es durch unsere Spezies verstanden werden könnte? So was Naives steht ja noch nicht mal in der Bibel! – OK, die hatten's ja eh nicht so mit dem Aufklärungsgedanken.

 

Empath (2008:0718)

Ich kann nur, wenn du zuguckst.
Bin mir nur sicher, wenn du fragst.

 

Superkräfte (2008:0719)

Gefühle werden uns nicht gegeben,
Sie wohnen uns inne, schon seit immer.

Nein, wir haben kein Glück, wir erkennen lediglich unseren Mut.

Du kannst nichts tun, dessen du dich nicht traust.
Du kannst nichts behalten, das du nicht liebst.

Nein, es gibt keinen Gott, nur unser Schicksal.

Jenseits dessen, was einer weiß oder was er nicht weiß
Sind es seine Gefühle, die ihn Wirklichkeit empfinden lassen.

 

Fallangst 3 (2008:0721 – 2008:0806)  

Gefühle sind notwendig fürs Multitasking.
Lerne Zeit zu sparen.
Eifersucht ist Zeitverschwendung.
Herzschmerz ist Zeitverschwendung.

 

(2008:0722) Detto

Amore è ... fregarsene insieme.

 

  Almenaŭ Vi ĉi-Universe (2008:0801 – 2009:0727) Mia Martini, Elisa (Bruno Lauzi & Maurizio Fabrizio) "Almeno Tu nell’universo", traduko par Stephan Schneider

Aĥ, homoj strangas
Jen sin batalas, jen sin amas
Aliopinias spontanee
Jen sinceras ili, jen malveras al ni
Tute malsevere, kvazaŭ senidee

Aĥ, homoj frenezas
Aŭ eble nur troe sin mem komplezas
Sekvas la mondon sen propra celo
Kaj se la mod’ ŝanĝiĝas, tuj adaptiĝas
Daŭre plu kaj blinde plu

Vi, vi ja vivas diverse, almenaŭ vi ĉi-universe
Samkiel stel’ vi neniam turniĝas de mi
Mia sun’, vi brilas por mi nur
Diamante, meze enkore, vi

Aĥ, homoj solas
Kaj do laŭeble sin konsolas
Bonvolu malhelpi mian menson
Perdiĝi en siaj limoj, en miaj timoj
Nur ĉikane, fine vane

Vi, vi ja vivas diverse, almenaŭ vi ĉi-universe
Samkiel stel’ vi neniam turniĝas de mi
Mia sun’, vi brilas por mi nur
Diamante, meze enkore

Vi, vi ja vivas diverse, almenaŭ vi ĉi-universe
Senŝanĝas vi, diru ke por ĉiam
Sincere vi amos min vere
Des pli, des pli, des pli, des pli

 

Fallangst 4 (2008:0806)  

Der Luftstrom ist stabil, vergiss auch du das atmen nicht.

 

Fallangst 5 (2008:0806)  

Angst ist eine gute Gelegenheit sich daran zu gewöhnen.

 

Fallangst 6 (2008:0806) 

Flugangst? Nein.
Höhenangst? Auch nicht.
Fallangst – das trifft es eher.

 

  Indiferentas Mi (2008:0807) 

Mi ne ŝatas vin, vi plaĉas nur
Mi ne scivolas vin, vi interesas nur

Indiferentas mi – mi volas vin

Mi ne adoras vin, mi voluptas nur
Mi ne intimas vin, mi tentas nur

Indiferentas mi…

Belulino, ĉu pro animo, ĉu pro ŝajn’
Dolĉulino, vi frandindas kial ajn

Indiferentas mi…

Mi ne konas vin, mi ne povas plu forgesi vin
Mi ne bezonas vin, mi ne povas plu forlasi vin

Indiferentas mi…

 

  Filo (2008:0812 – 2009:0625) Die Ärzte "Junge", traduko par Stephan Schneider

Filo, kial ci nenion lernis?
Ekzemple Diĉjo, li eĉ havas propran aŭton
Oĉjo Verno en la riparejo cin eble eĉ fikse dungos, se ci simple lin petos, Filo

Ci ja denove aspektaĉas kun truita pantalono kaj daŭre tia bru’ – Ĉu la najbaroj klaĉu?
Krome ciaj haroj, al mi mankas la parolo: ĉio ruĝ’ kaj blu’ – Ĉu la najbaroj klaĉu?
Ĉiam ci malestas, ni komencas malesperi

Filo, la kor’ de Panjo ne rompiĝu
Ankoraŭ restas temp’ por cia enmatrikuliĝo
Ja bestoj ĉiam plaĉis cin aŭ ĉu jam logas cin ne plu cia propra pacientejo, Filo?

Ci ja denove aspektaĉas kun truitaj buŝ’ kaj nazo kaj daŭre tia bru’ – Ĉu la najbaroj klaĉu?
Amplifikgitaroj, senĉese tiaj tekstoj ĝenantaj ĝis malfru’ – Ĉu la najbaroj klaĉu?
Ĉiam ci malestas, ho malbonetiketuloj, ci senherediĝu – Ĉu l’ impostistoj klaĉu?
Fine ĉiu veos, pri ci ni daŭre zorgas

Ci estis tiel dolĉa knab’, ci estis tiel dolĉa knab’, ci estis tiel dolĉa knab’, de tia dolĉ’

Kaj ciaj geamikoj, vi ja certe drogumadas, kaj daŭre tia bru’ – Ĉu la najbaroj klaĉu?
Gravas la estonto kaj via familio, ĉu ni ne vivu plu?

 

(2008:0817) Diro

Revolucio komenciĝas per revo.

 

Casanova-Weisheit 35 (2008:0820)  

Wenn du sie nicht bestechen kannst, musst du sie festnageln.

 

(2008:0822) Parodie

Darum lieb ich alles, was so grün ist, weil mein Schatz ein Esperantosprecher ist.

 

Liebe 2 (2008:0823) Tribut an Matt Groening 

Liebe überrascht dich.
Doch es gibt keine Überraschungen mehr.
Denn alles ist Wiederholung.

Liebe macht eifersüchtig.
Doch es gibt keinen Grund zur Eifersucht.
Denn alles ist vergänglich.

 

(2008:0823) Saying

Who want’s to get nailed, needs to get hammered.

 

Casanova-Weisheit 36 (2008:0823 – 2009:0612)  

Manche sind reizend,
Andere sogar ätzend.

Manche sind aufregend,
Andere sogar nervend.

Manche sind spannend,
Andere sogar stressend.

 

(2008:0823) Spruch, Volker Pispers

Humor ist, wenn man trotzdem lacht.
Demokratie ist, wenn man trotzdem wählt.

 

Du Ich (2008:0826 – 2008:0925)

Du bist du und ich bin ich,
Doch sind wir es beileibe nicht.

Ich bin du und du bist ich,
Doch noch erkennen wir uns nicht.

 

Dream On (2008:0827)

Fall asleep
Fall in love
Dream on

 

Stimmen (2008:0901)

Wenn die Außenstimmen zu laut sind, dreh die Innenstimmen auf.

 

Geschützte Liebe (2008:0903)

Noch bevor mein Auge
Sich an dir blenden kann,
Erlischt dein Bild.
Ich erkenne dich nicht wieder.

Noch bevor meine Haut
Sich an dir betrinken kann,
Verdunsten deine Küsse.
Ich erkenne dich nicht.

Noch bevor mein Herz
Sich in dir verlieren kann,
Zerfällt unser zu Hause.
Ich kenne dich nicht.

 

  Ĝis la Fund’ de Mia Kor’ (2008:0905 – 2009:0717) 

Vi trovu vian estimon
Nur en via vivart’
Vi trovu vian animon
Nur en via bonfart’
Vi bonvenas

Trarigardu ĝis la fund’ de mia kor’
Anu mian vivon de l’ unua hor’
Pruntu mian hejmon kaj tuj ĝin vendu for

Vi milde min prenu
Vi milde min tenu
Vi milde min ĝuu
Vi milde min skuu
Vi bonvenas

Trarigardu ĝis la fund’ de mia kor’
Anu mian vivon de l’ unua hor’
Pruntu mian hejmon kaj tuj ĝin vendu for

 

(2008:0905) Spruch

... in einer offnenen Single-Beziehung.

 

Paarlaufen (2008:0907)

Laufen zwei – ein Paar,
Überhol’n sich nicht,
Wissen nicht um die Gefahr,
Nichts von der Erfolgsaussicht.

 

  Ĝis La kaj Dankon pro la Fiŝ’ (2008:0909 – 2009:0717) Garth Jennings "So Long and Thanks for all the Fish", traduko par Stephan Schneider

Ĝis la kaj dankon pro la fiŝ’
Ĉi fino estas malfeliĉ’
Ni ja avertis vin, sed ve

Vin mankas nia intelekt’
Neglektas do kun malrespekt’
Miraklojn ĉie en la natur’ kreskantajn

Ĝis la, ĝis la, kaj dankon pro la fiŝ’

La mondo frontas al detru’
Ne estas kaŭzo por enu’
Surdorse ĝuu la planederiĝon

Sed malgraŭ retoj en la mar’
Ni vin plimulte ŝatas, ĉar
Vi dolĉas, idoj kaj gravedulinoj

Ĝis la, ĝis la, ĝis la, ĝis la, ĝis la
Ĝis la, ĝis la, ĝis la, ĝis la, ĝis la

Ĝis la, ĝis la, kaj dankon pro la fiŝ’

Mi ŝatus ĝisi sub kondiĉ’
De unu lasta suka fiŝ’

Dezirus ni nur tion ĉi:
Scipovon kanti nun kun vi

Venu ĉiuj
Hom’, mamuloj
Ŝultr-al-ŝultre
En la genomaro

Ĝis la, ĝis la, ĝis la, ĝis la, ĝis la
Ĝis la, ĝis la, ĝis la, ĝis la, ĝis la

Ĝis la, ĝis la, kaj dankon pro la fiŝ’

 

Langeweile (2008:0909)

t• = (d/dt)*t < 1

 

(2008:0911) Spruch

... zu spät – aber in Zeitlupe.

 

Lesson (2008:0921) Assistenz: S.

Lesson learnt. – Next lesson!

 

“” (2008:0922)

Wenn du singst,
Dann “sing” nicht.
Nur singen ist Sang.

Wenn du tanzt,
Dann “tanz” nicht.
Nur tanzen ist Tanz.

Wenn du lebst,
Dann “leb” nicht.
Nur leben ist Leben.

Wenn du liebst,
Dann “lieb” nicht.
Nur lieben ist Liebe.

 

  Jester (2008:0923 – 2009:1029)

God, unite us
King, guide us
Jester, cry alone

Science, enlighten us
Honour, frighten us
Jester, die alone

The future’s gone
Our time has come
Enjoy your sins

The end is near
Our place is here
Enjoy your sins

Sunshine, show me home again
Silence, teach me truth again
Wind, blow my dreams away

Lightning, show me peace again
Thunder, teach me love again
Rain, wash my tears away

The future’s gone ...

 

Fantastic Two (2008:0925)

Was sind schon Superkräfte anderes als etwas sehen zu können, das keiner sieht, etwas tun zu können, das keiner vermag?

Jeder hat solche Superkräfte, nur werden wir uns ihrer nur gewahr, wenn wir uns von jemandem begleiten lassen, der unsere Identität als Superheld nicht verraten wird, weil er selbst auch Superkräfte hat. Die Superkraft, die Superkraft des anderen zu erkennen.

Auf zu neuen Superheldentaten!

 

(2008:0927) Spruch, Assistenz: S., M.

Ich kann dich gut leiden, will mich aber nicht quälen.

 

(2008:0928) Spruch

... abgelenkt – und vergessen warum.

 

(2008:0929) Spruch

intersexuelle Freundschaft

 

  Krokodilino (2008:0930 – 2009:0716) The Guess Who, Lanny Kravitz "American Woman", traduko par Stephan Schneider

Krokodilino, distancu de mi
Krokodilino, pludancu sen mi
Mi ne volas plian bambon
Mi reiros mian ĉambron
Mi ja ŝatus ĉion pli
Ol pasigi tempon kun vi
Do ino, distancu min
Krokodilino, aŭskultu min

Krokodilino, forestu de mi
Krokodilino, plufestu sen mi
Ne invitu min al plia bambo
Ne vizitu min en mia ĉambro
Koloroj viaj hipnotizas
Sed okuloj viaj grizas
Do ino, forestu min
Krokodilino, aŭskultu min

Krokodilino, do forestu min
Krokodilino, aŭskultu min
Mi ne volas plian bambon
Mi reiros mian ĉambron
Mi ne bezonas viajn armojn
Mi ne bezonas viajn larmojn
Koloroj viaj hipnotizas
Sed okuloj viaj grizas
Do ino, forestu min
Krokodilino, aŭskultu min
Krokodilino, distancu de mi
Krokodilino, pludancu sen mi

Mi iru tuj
Mi nun iru for
Ho, mi iru tuj
Mi volas fuĝi for

Mi forlasos vin, ino (4x)

Ĝis la, ĝis la (2x)

Vi ne bonas min
Mi ne bonas vin
Mi rigardas vin en la okulojn
Jen kion faros mi kun vi

Mi forlasos vin, ino
Mi ja iru tuj
Mi forlasos vin, ino
Mi iru tuj
Mi iru tuj

Mi iru tuj, krokodilino, jes

 

(2008:1001) Spruch

Was schlecht geworden ist, ist länger haltbar.

 

You’re Not (2008:1002)

You’re not the life you’re living.
You’re not the love you’re giving.

 

Außerhalb Der Skalen Glücklich (2008:1006)

.

 

(2008:1007) Spruch, Assistenz: M.

Alle schönen Frauen sehen sich ähnlich – bis auf die wahrlich Schönen.

 

(2008:1008) Spruch

multiple Nasalorgasmen

 

Hinwegpusten (2008:1008) Szene, Assistenz: S.

Mein Herz ist kitzlich
Du pustest mich weg
Du scheinst und regnest warm in mich

 

(2008:1008) Spruch

Skype-Wohnen

 

(2008:1012) Spruch, Assistenz: S.

Esperanto – mit Liebe gemacht

 

(2008:1029) Spruch

Die Welt steht Kopf – ich auch!

 

Liebe Ist … (2008:1116) Vortrag

Liebe ist der seelische Prozess, der in Gang gesetzt wird, wenn die Grenzen unseres Bewusstseins in das Fremde, in den Fremden transzendiert werden.

Bewusstsein entsteht durch die Empathie nach Innen wie nach Außen, ist das Spiegelbild, die Projektion unserer Wahrnehmung in unsere Realität.

 

(2008:1119) Spruch, Assistenz: S.

Es gibt keine falschen Frauenkörper, nur falsche Kleidung.

 

(2008:1126) Spruch, frei nach Hannibal

Ich liebe es, wenn eine Voraussage zutrifft.

 

Casanova-Weisheit 37 (2008:1201)  

Wer schön sein will, muss leiden.
Wer genießen will, muss zahlen.

 

(2008:1201) Spruch

Ich hab mich nicht verlaufen; ich weiß nur nicht, wo ich bin.

 

(2008:1208) Spruch

Wenn du stehen bleibst, merken die anderen, dass du dich verlaufen hast.

 

(2008:1208) Saying

Pause the radio.

 

Kein Ohne (2008:1208) Tribut an Kant

Kein Erfolg ohne Selbstmitleid
Kein Zuhause ohne Einsamkeit
Keine Befriedigung ohne Neid
Kein Glück ohne Sterblichkeit

 

(2008:1210) Spruch

Zeige mir wie du eine Avokado isst, und ich sage dir, was für ein Mensch du bist.

 

(2008:1210) Spruch

Außerparlamentarische Demkoratie

 

(2008:1213) Spruch

Trost ist kein Ersatz.

 

Wegkreuzung (2008:1213) Vortrag

Lass dir von niemandem, der deinen Weg kreuzt, einreden, es wäre sein Weg. Es ist dein Weg. Du bist allein unterwegs.

 

(2008:1213) Spruch

Schöner heißer schwarzer Kaffee – mit kalter Milch und Zucker!!!

 

(2008:1214) Spruch

Blauer Himmel – und Sonne!!!

 

(2008:1214) Spruch

Unerwiderte Freundschaft

 

(2008:1215) Spruch

Was nützen einem die schönsten Jugendsünden, wenn man sie nicht öffentlich begeht?

 

(2008:1215) Spruch

Wenn du dich weigerst dich zu lieben wie du bist, kannst du von niemandem erwarten an deiner Statt dafür geliebt zu werden.

 

(2008:1215) Spruch, Assistenz: S.

Filmschieber

 

(2008:1216) Dictum

Consume et labora.

 

(2008:1216) Spruch

Blogbuch

 

(2008:1217 – 2009:0311) Spruch

Demokratie ist eine politische Arbeitsbeschaffungsmaßnahme.
Demokratie ist Opium fürs Volk.

 

(2008:1217) Spruch

Mafia, Terror, Lobbyisten

 

Nebelland (2008:1225) "" Ingeborg Bachmann, neu formatiert, Assistenz: S.

Im Winter ist meine Geliebte unter den Tieren des Waldes.
Dass ich vor morgen zurückmuss, weiß die Füchsin und lacht.
Wie die Wolken erzittern! Und mir auf den Schneekragen fällt eine Lage von brüchigem Eis.

Im Winter ist meine Geliebte ein Baum unter Bäumen und lädt die glückverlassenen Krähen ein in ihr schönes Geäst.
Sie weiß, dass der Wind, wenn es dämmert, ihr starres, mit Reif besetztes Abendkleid hebt und mich heimjagt.

Im Winter ist meine Geliebte unter den Fischen und stumm.
Hörig den Wassern, die der Strich ihrer Flossen von innen bewegt, steh ich am Ufer und seh, bis mich Schollen vertreiben, wie sie taucht und sich wendet.

Und wieder vom Jagdruf des Vogels getroffen, der seine Schwingen über mir steift, stürz ich auf offenem Feld:
Sie entfiedert die Hühner und wirft mir ein weißes Schlüsselbein zu.
Ich nehm’s um den Hals und geh fort durch den bitteren Flaum.

Treulos ist meine Geliebte, ich weiß, sie schwebt manchmal auf hohen Schuh’n nach der Stadt, sie küsst in den Bars mit dem Strohhalm die Gläser tief auf den Mund, und es kommen ihr Worte für alle.
Doch diese Sprache verstehe ich nicht.

Nebelland hab ich gesehen,
Nebelherz hab ich gegessen.

 

(2008:1228) Spruch, Assistenz: S.

Es ist immer jetzt.

 

(2009:0102) Dictum

Carpe annum.

 

Neusprech (2009:0103) Tribut an George Orwell

Marktwirtschaft statt Kapitalismus
Globalisierung statt Imperialismus
Terror statt Revolution

 

(2009:0110) Spruch

Der Kapitalismus verabscheut eine Marktlücke.

 

(2009:0110) Spruch

Der Teufel steckt in der Komplexität.

 

(2009:0120) Spruch

Es ist keinen Prokrastination – es ist ein Plan.

 

Debuta Parolado de Barack Obama, 44-a Prezidanto de Usono (2009:0122) traduko par Stephan Schneider, (1/3)

Karaj civitanoj,

mi staras hodiaŭ ĉi tie humila pro la tasko antaŭ ni, danka pro la fido de vi montrita, konscia pri la oferoj prezentitaj de niaj antaŭuloj.

Mi dankas Prezidinton Bush pro lia servo al nia nacio samkiel pro la malavareco kaj kunlaboremo, kiujn li montris dum ĉi-lasta transiĝo.

Kvardek kvar usonanoj ĝis nun plenumis la prezidantulan ĵuron.

La vortoj estis elparolataj dum alfluanta prospero kaj kvieta paco. Tamen, de temp’ al tempo la ĵuro estas plenumata sub nubiĝanta ĉielo kaj mez-ene de furioza tempesto. En tiaj momentoj Usono persistis ne nur pro la lerto kaj vizio de altoficuloj, sed ĉar ni, la popolo, restis lojalaj al la idealoj de niaj prauloj kaj fidelaj al nia konstitucio.

Tiel estis. Tiel devas esti ankaŭ je ĉi tiu generacio de usonanoj.

Ke ni estas meze de krizo estas tutevidente. Nia nacio estas je milito kontraŭ vasta reto da perforto kaj malamikeco. Nia ekonomio estas peze senfortigita, kaŭze de avido kaj senrespondeco par kelkaj, sed ankaŭ pro nia komuna manko je fari malfacilajn decidojn kaj prepari la nacion por nova epoko.

Hejmoj perdiĝis, laborejoj foriĝis, establoj bankrotis.

Nia sanitara servo tro kostas, niaj lernejoj tro multajn mankumas. Kaj ĉiu tago montras pli kaj pli evidente, ke la maniero, kiel ni uzas energion, fortigas niajn rivalojn kaj minacas nian planedon.

Ĉio ĉi estas indikoj je krizo, ciferaj kaj statistikaj. Malpli mezurebla, sed ne malpli akra, estas la malfortiĝo de konfido tra nia lando. Estas perturba timo, ke la dekadenco de Usono estas neevitebla, ke la venonta generacio devos redukti siajn pretendojn.

Hodiaŭ mi diras al vi, ke la defioj, kiujn ni alfrontas, estas realaj, ili estas seriozaj kaj ili estas multaj. Ili ne supervenkiĝos facile-rapide. Sed sciu, Usono: Ili supervenkiĝos.

Je ĉi tiu tago ni kunvenas ĉar ni elektis esperon ol timon, unuecon en nia strebado ol konflikton kaj malkonkordon.

Je ĉi tiu tago ni venas por proklami la finon de la bagatelaj kvereloj kaj falsaj promesoj, de la kulpigoj kaj eluzitaj dogmoj, kiuj ege tro longe malhelpadis nian politikon.

Ni plu estas juna nacio, sed – esprimante per Bibliaj vortoj – venis la tempo por forigi la infanaĵojn. Venis la tempo por refirmigi nian persistan animon, por elekti pli bonan historion, por pluporti la altvaloran donacon, tiun noblan ideon, transdonatan de generacio al generacio: la Dian promeson, ke ni ĉiuj estas egalaj, ĉiuj estas liberaj, kaj ĉiuj meritas ŝancon por strebi al sia pleja feliĉo.

Refirmigante la grandon de nia nacio, ni komprenas, ke grando neniam estas memkomprenebla. Ĝi gajnendas.

Nia vojaĝo neniam estis por postuli mallongigojn aŭ kontentigi sin per provizoro. Ĝi ne estis pado por malbravuloj, por tiuj, kiuj preferas libertempon ol laboron, aŭ ambicias nur la plezurojn de riĉo kaj famo.

Anstataŭe, estis riskemuloj, faremuloj, inventemuloj – kelkaj celebrataj, sed pli ofte obskuraj en sia klopodo viroj kaj virinoj –, kiuj portis nin supren laŭ la longa, malebena pado al prospero kaj libero.

Por ni ili pakis siajn malmultajn havaĵojn kaj vojaĝis trans la oceanojn serĉante alian vivon. Por ni ili laboregis en ekspluatejoj kaj loĝatigis la Okcidenton, elportis la baton de la vipo kaj plugis la malmolan teron. Por ni ili batalis kaj mortis en lokoj kiel Concord kaj Gettysburg, Normandio kaj Khe Sanh.

Ree kaj ree tiuj viroj kaj virinoj baraktis kaj oferis kaj laboris ĝis iliaj manoj estis vundaj por ke ni povu vivi pli bonan vivon. Ili vidis Usonon pli alta ol la sumo de niaj unuopaj amibicioj, pli grava ol ĉiuj diferencoj de deveno aŭ posedo aŭ partio.

Tiu ĉi estas la vojaĝo, kiun ni daŭrigas hodiaŭ. Ni plu estas la plej prospera, potenca nacio en la mondo. Niaj laboristoj estas ne malpli produktivaj ol kiam komenciĝis tiu ĉi krizo. Niaj animoj estas ne malpli inventivaj, niaj varoj kaj servoj ne malpli bezonataj ol ili estis pasintsemajne aŭ pasintmonate aŭ pasintjare. Nia kapablo daŭre estas nereduktita. Sed la tempo de patado, de protektadi individuajn interesojn kaj prokrastadi malagrablajn decidojn – tiu tempo certe estas pasinta.

Ekde de hodiaŭ ni ekstaru denove, ni senpolvigu nin, kaj ni komencu refari Usonon.

Ĉar, kien ajn ni rigardas, laboro farendas. La stato de nia ekonomio postulas agojn, kuraĝajn kaj promptajn. Kaj ni agos ne nur por krei novajn laborojn sed por refundamenti kreskon.

Ni konstruos la stratojn kaj pontojn, instalos la elektrikajn kablojn kaj diĝitajn lineojn, kiuj nutras nian komercon kaj kunligas nin.

Ni repozicios sciencon al ĝia legitima loko kaj aplikos teknologiajn miraklojn por altigi la kvaliton de la sanitara servo kaj por malaltigi ĝian koston.

Ni jungos la sunon kaj la venton kaj la grundon por fueli niajn aŭtojn kaj por irigi niajn fabrikojn.

Kaj ni transformos niajn lernejojn kaj universitatojn por ne maltrafi la novan epokon.

Ĉion ĉi ni povas fari. Ĉion ĉi ni faros.

 

Passiv-Aktiv (Middlevoice) (2009:0129)

Meine Schmerzen tun keinem mehr weh.
Sie schmerzen einfach nur.

Meine Leiden tun keinem mehr leid.
Sie leiden einfach nur.

 

Üben, Üben, Üben (2009:0130)

In dem Moment unserer Geburt werden wir auch schon das erste Mal verlassen.

Entwicklung können wir nur erfahren, wenn wir uns aussetzen lassen.

Perfektion können wir nur erlangen, wenn wir uns gehen lassen.

Üben, üben, üben.

 

Souvenir (2009:0130)

Ich bin der lebende Beweis für die Geister, die in mir spuken.

Ich kann sie nicht verleugnen, sie nicht verjagen, denn ich bin nur ein Abdruck ihrer, nur ein Schatten meiner selbst.

Und sie, für mich, sind nur Souvenir meines Lebens.

 

Casanova-Weisheit 38 (2009:0131)  

Alles, was du sagst, kann und wird – egal wann – gegen dich verwendet werden.

 

(2009:0203) Spruch

Leben ist nur eine Alternative.

 

(2009:0206) Spruch, Assistenz: S.

Stephan hat keinen Adonis-Körper – Adonis hatte einen Stephan-Körper!

 

(2009:0221) Spruch

Jeder ist gegen Terror, aber niemand ist gegen Angst.

 

Weiß (2009:0227) Assistenz: S.

Lass fahren alle Fertigkeit und Kunst bevor du dich dem Schöpfer stellst und weiß, dass du Quell bist!
Lass fahren alle Möglichkeit und Angst bevor du dich ins Schicksal wirfst und weiß, dass du Fluss bist!
Lass fahren alle Wirklichkeit und Sucht bevor du dich im Urknall sprengst und weiß, dass du Schaum bist!

 

(2009:0303) Spruch, Assistenz: M.

Normalerweise hält er seinen Monolog immer allein.

 

Voll Und Ganz Und Gar (2009:0306)

Ich will dich voll und ganz und gar
In meinem Herzen, meinem Leben, meiner Haut
Dein Seufzen, dein Lachen, deinen Atem
Spüren, wissen, sein.

 

Casanova-Weisheit 39 (2009:0320)   Assistenz: S.

“Jein.” [najn]

 

Die Unwissenden (2009:0321)

Unschuldig sind die Unwissenden.
Gesegnet sind die Unwissenden.
Selig sind die Unwissenden.
Welt sind die Unwissenden.

 

Guten Morgen! (2009:0401)

Die Sonne geht auf,
Die Idylle erwacht,
Die Simulation lädt.

 

Taĉmento (fina monologo) (2009:0404) el la filmo "Platoon", traduko par Stephan Schneider

Mi nun pensas, retrospektante: ni ne batalis la malamikon – ni batalis nin. La malamiko estis en ni. La milito finiĝis por mi, sed ĝi ĉiam restos, ĝis mia lasta tago. Samcerte restos Elio, batalanta kontraŭ Barno por kion Ra nomis "la posedo de mia animo". Foje mi sentas min kvazaŭ infano naskita de tiuj du patroj. Sed estu kiel estu, tiuj de ni, kiuj sukcesis elveni, devas rekonstrui. Instrui al la aliaj kion ni scias, kaj serĉi per kio restis de niaj vivoj bonon kaj sencon en tiu ĉi vivo.

 

Nicht So Wichtig (2009:0405)

In dem Moment, da Du Dich dazu entschließen solltest, eine Liebhaberin meines Ausspruchs zu werden, würdest du seine Aussage verneinen, versuche ich dich doch gerade auf die Notwendigkeit der Bedeutungslosigkeit aufmerksam zu machen – mehr will ich nicht, denn es geht um nichts anderes, um nichts mehr als um den Sinn des Lebens, der ja nicht darin besteht, jemandem in Form von Führerqualitäten oder Planübererfüllung gerecht zu werden, sondern frei von Fremdurteilen Wichtigkeit zu erfahren, also bitte ich Dich, mir keine Bedeutung beizumessen, ich liebe dich nämlich gerade (und noch ‘ne ganze Weile länger).

 

(2009:0408) Spruch

Das Geschlecht macht aus einem Menschen keinen Engel.

 

Per (2009:0418)

Per la forto de la vorto,
Per la potenco de la sentenco,
Per la efiko de la liriko.

 

(2009:0418) Spruch

… weniger enttäuscht worden als erwartet.

 

  Al Nova Paĝ’ (2009:0419 – 2009:0422) Bob Seger, Metallica "Turn the Page", traduko par Stephan Schneider

Sur longega kaj soleca strato ie en la mond’
La motoro ĝemas unutonon al la horizont’
Dum vi pensas pri knabino de vespero je la fino de renkont’
Sed viaj pensoj baldaŭ vagas, tia estas la kutim’
De dekseshora veturad’ enua pro rutin’
Kaj vi ŝatus jam alveni, sed ankoraŭ malproksimas la landlim’

Jen venas mi sur ŝose’
Jen staras mi sur scenej’
Jen estas mi plena je kuraĝ’
Jen iras mi al nova paĝ’

Do vi haltas ĉe restoraci’ laca de l’ globtrot’
Vi deskuas la malvarmon sub rigardoj de la rot’
Vi ŝajnigas ne ĝeniĝi sed deziras vi ekbruli en eksplod’
Plej ofte ne, sed foje jes aŭdeblas klare dir’
De ĉiam samaj kliŝoj «ĉu ’stas ino, ĉu ’stas vir’?»
Kaj ŝajnas, ke vi ĉiam malplimultas, ja nur eblas la retir’

Jen venas mi sur ŝose’
Jen staras mi sur scenej’
Jen estas mi plena je kuraĝ’
Jen iras mi al nova paĝ’

Ene de spotlumo vi leviĝas mejlojn sor
Ĉiun energian eron vi fervore verŝas for
Per l’ akordoj, kiujn ludas vi kun ŝvit’ el ĉiu por’
Pli malfruvespere en ĉambreto de hotel’
Vi sendormas kun amplifikilaj eĥoj en l’ orel’
Ĉe tagofina cigared’ vin lulas la memor’ de ŝia bel’

Jen venas mi sur ŝose’
Jen staras mi sur scenej’
Jen estas mi plena je kuraĝ’
Jen iras mi, jen iras mi

 

  Mont’ Klamot (2009:0421 – 2009:0803) Silly "Mont Klamott", traduko par Stephan Schneider

La brua urbocentro sur polva strata mar’
Kreskigas verdan tuberon en sia urbo-intestar’
Ni ventumas la pulmojn sub semajnfina eter’
Ĝis iliaj aletoj kaptis sufiĉe da aer’

Sur benko babilante kun iu maljuna dam’
Post nelonge ekdiras mi: «Ho, kia homam’!
Al niaj urbopatroj venis certe bona inspir’
Por ke estu ĉiam freŝa aer’ por nia spir’»

Mont’ Klamot – sur la Berlina altej’
Mont’ Klamot – la herbo verdas plej

La dam’ ridetas kun lac’
«La urbopatrojn vi lasu en pac’
Ja mortis ili jam kun Germanuj’
La patrinoj de ĉi urb’ helpis rekonstrui»

Mont’ Klamot – sur la Berlina altej’
Mont’ Klamot – la herbo verdas plej

 

  Mi Estas Nur Hom’ (2009:0423) 

Mi estas nur hom’, nek rolo nek nomo mia
Memoru min, amikino, tia

Ne estas person’, sed gutoj elfontaj ni
Memoru nin, amikino, tiaj ĉi

Ne gravas, kiom da malkproksim’
Ne gravas, kiom da intim’

Ne gravas, kiom da malkproksim’
Ne gravas, kiom da intim’

Mi estas nur hom’…

 

(2009:0427) Spruch

Realität ist nur der Traum der anderen.

 

(2009:0427) Spruch, Assistenz: S.

Es wird so viel geschehen, und zwar nur durch uns! (Scheiße, haben wir viel zu tun!)

 

La Granda Diktatoro (fina parolo) (2009:0429) el la filmo "The Great Dictator", traduko par Stephan Schneider

Mi bedaŭras, mi ne volas esti imperiestro. Ne estas mia profesio. Mi volas nek regi nek konkeri iun ajn. Mi volas helpi ĉiun, laŭeble, ĉu judo aŭ ne, ĉu nigrulo aŭ blankulo. Ni ĉiuj volas helpi unu la alian. Homoj estas tiaj. Ni volas vivi ĉe nia reciproka feliĉo, ne ĉe nia mizero. Ni ne volas malami kaj malestimi unu la alian. En tiu ĉi mondo estas spaco por ĉiu. Kaj tiu ĉi tero estas riĉa kaj povas provizi ĉiun. La vivo povas esti libera kaj bela, sed ni ne plu scias kiel.

Avido venenis la homan animon, baris la mondon per malamo, marŝigis nin en mizeron kaj sangoverŝadon. Ni evoluigis rapidecon, sed ni restigis nin en fermeco. Maŝinoj liverantaj abundon lasis nin en manko. Nia scio faris nin cinikaj. Nia kompreno – malmildaj kaj senindulgaj. Ni tro multe pensas kaj tro malmulte sentas. Pli ol maŝinecon ni bezonas humanecon. Pli ol komprenon ni bezonas kunsentemon kaj kompaton. Sen tiuj ecoj, vivo estas perforta kaj ĉio pereontas.

La avio kaj la radio kunproksimigis nin. La naturo de ĉi tiuj inventoj ja apelacias la bonon en homoj, apelacias universalan fratecon, la unuecon de ĉiuj ni. Eĉ ĉi-momente mia voĉo atingas milionojn tra la mondo, milionojn da malesperantaj homoj kaj etaj infanoj, viktimoj de sistemo, kiu igas homojn torturi kaj enprizonigi senkulpulojn. Al tiuj, kiuj aŭdas min, mi diras: ne malesperu. La mizero, kiu nun estas sur ni, estas ne pli ol la avido pasonta, la amareco de tiuj, kiuj timas la homan progreson. Ilia malamo forpasos, kaj diktatoroj mortos, kaj la potenco, kiun ili prenis de la popolo revenos al la popolo. Do dum homoj efemeras, libereco ne pereos.

Soldatoj!, ne donu vin al brutoj, al homoj, kiuj malestimas vin, sklavigas vin, kiuj subregularigas vian vivon, ordonas al vi kion fari, kion pensi kaj kion senti! Kiuj dresas vin, dietigas vin, traktas vin kiel bestojn, uzas vin kiel furaĝon por pafilegoj. Ne donu vin al tiuj nenaturaj homoj, al tiuj maŝinuloj kun maŝinaj mensoj kaj maŝinaj koroj! Vi ne estas maŝinoj! Vi ne estas bestoj! Vi estas homoj! Vi havas la amon de la homaro en viaj koroj! Vi ne malamas! Nur la neamataj malamas, la neamataj kaj la nenaturaj! Soldatoj! Ne batalu por sklaveco! Batalu por libereco!

En la 17-a ĉapitro de Sankta Luko tekstas: «la reĝo de Dio estas en la homo» – nek unu homo nek grupo da homoj, sed en ĉiuj homoj! En vi! Vi, la popolo, havas la potencon, la potencon por krei maŝinojn, la potencon por krei feliĉon! Vi, la popolo, havas la potencon por fari tiun ĉi vivon libera kaj bela, por fari tiun ĉi vivon grandioza aventuro.

Do, en la nomo de demokratio, ni uzu tiun potencon – ni ĉiuj unuiĝu. Ni batalu por nova mondo, deca mondo, kiu ebligos al homoj labori, kiu donos al junuloj estontecon kaj al maljunuloj sekurecon. Promesante tion brutoj akiris potencon. Sed mensogas ili! Ili ne plenumas ĉi tiun promeson. Ili neniam plenumos! Diktatoroj liberigas sin, sed ili sklavigas la popolon! Nun ni batalu por plenumi tiun promeson! Ni batalu por liberigi la mondon, por forigi naciajn barojn, por forigi avidon, malamon kaj maltoleremon. Ni batalu por mondo prudenta, por mondo, kie scienco kaj progreso kondukos al la feliĉo de ĉiuj homoj. Soldatoj! En la nomo de demokratio, ni ĉiuj unuiĝu!

 

(2009:0512) Spruch

Rauschen rückwärts

 

  La Morgo Neve Scias (2009:0611 – 2009:1217) The Beatles "Tomorrow Never Knows", traduko par Stephan Schneider

Dormigu vian menson sur torent’ – ĝi ne mortas
Kuŝigu vian penson en vaku’ – ĝi brilas
Montriĝas de la eno la signif’ – ĝi estas
Troviĝas am’ ĉe ĉiu ĉie ajn – ĝi scias
Malam’ funebras morton pro sensci’ – ĝi kredas
Aŭskultu la koloron en la sonĝ’ – ĝi restas
Do ludu ĉi "Ekziston" ĝis la fin’ – de la komenco

 

Limiganto 2 – Lasta Juĝo (fina monologo) (2009:0615) el la filmo "Terminator 2 – Judgement Day", traduko par Stephan Schneider

La nekonata estonto alproksimiĝas nin. Mi frontas ĝin je la unua fojo kun sento de espero, ĉar se maŝino, Limiganto, povas lerni la valoron de homa vivo, eble ankaŭ ni povas.

 

B. A. (2009:0630)

Don’t hide – be a star.
Don’t lie – be a prophet.
Don’t hate – be a lover.

 

1 (2009:0714)

Wir reden nicht mehr miteinander.
Das Gedicht ward bald vergessen:
“Eine Familie – Ein Zuhause!”

Wir beten nicht mehr miteinander.
Der Psalm ward bald vergessen:
“Eine Rasse – Eine Welt!”

Wir singen nicht mehr miteinander.
Das Lied ward bald vergessen:
“Eine Liebe – Eine Erde!”

 

(2009:0717) Spruch

Wer Chinesisch lernt, vergreift sich schnell im Ton.

 

Lieb-Hass (2009:0719)

Ich liebe Jesus, doch ich hasse die Kirchgänger.
Ich liebe Menschen, doch ich hasse die Leute.
Ich liebe Kultur, doch ich hasse das Leben.

 

Fetisch 3 (2009:0721)

Wir brauchen mehr Terror und Krieg,
Weniger Lügen und Gewalt.

Wir brauchen mehr Lobbyismus und Patriotismus,
Weniger Korruption und Ideologie.

 

Mein (2009:0721)

Mein Traum atmet,
Mein Tanz singt,
Meine Liebe hofft.

 

Ekrano (2009:0721)

Ekrano mia,
Spegulu min.
Ekrano mia,
Ŝirmu min.

 

Projektionsfläche (2009:0722)

Ich bin die Leinwand für deine Gier nach Oberflächlichkeit.
Ich bin der Spiegel für deine Sucht nach Eitelkeit.
Ich bin der Bildschirm für deinen Stolz auf Unwissenheit.

 

Zeitmonster (2009:0811)

Meine Uhr ist ein Zeitmonster mit Unterbiss.

 

Casanova-Weisheit 40 (2009:0818)  

Wer ausgezogen werden möchte, muss sich erst mal anziehen.

 

(2009:0819) Spruch

Mach einen Haken, mach ein Kreuz – aber nicht beides.

 

Freestyler 1 (2009:0922) 

Sie zertrümmern deine Lebenszeit, in Stunden, Minuten, Sekunden.
Hör auf dein Herz, spiel dein eigenes Lied. Entfessle die Musik.

 

Casanova-Weisheit 41 (2009:1105)  

Für die einen ist es ein fetter Hintern,
Für die anderen ist es das gebärfreudigste Becken der Welt.

 

(2009:1106) Spruch

Sonnaband

 

(2009:1109) Saying

It reminds me of something that makes me remember.

 

Interview Mit Einem, Der Nicht Genannt Werden Möchte (2009:1112)

Ich bin das Magma, bevor die Lawa springt.
Ich bin das Meer, bevor die Fluten laufen.
Ich bin der Himmel, bevor die Winde tanzen.
Ich bin die Stimme, bevor die Wörter fliegen.

 

(2009:1112) Spruch

Sie haben die Mauern abgerissen, die Brücken auch.

 

Nur Ein Anderes Wort (2009:1112)

Die Welt ist nur ein anderes Wort für unser Problem.
Das Leben ist nur ein anderes Wort für unsere Beschränkung.

 

(2009:1112) Spruch, "" Kaschi

Das ist wie beim Playstation-Spielen – wenn man aufhört, sich zu ärgern, klappt’s.

 

Freestyler 2 (2009:1112) 

Denke parallel, denke dynamisch,
Sieh in feineren Auflösungen, in anderen Farben,
In noch jazzigeren Rhythmen und noch bluesigeren Akkorden.
Liebe empathisch, lebe in Unwissenheit.
Viel Glück, viel Spaß!

 

Weltverständnis (2009:1112)

Wenn du die Welt verstehen willst, musst du eine Menge schrecklicher Dinge in Kauf nehmen, sie dir verinnerlichen, sie dir zu eigen machen, sie dir aufbürden.
Die Welt wird zerstört von Leuten, die sie verstehen wollen.
Wahres Verständnis kann nur auf Zerstörung aus sein.

 

(2009:1121) Spruch

Anstandshappenesser

 

(2010:0108) Spruch

Nachti schlampe

 

Ĉesu Do (2010:0108)

Ĉesu do ploraĉi,
Amo nur en sufero troveblas.

Ĉesu do plendaĉi,
Justo nur en batalo troveblas.

Ĉesu do pravaĉi,
Saĝo nur en mizero troveblas.

 

(2010:0112) Spruch

Religion ist ein weltliches Problem.

 

(2010:0114) Spruch

Es gibt kein falsches Klima, nur falsche Siedlungsgebiete.

 

(2010:0119) Spruch

Nutze den Tag, du bist ja auch extra dafür aufgestanden.

 

In Meinen Träumen (2010:0129)

In meinen Träumen kann ich dich rufen, ohne angeschrien zu werden.
In meinen Träumen kann ich dich küssen, ohne erstickt zu werden.
In meinen Träumen kann ich dich umarmen, ohne zerrissen zu werden.

Lass uns später drüber reden, bis morgen!

 

Casanova-Weisheit 42 (2010:0228) 

Do as if.
Act as is.

 

Mein Spiegel (2010:0321)

Mein Spiegel zeigt mir ein Bild, das mich meinen Augen nicht mehr trauen lässt.
Zu viele Sprünge schneiden meinem in die Ferne schweifenden Blick den Weg ab.
Was bin ich mehr als Fragmente, die nicht länger zueinander passen mögen?

Ich schaue von Nahem zwischen die Facetten… ein Regenbogen!

 

Zwischen Lust und Liebe (2010:0402)

Auf der Autobahn zwischen Lust und Liebe
Schrecken mich die Geisterfahrer.

 

Gedankenblasen (2010:0403)

Gedankenblasenreiche reifen
Gedankenblasenreize reiben

Gedankenblasen reißen

Gedankenblasenreime reiten
Gedankenblasenreihen reisen

 

(2010:0410) Spruch

Wenn du alles ausschließt, wass du aus Furcht vor Scham und Schande tust, muss das, was übrig bleibt, und sei es auch noch so kindisch, deiner Selbstverwirklichung dienen.

 


Änderungshistorie (Ŝanĝaro)